Rosa von Praunheim

deutscher Filmregisseur; Mitbegründer der politischen Schwulenbewegung in Deutschland

Rosa von Praunheim (bürgerlich Holger Bernhard Bruno Mischwitzky, geboren als Holger Radtke; * 25. November 1942 in Riga, Lettland) ist ein deutscher Film- und Theaterregisseur, Produzent, Autor, Aktivist der LGBTQ-Bewegung und Professor für Regie. Er gilt als wichtiger Vertreter des Neuen Deutschen Films und wird auch den Autoren- und Avantgardefilmern zugerechnet. Dauerhaft etabliert hat er sich mit Dokumentarfilmen. Mit seinem Film Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt von 1971 war er der öffentliche Wegbereiter und einer der Mitbegründer der politischen Schwulen- und Lesbenbewegung in der Bundesrepublik Deutschland. Bis in die 1990er Jahre hinein galt er in der Öffentlichkeit und in den Medien als einer der wichtigsten Köpfe der queeren Emanzipationsbewegung. Nach der Streichung des § 175 im Jahr 1994 zog sich von Praunheim zunehmend aus der öffentlichen Debatte zurück und konzentrierte sich auf die Filmarbeit. In über 50 Jahren drehte von Praunheim über 150 Kurz- und Langfilme. Er gilt als Pionier des queeren Kinos.[1] Neben Homosexualität waren seine Themen unter anderem „ältere, vitale Frauen“ (zum Beispiel Evelyn Künneke, Lotti Huber und Helene Schwarz) und seit Mitte der 1980er Jahre die AIDS-Prävention.

Rosa von Praunheim, Berlinale 2018

Leben und WerkBearbeiten

Kindheit, Jugend, StudiumBearbeiten

Von Praunheim wurde 1942 als Holger Radtke während der deutschen Besatzung im Zentralgefängnis in Riga geboren. Seine leibliche Mutter Edith Radtke[2] verhungerte 1946 in einer psychiatrischen Klinik (Wittenauer Heilstätten, Berlin). Nach der Geburt wurde Radtke zur Adoption freigegeben. Hierüber informierte ihn seine Adoptivmutter Gertrud Mischwitzky († 2003) erst im Jahr 2000, als sie 94 Jahre alt war.[3] Kenntnisse vom Tod seiner leiblichen Mutter erhielt er nach längeren Recherchen im Jahr 2006.

Seine Nachforschungen dokumentierte von Praunheim in dem Film Meine Mütter – Spurensuche in Riga (2007).[4] Der Film wurde unter anderem 2008 beim Göteborg International Film Festival gezeigt und im selben Jahr beim Tribeca Film Festival in New York City für den Jury-Award nominiert.[5][6] Im Jahr 2010 wurde Meine Mütter – Spurensuche in Riga für den Grimme-Preis nominiert.[7]

Unter dem Namen Holger Mischwitzky wuchs Rosa von Praunheim im brandenburgischen Teltow-Seehof auf.[8] 1953 flüchtete die Familie aus der DDR in den Westen, zunächst ins Rheinland, anschließend zog sie nach Frankfurt am Main. Dort besuchte Praunheim die Wöhlerschule, die er vor der Mittleren Reife verließ. Er wechselte für ein Jahr auf die Werkkunstschule in Offenbach am Main; später studierte er an der Hochschule der Künste in West-Berlin in der Abteilung Freie Malerei, ohne aber einen Abschluss zu erlangen. Mitte der 1960er nahm er den Künstlernamen „Rosa von Praunheim“ an, der eine Reminiszenz an den Rosa Winkel darstellt, den homosexuelle Männer in der Zeit des Nationalsozialismus in Konzentrationslagern tragen mussten, sowie an den Frankfurter Stadtteil Praunheim, wo er als Jugendlicher aufwuchs.[9]

Die Schauspielerin Luzi Kryn ist von Praunheims Tante 2. Grades.

Erste FilmeBearbeiten

Gegen Ende der 1960er Jahre debütierte von Praunheim mit Experimental- und Kurzfilmen, mit denen er sich schnell einen Namen machte.

Mitte 1969 konnte er mit dem zweiten Teil seines Films Rosa Arbeiter auf goldener Straße einen Achtungserfolg bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen erzielen und nach seinem ersten Fernsehfilm Von Rosa von Praunheim (1968) im HR mit der Ausstrahlung von Rosa Arbeiter auf goldener Straße im ZDF auch viel Beachtung im bundesweiten (bzw. deutschsprachigen) Sendegebiet gewinnen.[10] Im Jahr 2012 war der Film Namens- und Impulsgeber für eine Ausstellung in der Akademie der bildenden Künste Wien.[11]

Mit seinem langjährigen Künstlerfreund Werner Schroeter drehte von Praunheim 1968 den Kurzfilm Grotesk – Burlesk – Pittoresk mit Magdalena Montezuma in der Hauptrolle. Von Praunheim besetzte Montezuma erneut in seinem Film Macbeth Oper von Rosa von Praunheim, der nach seiner Premiere in dem New Yorker Filmkunstmuseum Anthology Film Archives (1971) unter anderem im Programm der documenta 5 (1972) gezeigt wurde.[12] Durch ihre Rollen bei von Praunheim und Schroeter bekannt geworden, arbeitete Montezuma auch mit anderen Regisseuren des Neuen Deutschen Films zusammen und stieg zeitweilig zu einer Kultfigur der politisch linken Kulturszene auf.

Im Jahr 1969 heiratete von Praunheim die Schauspielerin Carla Egerer (alias Carla Aulaulu)[13], die unter anderem in seinem ersten Erfolgsfilm Rosa Arbeiter auf goldener Straße die Hauptrolle gespielt hatte. Der Pop-Art-Künstler und Comic-Zeichner der 68er-Bewegung Alfred von Meysenbug griff das Paar in einigen seiner Werke auf. 1971 ließen sich die beiden wieder scheiden.

Ende der 1960er begann von Praunheims Freundschaft mit Elfi Mikesch, die bei vielen seiner Filme als Kamerafrau mitgewirkt hat. Der Film Leidenschaften, der bei der Hamburger Filmschau seine Uraufführung hatte, ist die erste Zusammenarbeit zwischen Rosa von Praunheim und Elfi Mikesch als Kamerafrau. Der avantgardistische Reise-Film wurde in 12 verschiedenen Städten rund um den Globus gedreht. Die Dreharbeiten in Hong Kong wurden von Journalisten der South China Morning Post begleitet, die neugierig auf den bekannten Nachwuchsregisseur aus Deutschland waren. Vorausgegangen war dem Projekt von Praunheims erstes Buch Männer, Rauschgift und der Tod - Die Leidenschaften der Rosa von Praunheim (1967).[14]

1969 drehte von Praunheim ein für Aufsehen sorgendes experimentelles Kurzfilm-Porträt über Samuel Beckett, das er nach dem Schriftsteller benannte.[15]

Von Praunheims Anspruch, Homosexuelle im Sinne einer Emanzipationsbewegung zu politisieren, machte sich nach Rosa Arbeiter auf goldener Straße auch in seinem viel beachteten, für die gesellschaftliche Akzeptanz von Minderheiten plädierenden Film Schwestern der Revolution bemerkbar, für den er Ende 1969 seinen ersten Filmpreis beim Internationalen Filmfestival Mannheim erhielt.[16] Die Cargo-Filmzeitschrift schrieb in einer Rückschau, der Film würde eine Gender- und Queerness-Theorie entwickeln, ohne von den damals gerade erst einsetzenden Elaborierungen dieser Konzepte schon viel wissen zu können.[17] Schwestern der Revolution wurde unter anderem 1972 im Museum of Modern Art in New York City aufgeführt und wird noch heute gezeigt. Nennenswerte Aufführungen fanden zum Beispiel 2005 im Rahmen einer Filmreihe im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien statt, die von Harun Farocki kuratiert wurde, und 2011 erneut beim Internationalen Filmfestival Mannheim.[18][19][20]

DurchbruchBearbeiten

1971 erregte von Praunheim großes Aufsehen mit seinem Spielfilm Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt, der unter anderem die Gründung zahlreicher Homosexuelleninitiativen auslöste. Der Film gilt als Initialzündung der modernen Schwulen- und Lesbenbewegung in Deutschland und in der Schweiz und machte von Praunheim zu ihrer medialen Leitfigur: „Mit dem Film wird Rosa von Praunheim quasi über Nacht zur Ikone der Schwulen- und Lesbenbewegung in Deutschland.“ (Deutsche Welle)[21][22]

Mit Nicht der Homosexuelle ist pervers ... war der Regisseur im Jahr 1972 Teilnehmer der documenta 5 in Kassel in der Abteilung Filmschau: Anderes Kino.[23] Im selben Jahr hatte der Film seine US-Premiere im Museum of Modern Art in New York City, in Großbritannien wurde er erstmals (ebenfalls 1972) im National Film Theatre in London gezeigt.[24] Der Film hatte eine beachtliche internationale Wirkung. Seine Uraufführung feierte Nicht der Homosexuelle ist pervers ... 1971 bei der Berlinale, in den Jahren 1990, 2000 und 2020 wurde der Film wiederholt bei den Internationalen Filmfestspielen von Berlin gezeigt.

Bei der ersten bundesweiten TV-Ausstrahlung des Films 1973 in der ARD klinkte sich der Bayerische Rundfunk aus und löste so erneut eine öffentliche Debatte in Deutschland aus. Durch die stetige Wiederholung des Wortes schwul in dem Film wurde der bis dahin rein negativ verstandene Begriff von Aktivisten und Studenten in eine positive Selbstbezeichnung homosexueller Männer umgemünzt.[25][26] In dem Film kommt es auch zum ersten Kuss zwischen zwei Männern, der im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Die Durchschlagskraft des Films schob zudem lesbisch-schwule Themen und Produktionen in der Film- und Fernsehlandschaft an: Nicht der Homosexuelle ist pervers ... sei zweifellos der Urknall des deutschen New Queer Cinema gewesen, so Douglas Messerli, Filmkritiker und Literaturprofessor (World Cinema Review, 2021).

