Das Jahr 1969 markiert das Ende der 1960er-Jahre. Prägend für dieses Jahr war insbesondere die erste bemannte Mondlandung in der Geschichte der Menschheit. Weitere bedeutende Ereignisse waren Regierungswechsel in Deutschland, den USA und Frankreich. Auch die brutalen Morde der Manson Family in Kalifornien sowie der Vietnamkrieg beherrschten das Geschehen. Musikalisch und kulturell blieb das Woodstock-Festival in Erinnerung.

1969
Neil Armstrong betritt den Mond
Die erste bemannte Mondlandung durch Apollo 11
Willy Brandt
Willy Brandt wird Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.
Vereidigung von Richard Nixon
Richard Nixon wird als 37. Präsident der USA vereidigt.
1969 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2722
Armenischer Kalender 1417–1418
Äthiopischer Kalender 1961–1962
Badi-Kalender 125–126
Bengalischer Kalender 1375–1376
Berber-Kalender 2919
Buddhistischer Kalender 2513
Burmesischer Kalender 1331
Byzantinischer Kalender 7477–7478
Chinesischer Kalender
 – Ära 4665–4666 oder
4605–4606
 – 60-Jahre-Zyklus

Erde-Affe (戊申, 45)–
Erde-Hahn (己酉, 46)

Französischer
Revolutionskalender
CLXXVIICLXXVIII
177–178
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2025–2026
 – Shaka Samvat 1891–1892
Iranischer Kalender 1347–1348
Islamischer Kalender 1388–1389
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 44
 – Kōki 2629
Jüdischer Kalender 5729–5730
Koptischer Kalender 1685–1686
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4302
 – Juche-Ära 58
Minguo-Kalender 58
Olympiade der Neuzeit XIX
Seleukidischer Kalender 2280–2281
Thai-Solar-Kalender 2512

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

 
Berliner Fernsehturm

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Das Auge des Sturms Debbie

KulturBearbeiten

MusikBearbeiten

Salomé, die für Spanien antrat, mit dem Lied Vivo cantando,
Lulu, die für Großbritannien antrat, mit dem Lied Boom Bang-A-Bang,
Lenny Kuhr, die für die Niederlande antrat, mit dem Lied De troubadour,
Frida Boccara, die für Frankreich an den Start ging, mit dem Lied Un jour, un enfant.

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

  • 21. Januar: Lucens, Schweiz: Nach kurzer Betriebszeit ereignete sich im Reaktor Lucens ein folgenschwerer atomarer Zwischenfall, als es nach Problemen mit dem Kühlsystem zu einer partiellen Kernschmelze kam. Der Unfall wird heute auf der INES-Skala als Ereignis der Stufe 5 klassiert.
  • 28. Januar: Unkontrolliert ausfließendes Erdöl aus einer Unocal-Bohrplattform im Santa-Barbara-Kanal verursacht eine Ölpest an der Küste und den vier nördlichen Channel Islands vor Kalifornien.
  • 16. März: Maracaibo, Venezuela. Eine venezolanische Douglas DC-8 mit 83 Menschen an Bord stürzt in einen Vorort. 155 Menschen sterben, 100 werden verletzt
  • 25. Juni: Lenzen (Elbe), DDR (heutiges Brandenburg): Gasexplosion bei einer Gasbohrung, bei der ein Mann starb und sechs schwer verletzt wurden, woraufhin die Bohrungen nach Erdgas in diesem Gebiet eingestellt wurden.
  • 25. Juli: Erdbeben unbekannter Stärke in der Volksrepublik China, rund 3.000 Tote
  • 17. August: Die US-Golfküste wird von Stufe-5-Hurrikan Camille heimgesucht, 256 Menschen verlieren ihr Leben.
  • 26. Oktober: Bosnien und Herzegowina: Um 15:36 Uhr (Weltzeit) wird Banja Luka von einem Erdbeben der Magnitude 5,9 erschüttert.
  • 27. Oktober: Bosnien und Herzegowina: Um 08:10 Uhr (Weltzeit) wird Banja Luka von einem weiteren Beben der Magnitude 6,4 erschüttert. Das Beben fordert 20 Todesopfer. Etwa 64000 Menschen werden obdachlos. Eine große Anzahl an Gebäuden werden beschädigt oder zerstört. Darunter 15 Schulen, das Rathaus und eine Textilfabrik, aus der Chemikalien austreten und das Grundwasser kontaminieren.

