Hauptmenü öffnen

Edwards Motor Car Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Edwards Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1912
Auflösung 1913
Auflösungsgrund Aufkauf durch John North Willys
Sitz Manhattan, New York, USA
Branche Automobile

Edwards Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

H. J. Edwards und C. G. Stoddard hatten bereits bei Stoddard-Dayton und United States Motor Company zusammengearbeitet. Sie gründeten im Februar 1912 das Unternehmen. Der Sitz war in Manhattan und das Werk in Long Island City, beides in New York City. Sie begannen im Dezember 1912 mit der Produktion von Automobilen, die als Edwards-Knight vermarktet wurden. Im Juli 1913 wurde der Umzug nach Louisville in Kentucky erwogen, aber nicht durchgeführt. Im Oktober 1913 kaufte John North Willys von Willys-Overland das Unternehmen sowie deren Patente auf. Damit endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot stand nur das Model 25. Es hatte einen Vierzylindermotor mit 4500 cm³ Hubraum. Dabei handelte es sich um einen Schiebermotor nach einer Lizenz von Charles Yale Knight. Seine Motorleistung war mit 40/50 PS angegeben. Weitere Besonderheiten waren der Anlasser und Teile der Federung nach Patenten von Frederick W. Lanchester. Das Fahrgestell hatte 305 cm Radstand. Als Aufbauten standen Tourenwagen mit vier oder fünf Sitzen, Speedster mit zwei Sitzen, Roadster mit zwei Sitzen, Limousine mit sieben Sitzen und Landaulet mit ebenfalls sieben Sitzen zur Auswahl.

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 518 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 484 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 518 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 484 (englisch).