Hauptmenü öffnen

McFarlan Motor Car Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
McFarlan Carriage Company
McFarlan Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1856
Auflösung 1928
Sitz Connersville, Indiana, USA
Branche Fahrzeuge

Rennwagen von McFarlan

McFarlan Motor Car Company, vorher McFarlan Carriage Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

John B. McFarlan gründete 1856 die McFarlan Carriage Company zur Kutschenherstellung.[1] Der Sitz war in Connersville in Indiana. Sein Enkel Harry begann 1909 mit der Entwicklung eines Automobils. Es wurde Ende 1909 auf dem Markt eingeführt.[1] Der Markenname lautete McFarlan. 1913 erfolgte die Umfirmierung in McFarlan Motor Car Company.

1924 wurde Harry McFarlan krank. Der langjährige Partner Burton Barrows leitete nun das Unternehmen. 1928 starb er unerwartet. Damit endete die Produktion. Insgesamt entstanden 3639 Kraftfahrzeuge.[1] Mehr als 20 Fahrzeuge existieren noch.[2]

Später im gleichen Jahr übernahm Errett Lobban Cord die Vermögenswerte, Einrichtungen und das Händlernetz. Er gründete 1929 die Cord Corporation.

FahrzeugeBearbeiten

Die meisten Fahrzeuge hatten Sechszylindermotoren. Sie kamen zunächst von der Wisconsin Motor Manufacturing Company, Buda, der Brownell Motor Company, der Continental Motors Company und ab 1916 von Teetor-Hartley.

Die Fahrzeuge hatten verschiedene Aufbauten wie Tourenwagen, Baby Tonneau, Roadster, Runabout, Torpedo, Coupé, Limousine, Speedster, Submarine, Touren-Roadster, Semi-Tourenwagen, Sedan, Town Car, Berline, Landaulet, Pasadena, Knickerbocker Cabriolet, Philadelphia Berline, Continental Landaulet, Country Club Coach, Destroyer, Sport, V Front Sedan, Sport Sedan, Destroyer Tourenwagen, Sloping Vee Sedan, Straight Front Sedan, Touren-Sedan, Landau, Suburban Sedan, Suburban, Cabriolet, Coach Brougham, Sport Tourenwagen, Brougham, Coach und Sport Phaeton. Eine Aufstellung, welche Karosserien in welchem Jahr für welches Modell angeboten wurden, findet sich in der folgenden Tabelle.

Im Modelljahr 1910 gab es nur den 35/40 HP. Sein Motor war mit 35/40 PS angegeben. Das Fahrgestell hatte 305 cm Radstand.

1911 wurde daraus das Model 35-40. Dazu kam das Model 50-60. Sein Motor war mit 50/60 PS angegeben. Der Radstand betrug 325 cm.

1912 gab es das Model 40-45 mit 315 cm Radstand und das Model 55-60 mit 325 cm Radstand. Die Modellbezeichnungen waren wieder ein Hinweis auf die Motorleistung.

1913 standen drei Modelle im Sortiment. 57 HP und 63 HP hatten den kurzen Radstand von 315 cm und 66 HP den langen Radstand von 325 cm.

1914 erschien der Series T. Der Motor war nun mit 38,4 PS angegeben. Der Radstand war auf 335 cm verlängert worden.

1915 blieb dieses Modell unverändert. Dazu kam der Series X. Sein Motor war mit 48,6 PS angegeben. Der Radstand betrug ebenfalls 335 cm.

1916 war die einzige bekannte Änderung, das für den Series T 38 PS angegeben waren.

1917 bestand das Angebot aus Type 127 und Type 135, wobei das letztgenannte Modell teurer war. Der Motor war mit 48,6 PS angegeben. Der Radstand betrug 345 cm.

1918 blieb der Type 127 im Sortiment. Das teurere Modell wurde nun Type 138 genannt.

Für 1919 sind keine Änderungen überliefert.

1920 erschien das Model 90. Der Motor leistete 80 PS. Der Radstand blieb bei 345 cm.

1921 kam der neu entwickelte Twin-Valve Six auf den Markt. Er hatte einen selbst hergestellten Motor mit drei Zündkerzen pro Zylinder. Die Motorleistung war mit 120 PS angegeben. Der Radstand betrug 356 cm.

1922 gab es keine Änderungen.