Von Praunheim war selber aktiv an der Gründung von Gruppen und Einrichtungen für Homosexuelle beteiligt, unter anderem stellte er die ersten Räumlichkeiten für das Berliner SchwuZ zur Verfügung.[27]

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens am 3. Juli 2021 wurde Nicht der Homosexuelle ist pervers ... zusammen mit der TV-Publikumsdiskussion zum Film (von 1973) im WDR gezeigt.[28]

Von Praunheims zweiter Spielfilm entstand 1971: Die Bettwurst wurde schnell zum Kultfilm. Der renommierte Kritiker und Professor für Theaterwissenschaft Hellmuth Karasek lobte den Film im Spiegel als „Knüller“ und schrieb über die Hauptdarstellerin: „Luzi ist seine [Rosa von Praunheims] Tante [...] und ist eine unvergleichliche Mischung aus spießig gesundem Menschenverstand und Vergnügungsgier, aus nüchterner Erdennähe und girrender Nippes-Seligkeit. Luzi ist die verkörperte Aufrichtigkeit falscher Töne, eine Duse in der Sozialwohnung, eine Callas aus Kiel.“[29] Die Frankfurter Allgemeine Zeitung kommentierte den Erfolg des Films wie folgt: „Auch das nichtkommerzielle Kino hat seine Meister, ihr größter in Deutschland: Rosa von Praunheim. Sein im ZDF uraufgeführter Film Die Bettwurst bestätigte erneut, was seine schon auf vielen Festivals gezeigten Werke Rosa Arbeiter auf goldener Straße und Schwestern der Revolution kennzeichnen: Eine in Deutschland überaus seltene Mischung von künstlerischem Ideenreichtum, sozialkritischem Bewußtsein und Humor.“[30]

Die Machart und der Stil des Films erinnern nicht zufällig an die Camp-Ästhetik, die in Deutschland noch gänzlich unbekannt war. Camp bezeichnet unter anderem die parodistische oder übertriebene Nachahmung meist weiblicher Hollywood-Stars der 1930er bis 1960er Jahre, wie zum Beispiel Mae West und Bette Davis, die zum Teil durch sehr betonte, aber auch selbstironische Darstellungen und Gesten in Filmen auffielen. Camp ist diesen Schauspielerinnen gegenüber nicht abträglich gemeint, sondern in der Regel ein Ausdruck der Bewunderung, und fand sich zur damaligen Zeit in einigen Undergroundfilmen größtenteils schwuler Regisseure aus den USA wieder. Die Kino-Zeit schrieb über Die Bettwurst: „Mit geringen Mitteln produzierte und aus vollem Herzen die Camp-Ästhetik umarmende Anarchokomödie über eine kleinbürgerliche Liebe in Kiel. Was im ersten Augenblick nach schriller Trivialität aussehen mag, entpuppt sich als hellwaches Soziogramm nach dem Vorbild des US-amerikanischen Underground-Kinos.“[31]

1975 brachte von Praunheim eine Fortsetzung mit dem Titel Berliner Bettwurst heraus. Für die Produktionsleitung war Regina Ziegler verantwortlich, die nach ihrer Zusammenarbeit mit von Praunheim Karriere als Filmproduzentin machte und heute als eine der anerkanntesten und erfolgreichsten Frauen in der deutschen Filmbranche gehandelt wird. Die Berliner Bettwurst feierte ihre Uraufführung im Berliner Astor Kino am Kurfürstendamm in Anwesenheit von Rainer Werner Fassbinder und der Avantgarde des Neuen Deutschen Films.

Auch andere Filme von Rosa von Praunheim avancierten zu Kultfilmen, wie zum Beispiel das Transgender-Musical Stadt der verlorenen Seelen von 1983 mit Jayne County und Angie Stardust, Can I Be Your Bratwurst, Please? von 1999 mit Jeff Stryker oder Unsere Leichen leben noch von 1981 mit Lotti Huber, die 1990 durch von Praunheims Film Affengeil, der unter anderem 1991 im Programm des Toronto International Film Festival und des Sydney Film Festival lief,[32][33] berühmt wurde und viele Filme mit dem Regisseur drehte. Huber schrieb und sang die Musik zu Affengeil, die erfolgreich als Album veröffentlicht wurde.[34]

Nicht nur Lotti Huber, sondern auch anderen Künstlern halfen erste Rollen in Filmen von Rosa von Praunheim bei ihren Karrieren, wie zum Beispiel Hella von Sinnen in Ein Virus kennt keine Moral (1986), Désirée Nick in Neurosia (1995) und Kai Schumann in Der Einstein des Sex (1999). Marianne Rosenbergs Aufstieg zu einer Ikone der Schwulenbewegung begann bereits 1976 mit einem Fernsehporträt von Rosa von Praunheim über sie; noch vor dem Erfolg des Song-Remakes von Er gehört zu mir (1988). Tabea Blumenschein wirkte als Tänzerin in dem Filmportrait über Rosenberg mit.[35] Die Band Ideal lieferte 1982 den Soundtrack zu von Praunheims Film Rote Liebe mit Helga Goetze in der Hauptrolle. Ein wichtiger Schritt zu ihrem ersten Plattenvertrag, so erschien der Titelsong des Films auf dem ersten Album der Band. Auch die Band DIN A Testbild war an der musikalischen Gestaltung des Films beteiligt, der unter anderem 1982 beim Internationalen Filmfestival von Melbourne[36] und 1983 im Museum of Modern Art[37] gezeigt wurde. Der Regisseur ergänzte seinen Film um das Buch Rote Liebe: Ein Gespräch mit Helga Goetze.[38] Von Praunheim hatte bereits 1976 Rote Liebe als Theaterstück inszeniert und aufgeführt.[39]

Ebenso wurden queere Szenegrößen, wie zum Beispiel Charlotte von Mahlsdorf[40] (Ich bin meine eigene Frau) und Ovo Maltine[41] (Tunten lügen nicht), durch Praunheim-Filme einem größeren Publikum bekannt. Das gilt auch für historische Personen wie Magnus Hirschfeld (Der Einstein des Sex).

Öffentliche WahrnehmungBearbeiten

Nach den Erfolgen seiner Filme Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt und Die Bettwurst im Jahr 1971 von der Presse zum Kult- und Underground-Star des deutschen Films ausgerufen, blieb von Praunheim trotz kommerzieller Erfolge dem Kino außerhalb des Mainstream weitgehend treu.[42][43][44][45][46]

Sein Film Axel von Auersperg (1974) löste durch die Zensur eines großen Teils des Films eine Mediendebatte aus. Stein des Anstosses war die weibliche Darstellung eines Erzdiakons. Von Seiten der ZDF-Chefs hieß es, man wolle die religiösen Gefühle der Zuschauer nicht verletzen. In Frankreich konnte die unzensierte Version des Films Erfolge feiern. Die Erstaufführung fand in einem der damals angesagten Pariser Filmkunstkinos im Stadtteil Marais statt. Colette Godard, eine bekannte französische Kritikerin, beschrieb von Praunheim in der Le Monde als „weltgewandten Regisseur“ und beurteilte Axel von Auersperg als „köstliche respektvolle Parodie“.[47]

Von 1976 bis 1978 war von Praunheim in der öffentlichen Wahrnehmung mit Evelyn Künneke verlobt. Die angebliche Verlobung mit der 21 Jahre älteren Sängerin und Schauspielerin ging durch die deutschen Boulevardmedien; Beziehungen zwischen älteren Frauen zu jüngeren Männern wurden zur damaligen Zeit noch skandalisiert. Allerdings hatte Künneke diese Behauptung in reiner Eigeninitiative aufgestellt, um Aufmerksamkeit in den Medien zu erhalten. Von Praunheim erfuhr erst durch die Presse davon, aber dementierte nicht, um Künneke nicht bloßzustellen. 1976 widmete er ihr einen ganzen Film - Ich bin ein Antistar – Das skandalöse Leben der Evelyn Künneke,[48] der Künneke ein Comeback verschaffte.[49] Die Deutsche Welle resümierte: „Das Porträt der Schauspielerin, die selbst von ihrem schrillen und glamourösen Leben erzählt, war ein voller Erfolg. Es wurde auch in New York, im Museum of Modern Art gezeigt.“[50]

Nach Axel von Auersperg entfachte von Praunheim eine weitere kontrovers geführte Mediendebatte mit seinem Skandalfilm Das Todesmagazin (1979), unter anderem mit James Chance and the Contortions. Nach seiner Premiere beim Locarno Film Festival wurde die TV-Ausstrahlung des Films in Deutschland verboten. Die Sendeplatzverantwortlichen warfen dem Film einen zu radikalen und unbedarften Umgang mit dem Thema Tod vor. Der Journalist Peter Sager erwiderte im Zeitmagazin: „Dennoch ist dieser Film ein ehrlicher Versuch, den Tod als Bestandteil des Lebens zu akzeptieren, ihm positiv zu begegnen, statt ihn zu verdrängen. [...] So engagiert sich Rosa von Praunheim für ein humanes, ehrliches Verhältnis zum Tod [...].“[51] In Kinos sowie auf Festivals, wie zum Beispiel beim Edinburgh International Film Festival, oder auch an der Universität von Kalifornien in Berkeley wurde der Film gezeigt.[52][53] Von Praunheims Buch Gibt es Sex nach dem Tode?, das sich auf den Film bezieht, konnte 1981 in Deutschland veröffentlicht werden.[54]

