Meret Becker

deutsche Schauspielerin und Sängerin

Meret Becker (* 15. Januar 1969 in Bremen) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin, Hörbuch- sowie Hörspielsprecherin und Sängerin. Bekannt wurde sie unter anderem 1990 durch ihre Rolle als Rumpelstilzchen in der Comicverfilmung Werner – Beinhart!. In Kleine Haie wie auch im nachfolgenden Film Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief wurde die Rolle des „Aschenputtel“ mit ihr besetzt.[1] Weitere Bekanntheit erlangte sie durch die Fernsehreihe Tatort als Berliner Kommissarin Nina Rubin, die sie seit 2015 spielt.

Meret Becker, 2020

LebenBearbeiten

Meret Becker stammt aus einer Künstlerfamilie. Sie ist die Tochter von Monika Hansen und Rolf Becker, die Stieftochter von Otto Sander, die Schwester von Ben Becker sowie die Nichte von Jonny Buchardt. Ihre Großmutter mütterlicherseits war die Komikerin Claire Schlichting, ihr Großvater war Tänzer. Beckers Eltern trennten sich, als sie fünf Jahre alt war. Sie wuchs bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater in Berlin auf.[2]

Becker war von 1996 bis 2002 mit dem Musiker und Schauspieler Alexander Hacke verheiratet, mit dem sie eine Tochter (* 1999) hat.

KarriereBearbeiten

 
Meret Becker, 2008

Im Alter von fünf Jahren hatte Becker ihre ersten Fernsehauftritte in der ZDF-Kindersendung Rappelkiste. Als 11-jährige gab sie ihr Schauspieldebüt an der Seite ihrer Mutter in dem Thriller Kaltgestellt und war mit ihr im selben Jahr auch an der Seite ihres Stiefvaters in Der Mond scheint auf Kylenamoe zu sehen. Mit 16 Jahren brach sie die Schule ab, um Schauspielerin zu werden. Erste Auftritte hatte sie ein Jahr später in einem Varieté in Berlin-Schöneberg.

Nach ersten Rollen und Fernsehfilmen und Gastrollen in verschiedenen Krimiserien, war sie ab 1990 vermehrt auch auf der Kinoleinwand zu sehen. 1990 bekam sie als Rumpelstilzchen ihre erste Hauptrolle in der Comicverfilmung Werner – Beinhart!. Als exzentrische Straßenmusikerin in Kleine Haie wie auch die Rolle der Zille Watussnik in Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief wurde mit ihr als „Aschenputtel“ besetzt.[3] 1992 war sie in Doris Dörries Happy Birthday, Türke eine Prostituierte und wurde mit dem Adolf Grimme Preis als „Beste Newcomerin“ ausgezeichnet. Für ihre Verkörperung einer psychisch labilen Polizistenwitwe in Dominik Grafs Actionthriller Die Sieger (1994) bekam sie 1996 den Bayerischen Filmpreis als „Beste Nebendarstellerin“.

Es folgten weitere Kinofilme wie u. a. … und der Himmel steht still (1993), Das Leben ist eine Baustelle (1997) und Pünktchen und Anton (1999). In der Charlotte-Roche-Verfilmung Feuchtgebiete, die im August 2013 ins Kino kam, spielte sie die Mutter der 18-jährigen Hauptprotagonistin Helen Memel.[4]

Im Fernsehen agierte Becker 1996 unter der Regie von Ulrich Stark als Meisterdiebin Charlie in der Komödie Diamanten küßt man nicht in der Hauptrolle. In Torsten C. Fischers Katzenzungen, einer Geschichte von drei Freundinnen, die sich alljährlich zu einem gemeinsamen Kurzurlaub treffen, war sie 2003 neben Birge Schade und Ina Weisse als ihre Partnerinnen in der Hauptrolle zu sehen. 2011 spielte sie an der Seite von Anna Loos eine Realschullehrerin. Daneben gastierte sie wiederholt in Krimireihen wie Sperling, Kommissarin Lucas, Marie Brand und Unter Verdacht.

Wiederholt spielte sie mit ihrer Familie auf der Bühne und vor der Kamera. 1994 war sie neben ihrer Mutter, ihren Stiefvater und ihren Bruder im Polizeiruf 110: Totes Gleis in der Rolle einer Sängerin zu sehen. 1995 stellte sie an der Seite ihres Bruders in dessen Theaterstück Sid & Nancy die selbstzerstörerische Nancy Spungen dar. 1996 übernahm sie in der Filmkomödie Kondom des Grauens an der Seite ihrer Mutter und ihres Vaters die Rolle der Phyllis Higgins. 1999 spielte sie in Rosa von Praunheims Der Einstein des Sex eine Arbeiterin neben ihrer Mutter, ihren Stiefvater und ihren Bruder. 2013 war sie an der Seite ihres Bruders in dem Märchenfilm Die kleine Meerjungfrau in der Rolle der Meerhexe Mydra zu sehen.[5]

Im Oktober 2013 gastierte Becker erstmals in der ARD-Krimireihe Tatort in der Folge Aus der Tiefe der Zeit des Ermittlerduos Batic und Leitmayr. Anfang Februar 2014 wurde bekannt, dass sie gemeinsam mit Mark Waschke neue Tatort-Ermittlerin in Berlin wird.[6] Seit März 2015 bildet sie und Waschke das Duo Rubin und Karow. Im Mai 2019 gab Becker ihren Ausstieg beim Tatort bekannt, der 2022 vollzogen werden soll.[7]

Für die Resident-Evil-Reihe wurde Becker als feste Synchronsprecherin engagiert. Sie synchronisierte Milla Jovovich, die in der Hauptrolle der Alice agierte.[8] Außerdem konnte man sie in dem Kinofilm Wüstenblume hören, für den sie Sally Hawkins ihre Stimme lieh.