1923 erhielt der Twin-Valve Six einen geringfügig längeren Radstand von 358 cm.

1924 war die Markteinführung des Single-Valve Six als billigeres Modell. Der Motor mit 75 PS kam von Wisconsin. Der Radstand betrug 356 cm. Dieses Modell konnte sich am Markt nicht durchsetzen. Für den Twin-Valve Six sind wieder 356 cm Radstand überliefert.

1925 blieben beide Modelle unverändert.

1926 wurde beim Single-Valve Six der Radstand auf 323 cm gekürzt. Im gleichen Jahr erschien als Ablösung der Line-8. Er hatte einen Achtzylinder-Reihenmotor von Lycoming mit 70 PS Leistung. Der Radstand betrug 333 cm. Der Twin-Valve Six blieb unverändert.

1927 wurde beim Achtzylindermodell die Leistung auf 79 PS gesteigert.

1928 gab es keine Änderungen mehr.

Außerdem entstanden drei Feuerwehrfahrzeuge für die lokale Feuerwehr und einige Leichenwagen.

MotorsportBearbeiten

1910 nahmen zwei Fahrzeuge an Rennen auf dem Indianapolis Motor Speedway teil und erzielten gute Ergebnisse.[1]

ModellübersichtBearbeiten

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1910 35/40 HP 6 35/40 305 Tourenwagen 5-sitzig, Baby Tonneau 4-sitzig, Roadster 2-sitzig und 3-sitzig
1911 Model 35-40 6 35/40 305 Runabout 2-sitzig, Torpedo 4-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig
1911 Model 50-60 6 50/60 325 Tourenwagen 7-sitzig, Runabout 2-sitzig, Torpedo 4-sitzig
1912 Model 40-45 6 40/45 315 Roadster 2-sitzig, Torpedo 4-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig
1912 Model 55-60 6 55/60 325 Roadster 2-sitzig, Torpedo 4-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1913 57 HP 6 57 315 Roadster 4-sitzig und 5-sitzig, Coupé 2-sitzig und 3-sitzig
1913 63 HP 6 63 315 Roadster 4-sitzig und 5-sitzig, Tourenwagen 6-sitzig, Coupé 2-sitzig und 3-sitzig, Limousine 7-sitzig
1913 66 HP 6 66 325 Speedster 4-sitzig und 5-sitzig und 6-sitzig, Limousine 7-sitzig
1914 Series T 6 38,4 335 Tourenwagen 4-sitzig und 5-sitzig und 6-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig, Coupé 4-sitzig, Limousine 7-sitzig
1915 Series T 6 38,4 335 Tourenwagen 4-sitzig und 5-sitzig und 6-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig, Coupé 4-sitzig, Limousine 7-sitzig
1915 Series X 6 48,6 335 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig
1916 Series T 6 38 335 Tourenwagen, Roadster, Submarine
1916 Series X 6 48,6 335 Tourenwagen 6-sitzig und 7-sitzig, Touren-Roadster, Submarine 4-sitzig, Semi-Tourenwagen, Sedan 6-sitzig, Town Car, Coupé, Berline, Limousine, Landaulet
1917 Type 127 6 48,6 345 Tourenwagen 6-sitzig und 7-sitzig, Roadster, Submarine, Pasadena 5-sitzig
1917 Type 135 6 48,6 345 Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Town Car, Knickerbocker Cabriolet, Philadelphia Berline, Limousine, Continental Landaulet, Country Club Coach
1918 Type 127 6 48,6 345 Tourenwagen 6-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig und 4-sitzig, Destroyer 4-sitzig, Sport 5-sitzig
1918 Type 138 6 48,6 345 Limousine, Town Car, Knickerbocker Cabriolet, Philadelphia Berline, V Front Sedan, Continental Landaulet
1919 Type 127 6 48,6 345 Tourenwagen 6-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig und 4-sitzig, Destroyer 4-sitzig, Sport 5-sitzig
1919 Type 138 6 48,6 345 Limousine 7-sitzig, Town Car, Knickerbocker Cabriolet, Philadelphia Berline, V Front Sedan, Continental Landaulet, Sport Sedan
1920 Model 90 6 80 345 Destroyer Tourenwagen 4-sitzig, Tourenwagen 4-sitzig und 7-sitzig, Town Car, Sport 4-sitzig, Roadster 2-sitzig, Sport Sedan, Knickerbocker Cabriolet 7-sitzig, Sloping Vee Sedan, Straight Front Sedan, Limousine, Continental Landaulet
