Stanley Motor Carriage Company

ehemaliger Automobilhersteller

Stanley Motor Carriage Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der Dampfwagen produzierte. Der Sitz war in Newton in Massachusetts. Die Produktion lief von 1897 bis 1924.[1][2]

Emblem
Ein Stanley Steamer, der 1903 eine Rekordmeile fuhr, am Strand von Daytona Beach
Stanley Gentleman’s Speedy Runabout, 1906
Ein Stanley K Raceabout von 1908
Stanley Dampfwagen von 1923
Stanley Dampfbus

Firmengründung Aufstieg und UntergangBearbeiten

Im Jahr 1897 stellten die Zwillingsbrüder Francis Edgar Stanley und Freelan O. Stanley ihr erstes dampfgetriebenes Automobil her; 1902 gründeten sie die Firma Stanley Motor Carriage Company, um die Fahrzeugherstellung aufzunehmen. Die dampfgetriebenen Stanley Steamer wurden kontinuierlich weiterentwickelt. Die White Motor Company war als Dampfwagenhersteller ein wichtiger Konkurrent. Die Konkurrenz durch den Verbrennungsmotor wurde immer größer. 1917 verkauften die Brüder ihre Anteile an Prescott Warren. Bis dahin wurden rund 500 Stanley Steamer gebaut. Unter dem neuen Eigentümer gab es keine bedeutende technische Weiterentwicklung. 1924 übernahm die Steam Vehicle Corporation of America das Unternehmen und setzte die Produktion unter dem eigenen Markennamen SV fort.

Im Ersten Weltkrieg halfen Experten der Stanley Motor Carriage Company beim Prototypen des Steam Tank.[3]

RekordeBearbeiten

Der Stanley Rocket Steamer, gefahren von Fred Marriott, erreichte als erstes Automobil eine Geschwindigkeit über 200 km/h. 1906 stellte Fred Marriott in Daytona Beach mit dem Model „Stanley Rocket“ mit 195,6 km/h einen Geschwindigkeitsweltrekord für Automobile mit Dampfantrieb auf, der 103 Jahre Bestand hatte. Auch der Rekord für die schnellste Meile in dieser Kategorie gehört mit 28,2 Sekunden einem Stanley Steamer.[4]

Technische MerkmaleBearbeiten

Der Dampf wurde in einem vertikal angeordneten Kessel erzeugt, der hinter den Sitzen befestigt und mit Petroleum beheizt war. Die Konstrukteure legten großen Wert auf die Sicherheit der Dampferzeugung. Der Kessel zur Dampferzeugung wurde später nach vorne gesetzt. Um die Reichweite zu erhöhen, wurden Kondensatoren zur Speisewasserrückgewinnung eingesetzt. Eine doppeltwirkende Zweizylinder-Dampfmaschine trieb über eine Kette und ein Differentialgetriebe die Hinterräder an.

ProduktionszahlenBearbeiten

Insgesamt entstanden über 10.000 Fahrzeuge.[1]

Jahr Produktionszahl
1901 80
1902 170
1903 300
1904 550
1905 610
1906 640
1907 775
1908 784
1909 613
1910 670
1911 535
1912 566
1913 475
1914 527
1915 403
1916 353
1917 519
1918 498
1919 499
1920 255
1921 310
1922 465
1923 181
1924 102
Summe 10.880

SonstigesBearbeiten

Der US-amerikanische Fernsehmoderator Jay Leno sammelt Oldtimer und besitzt auch einen Stanley Steamer. Der Wagen zählt nach seinen Aussagen zu seinen Lieblingsstücken, obwohl er angeblich Wasser verliert.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Stanley Motor Carriage Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 1996, ISBN 0-87341-428-4, S. 1377–1381 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1501–1502 (englisch).
  3. Jeremy Black: Tank Warfare, Indiana University Press, 2020, ISBN 9780253052711 S. 30–31 [1]
  4. Speed Record Club: Outright Land Speed Records. Abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).