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Michael Schumacher, 2011
 
Tiësto, 2007

FebruarBearbeiten

 
Gabriel Batistuta
 
Jennifer Aniston
 
Siniša Mihajlović

MärzBearbeiten

 
Javier Bardem
 
Markus Lanz, 2009
 
Connor Trinneer als Commander Charles Tucker

AprilBearbeiten

 
Kim Fisher
 
Renée Zellweger

MaiBearbeiten

 
Wes Anderson
 
Cate Blanchett
 
Jörg Roßkopf

JuniBearbeiten

  • 14. Juni: Steffi Graf, deutsche Tennisspielerin
  • 14. Juni: MC Ren, US-amerikanischer Rapper
  • 14. Juni: Jackson Richardson, französischer Handballspieler
  • 15. Juni: Hatice Akyün, deutsche Journalistin und Schriftstellerin
  • 15. Juni: Ice Cube, US-amerikanischer Rap-Musiker und Filmschauspieler

JuliBearbeiten

  • 01. Juli: Sven Liesegang, deutscher Handballspieler und Handballtrainer
 
Gedeon Burkhard
 
Sahra Wagenknecht
 
Isabell Werth
 
Jennifer Lopez
 
Antonio Conte
  • 31. Juli: Antonio Conte, italienischer Fußballspieler und -trainer

AugustBearbeiten

 
Bernard Fanning
 
Oliver Geissen

SeptemberBearbeiten

  • 01. September: Enric Masip, spanischer Handballspieler und -funktionär
 
Robert Habeck
 
Dweezil Zappa
 
Shawn Crahan
 
Catherine Zeta-Jones

OktoberBearbeiten

 
Marcus Stephen
 
Wendi McLendon-Covey
 
Wyclef Jean

NovemberBearbeiten

 
Sean Combs
 
Matthew McConaughey
 
Jens Lehmann
 
Olivia Jones
  • 21. November: Olivia Jones, deutsche Politikerin und Drag-Queen
 
Katrin Krabbe

DezemberBearbeiten

 
Halvard Hanevold
  • 04. Dezember: Yui Asaka, japanische Sängerin und Schauspielerin
  • 04. Dezember: Jay-Z, US-amerikanischer Rapper und Musikproduzent
 
Jay-Z

Tag unbekanntBearbeiten

 
Gunda Gottschalk
 
Guillermo Klein

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 04. Januar: Paul Chambers, US-amerikanischer Jazz-Bassist (* 1935)
  • 04. Januar: Günther Jacoby, deutscher Philosoph (* 1881)
  • 04. Januar: Arthur Loesser, US-amerikanischer Pianist, Musikpädagoge und -schriftsteller (* 1894)
  • 30. Januar: Theodor Asholt, deutscher Politiker (* 1890)
  • 30. Januar: Fritzi Massary, österreichische Sängerin und Schauspielerin (* 1882)
  • 30. Januar: Georges Pire, belgischer Mönch und Friedensnobelpreisträger (* 1910)
  • 30. Januar: Li Zongren, chinesischer General, Politiker, Vizepräsident (* 1890)
  • 31. Januar: Meher Baba, indischer Guru (* 1894)

FebruarBearbeiten

  • 26. Februar: Karl Jaspers, deutscher Philosoph und Psychiater (* 1883)
  • 26. Februar: Josef Ivar Müller, Schweizer Komponist (* 1892)
  • 27. Februar: Marius Barbeau, kanadischer Anthropologe, Ethnologe und Folkloreforscher (* 1883)
  • 28. Februar: Gustavo Testa, Kardinal der römisch-katholischen Kirche (* 1886)

MärzBearbeiten

 
Dwight D. Eisenhower († 28. März)

AprilBearbeiten

 
Victoria Eugénie von Spanien

MaiBearbeiten

  • 02. Mai: Robert Arthur, US-amerikanischer Autor (* 1909)
  • 02. Mai: Franz von Papen, deutscher Politiker (* 1879)
  • 03. Mai: Karl Freund, deutscher Kameramann (* 1890)
  • 06. Mai: Lajos Czeizler, ungarischer Fußballtrainer (* 1893)
  • 06. Mai: Don Drummond, Mitglied der Urbesetzung der Skatalites (* 1932)
  • 06. Mai: Jacques de la Presle, französischer Komponist und Musikpädagoge (* 1888)
  • 06. Mai: Petán Trujillo, venezolanischer General und Rundfunkdirektor (* 1895)
  • 07. Mai: Rudolf Egger, österreichischer Althistoriker und Archäologe (* 1882)
  • 08. Mai: Hedwig Anneler, Schweizer Ethnologin und Schriftstellerin (* 1888)
  • 09. Mai: Josef Jonsson, schwedischer Komponist (* 1887)
  • 10. Mai: Eli Lotar, französischer Fotograf (* 1905)
  • 11. Mai: Jim Bowdoin, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1904)
 