Sein Film Unsere Leichen leben noch (1981) wurde unter anderem 1982 im Museum of Modern Art in New York City aufgeführt.[55] Für seinen Film Horror Vacui (1984) wurde er 1985 mit dem Los Angeles Film Critics Association Award ausgezeichnet.[56] 1986 ehrte die erste Ausgabe des Gay Cinema Festival in Toronto von Praunheim mit einer Retrospektive als „Dekan des Berliner Underground“.[57]

Sein Film Ein Virus kennt keine Moral (1986) war der erste deutsche Film über AIDS und einer der ersten Filme über die HIV bedingte Infektionskrankheit weltweit.[58][59] Die Los Angeles Times schrieb 1990 über die bissige Tragikomödie: „Ein Virus kennt keine Moral, eine wilde, fantasievolle, verstreute Brecht-ähnliche Allegorie, die zum Teil in einer Schwulen-Sauna spielt, wurde zu einem der ersten und provokativsten Angriffe auf die Heuchelei und Ignoranz der Politik und Wirtschaft rund um die AIDS-Krise.“[60] Fast 40 Jahre nach seiner Entstehung listete die Deutsche AIDS-Hilfe den Film immer noch unter den 10 international bedeutendsten Filmen über HIV/AIDS auf.[61]

Für seinen Film Schweigen = Tod (1990) dokumentierte von Praunheim schwule Künstler in New York City, wie Keith Haring und David Wojnarowicz, die für AIDS-Aufklärung und die Rechte von Infizierten und Erkrankten kämpften. Die Guardian, eine der wichtigsten britischen Zeitungen, schrieb 1992, Schweigen = Tod und Positiv (ebenfalls von Rosa von Praunheim) seien die besten Filme über AIDS, die es gäbe.[62] Schweigen = Tod erfuhr eine internationale Auswertung und wurde an renommierten Hochschulen gezeigt, zum Beispiel an der Staatlichen Hochschule der Schönen Künste in Paris, am Courtauld Institute of Art der Universität London[63], an der Universität Chicago[64] oder auch in entsprechend eingekürzter Form im Rahmen eines Kurzfilm-Symposiums zum Thema AIDS-Aktivismus an der Harvard-Universität in Cambridge[65]. Vor allem in den USA ging der Film in den akademischen und gesellschaftspolitischen Diskurs über HIV/AIDS ein. Die New York Times, eine der einflussreichsten Zeitungen in den USA, wählte den Film unter die 25 wichtigsten Werke, die sich US-amerikanischer Protestkunst widmen. Der angesehene Kritiker Jerry Tallmer, Gründer des Obie Award, schrieb in der US-amerikanischen Zeitung The Record über den Regisseur: „[...] Rosa (eigentlich Holger) von Praunheim, der brillante, bissige Regisseur von solch bahnbrechenden schwulen Revolutionswerken wie Schweigen = Tod und Ein Virus kennt keine Moral.“[66]

Nach dem internationalen Erfolg seines Films Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt konnte von Praunheim auch mit seinen Filmen über HIV/AIDS, unter anderem mit Protagonisten wie Larry Kramer und Diamanda Galás, vor allem in den USA, insbesondere in der Schwulenszene von Großstädten wie New York City und San Francisco, große Beachtung finden.[67] Für die ersten beiden Teile seiner AIDS-Trilogie, bestehend aus den Filmen Schweigen = Tod, Positiv und Feuer unterm Arsch, wurde von Praunheim 1990 mit dem queeren Filmpreis der Berlinale ausgezeichnet.[68][69]

Noch vor der Gründung der ersten deutschen AIDS-Hilfe im Jahr 1983 rief von Praunheim eine AIDS-Aktionsgruppe ins Leben. Seit Beginn der HIV-Epidemie war von Praunheim strikter Vertreter von Safer Sex, Aktivist und Mitinitiator der deutschen Act Up-Bewegung. 1985 organisierte von Praunheim das erste große AIDS-Benefiz in Deutschland im Berliner Tempodrom und gewann dafür namhafte Künstler wie Herbert Grönemeyer, André Heller und Wolf Biermann.[70]

Von Praunheims Überleben in New York von 1989 über drei deutsche Migrantinnen in New York zählt bis heute zu den erfolgreichsten deutschen Dokumentarfilmen im Kino. 20 Jahre später drehte er einen zweiten Teil (New York Memories) rund um die damaligen Hauptdarstellerinnen, der 2010 beim Internationalen Filmfestival Warschau in der Kategorie Dokumentarfilm für den Hauptpreis nominiert wurde.[71]

Bereits in den 1970ern begann von Praunheim auch Filme in den USA zu drehen und dokumentierte vor allem New Yorker Undergroundstars wie Divine, Jack Smith, Jackie Curtis, Taylor Mead, Allen Ginsberg und Andy Warhol, aber auch die Anfänge der US-amerikanischen Lesben- und Schwulenbewegung. In seinem New York-Film Underground & Emigrants (1976) dokumentierte er Künstler wie William S. Burroughs, Charles Ludlam, Holly Woodlawn, Lil Picard und Greta Keller.

Für seinen Dokumentarfilm Tally Brown, New York über die New Yorker Undergroundkünstlerin Tally Brown erhielt von Praunheim 1979 den Deutschen Filmpreis.[72][73] Die New Yorker Village Voice, zur Zeit ihres Bestehens eine der bekanntesten US-amerikanischen Kunst- und Kultur-Zeitungen, bezeichnete den Film als „eine der besten New York-Dokumentationen“ und „ein Muss für alle, die sich für Performance und die Kulturgeschichte des New York der 1970er Jahre interessieren“.[74][75]

Während dieser Zeit in New York City war von Praunheim auch Gast im legendären Chelsea Hotel für Künstler und wurde dort unter anderem von dem Fotografen Scopin für Fotoreihen über das berühmte Hotel porträtiert. Zeitweilig wohnte von Praunheim bei Klaus Nomi in der Lower East Side. Von Praunheim drehte selber im Chelsea Hotel und dokumentierte zum Beispiel den Künstler und Langzeitbewohner des Hotels Ching Ho Cheng, der in den 1970er Jahren für seine psychodelischen Malereien berühmt wurde.[76]

Von Praunheim porträtierte Dolly Haas, Lotte Goslar und Maria Ley für seinen Film Dolly, Lotte und Maria (1987), der unter anderem 1989 beim San Francisco International Film Festival gezeigt wurde.[77]

Andere Persönlichkeiten, mit denen von Praunheim in den USA drehte, sind zum Beispiel Grace Jones, Judith Malina, Marsha P. Johnson, Grete Mosheim sowie die Gebrüder George und Mike Kuchar, über die er eine Kurzfilmdokumentation (Portrait George and Mike Kuchar, 1977) angefertigt hat.[78] In den USA arbeitete von Praunheim oft mit dem Kameramann Jeff Preiss zusammen, der darauf aufbauend Karriere in der internationalen Filmkunstszene machte und zum Beispiel Musik-Videos für R.E.M. und Iggy Pop drehte.

Von Praunheims Film Anita – Tänze des Lasters (1987) über die skandalumwitterte Tänzerin Anita Berber mit Lotti Huber in der Hauptrolle wurde unter anderem 1987 beim New York Film Festival[79] und beim Sydney Film Festival[80] gezeigt sowie 1989 mit dem Publikumspreis beim Internationalen Schwul-Lesbischen Filmfestival in Turin[81] ausgezeichnet.[82] Das Cleveland International Film Festival kündigte den Film in seinem Programm von 1987 als „Hit des New York Film Festival“ und „eine Studie über Dekadenz, Wahnsinn und Kitsch“ an.[83]

Mit Studenten der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch drehte von Praunheim 1990 seinen Film Ein Mann namens Pis über den Theatermacher Erwin Piscator.[84]

Anfang der 1990er erfand von Praunheim das erste queere TV-Format in Deutschland; Schrill, schräg und schwul wurde vom Sender FAB ausgestrahlt und später unter dem Namen Andersrum fortgesetzt.[85] Mahide Lein initiierte mit der Unterstützung von Rosa von Praunheim und einigen Mitstreiterinnen Läsbisch-TV, das weltweit erste Fernsehprogramm für lesbische Frauen.[86]

In den Jahren 1993 und 1995 wurde der Regisseur für seine Filme Ich bin meine eigene Frau, der zum Beispiel 1995 beim Internationalen Filmfestival Karlovy Vary in Karlsbad gezeigt wurde,[87] und Neurosia, der unter anderem im selben Jahr beim Chicago International Film Festival gespielt wurde,[88] jeweils mit einem FIPRESCI-Preis geehrt.[89] Die beiden Filme wurden vor allem von der US-amerikanischen Presse sehr gelobt.[90][91][92]

Von Praunheim drehte 1996 Transsexual Menace, den ersten deutschen Film, der sich ausschließlich bzw. explizit der Transgender-Thematik widmet. Der auch im Ausland beachtete Film hatte seine Uraufführung 1996 beim Frameline Filmfestival in San Francisco und wurde darauf zum Beispiel 1997 beim Outfest in Los Angeles sowie beim Internationalen Lesbisch-Schwulen Filmfestival in Tokio gezeigt.[93][94][95] Die bekannte britische Zeitung The Independent schrieb 1997 anlässlich der Aufführung des Films beim London Lesbian and Gay Film Festival: „Rosa von Praunheims Transexual Menace verzichtet auf die üblichen Klischees und bringt uns mit einem Porträt der neuen Generation politisch aktiver Transsexueller auf den neuesten Stand [...] .“[96] Die New York Times meinte: „[…] Transexual Menace ist ein Grundstein des Dokumentarfilmschaffens über Transgender.“[97] Das Museum of Transgender History & Art, das ähnlich einer Wanderausstellung durch die USA reist, würdigte den Film als „bahnbrechend“ und zeigte ihn in verschiedenen Städten. Die Amerikanische Kinemathek in Hollywood ehrte von Praunheim 1997 mit einer Retrospektive als „unerschrockenen internationalen Pionier des queeren Kinos“.[98]