1921 Twin-Valve Six 6 120 356 Tourenwagen 7-sitzig, Roadster 2-sitzig, Sport 4-sitzig, Touren-Sedan 7-sitzig, Town Car 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Sedan 5-sitzig, Limousine 7-sitzig, Sedan 5-sitzig, Landau 5-sitzig, Knickerbocker Cabriolet 7-sitzig
1922 Twin-Valve Six 6 120 356 Tourenwagen 7-sitzig, Sport 4-sitzig, Roadster 2-sitzig, Sport Sedan 4-sitzig, Touren-Sedan 7-sitzig, Limousine, Suburban Sedan, Continental Landaulet, Town Car, Coupé, Knickerbocker Cabriolet 7-sitzig
1923 Twin-Valve Six 6 120 358 Tourenwagen 7-sitzig, Roadster 2-sitzig, Sport 4-sitzig, Suburban 7-sitzig, Touren-Sedan 7-sitzig, Sport Sedan 4-sitzig, Cabriolet 7-sitzig
1924 Single-Valve Six 6 75 356 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Coupé 4-sitzig, Sedan 5-sitzig und 6-sitzig, Limousine 7-sitzig, Town Car 7-sitzig
1924 Twin-Valve Six 6 120 356 Roadster 2-sitzig, Sport 4-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Sport Sedan 5-sitzig, Coupé, Touren-Sedan 4-sitzig und 6-sitzig und 7-sitzig, Limousine, Suburban Sedan, Knickerbocker Cabriolet 7-sitzig
1925 Single-Valve Six 6 75 356 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Sedan 5-sitzig und 6-sitzig und 7-sitzig, Limousine 7-sitzig, Brougham 5-sitzig, Coach Brougham 5-sitzig, Suburban Sedan 5-sitzig, Town Car 7-sitzig
1925 Twin-Valve Six 6 120 356 Roadster 2-sitzig, Sport Tourenwagen 4-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Touren-Sedan 4-sitzig und 6-sitzig, Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Limousine 7-sitzig, Town Car 7-sitzig
1926 Line-8 8 70 333 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Brougham 5-sitzig, Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Coach 5-sitzig, Suburban Sedan 7-sitzig
1926 Single-Valve Six 6 75 323 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Brougham 5-sitzig, Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Coach 5-sitzig, Suburban Sedan 7-sitzig
1926 Twin-Valve Six 6 120 356 Roadster 4-sitzig, Sport Tourenwagen 5-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Sedan 5-sitzig, Coupé 4-sitzig, Suburban Sedan 7-sitzig, Berline 7-sitzig, Town Car 7-sitzig
1927 Line-8 8 79 333 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Brougham 5-sitzig, Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Coach 5-sitzig, Suburban Sedan 7-sitzig
1927 Twin-Valve Six 6 120 356 Roadster 4-sitzig, Sport Tourenwagen 5-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Sedan 5-sitzig, Coupé 4-sitzig, Suburban Sedan 7-sitzig, Berline 7-sitzig, Town Car 7-sitzig
1928 Line-8 8 79 333 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Roadster 4-sitzig, Sport Phaeton 4-sitzig, Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Coupé 3-sitzig und 5-sitzig, Brougham 4-sitzig, Suburban Sedan 5-sitzig und 7-sitzig, Town Car 4-sitzig
1928 Twin-Valve Six 6 120 356 Town Car 4-sitzig und 6-sitzig, Sport Tourenwagen 5-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Roadster 4-sitzig, Touren-Sedan 5-sitzig, Coupé 3-sitzig, Suburban Sedan 7-sitzig, Berline Sedan 7-sitzig

ProduktionszahlenBearbeiten

Jahr Produktionszahl
1910 100
1911 100
1912 150
1913 175
1914 200
1915 200
1916 200
1917 176
1918 168
1919 193
1920 207
1921 217
1922 235
1923 263
1924 278
1925 262
1926 197
1927 143
1928 175
Summe 3639

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 948–952 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 988–989 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: McFarlan Motor Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 948–952 (englisch).
  2. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 988–989 (englisch).