W. Lee O’Daniel

JuniBearbeiten

  • 04. Juni: Rafael Osuna, mexikanischer Tennisspieler (* 1938)
  • 05. Juni: Karl Bleyle, österreichischer Musiker und Komponist (* 1880)
  • 08. Juni: Guy Cordon, US-amerikanischer Politiker (* 1890)
  • 08. Juni: He Long, chinesischer Armeeführer und Politiker (* 1896)
  • 08. Juni: Walter Risse, deutscher Fußballspieler (* 1893)
  • 09. Juni: Robert Taylor, US-amerikanischer Schauspieler (* 1911)
  • 11. Juni: Paul Laufer, Abteilungsleiter im Ministerium für Staatssicherheit (* 1904)
  • 12. Juni: Alexander Deineka, russischer Maler, Grafiker und Plastiker (* 1899)
  • 12. Juni: Emmanuel d’Astier de la Vigerie, französischer Politiker (* 1900)
  • 13. Juni: Hans Reimann, deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor (* 1889)
  • 14. Juni: Roberto Firpo, argentinischer Tango-Musiker und -Komponist (* 1884)
  • 14. Juni: Wynonie Harris, US-amerikanischer Blues-Sänger (* 1915)
  • 16. Juni: Harold Alexander, britischer Feldmarschall (* 1891)
  • 17. Juni: Fritz Reinhardt, Staatssekretär im Finanzministerium während der NS-Zeit (* 1895)
  • 20. Juni: Rudolf Schwarzkogler, österreichischer Fotograf und Künstler (* 1940)
  • 21. Juni: Maureen Connolly, US-amerikanische Tennisspielerin (* 1934)
  • 22. Juni: Judy Garland, US-amerikanische Filmschauspielerin und Sängerin (* 1922)
  • 22. Juni: Mirko Jelusich, österreichischer Schriftsteller, Theaterkritiker (* 1886)
  • 23. Juni: Volmari Iso-Hollo, finnischer Leichtathlet, zweifacher Olympiasieger (* 1907)
  • 24. Juni: Frank O. King, US-amerikanischer Cartoonist und Comiczeichner (* 1883)
  • 24. Juni: Oskar Sima, österreichischer Theater- und Filmschauspieler (* 1896)
  • 25. Juni: Franz Klafböck, österreichischer Politiker (* 1906)
  • 29. Juni: Moïse Tschombé, kongolesischer Politiker, Präsident von Katanga (* 1919)
  • 30. Juni: Roman Richard Atkielski, US-amerikanischer Weihbischof (* 1898)
  • 000Juni: Hassan Arsanǰānī, persischer Rechtsanwalt, Journalist und Landwirtschaftsminister (* 1923)

JuliBearbeiten

 
Walter Gropius
 
Otto Dix

AugustBearbeiten

  • 01. August: Gerhard Mitter, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer (* 1935)
  • 02. August: Clarence Dickinson, US-amerikanischer Organist, Komponist und Musikpädagoge (* 1873)
 
Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg
  • 04. August: Wilhelm Apel, deutscher Politiker (* 1905)
  • 05. August: Charlotte Ander, deutsche Schauspielerin (* 1902)
  • 05. August: Adolf Friedrich zu Mecklenburg, deutscher Kolonialbeamter und erster Präsident des NOK (* 1873)
  • 06. August: Theodor W. Adorno, deutscher Soziologe, Philosoph und Komponist (* 1903)
  • 07. August: Morris Goldenberg, US-amerikanischer Perkussionist und Musikpädagoge (* 1911)
  • 07. August: Joseph Kosma, österreichischer Komponist (* 1905)
  • 07. August: Russ Morgan, US-amerikanischer Bandleader, Pianist, Posaunist und Komponist (* 1904)
  • 08. August: Otmar Freiherr von Verschuer, deutscher Mediziner und Humangenetiker (* 1896)
  • 09. August: Cecil Powell, englischer Atomphysiker (* 1903)
  • 09. August: Sharon Tate, US-amerikanisches Fotomodell und Filmschauspielerin. (* 1943)
  • 12. August: Hans-Egon Hass, deutscher Jurist, Germanist und Hochschullehrer (* 1916)
  • 12. August: Hugh Hodgson, US-amerikanischer Musikpädagoge, Pianist, Dirigent und Komponist (* 1893)
  • 13. August: Jacob do Bandolim, brasilianischer Mandolinist und Komponist (* 1918)
  • 13. August: Nicolás Fasolino, Erzbischof von Santa Fe und Kardinal (* 1887)
  • 17. August: Wilhelm Heile, deutscher Politiker (* 1881)
 
