Hauptmenü öffnen

Woods Motor Vehicle Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Woods Motor Vehicle Company
Rechtsform Company
Gründung 1899
Auflösung 1918
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung Louis Burr
Branche Automobile

Woods mit Elektromotor von 1905
Woods mit Ottomotor von 1905
Woods mit Hybridmotor von 1916
Woods Dual Power von 1917 im Louwman Museum

Woods Motor Vehicle Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde Anfang 1899 in Chicago in Illinois gegründet. Ziel war, in Konkurrenz mit der Electric Vehicle Company zu treten. Das Unternehmen erwarb Patente von Edgar Woods, der ab 1897 Elektroautos als Clinton E. Woods vertrieb und eine Zeitlang auch als Superintendent für das Unternehmen tätig war. 1899 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Woods.

1901 begann eine Insolvenz, die 1902 überstanden wurde. Im Juli 1902 übernahm Jay Dixon Chappell das Unternehmen.[3] Nun entstanden auch Lastkraftwagen und Omnibusse.[3] 1905 wurde Louis Burr Präsident. Ein neues Werk wurde gebaut, in dem die Jahresproduktion verdreifacht werden konnte.

1918 endete die Produktion. Insgesamt entstanden über 13.000 Kraftfahrzeuge.

FahrzeugeBearbeiten

Zunächst wurden ausschließlich Elektroautos gefertigt. Anfangs war der Elektromotor im Bereich der Hinterachse montiert. Ab 1903 hatten die Wagen eine vordere Haube, die den Motorhauben von Fahrzeugen mit Ottomotor ähnelten. Darunter befanden sich die Batterien. Zwei Elektromotoren mit jeweils 2,5 PS Leistung trieben über ein Vierganggetriebe die Fahrzeuge an. Der modernere Aufbau als Tonneau mit Hecktür ähnelte ebenfalls der Konkurrenz mit Ottomotor.

Zwischen 1905 und 1907 stand ein Modell im Sortiment, das als Gasoline Car bezeichnet wurde. Es hatte einen Vierzylindermotor mit 40 PS Leistung. Jeweils 127 mm Bohrung und Hub ergaben 6435 cm³ Hubraum. Ob diese Fahrzeuge zusätzlich einen Elektromotor hatten und somit Hybridelektrokraftfahrzeuge waren, ist in der Literatur nicht eindeutig geklärt. Mit 38 Fahrzeugen 1905, 103 im Folgejahr und 114 im Jahr 1907 waren diese Wagen weniger erfolgreich als die Elektroautos.

Von 1908 bis 1916 gab es ausschließlich Elektroautos. Mit der Zeit verloren sie Marktanteile, insbesondere aufgrund ihrer begrenzten Reichweite.

1915 begann die Entwicklung von Fahrzeugen mit Hybridantrieb. Im Sommer 1916 erfolgte die Markteinführung für das Modelljahr 1917. Sie hatten einen selbst hergestellten Vierzylindermotor sowie einen Elektromotor. Bis zu einer Geschwindigkeit von 24 km/h trieb der Elektromotor die Fahrzeuge an, darüber der Ottomotor. Ab Juni 1917 wurde ein Vierzylindermotor von der Continental Motors Company verwendet. Das Fahrzeugkonzept war noch nicht ausgereift. Es kam zu etlichen Garantiefällen. 1918 lagen zwar 1300 Bestellungen vor, allerdings konnten nur noch 628 Fahrzeuge gefertigt werden.

Eine Übersicht über die einzelnen Modelle und Aufbauten für jedes Jahr ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

