Hauptmenü öffnen

White Motor Company

ehemaliger Automobilhersteller
White Sewing Machine Company
White Company
White Motor Company
White Trucks, Division White Motor Corporation
Volvo White Truck Corporation
Rechtsform Corporation
Gründung 1866
Auflösung 1981
Sitz Dublin, Virginia, USA
Branche Kraftfahrzeuge

Emblem
White von 1903
Werbung der Firma White von 1905
White Touring von 1910

Die White Motor Company, vorher White Sewing Machine Company und White Company sowie später White Trucks, Division White Motor Corporation und Volvo White Truck Corporation, war ein bedeutender US-amerikanischer Hersteller von Kraftfahrzeugen.

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Thomas H. White und William L. Grout gründeten 1866[1] die White Sewing Machine Company in Cleveland in Ohio. Sie stellten zunächst Nähmaschinen her. Eine andere Quelle gibt an, dass das Unternehmen während des Sezessionskriegs (1861–1865) in Massachusetts gegründet wurde und nach Kriegsende nach Cleveland zog.[2]

1900 kam die Produktion von Personenkraftwagen dazu. Es waren zunächst Dampfwagen. 1900[2] oder 1901 kamen Nutzfahrzeuge dazu.

1906 erfolgte die Umbenennung in White Company.[3] 1909 kamen Pkw mit Ottomotoren und 1910 Lastkraftwagen mit Ottomotoren dazu. 1918 endete die Pkw-Produktion.[1][4] Insgesamt entstanden 9122 Pkw mit Dampfmotoren und 8927 Pkw mit Ottomotoren.[4]

Ab 1916[4] oder 1938[3] lautete die Firmierung White Motor Company.

1966 wurde daraus White Trucks, Division White Motor Corporation.[3] Als zweiter Ort ist nun Dublin in Virginia angegeben.[3] Ab 1968 gab es ein Zweigwerk in Kelowna in Kanada namens White Truck Manufacturing.[3]

1981 erfolgte die Übernahme durch Volvo[1]. Dies hatte die Umbenennung in Volvo White Truck Corporation zur Folge.[3] Cleveland wurde jetzt nicht mehr genannt, dafür neben Dublin noch Greensboro in North Carolina.[3] 1988 kam das Ende.[3]

Pkw-ProduktionszahlenBearbeiten

Jahr Produktionszahl
1900 18
1901 193
1902 385
1903 502
1904 710
1905 1.015
1906 1.534
1907 1.130
1908 1.024
1909 1.377
1910 2.408
1911 2.183
1912 1.839
1913 1.615
1914 1.318
1915 1.115
1916 1.128
1917 987
1918 653
Summe 21.134

Quelle:[4] Rund 500 Pkw mit Ottomotor existieren noch, die sich überwiegend in den USA befinden.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1536–1540 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1736–1738 (englisch).
  • Howard Bailey Odell; John Gilmore Utz: Test of a White steam automobile using superheated steam; Cornell University, 1902. OCLC 23776837
  • Frederick Weaver: White and Stanley steam automobiles; 1949. OCLC 13404262
  • Rosemary Solovey Hritsko: The White Motor story; University of Akron 1988. OCLC 20238019
  • White Motor Company: White Motor Company, 1920; 1920. OCLC 26414445
  • White Motor Company: A quarter century of White transportation, 1900-1925; 1925. OCLC 29201061

WeblinksBearbeiten

  Commons: White Motor Company – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1736–1738 (englisch).
  2. a b c Automobile Quarterly, Jahrgang 43, Ausgabe 3, S. 6–16 (englisch).
  3. a b c d e f g h Halwart Schrader, Jan P. Norbye: Das Lastwagen Lexikon. Alle Marken 1900 bis heute. Schrader Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01837-3, S. 187.
  4. a b c d Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1536–1540 (englisch).