Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Artikel des Tages

Gesamtansicht vom Burgplatz

Der Braunschweiger Dom ist die bedeutendste Kirche in Braun­schweig. Er wurde 1173 als Kollegiats­stifts­kirche von Heinrich dem Löwen, Herzog von Bayern und Sachsen, gegenüber seiner Burg Dank­warderode „zur Ehre St. Blasius’ und St. Johannis des Täufers“ gestiftet und von ihm zu seiner Grab­lege und der seiner zweiten Gemahlin Mathilde von England bestimmt. Die Bau­arbeiten begannen im Jahre 1173 nach der Rückkehr Hein­richs aus dem Heiligen Lande, wohin er eine Pilger­reise unter­nommen hatte. Für die Jahre 1182–1185, die Zeit der ersten Ver­bannung Heinrichs nach England, wird von einer Bau­unter­brechung auszugehen sein. Es ist anzunehmen, dass die Ostseite des Gebäudes um 1188 (dem Jahr der Weihe des noch heute im Dom befindlichen Marien­altars) fertig gestellt gewesen sein dürfte. Obwohl 1195, im Todes­jahr Heinrichs des Löwen, das Dach der Kirche abbrannte, dürften ebenfalls die Arbeiten am Langhaus sowie Teilen der Turm­geschosse abgeschlossen gewesen sein. Als Heinrich 1195 starb, wurde er neben seiner zweiten Ehefrau Mathilde, die bereits 1189 verstorben war, im noch unfertigen Dom beigesetzt.  – Zum Artikel …

Archiv · Weitere exzellente und lesenswerte Artikel ·  RSS-Feed

Was geschah am 17. August?


In den Nachrichten

P-NP-Problem • Adil Öksüz • Tunnel Rastatt



Kürzlich Verstorbene

  • Gunnar Birkerts (92), lettisch-US-amerikanischer Architekt († 15. August)
  • Miriam Goldschmidt (70), deutsche Theaterschauspielerin († 14. August)
  • Michael Haensel (73), deutscher Regisseur und Intendant († 13. August)
  • Hans Luik (90), estnischer Schriftsteller und Übersetzer († 13. August)
  • Axel Kammholz (80), deutscher Politiker († 10. August)

Schon gewusst?

Máret Ánne Sara (2014)

In einer anderen Sprache lesen