Hauptmenü öffnen

Daniels Motor Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Daniels Motor Car Company
Daniels Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1916
Auflösung 1924
Auflösungsgrund Übernahme
Sitz Reading, Pennsylvania, USA
Leitung George E. Daniels
Branche Automobile

Daniels Model A von 1917

Daniels Motor Company, vorher Daniels Motor Car Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

George E. Daniels, der vorher Präsident von Oakland und Vizepräsident von General Motors war, gründete 1916 die Daniels Motor Car Company in Reading in Pennsylvania. Ihm zur Seite stand Neff E. Parish, dessen Parish Pressed Steel Company Rahmen für mehrere Automobilhersteller produzierte. Ende 1916 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Daniels. Zur Expansion wandelte Daniels das Unternehmen in die Daniels Motor Company um. Parish zog nach einem Streit mit Daniels seine finanzielle Unterstützung zurück. Daraufhin wurde das Unternehmen im Januar 1924 an Levene Motors verkauft. Jetzt entstanden nur noch Fahrzeuge aus vorhandenen Teilen. 1924 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 1960 Fahrzeuge.

FahrzeugeBearbeiten

Von 1916 bis 1918 gab es das Model A. Es hatte einen V8-Motor mit SV-Ventilsteuerung von Herschell-Spillman mit 5424 cm³ Hubraum, der mit 34 PS angegeben war. Der Radstand betrug 323 cm. Überliefert sind Tourenwagen, Landaulet, Limousine und Roadster.

1919 folgte das Model C mit einem selbst hergestellten Achtzylindermotor. Der Motor war mit 45 PS angegeben, wies allerdings einige Mängel auf. Der Radstand blieb unverändert. Bekannt sind nur Tourenwagen und Roadster.

1920 erschien das Model D. Ein Merkmal war der überarbeitete Motor mit 88,9 mm Bohrung, 133,35 mm Hub, 6622 cm³ Hubraum und 90 PS Leistung. Das Fahrgestell war verlängert worden und hatte nun 336 cm Radstand. Zur Wahl standen in diesem Jahr Tourenwagen mit vier, sechs und sieben Sitzen, ein Submarine Roadster mit drei Sitzen, Limousinen mit fünf und sieben Sitzen, Brougham mit fünf Sitzen und ein Suburban mit sieben Sitzen.

1921 änderten sich nur die Aufbauten. Der siebensitzige Tourenwagen, Brougham und Suburban entfielen. Die Limousine war nun ausschließlich viersitzig lieferbar. Dazu kamen ein dreisitziges Coupé, ein zweisitziger Submarine Speedster und ein Collabsible Winter Roadster.

1922 gab es wiederum andere Aufbauten. Dies waren ein zweisitziger Speedster, drei- und viersitzige Roadster, siebensitziger Tourenwagen, viersitziges Coupé, viersitziges Cabriolet, viersitzige Limousine, siebensitziger Suburban und fünfsitziger Brougham.

Ab 1923 standen zwei verschiedene Radstände von 335 cm und 351 cm zur Verfügung. Der einzige Zweisitzer war ein Roadster. Daneben gab es einen Sport mit vier Sitzen, Coupés mit vier und fünf Sitzen, Limousinen mit vier, sechs und sieben Sitzen, eine Stadtlimousine mit sieben Sitzen, Broughams mit sechs und sieben Sitzen sowie einen Tourenwagen mit sieben Sitzen.

Im letzten Produktionsjahr 1924 wurde die Anzahl der Aufbauten wieder etwas reduziert. Roadster, Sport, Coupé entfielen. Übrig blieben eine viersitzige Touren-Limousine, vier- und siebensitzige Tourenwagen sowie siebensitzige Limousinen, Suburban Limousinen, Town Broughams und Landau Broughams.

ModellübersichtBearbeiten

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1916–1918 Model A 8 34 323 Tourenwagen, Landaulet, Limousine, Roadster
1919 Model C 8 45 323 Tourenwagen, Roadster
1920 Model D 8 90 336 Tourenwagen 4-sitzig und 6-sitzig und 7-sitzig, Submarine Roadster 3-sitzig, Limousine 5-sitzig und 7-sitzig, Brougham 5-sitzig, Suburban 7-sitzig
1921 Model D 8 90 336 Submarine Roadster 3-sitzig, Coupé 3-sitzig, Tourenwagen 4-sitzig und 6-sitzig, Submarine Speedster 2-sitzig, Collabsible Winter Roadster, Limousine 4-sitzig
1922 Model D 8 90 336 Speedster 2-sitzig, Roadster 3-sitzig und 4-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Coupé 4-sitzig, Cabriolet 4-sitzig, Limousine 4-sitzig, Suburban 7-sitzig, Brougham 5-sitzig
1923 Model D 8 90 335 und 351 Tourenwagen 7-sitzig, Sport 4-sitzig, Roadster 2-sitzig, Coupé 4-sitzig und 5-sitzig, Limousine 4-sitzig und 6-sitzig und 7-sitzig, Stadtlimousine 7-sitzig, Brougham 6-sitzig und 7-sitzig
1924 Model D 8 90 335 und 351 Touren-Limousine 4-sitzig, Tourenwagen 4-sitzig und 7-sitzig, Limousine 7-sitzig, Town Brougham 7-sitzig, Suburban Limousine 7-sitzig, Landau Brougham 7-sitzig

ProduktionszahlenBearbeiten

Jahr Produktionszahl
1916 300
1917 200
1918 300
1919 300
1920 267
1921 313
1922 164
1923 93
1924 23
Summe 1960

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 413–415 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 382–383. (englisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Daniels Motor Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 413–415 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 382–383. (englisch)