Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Artikel des Tages

Friedrich Bergius

Das Bergius-Pier-Verfahren ist ein historisches großtechnisches Verfahren zur Kohle­verflüssigung durch direkte Hydrierung von Kohle. Dabei wurden die Makromoleküle der Kohle durch Wasserstoff bei hohen Drücken und Temperaturen zu kleineren Molekülen abgebaut. Als Produkte entstanden gasförmige und flüssige Kohlen­wasserstoffe, die als Kraft- und Schmierstoffe dienten. Die deutschen Chemiker Friedrich Bergius und Matthias Pier entwickelten das Verfahren am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die I.G. Farben baute 1927 in Leuna die erste Hydrieranlage, ab Mitte der 1930er Jahre ordnete das Deutsche Reich im Rahmen der Autarkie­bestrebungen den Auf- und Ausbau von weiteren Hydrierwerken an. Während des Zweiten Weltkrieges deckte das Bergius-Pier-Verfahren mit einem Ausstoß von mehr als vier Millionen Tonnen jährlich einen Großteil des Bedarfs der deutschen Wehrmacht an Kraftstoffen. Die Nobelstiftung vergab für die Entwicklung des Bergius-Pier-Verfahrens 1931 den Nobelpreis für Chemie an Friedrich Bergius zusammen mit Carl Bosch „für ihre Verdienste um die Entdeckung und Entwicklung der chemischen Hochdruck­verfahren“.  – Zum Artikel …

Archiv · Weitere exzellente und lesenswerte Artikel ·  RSS-Feed

Was geschah am 26. Juni?


In den Nachrichten

Katar-Krise • Confed Cup 2017 • Fest des Fastenbrechens



Kürzlich Verstorbene


Schon gewusst?

Rosenpavillon im Rosengarten der Stadt Köln
  • Der Rosengarten der Stadt Köln wurde über den Kasematten des ehemaligen Forts X angelegt.
  • Die querschnittsgelähmte Kanutin Sam Bloom fand durch einen Vogel neuen Lebensmut.
  • Souvenirjäger stahlen die Jahr­tausende alten Stalaktiten der Mahendra Cave – und damit ihre größte Attraktion.
  • Der Grazer Umland-Weg führt durch eine Klamm, ein Museum und durch Österreich.

In einer anderen Sprache lesen