Hauptmenü öffnen
Adria Motor Car Corporation
Rechtsform Corporation
Gründung 1921
Auflösung 1922
Sitz Batavia, New York, USA
Leitung Louis F. Vremsak
Branche Automobile

Adria Motor Car Corporation war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1921 in Batavia im US-Bundesstaat New York gegründet. Die Produktion von Automobilen begann. Der Markenname lautete Adria. Präsident war Louis F. Vremsak. Im Oktober 1921 kam es wegen eines möglichen Patentverstoßes zu einem Rechtsstreit mit der Parenti Motors Corporation, die von Joseph Parenti, einem ehemaligen Partner von Vremsak, geleitet wurden. Die Produktion ruhte vorübergehend. Wenig später kam es zu finanziellen Problemen, die erneut zu einer Produktionsunterbrechung führten. Im März 1922 ging die Fertigung weiter, endete aber noch im gleichen Jahr.

Eine Quelle gibt an, dass zwischen 20 und 40 Fahrzeuge entstanden.[2] Eine zweite Quelle nennt für die Phase zwischen den beiden Unterbrechungen exakt 15 fertiggestellte Fahrzeuge plus weitere 17, die sich im Bau befanden.[1]

FahrzeugeBearbeiten

Im Angebot stand nur das Model A-1. Es hatte einen Vierzylindermotor von Supreme mit 2932 cm³ Hubraum und 39 PS Leistung. Der Radstand betrug 305 cm. Zur Wahl standen laut einer Quelle Tourenwagen und Sedanette, beide mit fünf Sitzen.[1] Eine zweite Quelle bestätigt den Tourenwagen, gibt aber an, dass Limousine und Roadster nur geplant waren.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 18 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 16. (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 18 (englisch).
  2. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 16. (englisch)