Hauptmenü öffnen

American Motor Company (Massachusetts)

ehemaliger US-amerikanischer Automobil- und Motorradhersteller
American Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1905
Auflösung zwischen 1913 und 1920
Sitz Brockton, Massachusetts, USA
Branche Kraftfahrzeuge

American Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Kraftfahrzeugen aus Massachusetts.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1905 in Brockton gegründet. Vorher gab es zwei getrennte Unternehmen. Eines war die Motor Cycle Manufacturing Company[3][4] der Brüder Marsh, die bereits ab 1899 mit ihrer Marsh Motor Carriage Company Automobile herstellten. Das zweite Unternehmen war die Waltham Development Company[5] von Charles Herman Metz, der nach seinem Weggang von der Waltham Manufacturing Company Rennmotorräder produzierte.

Noch 1905 entstanden einige Personenkraftwagen. Sie wurden als Marsh vermarktet.[1] 1905[6] oder 1906[7][8][9] begann die Produktion von Motorrädern. Der Markenname lautete MM, kurz für Marsh-Metz. Außerdem werden Arrow, Dixie Flyer, Haverford, National und Peerless genannt.[10] Sowohl die Marsh-Brüder als auch Metz verließen das Unternehmen nach einigen Jahren. Über den Weggang von Metz wurde am 15. Januar 1909 berichtet.[9]

Es ist nicht bekannt, wann das Unternehmen aufgelöst wurde. Genannt werden 1913[10][11], etwa 1914[6], 1915[8] und 1920[8].

Es gab keine Verbindung zur gleichnamigen American Motor Company aus dem Bundesstaat New York.

FahrzeugeBearbeiten

AutomobileBearbeiten

Im Angebot stand nur ein Modell. Es hatte einen luftgekühlten Zweizylindermotor mit 10 PS Leistung. Er war vorne im Fahrzeug montiert und trieb die Hinterachse an. Das Fahrgestell hatte 203 cm Radstand und 137 cm Spurweite. Der Aufbau war ein offener Runabout mit zwei Sitzen. Gelenkt wurde mit einem Lenkrad vom rechten Sitz aus. Das Fahrzeug wog rund 356 kg. Der Neupreis betrug 750 US-Dollar.[1] Laut einer Anzeige betrugen Zylinderbohrung und Kolbenhub jeweils 4 Zoll. Das entspricht 101,6 mm und ergibt 1647 cm³ Hubraum. Als Höchstgeschwindigkeit waren 64 km/h garantiert.[12]

MotorräderBearbeiten

Die ersten Motorräder hatten V2-Motoren mit 45 Grad Zylinderwinkel. Ab 1908 sind 90 Grad Zylinderwinkel überliefert.[11] Außerdem werden Einzylindermotoren genannt,[6][7][8] die zum Teil von der E. R. Thomas Motor Car Company kamen[6].

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 931–932 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 959 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 931–932 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 959 (englisch).
  3. Scientific American vom 24. Mai 1902 (PDF; englisch, abgerufen am 3. Oktober 2018)
  4. Anzeige der Motor Cycle Manufacturing Company vom 1903 (englisch, abgerufen am 3. Oktober 2018)
  5. a b c d Roger Hicks: Die internationale Enzyklopädie. Motorräder. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-613-02660-5, S. 327 und S. 355.
  6. a b Erwin Tragatsch: Alle Motorräder. 1894 bis heute. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-87943-410-7, S. 260 und S. 280.
  7. a b c d S. Ewald: Enzyklopädie des Motorrads. Bechtermünz Verlag, Augsburg 1999, ISBN 3-8289-5364-6, S. 315 und S. 330.
  8. a b Metz Leaves American Motor Company (englisch, abgerufen am 3. Oktober 2018)
  9. a b 1913 Dixie Flyer Special (englisch, abgerufen am 3. Oktober 2018)
  10. a b 1904 Marsh (englisch, abgerufen am 3. Oktober 2018)
  11. Anzeige für den Pkw (englisch, abgerufen am 3. Oktober 2018)