Von Praunheims Film Der Einstein des Sex über Magnus Hirschfeld, unter anderem mit Friedel von Wangenheim und Monika Hansen, wurde 1999 beim Locarno Film Festival für den Goldenen Leoparden nominiert und unter anderem im selben Jahr beim Internationalen Filmfestival von Thessaloniki sowie 2006 beim Internationalen Filmfestival von Shanghai gezeigt.[99][100][101] Auch auf Grund des Films rückte der in Vergessenheit geratene Pionier der Sexualwissenschaft Hirschfeld, dessen Lebenswerk im Dritten Reich in großen Teilen von den Nationalsozialisten vernichtet wurde, wieder in das öffentliche Bewusstsein. Der Regisseur Chris Kraus hat an der Entwicklung des Drehbuchs mitgewirkt.[102]

Für seinen Film Wunderbares Wrodow wurde von Praunheim im Jahr 2000 mit dem Robert-Geisendörfer-Preis ausgezeichnet.[103] Im selben Jahr erschien sein Film Für mich gab`s nur noch Fassbinder mit Jeanne Moreau, Hanna Schygulla, Brigitte Mira, Irm Hermann, Michael Ballhaus und anderen Weggefährten Fassbinders. Die Musik zu dem Film komponierte Peer Raben. Für mich gab`s nur noch Fassbinder ist die 5te Produktion von Rosa von Praunheim, die beim Locarno Film Festival gezeigt wurde.

Das im Jahr 2001 gegründete queere Filmfestival Ciclo Rosa (Zyklus Rosa) in Bogotá gab sich seinen Namen zu Ehren von Rosa von Praunheim.[104] Die gesellschaftspolitischen Auswirkungen und die akademische Tragfähigkeit des Werks von Rosa von Praunheim seien bei der Namensgebung entscheidend gewesen, so Carmen Millán de Benavides, Direktorin des Instituto Caro y Cuervo in Bogotá, da das Festival stets von emanzipatorischen, politischen und wissenschaftlichen Diskursen begleitet werden solle.[105] Die erste Ausgabe des Festivals startete mit einer Retrospektive des Regisseurs.[106]

2002 machte von Praunheim mit dem Film Tunten lügen nicht die sogenannten „Polit-Tunten“ bekannt, hierbei handelt es sich um eine positiv besetzte Selbstbezeichnung meist queerer Bühnen-Künstler, die sich politisch engagieren. Der Film wurde erstmals 2002 bei der Berlinale[107] aufgeführt und darauf zum Beispiel im Rahmen einer Rosa von Praunheim-Retrospektive beim Lesbisch-Schwulen Filmfestival in Dublin[108] sowie beim Taipeh Film Festival[109], einem der einflussreichsten Filmfestivals im chinesischsprachigen Raum, gezeigt. Der Besuch der Hauptdarsteller beim Festival in Taipeh wurde zum Medienereignis, da in Taiwan offen homosexuelle und HIV-positive Menschen normalerweise geächtet wurden.

Nach Ich bin meine eigene Frau setzte von Praunheim seine Arbeit über und mit Charlotte von Mahlsdorf mit dem Kurzfilm Charlotte in Schweden (2002), unter anderem mit Ovo Maltine, fort.[110] Von Praunheims filmisches Selbstporträt Pfui, Rosa! (2002) wurde unter anderem beim Mardi Gras Film Festival Sydney in einer Filmreihe über die bedeutendsten queeren Filmemacher aufgeführt. Dem Berliner Obdachlosentheater Ratten 07 verhalf von Praunheim mit den zwei Filmen Kühe vom Nebel geschwängert (2002), der seine Uraufführung 2002 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig hatte,[111] und Ratten 07 (2004) zu mehr Popularität. Sein Film Dein Herz in meinem Hirn (2005) wurde zum Beispiel 2005 beim Montreal World Film Festival und 2006 beim International Film Festival Rotterdam gezeigt.[112] Das International Film Festival Rotterdam, das größte niederländische Filmfestival, hatte bereits über 10 Filme von Rosa von Praunheim im Programm.[113]

Es folgten Filme wie Wer ist Helene Schwarz? (2005), Männer, Helden, schwule Nazis (2005) und Tote Schwule - Lebende Lesben (2008), die bei der Berlinale Premiere feierten. Im Jahr 2009 hatte von Praunheims Dokumentation Rosas Höllenfahrt, unter anderem mit Uta Ranke-Heinemann, Robert Thurman und Gorgoroth, Uraufführung in der Akademie der Künste.[114]

Ralf Königs Coming-out wurde angestoßen durch von Praunheims Buch Sex und Karriere (Rogner & Bernhard, 1976), das sich in diverse Bestseller-Listen einschrieb. Im Jahr 2012 machte von Praunheim dann den Dokumentarfilm König des Comics über den inzwischen berühmt gewordenen Comic-Künstler.[115] Beim Festival Internacional de Cine de San Sebastián 2012 wurde König des Comics in der Kategorie Dokumentarfilm für den Hauptpreis nominiert.[116]

Im selben Jahr erhielt von Praunheim den Grimme-Preis für seinen Dokumentarfilm Die Jungs vom Bahnhof Zoo über männliche Armutsprostitution in Deutschland.[117] Der Film hatte seine Uraufführung 2011 bei den Internationalen Filmfestspielen von Berlin und wurde beispielsweise im selben Jahr beim Queer Filmfestival Lissabon, beim LGBT-Filmfestival in Vilnius, beim Festival Internacional de Cine en Guadalajara sowie beim MIX Kopenhagen, dem größten queeren Filmfestival Skandinaviens, gezeigt.[118][119] Die Jungs vom Bahnhof Zoo wurde bereits über 25 Mal im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt.[120]

In seinem autobiografischen Film Praunheim Memoires (2014), unter anderem mit Sonya Kraus, geht von Praunheim auf Suche nach Stationen seiner Jugend im Frankfurter Stadtteil Praunheim. Die Dokumentation eröffnete 2014 das Lichter Filmfest Frankfurt International. Als Hommage der Stadt Frankfurt am Main an den Regisseur, der seine Jugendzeit in der Mainmetropole verbrachte und den Frankfurter Stadtteil Praunheim in seinem Künstlernamen trägt, zeigte das Festival im selben Jahr von Praunheims Filme Unsere Leichen leben noch und Meine Mütter.[121]

Von Praunheims Missbrauchsdrama Härte über den einst skrupellosen Berliner Zuhälter Andreas Marquardt, der als Kind massive sexuelle Übergriffe erlebte, hatte 2015 bei der Berlinale Uraufführung und eröffnete die Festivalsektion Panorama.[122] Beim Panorama Publikumspreis platzierte sich Härte unter den beliebtesten Filmen.[123] Hanno Koffler wurde 2015 für die schauspielerische Verkörperung Marquardts als bester männlicher Hauptdarsteller für den Deutschen Filmpreis nominiert.[124] Luise Heyer spielte die weibliche Hauptrolle, Marquardts Lebensgefährtin. Härte wurde unter anderem beim Zinebi-Festival in Bilbao, bei den Deutschen Filmtagen in Bukarest, den Internationalen Filmfestspielen von Helsinki und Vancouver sowie beim Mix Brasil Festival in São Paulo, dem größten queeren Kulturfestival Südamerikas, gezeigt. Der Film fand auch im asiatischen Raum viel Beachtung und wurde zum Beispiel in Kyōto, Tokyo, beim Hong Kong International Film Festival und Chennai International Film Festival aufgeführt.[125]

In von Praunheims Dokumentarfilm Überleben in Neukölln (2017) stehen Neuköllner Künstler wie die Dragqueen Juwelia Soraya[126] im Mittelpunkt der Handlung. Der Film feierte 2017 seine Premiere beim Filmfest München und wurde unter anderem im selben Jahr beim Kunstfestival 48 Stunden Neukölln gezeigt.[127][128] Die Dokumentation wurde beim Merlinka Filmfestival (2018) in Sarajevo, Belgrad und Podgorica für den Jury-Preis nominiert. Bereits 2012 und 2013 hatten sich Filme des Regisseurs für die Jury Preis-Nominierung qualifiziert.[129]

Von Praunheims Krimidrama Darkroom – Tödliche Tropfen wurde erstmals 2019 beim größten queeren Filmfestival Spaniens FIRE!! in Barcelona gezeigt und im selben Jahr beim Filmfest Hamburg für den Art Cinema Award nominiert.[130][131] 2020 eröffnete der Film den Max Ophüls Preis in Saarbrücken.[132] Das tip Magazin wählte Darkroom – Tödliche Tropfen unter die wichtigsten Filme des Jahres 2020.[133]

Mit seiner Dokumentation Operndiven, Operntunten (2020), zum Beispiel mit Edda Moser, Sophie Koch, Dagmar Manzel und Barrie Kosky, machte von Praunheim die Oper als einen traditionellen Treffpunkt schwuler Männer bekannt.[134][135] In der bislang unveröffentlichten Langfassung des Films kommen zum Beispiel auch Rufus Wainwright und dessen Lebensgefährte, der Kunstkurator Jörn Weisbrodt, zu Wort.