Otto Stern
  • 17. August: Otto Stern, Physiker (* 1888)
  • 18. August: Conrad Albrecht, deutscher Admiral im Ersten Weltkrieg (* 1880)
  • 19. August: Nakayama Gishū, japanischer Schriftsteller (* 1900)
  • 20. August: Marty Barry, kanadischer Eishockeyspieler (* 1904)
  • 23. August: Hans Hoff, österreichischer Psychiater (* 1897)
  • 27. August: Erika Mann, deutsche Schauspielerin, Kabarettistin und Schriftstellerin (* 1905)
  • 28. August: Robert Sparr, US-amerikanischer Filmregisseur, Filmeditor und Drehbuchautor (* 1915)
  • 29. August: Seyyed Zia al Din Tabatabai, iranischer Journalist und Politiker (* 1888)
  • 31. August: Ottmar Gerster, deutscher Komponist (* 1897)
  • 31. August: Rocky Marciano, US-amerikanischer Boxer (* 1923)

SeptemberBearbeiten

  • 02. September: Willy Mairesse, belgischer Automobilrennfahrer (* 1928)
 
Ho Chi Minh

OktoberBearbeiten

 
Sonja Henie († 12. Oktober)

NovemberBearbeiten

 
Ernest Gibson
  • 04. November: Ernest Gibson, US-amerikanischer Politiker (* 1901)
  • 04. November: Carlos Marighella, brasilianischer Revolutionär und Theoretiker der Stadtguerilla (* 1911)
  • 04. November: Ferenc Szabó, ungarischer Komponist (* 1902)
  • 05. November: Brunolf Baade, deutscher Ingenieur der Flugzeugindustrie (* 1904)
  • 06. November: Max Knoll, deutscher Elektrotechniker (* 1897)
  • 07. November: Ernesto Nathan Rogers, italienischer Architekt (* 1909)
  • 08. November: Dave O’Brien, US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur (* 1912)
  • 08. November: Vesto Slipher, US-amerikanischer Astronom (* 1875)
  • 09. November: Valentine Ackland, britische Dichterin (* 1906)
  • 09. November: Werner Hofmann, deutscher Soziologe (* 1922)
  • 11. November: Jan Petersen, deutscher Schriftsteller (* 1906)
  • 12. November: William Friedman, US-amerikanischer Militärkryptologe beim SIS (* 1891)
 
Liú Shàoqí
  • 12. November: Liu Shaoqi, Präsident der Volksrepublik China (* 1898)
  • 14. November: Fanny Rosenfeld, kanadische Leichtathletin und Olympiasiegerin (* um 1904)
  • 15. November: Ignacio Aldecoa, spanischer Schriftsteller (* 1925)
  • 15. November: Friedrich Holzapfel, deutscher Politiker (* 1900)
  • 15. November: Itō Sei, japanischer Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker (* 1905)
  • 16. November: Charles W. Henney, US-amerikanischer Politiker (* 1884)
  • 18. November: Ted Heath, britischer Posaunist und Bandleader (* 1902)
  • 18. November: Joseph P. Kennedy, US-amerikanischer Geschäftsmann und Diplomat (* 1888)
  • 21. November: Rosalia Angeleri, italienische Schauspielerin (* 1922)
  • 21. November: Ishida Hakyō, japanischer Lyriker (* 1913)
  • 21. November: Edward Mutesa, König von Buganda und Präsident von Uganda (* 1924)
  • 23. November: Spade Cooley, US-amerikanischer Country-Musiker und Bandleader (* 1910)
  • 24. November: Howell Glynne, walisischer Opernsänger und Gesangspädagoge (* 1906)
  • 24. November: Walter Hahn, deutscher Fotograf (* 1889)
  • 24. November: Howard Marion-Crawford, britischer Schauspieler (* 1914)
  • 27. November: László Székely, ungarischer Fußballspieler und -trainer (* 1910)

DezemberBearbeiten

  • 01. Dezember: Magic Sam, US-amerikanischer Blues-Gitarrist und -Sänger (* 1937)
  • 02. Dezember: José María Arguedas, peruanischer Schriftsteller (* 1911)
 
Kliment Woroschilow
 
Alexei Pawlowitsch Sokolski
  • 27. Dezember: Dan Breen, irischer Politiker (Fianna Fáil) und Freiwilliger der Irisch-Republikanischen Armee (* 1894)
  • 27. Dezember: Alexei Sokolski, sowjetischer Schachspieler (* 1908)
  • 29. Dezember: Peter Nellen, deutscher Politiker (* 1912)
  • 29. Dezember: Ricardo Adolfo de la Guardia Arango, 21. Staatspräsident von Panama (* 1899)
  • 29. Dezember: Franz Koch, deutsch-österreichischer Germanist und Literaturhistoriker (* 1888)
  • 29. Dezember: William Quindt, deutscher Journalist und Schriftsteller (* 1898)
  • 29. Dezember: Kurt Richter, deutscher Schachspieler (* 1900)
  • 31. Dezember: Carl-Christian Arfsten, deutscher Politiker (* 1889)
  • 31. Dezember: Theodor Reik, österreichisch-amerikanischer Psychoanalytiker (* 1888)

Tag unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

 
Murray Gell-Mann

WeblinksBearbeiten

Commons: 1969 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien