Quinsler & Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller

Quinsler & Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2]

Quinsler & Company
Rechtsform Company
Gründung 1884
Auflösung 1911
Auflösungsgrund Reorganisation
Sitz Boston, Massachusetts, USA
Leitung George J. Quinsler
Branche Fahrzeuge

UnternehmensgeschichteBearbeiten

George J. Quinsler betrieb zusammen mit Joseph P. Emond ab 1870 Emond & Quinsler.[3] 1883 verließ Quinsler das Unternehmen.[3] Daraufhin gründete er 1884 in Boston in Massachusetts sein eigenes Unternehmen.[3] Er stellte Kutschen her. 1895 trat George W. McNear ins Unternehmen ein.[3] 1899 entstanden 20 Karosserien für die Electric Vehicle Company.

1904 begann die Produktion von eigenen Automobilen. Der Markenname lautete Quinsler. Im gleichen Jahr endete diese Produktion.

1905 wurde McNear Mitinhaber.[3]

Für 1906 ist eine Karosserie auf einem Fahrgestell von Packard überliefert.[1]

1911 erfolgte eine Reorganisation in George W. McNear.[3]

KraftfahrzeugeBearbeiten

Im Angebot stand nur ein Modell. Es hatte einen Einzylindermotor mit 7 PS Leistung von De Dion-Bouton. Er war vorne im Fahrzeug montiert und trieb die Hinterachse an. Der Aufbau war ein zweisitziger Runabout mit einem Notsitz dahinter. Der Neupreis betrug 950 US-Dollar.[1] Eine Quelle meint, dass der Preis relativ hoch war.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1256 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1284 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1256 (englisch).
  2. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1284 (englisch).
  3. a b c d e f Mark Theobald: Quinsler & Co. (englisch, abgerufen am 29. Dezember 2018)