Von Praunheim besetzt seine Spielszenen oft und bewusst mit Laiendarstellern, arbeitete aber auch mit Schauspielgrößen wie zum Beispiel Otto Sander, Wolfgang Völz, Charly Hübner, den Geschwistern Ben und Meret Becker, Eddie Constantine als auch mit Katy Karrenbauer, die für ihre Rolle in von Praunheims Film Härte mit einem Sonderpreis der Deutschen Filmakademie geehrt wurde.

Etliche seiner Filme wurden von der Deutschen Film- und Medienbewertung ausgezeichnet, unter anderem Rosa Arbeiter auf goldener Straße (1969), Unsere Leichen leben noch (1981) und Anita – Tänze des Lasters (1987) mit dem Prädikat besonders wertvoll, Schwestern der Revolution (1969), Affengeil (1990), Ich bin meine eigene Frau (1992) und Der Einstein des Sex (1999) mit dem Prädikat wertvoll. Fast alle seiner Produktionen wurden (zum Teil vielfach) im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt. Auch ausländische Sender übernahmen Filme des Regisseurs in ihr Programm.

Großes Aufsehen erregte von Praunheim am 10. Dezember 1991 durch die von ihm in Deutschland losgetretene Outing-Debatte, als er unter anderem den Moderator Alfred Biolek und den Entertainer Hape Kerkeling in der RTL-plus-Sendung Explosiv – Der heiße Stuhl im Konjunktiv als schwul bezeichnete, um öffentlichkeitswirksame Solidarität von homosexuellen Prominenten, von denen sich zu der Zeit kaum welche offiziell zu ihrer sexuellen Orientierung (und gegebenenfalls zu ihrer gleichgeschlechtlichen Lebensweise) bekannten, mit den damals vielfach stigmatisierten und benachteiligten Schwulen einzufordern – eine Aktion, die er später als „Verzweiflungsschrei auf dem Höhepunkt der AIDS-Krise“ bezeichnete, die er nicht wiederholen würde. Rückblickend betrachtet hatte die umstrittene Aktion einen positiven Effekt auf die gesellschaftliche Akzeptanz von Homosexuellen.[136][137] Auch Alfred Biolek und Hape Kerkeling äußerten sich später versöhnlich zu der Aktion.[138][139]

Auf Grund seiner unkonventionellen und direkten Art, Missstände in der Gesellschaft aufzuzeigen und Tabu-Themen aufzubrechen, wird von Praunheim in den Medien oft als Provokateur, Enfant terrible und Bürgerschreck beschrieben.[140]

Zu von Praunheims Werk gehören auch Bücher, Hörspiele für den Sender RIAS Berlin und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (unter anderem Frauen zwischen Hitler und Goethe (1980); prämiert als Hörspiel des Monats)[141] sowie Theaterinszenierungen, zum Beispiel Menschen im Hotel von Vicky Baum am Schauspielhaus Bochum bei Peter Zadek (1976).[142]

Zu seinem siebzigsten Geburtstag strahlte der RBB in Zusammenarbeit mit Arte unter dem Titel Rosas Welt – 70 neue Filme von Rosa von Praunheim eine Kurzfilmreihe des Filmemachers von 700 Minuten Länge vom 24. bis 25. November 2012 aus. Noch nie zuvor hatte ein einzelner Dokumentarfilmer so viel Sendezeit am Stück im deutschen Fernsehen. Die Kurzfilmreihe besteht größtenteils aus Porträts, zum Beispiel über Eva Mattes, Werner Schroeter, Rummelsnuff, Sven Marquardt, Ades Zabel, Eva und Adele, aber auch über nicht prominente Personen.[143] Als Hommage an Rosa von Praunheim zeigten die Internationalen Hofer Filmtagen anlässlich seines runden Geburtstages Rosas Welt in vollem Umfang.[144][145] Von Praunheim war insgesamt über 20 Mal mit einem Film bei dem Festival vertreten und wurde 2008 mit dem Filmpreis der Stadt Hof ausgezeichnet.[146] Auch andere Spielstätten wie das Deutsche Filmmuseum, das Filmmuseum München, das Filmmuseum Düsseldorf und die Viennale zeigten die Filmreihe in voller Länge.[147][148]

Ebenfalls 2012 erhielt von Praunheim das Bundesverdienstkreuz, insbesondere für seine Verdienste um die Lesben- und Schwulenbewegung.[149] Überreicht wurde es ihm im Roten Rathaus in Berlin von Björn Böhning, dem Chef der Senatskanzlei des Landes Berlin. Im darauffolgenden Jahr wurde von Praunheim als einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Films mit der Berlinale Kamera geehrt.[150] Die Laudatio hielt Tom Tykwer, übergeben wurde der Preis von Dieter Kosslick, dem Direktor der Berlinale. Bis einschließlich 2015 hatte von Praunheim mehr als 20 verschiedene Filme auf der Berlinale und ist damit Rekordhalter.[151]

 
Rosa von Praunheim bei der Verleihung des 28. Friedensfilmpreis der Berlinale 2013
 
Rosa von Praunheim mit seinem Lebenspartner Oliver Sechting, 2008

Von Praunheim hatte zahlreiche Werkschauen und Retrospektiven in vielen Ländern. Zum Beispiel 1987 in Rio de Janeiro und São Paulo,[152] 1994 in Buffalo,[153] 1995 in St. Petersburg und Moskau,[154] in jüngerer Vergangenheit unter anderem 2007 in Berlin,[155] 2008 in Prag,[156] 2009 in New York City,[157] 2016 in Lissabon,[158] 2019 in Zürich,[159] 2021 in Amsterdam,[160] 2021/2022 in Hamburg[161] und 2022 in New York City.[162]

Seine Filme erfreuen sich internationalen Interesses (vor allem im Kontext der Homosexuellen- und Transgenderemanzipation), das sich an zahlreichen Fernsehausstrahlungen, Kinoauswertungen und Filmfestivalbeiträgen, darunter viele A-Festival-Beiträge[163], auf der ganzen Welt festmachen lässt.

Allein sein Film Can I Be Your Bratwurst, Please? (1999) wurde weltweit auf über 250 Filmfestivals gezeigt, zum Beispiel bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes,[164] beim International Istanbul Film Festival und auf afrikanischen Festivals, eine weltrekordverdächtige Festivalauswertung.[165] Das Resümee des Filmmaker Magazins in Bezug auf den Film und dessen Erfolg auf Festivals fiel musterhaft aus: „Ein ‚Hit!‘.“[166]

Auch Museen, Galerien und vergleichbare Einrichtungen zeigen Filme von Rosa von Praunheim, beispielsweise die Tate Gallery of Modern Art (Tate Modern) und das Institute of Contemporary Arts in London sowie das New Yorker Whitney Museum of American Art (Schweigen = Tod zu Ehren von David Wojnarowicz),[167][168][169][170] im Museum of Modern Art (MoMA) in New York City war der Regisseur bereits mit über 15 verschiedenen Filmaufführungen vertreten.[171] Von Praunheims Filme wurden regelmäßig in der New York Times besprochen. Verschiedene Filme des Regisseurs feierten ihre US-Premiere an der Universität Kalifornien in Berkeley, im großen Auditorium[172] und im Kino des Filmmuseums[173] der Hochschule, in Großbritannien hatte von Praunheim einige Erstaufführungen beim Edinburgh International Film Festival.[174][175][176]

Sein Transgender-Film Stadt der verlorenen Seelen (1983), der beispielsweise 1984 beim London Film Festival gespielt wurde, erfuhr in den 2010ern ein Revival in US-amerikanischen Arthouse-Kinos und auf queeren Filmfestivals, unter anderem als Abschlussfilm des Internationalen Filmfestivals Cinema Queer in Stockholm (2018)[177] und als Hauptfilm der queeren Filmtage im Block Museum of Art der Northwestern-Universität in Evanston (2019).[178] Das „Dirty-Looks“-Filmfestival brachte 2019 den Soundtrack des Films[179] erneut heraus. 2022 wählte die Fakultät für darstellende und bildende Kunst der Buckinghamshire New University, eine der bedeutendsten Fakultäten für Kunst Großbritanniens, den Film, der in den Medien vielfach als Kultfilm, Punk-Musical und im Kontext der damaligen Zeit als revolutionär beschrieben wird, unter die weltweit 50 wichtigsten Experimentalfilme: „Als noch niemand wusste, was das ist, hat der Filmemacher Rosa von Praunheim Genderpolitik gemacht.“ (Katja Nicodemus, Die Zeit)[180]

Auch andere ältere Filme von Rosa von Praunheim werden immer wieder aufgeführt. So zeigten zum Beispiel im Jahr 2020 das Andy Warhol Museum of Modern Art[181] in Pittsburgh und die New York Public Library den Film Tally Brown, New York (1979). Wie viele Filme von Rosa von Praunheim wurde der Film unter anderem beim São Paulo International Film Festival und beim Chicago International Film Festival gespielt.[182] Von Praunheim war bislang 5 Mal für den Gold Hugo, den Hauptpreis des Internationalen Filmfestivals von Chicago nominiert.[183] In Südamerika konnte von Praunheim unter anderem beim Internationalen Independent-Film Festival Buenos Aires viele Erfolge feiern. Auch bei anderen international renommierten Festivals, wie zum Beispiel dem Montreal World Film Festival, dem Toronto International Film Festival, dem New York Film Festival, dem Frameline Filmfestival in San Francisco, dem international bedeutendsten queeren Filmfestival, sowie verschiedenen A-Festivals war der Regisseur bereits mehrfach mit Filmen vertreten.

