Hauptmenü öffnen

Greenleaf Cycle Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Greenleaf Cycle Company
Rechtsform Company
Gründung 1900
Auflösung 1906
Sitz Lansing, Michigan, USA
Leitung
  • H. S. Clawson
  • Smith T. Clawson
Branche Fahrzeuge

Greenleaf Cycle Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

H. S. Clawson und sein Sohn Smith T. Clawson betrieben ab 1898 Clawson & Son. Eine Reorganisation führte 1900 zum neuen Unternehmen. Der Sitz war in Lansing in Michigan. Hauptsächlich beschäftigten sie sich mit der Herstellung und der Reparatur von Fahrrädern. 1902 entstanden auch einige Automobile. Die ersten beiden wurden auf dem National Grange Meeting ausgestellt. Der Markenname lautete Greenleaf.

Nach 1906 verliert sich die Spur des Unternehmens.

KraftfahrzeugeBearbeiten

Ein Zweizylindermotor mit 10 PS Leistung war liegend unter den vorderen Sitzen montiert. Er trieb über ein Dreiganggetriebe die Hinterachse an. Das Fahrgestell hatte 198 cm Radstand. Der offene Aufbau in Form eines Surrey bot Platz für vier Personen. Das Leergewicht war mit 1750 Pounds angegeben. Das entspricht etwa 794 kg. Der Neupreis betrug 1750 US-Dollar, also 1 Dollar pro Pound. Er war laut einer Quelle viel zu hoch für einen größeren Markterfolg.[1] Eine andere Quelle sieht eine Ähnlichkeit zum damaligen Cadillac, der nur 850 Dollar kostete.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 659 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 647 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 659 (englisch).
  2. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 647 (englisch).