Hauptmenü öffnen
Wichita Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1914
Sitz Wichita, Kansas, USA
Branche Automobile

Wichita Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1] Das Unternehmen wird leicht mit der Wichita Falls Motor Company verwechselt.

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1914 in Wichita (laut manchen Quellen Wichita Falls) in Kansas[1] gegründet. Beteiligt waren Walter H. Ilg, Theodore H. Lane und Enio Salminen. Sie begannen im gleichen Jahr mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Wichita,[1] evtl. Wichita Falls. Noch 1914 endete die Produktion.[2][3][4] Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell wurde als Cyclecar bezeichnet. Allerdings erfüllte es die Kriterien nicht. Der V2-Motor kam von der Spacke Machine & Tool Company. Er hatte 88,9 mm Bohrung, 93,218 mm Hub und 1157 cm³ Hubraum. Das Hubraumlimit für Cyclecars lag aber bei 1100 cm³ Hubraum. Die Motorleistung von 9 PS wurde über ein Planetengetriebe und eine lange Kette zur Hinterachse übertragen. Das Fahrgestell hatte 267 cm Radstand und 91 cm Spurweite. Das offene Fahrzeug bot Platz für zwei Personen hintereinander.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1542 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1740 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c American Cars, Trucks and Motorcycles of World War I (englisch, abgerufen am 27. April 2019)
  2. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1542 (englisch).
  3. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1740 (englisch).
  4. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 304 (englisch).