Hauptmenü öffnen

Pullman Motor Car Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Pullman Touring 4-Zylinder (1910)

Die Pullman Motor Car Company war ein Automobilhersteller.

BeschreibungBearbeiten

Das Unternehmen ging aus der York Motor Car Company hervor. Der Sitz war in York (Pennsylvania). Bauzeitraum war von 1903 bis 1917. Die Gesamtproduktion soll zwischen 12.000 und 23.000 Exemplaren gelegen haben. Das Pullman-Automobil wurde vom Industriellen A. P. Broomell nach den bekannten, luxuriösen Eisenbahnwaggons der Pullman Palace Car Company benannt. Sonst besteht aber keinerlei Verbindung zwischen den beiden Firmen. Geschäftspartner von Broomell war Samuel E. Baily, der später auch Präsident der Gesellschaft wurde. James A. Kline übernahm die Konstruktion der Automobile.

Bereits 1907 kam die Firma in finanzielle Schwierigkeiten und nahm die Banker Thomas O’Connor und Oscar Stephenson in die Geschäftsleitung auf. 1909 benannten sie die Firma in Pullman Motor Car Company um und Broomell, Baily und Kline schieden aus der Geschäftsleitung aus. Kline baute dann sein eigenes Automobil.

Pullman-Automobile wurden als Luxuswagen verkauft, wobei mit Werbeslogans wie “Not Only The Best at the Price But the Best at Any Price” (dt.: Nicht nur der Beste beim Preis, sondern der Beste zu welchem Preis auch immer) für die Wagen geworben wurde. Der Pullman war nicht so teuer wie die Spitzenprodukte US-amerikanischen Automobilbaus, aber die Fertigungsqualität sollte ihnen entsprechen und er war deutlich teurer als der zeitgenössische Ford T-Modell. Das T-Modell von 1909 kostete als Touring 850 US-Dollar[1], aber bis 1914 war sein Preis auf 554 Dollar[2] gefallen. Eine Pullman-Werbeschrift von 1910 listet vier Tourenwagen und Roadster zu Preisen zwischen 1650 Dollar und 3200 Dollar.

1917 musste Pullman wegen Qualitätsmängeln und somit verdorbenen Rufes bei den Kunden Konkurs anmelden und stellte die Fertigung ein. Das ehemalige Fabrikgebäude kann man noch heute in York sehen.

Pullman Six-WheelerBearbeiten

 
Pullman Six-Wheeler (1903)

Der erste Pullman, der 1903 gebaut wurde, hatte eine unübliche Auslegung mit 6 Rädern. Anders als bei anderen sechsrädrigen Fahrzeugen – sogar dem Formel-1-Wagen March 2-4-0 in den 1980er-Jahren – waren beim Pullman die Abstände zwischen den Achsen gleich, sodass die Vorder- und Hinterachse, wie üblich, vorne und hinten am Fahrzeug angebaut waren, die mittlere Achse aber direkt unter der zweiten Sitzbank saß. Wenn der Wagen eine Straßenkuppe erreichte, tendierte er zum Hin- und Herkippen. Dem Modell war kein großer Erfolg beschieden und nach weniger als einem Jahr zerschellte er an einem Telegraphenmast[3]. Der Wagen wurde zerlegt und seine Teile – z. B. der Motor – in andere Wagen konventionellerer Konstruktion verbaut[4].

Weitere ModelleBearbeiten

Einige Prototypen von 1905 trugen den Markennamen York.[5]

Weitere Modelle gingen ab 1905 als Pullman in die Serienfertigung. Sie waren recht erfolgreich. 1908 fuhr ein Wagen in ca. 30 Tagen von der Fabrik in York nach San Francisco (Kalifornien) und zurück, um seine Zuverlässigkeit unter Beweis zu stellen[6]. Dies war keine leichte Aufgabe, da die Landstraßen des Lincoln Highway durch York noch nicht fertiggestellt waren. Heute gibt es noch 27 Pullman-Automobile, etwa die Hälfte von ihnen wurde restauriert[7].

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
18/20 hp 1905 4 Reihe 20 bhp (14,7 kW) 2362 mm
C (24/28 hp) 1906 4 Reihe 28 bhp (20,6 kW) 2438 mm
D Touring (30/35 hp) 1906 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2616 mm
F Runabout (30/35 hp) 1906 4 Reihe 35 bhp (26 kW) 2540 mm
E 1907 4 Reihe 20 bhp (14,7 kW) 2337 mm
F 1907 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2794 mm
G 1907 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2794 mm
H 1908 4 Reihe 20 bhp (14,7 kW) 2540 mm
6-30 1908–1909 6 Reihe 30 bhp (22 kW) 2642 mm
4-40 1908–1910 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2743–2845 mm
I 1908 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2997 mm
J 1908 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2997 mm
L 1909 4 Reihe 20 bhp (14,7 kW) 2591 mm
K 1909–1911 4 Reihe 30–35 bhp (22–26 kW) 2718–2921 mm
M 1909 4 Reihe 40–50 bhp (29–37 kW) 3048–3226 mm
O 1910–1911 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2743–2794 mm
4-30 1912 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2997 mm
4-40 1912 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 3099 mm
4-50 1912–1913 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3226 mm
6-60 1912 6 Reihe 60 bhp (44 kW) 3505 mm
4-36 1913–1914 4 Reihe 36 bhp (26,5 kW) 2997 mm
4-44 1913–1914 4 Reihe 44 bhp (32 kW) 3099 mm
6-66 1913–1914 6 Reihe 66 bhp (48,5 kW) 3505 mm
6-46 1914 6 Reihe 46 bhp (34 kW) 3302 mm
Junior 1915–1916 4 Reihe 22,5 bhp (16,5 kW) 2794–2896 mm
6-48 1915–1916 6 Reihe 48 bhp (35 kW) 3404 mm
424-32 1917 4 Reihe 22,5 bhp (16,5 kW) 2896 mm

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1249–1252 und S. 1579 (englisch).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kimes (1985), S. 551.
  2. Kimes (1985), S. 554.
  3. 1903 York County: Six-wheeled car crashes, York Daily Record 1900-1939, York Sunday News
  4. 23. Albert Preston Broomell, Decendants of Isaac Broomell jr. & Rachel Wilkinson, Generation No. 6, springhillfarmc.com@1@2Vorlage:Toter Link/www.springhillfarmc.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1579 (englisch).
  6. 1909 Pullman Model K News, Pictures and Information, Conceptcarz.com
  7. 1908 Pullman Model H News, Pictures and Information, Conceptcarz.com