Weitere nennenswerte Aufführungen älterer Filme des Regisseurs in jüngerer Vergangenheit: Die Universität von Connecticut zeigte 2021 im Rahmen eines LGBTQ-Symposiums von Praunheims Film Can I Be Your Bratwurst, Please? (1999).[184] Die Universität von Pennsylvania spielte im selben Jahr von Praunheims Film Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt, die Katalanische Kinemathek in Barcelona zeigte das Werk 2022.[185][186] Nicht der Homosexuelle ist pervers … wurde im Laufe der Jahre an vielen Hochschulen gezeigt, beispielshalber 1978 an der Columbia-Universität in New York City, 2007 an der Universität von Pittsburgh und 2019 im Rahmen einer Veranstaltung der Universität Heidelberg, um den Zeitraum zu verdeutlichen, in dem es mannigfach Aufführungen des Films gab.[187][188] Das Königliche Filmarchiv Belgiens in Brüssel spielte 2021 von Praunheims Film Unsere Leichen leben noch (1981).[189] Die Spanische Kinemathek in Madrid zeigte 2022 von Praunheims Film Stadt der verlorenen Seelen (1983).[190]

Hartmut Geerken präsentierte Filme des Regisseurs am Goethe-Institut in Athen,[191] Goethe-Institute in aller Welt zeigen Filme von Rosa von Praunheim. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Films streamte das Goethe-Institut in New York City zusammen mit dem Museum of Modern Art und der Berlinale fast 10 Tage lang von Praunheims Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt (1971).[192]

Die führende US-amerikanische LGBT-Zeitschrift The Advocate wählte von Praunheim im Jahr 2013 unter die weltweit 50 wichtigsten queeren Personen in den Bereichen Queeraktivismus, Kunst und Kultur. Im Jahr 2014 zeichnete die Berlinale von Praunheim mit dem Special Teddy Award für seine herausragenden Verdienste um das queere Kino aus.[193]

Im Jahr 2017 würdigte der amtierende Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier öffentlich das künstlerische Schaffen und gesellschaftliche Engagement des Regisseurs: „Meine Glückwünsche gelten einem Ausnahmekünstler, dem es mit seinem umfangreichen filmischen Werk gelang, in die gesellschaftliche Wirklichkeit einzugreifen und sie zu verändern […].“[194]

Das Pink Apple Filmfestival in Zürich zeichnete von Praunheim 2019 mit seinem Ehrenpreis für sein Filmwerk und seine Verdienste um die schweizerische Lesben- und Schwulenbewegung aus.[195] Der Regisseur war bereits mit über 10 Filmen bei dem Festival vertreten.[196]

Im Januar 2020 wurde von Praunheim der Max-Ophüls-Ehrenpreis verliehen, insbesondere für seine Rolle als Vorbild und Mentor des jungen deutschen Films.[197] Bereits 2013 wurde von Praunheim für seine Verdienste um den Filmnachwuchs mit dem First Steps Ehrenpreis ausgezeichnet.[198]

Als Theaterregisseur (Auswahl)Bearbeiten

Von Praunheim inszenierte 1997 sein Theaterstück Satan's Mistress am Off-Broadway in New York City, 1999 folgte Hamlet - Eine Sexkomödie im Theaterhaus Mitte in Berlin mit Siegfried Langer als Titelfigur.[199] Mit Schauspielstudenten der Zürcher Hochschule der Künste entwickelte der Regisseur 2010 das Theaterstück Das Tänzli um das goldene Kalb, das im Zürcher Theater der Künste gezeigt wurde.[200] Seine Arbeiten mit Nachwuchsschauspielern am Brandenburger Theater griff von Praunheim in seinem Kurzfilm Jugendtheater in Brandenburg (2012) auf. 2015 inszenierte er Nacktbadestrand basierend auf dem gleichnamigen Buch von Elfriede Vavrik im Theaterschiff Potsdam, das Stück gastierte 2016 im Heimathafen Neukölln.[201][202]

Von Praunheim inszenierte 2018 sein autobiografisches Theaterstück Jeder Idiot hat eine Oma, nur ich nicht für das Deutsche Theater in Berlin.[203][204] Das Stück gastierte 2019 unter anderem im Staatstheater Hannover und beim Heidelberger Stückemarkt.[205][206] Ebenfalls 2019 erhielt von Praunheim den Jury-Preis der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin für seine politische Farce Hitlers Ziege und die Hämorrhoiden des Königs.[207] Die Uraufführung des Stücks eröffnete im Herbst 2020 die Lange Nacht der Autor_Innen im Deutschen Theater Berlin.[208] Nach Jeder Idiot hat eine Oma, nur ich nicht setzte von Praunheim mit Hitlers Ziege und die Hämorrhoiden des Königs seinen Erfolg am Deutschen Theater fort. Beide Stücke wurden über mehrere Spielzeiten hinweg in den zumeist ausverkauften Kammerspielen aufgeführt.

Ebenso tritt von Praunheim immer wieder mit Bühnen-Shows in Erscheinung, zum Beispiel inszenierte und moderierte er 1974 seine Internationale Schlagerparade mit Evelyn Künnecke im Frankfurter Theater am Turm, ein parodistischer Abgesang auf die Schlagerbranche der 1950er Jahre.[209] Seine Tanz-Revue Schlagsahne der Illusionen wurde 1985 im Berliner Renaissance-Theater aufgeführt. Es folgten etliche Self-performances unter verschiedenen Titeln mit Film- und Textausschnitten aus seinem Werk, unter anderem an der New York University, der Columbia-Universität, dem Haarlem City College, aber auch in deutschen Spielstätten und Institutionen wie der Kunsthochschule Kassel und der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main.

Weitere Stationen im WerdegangBearbeiten

Von Praunheim unterstützte des Öfteren andere Regisseure (außerhalb des universitären Kontextes) bei ihren Filmen. Zum Beispiel Werner Schroeter bei den Kurzfilmen Faces (1968) und Neurasia (1969) sowie Kaspars Goba bei dem Dokumentarfilm homo@lv (2010) und Joscha Baltha bei dem Kurzfilm Synth.Ikon (2018).[210]

Mit dem Schriftsteller Mario Wirz verband von Praunheim ein Briefwechsel, der 1998 vom Aufbau Verlag unter dem Titel Folge dem Fieber und tanze - Briefe zwischen Alltag, Sex, Kunst und Tod veröffentlicht wurde.[211] Von Praunheim veröffentlichte bislang über 10 Bücher bei verschiedenen Verlagen, unter anderem bei Rowohlt, Rogner & Bernhard, Kiepenheuer & Witsch, Riva und Martin Schmitz, sowie verschiedene Foto-Bücher im Selbstverlag, zum Beispiel Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt - Ein Buch von Rosa von Praunheim (2008) zu seinem gleichnamigen Film, die längst vergriffen sind. Sein autobiografisches Lehrbuch Wie wird man reich und berühmt? Wie dreht man Filme, schreibt Gedichte, malt man Sterne und Schwänze? (Martin Schmitz Verlag, 2017) widmete er seinem Lebenspartner Oliver Sechting. Anlässlich des achtzigsten Geburtstages von Elfi Mikesch im Jahr 2020 brachte er das Foto-Buch vis-à-vis über seine langjährige Weggefährtin heraus.[212] Bereits 1969 veröffentlichte er mit Mikesch den Foto-Roman Oh Muvie (Heinrich Heine Verlag).[213] Von Praunheim schrieb auch Beiträge für diverse Anthologien und Vorworte.

Das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt am Main ehrte von Praunheim 2005 mit einer Ausstellung. Eine Werkschau mit Filmen des Regisseurs war Teil der Ausstellung.[214] Das Schwule Museum in Berlin widmete ihm zu seinem 65. Geburtstag (2007) ebenfalls eine mehrmonatige Ausstellung. Kuratiert wurde die Ausstellung im Schwulen Museum von dem Filmwissenschaftler Wolfgang Theis in Kooperation mit der Deutschen Kinemathek.[215]

Von Praunheim hatte von 1999 bis 2006 eine Professur für Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg (früher HFF) inne.[216] Ebenso war er Dozent an verschiedenen Kunst- und Filmhochschulen, zum Beispiel an der Deutschen Film- und Fernsehakademie, der Zürcher Hochschule der Künste und dem weltweit renommierten San Francisco Art Institute. An der Filmuniversität Babelsberg entstanden unter der Projektleitung des Regisseurs diverse Filme von Studenten, unter anderem mit Nachwuchspreisen ausgezeichnete TV-Koproduktionen,[217][218] aber zum Beispiel auch an der Solent Universität Southampton.[219] Von Praunheim nahm auch außeruniversitäre Lehraufträge an, wie die Meisterklasse im Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms (2013).[220] Im selben Jahr war er Schirmherr der Branchen- und Presse-Werkschau von Studenten an der Hochschule für Fernsehen und Film in München.[221]

Von Praunheim kooperierte auch mit Schulen, um Schülern Filmaufführungen mit anschließenden Gesprächen anzubieten, unter anderem an der queeren Harvey Milk High School in New York City, an der Harvey Milk Civil Rights Academy in San Francisco, aber zum Beispiel auch in Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste in der Filmfabrik Wolfen für Schüler aus Bitterfeld-Wolfen und Umgebung.[222][223][224] Ebenso leitete er Workshops für Schüler zu kulturellen Themen, unter anderem im Berliner Martin-Gropius-Bau in Kooperation mit der Bildungs- und Kulturvermittlungsinitiative Ephra.[225]

Am 5. September 2008 drehte von Praunheim das Segment über die Darkroombar Ficken 3000 für Volker Heises 24-stündiges Dokumentarfilmprojekt 24h Berlin – Ein Tag im Leben, das genau ein Jahr später auf mehreren Fernsehsendern ausgestrahlt und mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.[226] Ebenfalls war von Praunheim mit der Episode Knast und Kinder an dem RBB-Dokumentarfilmprojekt 20 x Brandenburg beteiligt, das 2011 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. In der RBB-Hauptstadtchronik Schicksalsjahre einer Stadt (2018) wirkte er als Protagonist mit.[227]

Seit 2009 ist von Praunheim Mitglied der Akademie der Künste, Sektion Film- und Medienkunst, der er von Mai 2015 bis Mai 2018 als Direktor vorstand.[228] Ebenso ist er Mitglied der Deutschen Filmakademie und der Europäischen Filmakademie.

