Hauptmenü öffnen

E. R. Thomas Motor Car Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
E. R. Thomas Motor Company
E. R. Thomas Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1896
Auflösung 1919
Sitz Buffalo, New York, USA
Branche Fahrzeuge, Motoren

E. R. Thomas Motor Car Company, vorher E. R. Thomas Motor Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen und Motoren.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Erwin Ross Thomas gründete die E. R. Thomas Motor Company in Buffalo im US-Bundesstaat New York. Eine Quelle gibt dafür das Jahr 1896 an.[3] Andere Quellen machen diesbezüglich keine Angaben. Sicher ist, dass es 1900 existierte. Thomas stellte zunächst Motoren her. Abnehmer war die Buffalo Automobile & Auto-Bi Company, ein anderes Unternehmen von E. R. Thomas. Ebenfalls 1900 begann die Produktion von Motorrädern.[4] Sie wurden Thomas Auto-Bi genannt.

1902 übernahm das Unternehmen die Buffalo Automobile & Auto-Bi Company und setzte deren Automobilproduktion fort. Eine Quelle meint, dass es der Wunsch von E. R. Thomas war, dass seine Automobile auch seinen Namen trugen. Von 1904 bis 1907 erhielten einige Modelle den Zusatz Flyer. Die Geschäfte liefen einige Jahre gut. 1906 wurden erstmals tausend Autos hergestellt.

Zwischen 1906 und 1908 gab es außerdem die E. R. Thomas-Detroit Company, an der E. R. Thomas beteiligt war.

Für 1907 ist die Thomas Auto-Bi Company als Hersteller der Motorräder genannt.

1911 verließ E. R. Thomas das Unternehmen. Das New Yorker Bankhaus Eugene Meyer and Company übernahm. E. P. Chalfant, der vorher für Packard tätig war, wurde neuer Präsident. 1912 begann die Insolvenz.

Anfang 1913 erwarb C. A. Finnegan die Reste des Unternehmens. Er setzte die Produktion in geringem Umfang fort. Bis 1918 entstanden noch Fahrzeuge nach Kundenaufträgen. Eine Produktion im Jahr 1919 ist möglich, aber nicht belegt.

FahrzeugeBearbeiten

MotorräderBearbeiten

Die Motorräder von Thomas gelten laut einigen Quellen als die ersten, die in einer nennenswerten Stückzahl in den USA gefertigt und verkauft wurden.

PersonenkraftwagenBearbeiten

 
Thomas Model 17 von 1902
 
Thomas Flyer No. 25 von 1905
 
Thomas Flyer von 1907
 
Thomas von 1910 im Louwman Museum

Die Fahrzeuge des Modelljahrs 1903 waren Weiterentwicklungen des Buffalo. Sie hatten einen Einzylindermotor mit 8 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 198 cm Radstand. Die Fahrzeuge waren als Tonneau karosseriert. Zur Wahl standen Model 17 für 1250 US-Dollar und Model 18 für 1400 Dollar.

1904 hatten alle Fahrzeuge einen Dreizylindermotor. Er leistete 24 PS. Der Flyer No. 22 hatte 213 cm Radstand und einen Aufbau als Tonneau mit fünf Sitzen. Flyer No. 23 war eine sechssitzige Limousine mit 234 cm Radstand.

1905 wurde das Sortiment erweitert. Drei Modelle hatten einen Vierzylindermotor. Der Flyer No. 25 hatte einen 40-PS-Motor, 269 cm Radstand und Aufbauten als Tourenwagen mit fünf und sieben Sitzen. Flyer No. 26 hatte einen Motor mit 50 PS, einen Radstand von 279 cm und war als Victoria karosseriert. Flyer No. 29 hatte den gleichen Motor, mit 290 cm einen etwas längeren Radstand und einen Limousinenaufbau. Daneben gab es drei Modelle mit einem Sechszylindermotor. Er war mit 60 PS angegeben. Der Radstand betrug einheitlich 315 cm. Genannt sind Flyer No. 27 als Tourenwagen-Phaeton mit drei Sitzen, Flyer No. 30 als Limousine und ein Racer.

1906 gab es eine Beschränkung des Angebots. Es gab nur noch den 50-PS-Vierzylindermotor, einheitlich 300 cm Radstand und siebensitzige Aufbauten. Flyer No. 31 war ein Tourenwagen, Flyer No. 32 eine Limousine, Flyer No. 33 ein Landaulet und Flyer No. 34 eine Semi-Limousine.

1907 stellte der 40-Horse das Einstiegsmodell dar. Der Vierzylindermotor war mit 35/40 PS angegeben. Der Radstand betrug 286 cm. Genannt sind Runabout mit zwei Sitzen, Tourenwagen mit fünf Sitzen und Limousine mit fünf Sitzen. Der Neupreis betrug 2750 Dollar. Einige dieser Daten passen zum Modell von Thomas-Detroit. Darüber rangierte der Flyer. Sein Vierzylindermotor leistete 60 PS. Der Radstand maß 300 cm. Zur Wahl standen Tourenwagen mit sieben Sitzen, Runabout mit drei Sitzen, Landaulet mit sieben Sitzen, Demi-Limousine, Limousine und Drop Window-Limousine. An der Spitze des Sortiments stand das Model DX. Sein Vierzylindermotor war mit 70 PS angegeben. Der Radstand lag mit 292 cm zwischen den beiden anderen Modellen. Gelistet waren Tourenwagen mit sieben Sitzen, Runabout, Tourabout, Limousine und Landaulet.

