Hauptmenü öffnen

Chicago House Wrecking Company

Ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Chicago House Wrecking Company
Rechtsform Company
Gründung 1893
Auflösung 1913
Sitz Chicago, Illinois, USA
Branche Häuser, Automobile

Chicago House Wrecking Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Häusern und Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1883 in Chicago in Illinois gegründet.[3] Hauptsächlich stellte es Häuser her. 1910 entstanden außerdem einige Automobile, die als Harris vermarktet wurden.[1][2]

1913 wurde daraus Harris Brothers.[3]

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot stand nur ein Modell. Es hatte einen luftgekühlten Zweizylinder-Viertaktmotor. Er leistete 12 PS. Er war unter dem Sitz montiert und trieb über ein Planetengetriebe und eine Kardanwelle die Hinterachse an. Das Fahrgestell hatte 188 cm Radstand. Der Aufbau war ein einfacher Runabout mit zwei Sitzen. Zur Wahl standen Ausführungen als Model C mit Vollgummireifen und Model D mit Luftreifen. Der Neupreis betrug 395 US-Dollar.[1]

Mit der senkrechten Spritzwand an der Fahrzeugfront und dem Lenkhebel wirkte das Fahrzeug altmodisch.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 678 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 673 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 678 (englisch).
  2. a b c George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 673 (englisch).
  3. a b From House-wrecker to Home Maker: The Harris Brothers Vom 10. Februar 2011. (englisch, abgerufen am 7. April 2018)