Auszüge (und Filme) aus von Praunheims Werk waren Teil der Homosexualität_en-Ausstellung (2015) im Deutschen Historischen Museum.[229] Ebenso bei der nordamerikanischen Wanderausstellung Queer as German Folk (2019/2020) der Goethe-Institute in den USA und Kanada. Nach Abschluss der Tour wurden Exponate und Filme der Ausstellung digital veröffentlicht bzw. gestreamt.[230]

Die Berliner Akademie der Künste ehrte 2018 Rosa von Praunheim – zusammen mit Elfi Mikesch und Werner Schroeter – mit der dreimonatigen Ausstellung Abfallprodukte der Liebe, eine Hommage der Akademie an die drei befreundeten Regisseure. Daran anschließend wurden die Werke in Amsterdam ausgestellt.[231]

Von Praunheim hielt die vom Deutschen Literaturinstitut ausgerichtete Poetikvorlesung beim Literaturfestival Leipziger literarischer Herbst (2021) im Paulinum der Universität Leipzig.[232]

Als Laudator bzw. Juror vergab er unter anderem den Friedensfilmpreis (2013), den MFG-STAR (2015) und 2019 den Europäischen Filmpreis an Agnieszka Holland.

Von Praunheim nahm an zahlreichen Podiumsdiskussionen teil, zum Beispiel 1981 an den Frankfurter Römerberggesprächen mit Marcel Reich-Ranicki,[233] 2010 am Jean-Genet-Symposium in der Freien Universität Berlin,[234] 2014 in der Bundesstiftung Aufarbeitung in Berlin, in der eine Veranstaltung zu Ehren von Valentīna Freimane stattfand,[235] über die er 2012 den Kurzfilm Valentina gedreht hat, sowie 2018 im Berliner KW Institute for Contemporary Art anlässlich einer Veranstaltung für den verstorbenen Kunstkurator Frank Wagner.[236]

Im Rahmen seiner journalistischen Tätigkeit schrieb er auch Beiträge für Zeitungen und Magazine, zum Beispiel für den Spiegel.[237]

Gelegentlich tritt der Regisseur in Gastrollen als Schauspieler in Erscheinung, unter anderem in Anthony Manns Todestanz eines Killers, Ulrike Ottingers Die Betörung der blauen Matrosen, Marianne Enzensbergers Der Biß und Axel Ranischs Ich fühl mich Disco.[238]

Von Praunheim malt seit seiner frühen Jugend. Seit den 2010er Jahren konzentriert er sich vor allem auf Zeichnungen und Malereien im Pop-Art-Stil[239] und stellt gelegentlich in Galerien, Museen und anderen Räumen aus, zum Beispiel im Berliner Haus am Lützowplatz (2012/2013),[240] im Rahmen der Berliner Kunstmesse B.AGL ART afFAIRs im Postbahnhof am Ostbahnhof (2013),[241] im Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath (2014),[242] in der Galerie Raab (2016),[243] eine der führenden Adressen in Berlin für die figürlich betonte Malerei, und als Teilnehmer der Gruppenausstellungen Voice = Survival - A visual AIDS exhibition (2017)[244] in der New Yorker Galerie The 8th Floor sowie United by AIDS - Eine Ausstellung über Verlust, Erinnerung, Aktivismus und Kunst als Reaktion auf HIV/AIDS (2019)[245] im Zürcher Migros Museum für Gegenwartskunst. 2022 stellte von Praunheim in der Galerie Mond Fine Arts in Berlin aus.[246]

Er kuratierte auch Ausstellungen und Begleitprogramme, unter anderem in der Akademie der Künste, in der New Yorker School of Visual Arts und im Lincoln Center für darstellende Künste, ebenfalls in New York City.

PrivatesBearbeiten

Von Praunheim wohnt mit seinem Lebenspartner Oliver Sechting, mit dem er seit 2008 liiert ist, in Berlin. Sechting arbeitet als Diplom-Sozialpädagoge sowie als freischaffender Künstler und Assistent seines Lebenspartners.

Rezeption, wissenschaftliche Auswertung, Widmungen, Hommagen etc.Bearbeiten

Vor seinem Durchbruch arbeitete von Praunheim auch als Regieassistent für Gregory J. Markopoulos, der ihm seinen Film (A)lter (A)ction (1968) widmete.[247] Rainer Werner Fassbinder inszenierte 1969 für von Praunheim das Theaterstück Gewidmet Rosa von Praunheim mit dem Antiteater.[248] Ebenso benannte Fassbinder eine Rolle für seinen Film Der amerikanische Soldat (1970) nach von Praunheim.[249]

Bernd Upnmoor drehte Rosa Lilies (1970), einen Kurzfilm über die Entstehung von Rosa von Praunheims Film Die Bettwurst.[250] Hardy Frank drehte den Dokumentarfilm Rosa von Praunheim - Ein Leben zwischen Karriere, Sex und Tod (1982).[251] Bis heute entstanden diverse Beiträge und Porträts über den Regisseur für verschiedene TV-Formate, zum Beispiel Rosas Factory (1973) von Wolf Gremm für die Sendereihe Studio 3 aus Berlin (SFB) sowie Aids in der Kunst: Filmemacher Rosa von Praunheim erzählt (2017) für die Sendereihe kulturplatz (SRF1).[252] Ebenso war von Praunheim Co-Protagonist in zahlreichen Reportagen und Dokumentationen verschiedenster Art, zum Beispiel 2008 in Die 30 besten Berlin-Filme von Stephan Düfel (RBB) und 2010 in Spur der Bären - 60 Jahre Berlinale von Hans-Christoph Blumenberg (Arte) sowie in den Kinodokumentationen Mondo Lux - Die Bilderwelten des Werner Schroeter (2011) von Elfi Mikesch und Mein wunderbares West-Berlin (2017) von Jochen Hick.[253][254][255][256] Zudem war der Regisseur bereits in einer Vielzahl von Radiosendungen, Fernsehsendungen und Talkshows zu Gast.[257]

Die Band Ton Steine Scherben von Rio Reiser trat 1974 bei einem Konzert gemeinsam mit von Praunheim auf, der Reiser immer wieder künstlerische Impulse geliefert hat.[258] Die Band Einstürzende Neubauten gab 1980 ein Konzert für von Praunheim in seinem Berliner Apartment.[259] Die Band Army of Lovers benannte sich nach von Praunheims Film Armee der Liebenden oder Aufstand der Perversen.[260] Die Band Family 5 von Fehlfarben-Sänger Peter Hein benannte 1988 ihr erstes Live-Album nach von Praunheims Film Unsere Leichen leben noch.[261] Die Band Inquire verarbeitete von Praunheims Film Die Bettwurst in ihrem Album The Neck Pillow (2000). Auch DJ Koze benannte Die Bettwurst in einem Neon-Interview als einen wichtigen künstlerischen Einfluss. Das dänische Musical The Einstein of Sex über Magnus Hirschfeld wurde nach von Praunheims gleichnamigem Film benannt.

Angeregt durch David Wojnarowiczs Auftritt in von Praunheims Film Schweigen = Tod eröffnete Wolfgang Tillmans im Jahr 2006 den Ausstellungsraum Between Bridges in London über den an den Folgen von AIDS verstorbenen Künstler und Aktivisten.[262] Pjotr Andrejewitsch Pawlenskis Kunstaktion Seam (2012) gegen die Inhaftierung von Mitgliedern der Band Pussy Riot in Russland bezog sich ebenfalls auf Wojnarowiczs Auftritt in Schweigen = Tod. Das Filmmotiv, das Wojnarowicz mit zugenähtem Mund zeigt, wurde als ikonische Abbildung weltberühmt und von verschiedenen Künstlern adaptiert.

Ian White inszenierte auf der Basis von Rosa von Praunheims Film Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt ein Zusammenspiel aus Live-Performances und Projektionen unter dem Titel Cinema as a Live Art im Berliner Arsenal (2009), im Jahr 2010 wurde die Produktion im Rahmen der Berlinale aufgeführt und 2019 erneut im Berliner Arsenal gezeigt.[263][264] Benny Nemer interpretierte in seinem Kurzfilm The Rosa Song (2011) die Schlussszene aus Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt neu.[265]

Can Fischer verarbeitete frühe Texte von Rosa von Praunheim unter dem Titel Ich will kein Kleid mehr tragen für eine Theaterproduktion der Volksbühne Berlin (2016).[266]

Die Regisseure Tom Tykwer, Chris Kraus, Robert Thalheim, Axel Ranisch und Julia von Heinz drehten 2012 den als Hommage an von Praunheim angelegten Dokumentarfilm Rosakinder,[267] in dem sie ihre Beziehung zu ihrem „Filmvater“ und Mentor von Praunheim aufarbeiten.[268] Tom Tykwer drehte im Rahmen dieses Filmprojekts das Musikvideo Ich wär so gern authentisch, das er als eine Liebeserklärung an seinen Mentor von Praunheim bezeichnete: „Durch ihn [Rosa von Praunheim] habe ich eine imaginäre Tür geöffnet, die mich wegholte von der Straße der Beliebigkeit und hinein in die Geheimkammern des Kinos.“[269][270] Chris Kraus widmete von Praunheim sein Buch Sommerfrauen, Winterfrauen. Auch andere Regisseure, unter anderem Dietrich Brüggemann, Enrique Sánchez Lansch, Christian Klandt und Yony Leyser[271], benannten von Praunheim als wichtigen Mentor. Julia von Heinz setzte ihre künstlerische Auseinandersetzung mit von Praunheim in ihrem Kurzfilm Two fathers fort, der im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes Isolation 2021 seine Premiere bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig feierte und mit dem Inclusion Award ausgezeichnet wurde.[272] Abel Ferrara, der Student bei von Praunheim am San Francisco Art Institute war, bezog sich im Rahmen seiner Meisterklasse bei den Hofer Filmtagen 2021 auf von Praunheim als prägenden künstlerischen Einfluss.

