Hauptmenü öffnen
Maltby Automobile & Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1900
Auflösung 1902 oder später
Sitz Matawan, New Jersey, USA
Leitung Frank D. Maltby
Branche Automobile

Maltby Automobile & Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Frank D. Maltby handelte ab den 1890er Jahren mit Fahrrädern. 1900 stieg er in die Automobilbranche ein. Er gründete dafür das neue Unternehmen in Brooklyn im US-Staat New York. P. R. Brooks, C. C. Hoge, C. A. Mackenzie und E. L. Maltby waren ebenfalls beteiligt. Zunächst boten sie Stellplätze und Aufladeplätze für Elektroautos an. Außerdem handelten sie mit Dampfwagen der Mobile Company of America. Später im Jahr 1900 begann die Produktion von eigenen Automobilen. Der Markenname lautete Maltby.

1901 verlegte Maltby den Sitz nach Matawan in New Jersey. 1902 endete die Produktion. Als Autohaus existierte das Unternehmen noch einige Zeit.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell hatte einen Zweizylindermotor mit 4 PS Leistung. Die Motorleistung wurde über eine Kette an die Hinterachse übertragen. Der Aufbau wird sowohl als Runabout als auch als Buggy bezeichnet. Andere Aufbauten waren auf Wunsch möglich. Gelenkt wurde mit einem Lenkhebel auf der rechten Seite.

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 918 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 946 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 918 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 946 (englisch).