Hauptmenü öffnen

Stanley Motor Carriage Company

ehemaliger Automobilhersteller
Emblem
Ein Stanley Steamer, der 1903 eine Rekordmeile fuhr, am Strand von Daytona Beach
Ein Stanley K Raceabout von 1908
Stanley Dampfwagen von 1923
Stanley Dampfbus
Dampfgenerator eines Stanley Steamers von 1919

Stanley Motor Carriage Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der Dampfwagen produzierte. Der Sitz war in Newton in Massachusetts. Die Produktion lief von 1897 bis 1924.[1][2]

Der Stanley Rocket Steamer, gefahren von Fred Marriott, war das erste Automobil mit einer Geschwindigkeit über 200 km/h.

FirmengründungBearbeiten

Im Jahr 1897 wurde von den beiden Zwillingsbrüdern Francis Edgar Stanley und Freelan O. Stanley deren erstes dampfgetriebenes Automobil hergestellt. Die Dampferzeugung erfolgte in einem vertikal angeordneten Kessel, der hinter den Sitzen befestigt und mittels Petroleum beheizt war. Die Konstrukteure legten großen Wert auf die Sicherheit der Dampferzeugung. Der Antrieb erfolgte über zwei Zylinder und einen Kettenantrieb auf die Hinterachse. Im Jahr 1902 gründeten die beiden Brüder dann die Firma Stanley Motor Carriage Company, um die Fahrzeugherstellung aufzunehmen.

Aufstieg und UntergangBearbeiten

Die dampfgetriebenen Stanley Steamer wurden kontinuierlich weiterentwickelt. Der Kessel zur Dampferzeugung wurde später nach vorne gesetzt. Um die Reichweite zu erhöhen, wurden Kondensatoren zur Dampfrückgewinnung eingesetzt. Im Jahr 1906 wurde in Daytona Beach mit dem Model „Stanley Rocket“ von Fred Marriott ein Geschwindigkeitsweltrekord für Automobile mit Dampfantrieb mit beachtlichen 205,5 km/h aufgestellt, der für 103 Jahre Bestand hatte. Auch der Rekord für die schnellste Meile in dieser Kategorie gehört mit 28,2 Sekunden einem Stanley Steamer.

Die Konkurrenz durch den Verbrennungsmotor wurde jedoch immer größer. 1917 verkauften die beiden Brüder ihre Anteile an Prescott Warren. Bis dahin wurden rund 500 Stanley Steamer gebaut. Unter dem neuen Eigentümer erfolgte keine große technische Weiterentwicklung. 1924 übernahm die Steam Vehicle Corporation of America das Unternehmen und setzte die Produktion unter dem eigenen Markennamen SV fort.

Der US-amerikanische Fernsehmoderator Jay Leno sammelt leidenschaftlich Oldtimer und besitzt auch einen Stanley Steamer. Der Wagen zählt nach seinen Aussagen zu den Lieblingsexemplaren, auch wenn er angeblich Wasser verliere.

ProduktionszahlenBearbeiten

Insgesamt entstanden über 10.000 Fahrzeuge.[1]

Jahr Produktionszahl
1901 80
1902 170
1903 300
1904 550
1905 610
1906 640
1907 775
1908 784
1909 613
1910 670
1911 535
1912 566
1913 475
1914 527
1915 403
1916 353
1917 519
1918 498
1919 499
1920 255
1921 310
1922 465
1923 181
1924 102
Summe 10.880

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1377–1381 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1501–1502 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1377–1381 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1501–1502 (englisch).