Meret Becker war 2003 eines der Gründungsmitglieder der Deutschen Filmakademie und gehörte deren erstem Vorstand an.[9] Nach einer Pause wurde sie 2017 bis 2019 erneut für ihre Sektion Schauspiel als stellvertretendes Vorstandsmitglied der Akademie gewählt;[10] seit 2019 gehört sie wieder dem ordentlichen Vorstand an.[11]

Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin ist Becker auch als Musikerin und Chanson-Interpretin – unter anderem von 1993 bis 1995 mit dem Kabarett-Ensemble Ars Vitalis – tätig. Gemeinsam mit Nina Hagen interpretierte sie u. a. den „Alabama Song“ und die „Ballade vom Förster und der Gräfin“ von Bertolt Brecht.

Im Jahr 1998 stand Becker für eine erotische Fotoserie in der November-Ausgabe des Playboy vor der Kamera.

FilmografieBearbeiten

KinoBearbeiten

FernsehenBearbeiten

SynchronrollenBearbeiten

TheatrografieBearbeiten

  • 1994: Im weißen Rößl – Bar jeder Vernunft in Berlin
  • 2002: Therapie Zwecklos – Bar jeder Vernunft in Berlin
  • 2008: Blackbird von David Harrower in der Rolle der Una – Hamburger Kammerspiele
  • 2008: Nibelungenfestspiele Worms als Brünhild
  • 2008: Gastauftritt als Hexe in Das große Geheimnis der Brüder Grimm, Musical von Konstantin Wecker – Jahrhunderthalle Frankfurt
  • 2009: Featuring mit den Sportfreunden Stiller zum MTV Unplugged in New York mit dem Song: Tu nur das, was dein Herz dir sagt
  • 2010: Nibelungenfestspiele in Worms
  • 2019: Die 5 glorreichen Sieben[12] – Bar jeder Vernunft in Berlin (25. Oktober – 17. November 2019)

DiskografieBearbeiten

CD-Veröffentlichungen:

  • 1995: Meret Becker & Ars Vitalis 1993–1995 (live in der Bar jeder Vernunft, Berlin)
  • 1996: Noctambule (live in der Bar jeder Vernunft, Berlin)
  • 1998: Nachtmahr
  • 2001: Fragiles
  • 2005: Pipermint … das Leben, möglicherweise (Soundtrack)
  • 2014: Deins & Done

Sonstige Musikprogramme:

  • 2005: Hollekin gen 35°, mit Peter Wilmanns und Buddy Sacher von Ars Vitalis
  • 2006: Harmonie Desastres mit Peter Wilmanns und Buddy Sacher

Mitwirkung:

  • 1993: Musikvideo zu Stay (Faraway, So Close!)
  • 1996: Stella Maris, Duett mit Blixa Bargeld
  • 2005: Paar Daach fröher, Duett mit Wolfgang Niedecken auf dem BAP-Jubiläumsalbum Dreimal Zehn Jahre
  • 2009: Album MTV Unplugged in New York der Sportfreunde Stiller (mit Meret Becker an der singenden Säge + Gesang bei „(Tu nur das) was dein Herz dir sagt“)

HörspieleBearbeiten

  • 2014: Dirk Raulf: Fremde Schönheit oder Der Andere Ort – Regie und Musik: Dirk Raulf (Hörspiel – DKultur)

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Hobsch, Ralf Krämer, Klaus Rathje: Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-511-2, S. 38 ff.
  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 297 f.

WeblinksBearbeiten

Commons: Meret Becker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Westdeutsche Zeitung, 15. September 2004.
  2. Meret Becker, in: Internationales Biographisches Archiv 48/2015 vom 24. November 2015, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 24. November 2015 (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. Westdeutsche Zeitung, 15. September 2004.
  4. "Feuchtgebiete" kommt 2013 ins Kino. (Memento vom 25. Oktober 2017 im Internet Archive) In: Märkische Oderzeitung vom 19. November 2012.
  5. Kleine Meerjungfrau heiratet in Wörlitz auf mz-web.de vom 23. Dezember 2013.
  6. Spiegel Online: Meret Becker und Mark Waschke werden Berlins „Tatort“-Duo.
  7. Meret Becker gibt Abschied vom Berliner "Tatort" bekannt. Abgerufen am 18. September 2019.
  8. Meret Becker. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 25. Februar 2011.
  9. Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2005. Filmportal, 23. Februar 2005, abgerufen am 12. Januar 2020.
  10. Deutsche Filmakademie wählt neue Mitglieder in den Vorstand. Filmportal, 14. Februar 2017, abgerufen am 12. Januar 2020.
  11. Filmakademie wählt Präsidum und Vorstand. Deutsche Filmakademie, 11. Februar 2019, abgerufen am 12. Januar 2020.
  12. Die 5 glorreichen Sieben - Mit Meret Becker, Anna Fischer, Anna Mateur, Andreja Schneider und Katharina Thalbach. Abgerufen am 17. November 2019.
  13. BAnz AT 22.11.2012 B1
  14. http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Joachim-Gauck/2012/10/121004-Verdienstorden-Tag-der-Deutschen-Einheit.html