ModellübersichtBearbeiten

Jahr Modell Ausführung Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1903 Electric Style 1/2 A
Style 2
Style 3
Style 4
Style 5
Style 6-2
Style 7
Style 8
Style 9 A
Style 9 B
Style 10
Style 11
Style 12
Style 13
Style 14
Road Wagon
Park Buggy
Park Trap
Brake
Surrey
Stanhope
Phaeton
Spider
Full Mail Phaeton
Demi Mail Phaeton
Physician’s Coupé
Hansom Cab
Victoria Hansom Cab
Brougham
Victoria
1904 Electric Style 101 163 Runabout
1904 Electric Style 102 175 Stanhope
1904 Electric Style 103 188 Victoria
1904 Electric Style 104 224 Tonneau
1904 Electric Style 105 173 Round Front Brougham
1904 Electric Style 107 178 Straight Front Brougham
1904 Electric Style 112 183 Lieferwagen
1904 Electric Style 114 185 Queen Victoria
1904 Electric Style 115 211 Landaulet
1904 Electric Style 116 224 Front Operated Extension Front Brougham
1904 Electric Style 117 185 Rear Operated Extension Front Brougham
1904 Electric Style 118 218 Station Wagon
1904 Electric Style 119 193 Surrey
1904 Electric Style 120 185 Inside Operated Brougham
1905 Electric Style 102 175 Stanhope
1905 Electric Style 103 188 Victoria
1905 Electric Style 105 173 Round Front Brougham
1905 Electric Style 107 178 Straight Front Brougham
1905 Electric Style 114 185 Queen Victoria
1905 Electric Style 115 211 Open Landaulet
1905 Electric Style 116 224 Front Operated Extension Brougham
1905 Electric Style 117 191 Rear Operated Extension Brougham
1905 Electric Style 118 218 Station Wagon
1905 Electric Style 119 193 Surrey
1905 Electric Style 120 185 Inside Operated Brougham
1905 Electric Style 121 208 Canopy Top Bus
1905 Electric Style 201 163 Runabout
1905 Gasoline Car 4 40 274 Side Entrance Tonneau, Limousine
1906 Electric Style 103 188 Victoria
1906 Electric Style 105 173 Round Front Brougham
1906 Electric Style 107 178 Straight Front Brougham
1906 Electric Style 115 211 Landaulet
1906 Electric Style 116 224 Front Drive Extension Brougham
1906 Electric Style 117 191 Rear Drive Extension Brougham
1906 Electric Style 118 218 Station Wagon
1906 Electric Style 119 193 Surrey
1906 Electric Style 120 185 Inside Drive Brougham
1906 Electric Style 201 185 Runabout
1906 Electric Style 202 244 Extension Front Brougham
1906 Electric Style 214 A 185 Queen Victoria
1906 Gasoline Car 4 40 305 Tonneau, Tourenwagen, Limousine, Pullman
1907 Electric Style 214 A 185 Queen Victoria Brougham
1907 Electric Style 214 B 185 Queen Victoria
1907 Electric Style 215 211 Extension Landaulet
1907 Electric Style 216 224 Extension Brougham
1907 Electric Style 217 191 Special Landaulet
1907 Gasoline Car 4 40/45 305 Tourenwagen 7-sitzig, Limousine 7-sitzig
1908 Electric Queen Victoria 185 Brougham, Roadster
1909 Electric Queen Victoria 185 Brougham, Roadster
1910 Electric Style 214 188 Victoria
1910 Electric Style 214 C 188 Brougham
1910 Electric Style 1012 218 Coupé
1911 Electric Model 1012 218 Coupé
1911 Electric Model 1014 188 Coupé
1911 Electric Model 1014 C 188 Brougham
1912 Electric Model 1316 229 Extension Brougham
1912 Electric Model 1317 234 Extension Brougham
1912 Electric Model 1318 274 Limousine
1913 Electric Model 1319 234 Victoria
1913 Electric Model 1320 234 Roadster
1913 Electric Model 1321 234 Brougham
1913 Electric Model 1322 259 Brougham
1913 Electric Model 1323 234 Front Drive Pony Limousine
1913 Electric Model 1324 234 Rear Drive Pony Limousine
1913 Electric Model 1325 234 Vis-à-vis Brougham
1914 Electric Model 1332 259 Brougham 5-sitzig
1914 Electric Model 1333 234 Brougham 5-sitzig
1914 Electric Model 1334 234 Brougham 4-sitzig
1914 Electric Model 1335 234 Brougham
1915 Electric Model 1501 254 Dual Control Brougham 5-sitzig
1915 Electric Model 1503 254 Front Control Brougham
1915 Electric Model 1504 254 Rear Control Brougham 5-sitzig
1915 Electric Model 1522 254 Rear Control Brougham 4-sitzig
1916 Electric Model 1600 254 Front Control Brougham 4-sitzig
1917 Dual Power 279 Coupé Coach
1918 Dual Power 315 Coupé Coach

Quelle:[1]

ProduktionszahlenBearbeiten

Jahr Produktionszahl
1899 6
1900 12
1901 16
1902 31
1903 186
1904 215
1905 448
1906 609
1907 1.047
1908 1.110
1909 1.118
1910 1.116
1911 1.228
1912 1.306
1913 1.118
1914 1.112
1915 1.016
1916 723
1917 538
1918 628
Summe 13.583

Quelle:[1]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1566–1570 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1764 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Woods Motor Vehicle Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1566–1570 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1764 (englisch).
  3. a b Automobile Quarterly Jahrgang 45, Ausgabe 1, S. 86–97 (englisch).