1908 war das Model F das mittlere von drei Modellen. Der Motor war mit 48,4 PS angegeben. Der Radstand betrug 323 cm. Genannt sind Tourenwagen mit sieben Sitzen, Limousine, Landaulet, Runabout und Tourabout. Darunter war das Model G platziert. Der Motor war mit 18,2 PS angegeben. Der Radstand maß 262 cm. Zur Wahl standen Cabriolet, Limousine, Taxicab, Town Car, Brougham und Landaulet. Spitzenmodell war das Model K. Es hatte einen Sechszylindermotor, der mit 72,6 PS angegeben war. Der Radstand betrug 356 cm. Das Karosserieangebot entsprach dem mittleren Modell.

1909 war der Motor des Model F mit 53 PS angegeben. Der Runabout wurde durch einen Flyabout ersetzt. Die Limousine war nun mit sieben Sitzen angegeben. Die übrigen Karosserien blieben unverändert. Das Model G war mit 18 PS angegeben. Einzige Karosseriebauform war ein Town Car. Beim Model K war der Motor mit glatten 72 PS angegeben. Auch hier ersetzte ein Flyabout den Runabout. Neu war das Model L. Der Sechszylindermotor war mit 31 PS angegeben. Der Radstand betrug 310 cm. Gelistet waren Tourenwagen mit sechs Sitzen, Flyabout mit vier Sitzen, Tourabout sowie Limousine mit sechs Sitzen.

1910 war in der Modellbezeichnung die Anzahl der Zylinder und die Motorleistung erkennbar. Das Model F-4-60 hatte 323 cm Radstand. Genannt sind Tourenwagen mit sieben Sitzen, Tourabout, Flyabout, Limousine und Landaulet. Das Model K-6-70 mit 356 cm Radstand hatte das gleiche Karosserieangebot. Beim Model M-6-40 fehlte der Flyabout, während der Tourenwagen nur fünf Sitze bot. Der Radstand maß 318 cm. Das Model R-4-28 mit 312 cm Radstand war nur als Limousine, Brougham und Town Car erhältlich.

1911 gab die Modellbezeichnung die Leistung nur ungefähr an. Das Model E-4-30 hatte einen Motor mit 28,9 PS. Der Radstand maß 312 cm. Der einzige angebotene Aufbau war ein Brougham. Beim Model K-6-70 war der Motor nun mit 72 PS angegeben. Die Karosserien änderten sich gegenüber dem Vorjahr nicht, abgesehen davon, dass für den Tourenwagen keine Sitzanzahl mehr bekannt ist. Das Model M-6-40 hatte einen Sechszylindermotor mit 43 PS Leistung und einen Radstand von 318 cm. Hier sind Tourenwagen mit fünf Sitzen, Flyabout, Torpedo, Gunboat, Limousine und Landaulet.

1912 entfielen die Vierzylindermodelle. Das Model KC-6-70 hatte nun wieder einen 70-PS-Motor. Gelistet waren Tourenwagen mit sieben Sitzen, Flyabout mit vier Sitzen, Runabout mit zwei Sitzen, Touren-Limousine, Touren-Landaulet, Vestibuled Limousine und Vestibuled Landaulet. Das Model MC-6-40 hatte einen 40-PS-Motor und 320 cm Radstand. Zur Wahl standen Runabout mit zwei Sitzen, Surrey mit vier Sitzen, Coupé, Phaeton mit fünf Sitzen, Limousine mit sieben Sitzen, Landaulet mit sieben Sitzen und Inside Drive Brougham mit sieben Sitzen.

1913 beschränkte sich das Angebot auf das Model 6-46. Der Radstand maß 340 cm. Erhältlich waren sechs- und siebensitziger Tourenwagen, fünfsitziger Phaeton, viersitziger Surrey und zweisitziger Runabout.

Für die Zeit von 1914 bis 1915 wurde daraus das Model MCX. Der Motor war nun mit 43 PS angegeben. Der Radstand blieb unverändert. Es wurden nur Tourenwagen angeboten, die wahlweise fünf oder sieben Sitze hatten.

Von 1916 bis 1917 folgte das Model MF. Der Motor blieb gleich, nur der Radstand wurde auf 345 cm verlängert. Überliefert sind Tourenwagen, Roadster, Coupé und drei verschiedene Limousinen.

