Hauptmenü öffnen

Indiana Motor & Manufacturing Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Indiana Motor & Manufacturing Company
Rechtsform Company
Gründung 1909
Auflösung 1914
Sitz Franklin, Indiana, USA
Leitung Frank M. Millikan
Branche Automobile

Indiana Motor & Manufacturing Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1909 in Franklin in Indiana gegründet. John C. Billheimer war der Präsident. Im Dezember 1909 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete zunächst Continental. Im Frühjahr 1912 folgte die Insolvenz. Im Juni verkaufte die Security Trust Company das Unternehmen an Frank M. Millikan. Frank N. Martindale wurde sein Partner. Sie setzten die Produktion fort. Gegen Ende 1913 änderten sie den Markennamen für das Modelljahr 1914 auf Martindale & Millikan. 1914 endete die Produktion.

Die Continental Auto Parts Company übernahm die Reste des Unternehmens, stellte Ersatzteile her und zog im Januar 1916 nach Knightstown in Indiana.

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot standen ausschließlich Fahrzeuge mit Vierzylindermotoren und offenen Karosserien.

Der Thirty-Five (englisch für 35) hatte einen Motor mit 35 PS Leistung. Der Radstand betrug 295 cm. Im ersten Modelljahr gab es nur einen fünfsitzigen Tourenwagen. Im Folgejahr ergänzten ein viersitziger Torpedo und ein zweisitziger Runabout die Auswahl an Karosserien. Im Modelljahr 1912 entfiel der Torpedo. Zur Wahl standen Fore-Door-Tourenwagen mit fünf Sitzen und Fore-Door-Roadster mit zwei Sitzen.

Den Thirty (englisch für 30) gab es nur im Modelljahr 1913. Sein Motor leistete 30 PS. Der Radstand blieb unverändert. Einziger Aufbau war ein fünfsitziger Tourenwagen.

Gleichzeitig gab es den Forty (englisch für 40). Er hatte einen 40-PS-Motor. Sein Fahrgestell war mit 297 cm Radstand geringfügig länger. Ihn gab es als Fore-Door-Tourenwagen mit fünf Sitzen und Fore-Door-Roadster mit zwei Sitzen.

Für das Modelljahr 1914 änderte sich nicht nur der Markenname, sondern auch das System der Modellbezeichnung. Das Model XXX (Römische Zahlschrift für 30) hatte einen Motor mit 30 PS Leistung. Der Radstand war auf 279 cm gekürzt worden. Die Fahrzeuge waren als Tourenwagen karosseriert.

Auch beim Model XXXII (römisch für 32) war die Zahl ein Hinweis auf die Motorleistung von 32 PS. Der Radstand betrug 300 cm. Es waren ebenfalls Tourenwagen.

ModellübersichtBearbeiten

Jahr Marke Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1910 Continental Thirty-Five 4 35 295 Tourenwagen 5-sitzig
1911 Continental Thirty-Five 4 35 295 Tourenwagen 5-sitzig, Torpedo 4-sitzig, Runabout 2-sitzig
1912 Continental Thirty-Five 4 35 295 Fore-Door-Tourenwagen 5-sitzig, Fore-Door-Roadster 2-sitzig
1913 Continental Thirty 4 30 295 Tourenwagen 5-sitzig
1913 Continental Forty 4 40 297 Fore-Door-Tourenwagen 5-sitzig, Fore-Door-Roadster 2-sitzig
1914 Martindale & Millikan Model XXX 4 30 279 Tourenwagen
1914 Martindale & Millikan Model XXXII 4 32 300 Tourenwagen

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 372 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 331. (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 372 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 331. (englisch)