Pkw-ModellübersichtBearbeiten

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1903 Model 17 1 8 198 Tonneau
1903 Model 18 1 8 198 Tonneau
1904 Flyer No. 22 3 24 213 Tonneau 5-sitzig
1904 Flyer No. 23 3 24 234 Limousine 6-sitzig
1905 Flyer No. 25 4 40 269 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1905 Flyer No. 26 4 50 279 Victoria
1905 Flyer No. 27 6 60 315 Tourenwagen-Phaeton 3-sitzig
1905 Flyer No. 29 4 50 290 Limousine
1905 Flyer No. 30 6 60 315 Limousine
1905 Flyer Racer 6 60 315 Racer
1906 Flyer No. 31 4 50 300 Tourenwagen 7-sitzig
1906 Flyer No. 32 4 50 300 Limousine 7-sitzig
1906 Flyer No. 33 4 50 300 Landaulet 7-sitzig
1906 Flyer No. 34 4 50 300 Semi-Limousine 7-sitzig
1907 40-Horse 4 35/40 286 Runabout 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig
1907 Flyer 4 60 300 Tourenwagen 7-sitzig, Runabout 3-sitzig, Landaulet 7-sitzig, Demi-Limousine, Limousine, Drop Window-Limousine
1907 Model DX 4 70 292 Tourenwagen 7-sitzig, Runabout, Tourabout, Limousine, Landaulet
1908 Model F 4 48,4 323 Tourenwagen 7-sitzig, Limousine, Landaulet, Runabout, Tourabout
1908 Model G 4 18,2 262 Cabriolet, Limousine, Taxicab, Town Car, Brougham, Landaulet
1908 Model K 6 72,5 356 Tourenwagen 7-sitzig, Limousine, Landaulet, Runabout, Tourabout
1909 Model F 4 53 323 Tourenwagen 7-sitzig, Flyabout, Tourabout, Limousine 7-sitzig, Landaulet
1909 Model G 4 18 262 Town Car
1909 Model K 6 72 356 Tourenwagen 7-sitzig, Flyabout, Tourabout, Limousine, Landaulet
1909 Model L 6 31 310 Tourenwagen 6-sitzig, Flyabout 4-sitzig, Tourabout, Limousine 6-sitzig
1910 Model F-4-60 4 60 323 Tourenwagen 7-sitzig, Touabout, Flyabout, Limousine, Landaulet
1910 Model K-6-70 6 70 356 Tourenwagen 7-sitzig, Flyabout, Tourabout, Limousine, Landaulet
1910 Model M-6-40 6 40 318 Tourenwagen 5-sitzig, Tourabout, Limousine, Landaulet
1910 Model R-4-28 4 28 312 Limousine, Brougham, Town Car
1911 Model E-4-30 4 28,9 312 Brougham
1911 Model K-6-70 6 72 356 Tourenwagen, Flyabout, Runabout, Landaulet, Limousine
1911 Model M-6-40 6 43 318 Tourenwagen 5-sitzig, Flyabout, Torpedo, Gunboat, Limousine, Landaulet
1912 Model KC-6-70 6 70 356 Tourenwagen 7-sitzig, Flyabout 4-sitzig, Runabout 2-sitzig, Touren-Limousine, Touren-Landaulet, Vestibuled Limousine, Vestibuled Landaulet
1912 Model MC-6-40 6 40 320 Runabout 2-sitzig, Surrey 4-sitzig, Coupé, Phaeton 5-sitzig, Limousine 7-sitzig, Landaulet 7-sitzig, Inside Drive Brougham 7-sitzig
1913 Model 6-46 6 46 340 Tourenwagen 6-sitzig und 7-sitzig, Phaeton 5-sitzig, Surrey 4-sitzig, Runabout 2-sitzig
1914–1915 Model MCX 6 43 340 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1916–1917 Model MF 6 43 345 Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé

AutorennenBearbeiten

 
Das Siegerauto beim Rennen von New York City nach Paris 1908
 
Das Fahrzeug existiert noch
 
Lewis Strang mit seinem Rennwagen beim Großen Preis von Frankreich 1908

1906 wurde ein Fahrzeug beim Vanderbilt Cup eingesetzt und erreichte den achten Platz.

1908 wurde ein Rennen um die Welt von New York City nach Paris veranstaltet.[5] Sechs Fahrzeuge nahmen daran teil. Thomas setzte ein Fahrzeug ein. George Schuster und Montague Roberts waren die Fahrer. Sie erreichten nach 169 Tagen nach Ziel. Sie wurden zum Sieger erklärt. Denn der Protos von Hans Koeppen, der zwar eher in Paris ankam, wurde zurückgestuft.

Im gleichen Jahr wurde für den Großen Preis von Frankreich sowie erneut für den Vanderbilt Cup gemeldet.

Pkw-ProduktionszahlenBearbeiten

Bis 1913 entstanden über 8000 Personenkraftwagen.[1] Zahlen für die Zeit danach liegen nicht vor.

Jahr Produktionszahl
1903 250
1904 353
1905 637
1906 1000
1907 1000
1908 703
1909 817
1910 1036
1911 1173
1912 736
1913 313
Summe 8018

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1463–1466 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1585 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: E. R. Thomas Motor Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1463–1466 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1585 (englisch).
  3. Antique Motorcycle Club of America (englisch, abgerufen am 8. Juni 2019)
  4. Tom Laferriere bot ein Motorrad von 1901 an (englisch, abgerufen am 8. Juni 2019)
  5. The Great Auto Race 1908 (englisch, abgerufen am 8. Juni 2019)