Der von Rosa von Praunheim inspirierte und als Hommage an ihn gedachte Film Nicht die brasilianischen Homosexuellen sind pervers, sondern die Situation, in der sie leben von Eduardo Mamede (et al.) hatte 2021 seine Uraufführung im Wettbewerb des Kurzfilm Festivals Hamburg und wurde unter anderem 2022 beim Filmfest Dresden mit dem Kurzfilmpreis des Verbandes der deutschen Filmkritik ausgezeichnet.[273] Bruce LaBruce hatte bereits den Omnibusfilm[274] It is Not the Pornographer That is Perverse... (2018) in Anlehnung an von Praunheims Film gedreht.[275]

Archiv-Aufnahmen aus dem Werk des Regisseurs werden oft für Fernseh- und Kino-Dokumentationen verwendet, zum Beispiel in Vito (2011) und I Am Divine (2013) von Jeffrey Schwarz sowie The Death and Life of Marsha P. Johnson (2017) von David France.

Von Praunheims queerpolitisches und künstlerisches Schaffen ist in viele wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen eingegangen, zum Beispiel der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Internationalen Psychoanalytischen Universität in Berlin[276], der Oxford-Universität[277], der Stanford-Universität[278], der Universität von Buffalo[279], der Stony Brook Universität in Southampton[280], der Staatlichen Universität von La Plata[281], der Los Libertadores Universität in Bogotá[282] und der Bundeszentrale für politische Bildung. Ebenso werden Lesungen und Vorträge zu von Praunheim und dessen Werk gehalten. Unter anderem hielt Beate Schappach, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturwissenschaften, bei der Konferenz des Universitätsverbandes Performance Studies International in Shanghai (2014) den Vortrag AIDS darstellen: Der Filmemacher Rosa von Praunheim zwischen den HIV/AIDS-Communities in Deutschland und den USA.[283] Auch bei der Queer-Konferenz 2017 in der Berliner Humboldt-Universität wurde über von Praunheim und dessen Filme referiert.[284] Karen Nolte, Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität Heidelberg, und Florian Kastner, Professor für Germanistik an der der Universität von Connecticut, boten zum Beispiel Studierenden (2019 bzw. 2021) historische Einführungen in das künstlerische Werk des Regisseurs an.[285][286]

Auszeichnungen und weitere Ehrungen (Auswahl)Bearbeiten

Filme (Auswahl)Bearbeiten

BuchveröffentlichungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Rosa von Praunheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Berlinale Teddys für von Praunheim und Mikesch. Focus, abgerufen am 8. Juni 2015.
  2. Christina Tilmann: HAPPY BIRTHDAY – Praunheim? Mischwitzky! Und Radtke – Rosa von Praunheim feiert heute seinen 65. – und forscht in einem Film nach der leiblichen Mutter. In: Der Tagesspiegel. 25. November 2007. Auf Tagesspiegel.de, abgerufen am 29. Januar 2019.
  3. Meine Mütter – Spurensuche in Riga. 2008. Auf DieKinokritiker.de, abgerufen am 29. Januar 2019.
  4. Carsten Weidemann: Filmstart: Meine Mütter. 7. März 2008. Auf Queer.de, abgerufen am 29. Januar 2019.
  5. Meine Mütter – Spurensuche in Riga. Mubi, abgerufen am 23. März 2022.
  6. Two Mothers/Meine Mütter. Tribeca Film Festival, abgerufen am 23. Februar 2021.
  7. Adolf-Grimme-Preis 2010: Alle Nominierungen. TV Spielfilm, abgerufen am 23. März 2022.
  8. Conrad Wilitzki: Teltow-Seehof durch Rosas Brille (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive), lokal.report, Februar 2013, S. 42–43.
  9. Out!: 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle (mit Karen-Susan Fessel) (5., erweiterte Auflage 2004)
  10. Rosa Arbeiter auf goldener Straße. 2. Teil. Filmzentrale, abgerufen am 8. März 2021.
  11. Rosa Arbeiter auf goldener Straße. Kunst Aspekte, abgerufen am 8. März 2021.
  12. Macbeth Oper von Rosa von Praunheim. Filmzentrale, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  13. imdb.de
  14. Leidenschaften. Filmzentrale, abgerufen am 21. Februar 2021.
  15. Samuel Beckett. Internet Movie Database, abgerufen am 20. März 2022.
  16. Türen zum Einrennen. Cargo (Filmzeitschrift), abgerufen am 4. November 2020.
  17. Türen zum Einrennen. Cargo (Filmzeitschrift), 31.12.19, abgerufen am 6. März 2022.
  18. Twenty-Nine Recent Films From West-Germany To Be Presented At Museum. Museum of Modern Art, abgerufen am 8. April 2022.
  19. Harun Farocki as curator. Harun Farocki, abgerufen am 4. November 2020.
  20. 2011 IFFMH-Chronik. Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg, abgerufen am 21. März 2022.
  21. Rosa von Praunheim wird 75. Deutsche Welle, 2017, abgerufen am 15. Mai 2022.
  22. Es lebe der Dalai Rosa. Die Zeit, abgerufen am 14. Mai 2015.
  23. Rosa von Praunheim wird 75. Deutsche Welle, abgerufen am 15. März 2022.
  24. The Ambivalence of Gay Liberation. The Ambivalence of Gay Liberation: Male Homosexual Politics in 1970s West Germany, Craig Griffiths, Oxford University Press, 2021, S. 80, abgerufen am 14. April 2023.
  25. 50-JÄHRIGES JUBILÄUM - WDR zeigt Rosa-von-Praunheim-Klassiker. Stern (Zeitschrift), abgerufen am 21. Juni 2021.
  26. WDR wiederholt Skandal-Themenabend von 1973. Deutsche Presse-Agentur, veröffentlicht auf Digitalfernsehen.de, abgerufen am 8. April 2022.
  27. Die Geschichte des SchwuZ. Siegessäule (Zeitschrift), abgerufen am 21. März 2018.
  28. Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt. WDR, abgerufen am 30. Juli 2021.
  29. Rosas Zeiten für altere Damen. Der Spiegel, 31.01.1982, abgerufen am 10. April 2022.
  30. Die Bettwurst. Basis-Film Verleih (FAZ, 1972), abgerufen am 4. März 2022.
  31. DIE TV-TIPPS FÜR MONTAG, DEN 16.05.2022. Kino-Zeit, 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  32. LIFE IS LIKE A CUCUMBER. Mubi, abgerufen am 23. März 2022.
  33. Life is like a cucumber. Berkeley Art Museum, (Universität von Kalifornien), abgerufen am 13. April 2022.
  34. Lotti Huber-Affengeil. Discogs, abgerufen am 19. Oktober 2021.
  35. Porträt Marianne Rosenberg. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  36. Red Love. Internationales Filmfestival von Melbourne, abgerufen am 18. März 2022.
  37. NEW SEASON OF RECENT FILMS FROM WEST GERMANY. Museum of Modern Art, abgerufen am 18. März 2022.
  38. Rote Liebe - Rosa von Praunheim im Gespräch mit Helga Goetze Sophia. Kulturkaufhaus Dussmann, abgerufen am 18. März 2022.
  39. Biographie - Rosa von Praunheim. Berliner Arbeitskreis Film, abgerufen am 18. März 2022.
  40. Ich war immer ein Mädchen. Der Spiegel, abgerufen am 30. August 2017.
  41. Ovo Maltine gestorben. Queer.de, abgerufen am 30. August 2017.
  42. Was die Sphinx lehrt. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 22. April 2022.
  43. Rosa von Praunheim zum 60. Basis-Film Verleih, abgerufen am 15. März 2022.
  44. Rosa von Praunheim. filmportal, abgerufen am 15. März 2022.
  45. Spotlight: Rosa von Praunheim. The German Cinema Book, abgerufen am 16. März 2022.
  46. Toronto to play host to gay cinema festival. Edmonton Journal, abgerufen am 16. März 2022.
  47. Axel von Auersperg. Filmzentrale (Le Monde, 1979), abgerufen am 20. März 2021.
  48. Ich bin ein Antistar. Das skandalöse Leben der Evelyn Künneke. Filmzentrale, abgerufen am 4. November 2020.
  49. Von der „Swinggöre“ zur Schwulenikone. Deutschlandfunk Kultur, abgerufen am 8. März 2022.
  50. 1973: Interview mit Evelyn Künneke. Deutsche Welle, 08.08.2012, abgerufen am 19. März 2022.
  51. Interview mit dem Tod. Berkeley Art Museum (University of California) - Zeitmagazin, 1979, abgerufen am 15. April 2022.
  52. Edinburgh international film festival: The films of Rosa von Praunheim. Berkeley Art Museum (University of California), abgerufen am 12. April 2022.
  53. 'Death magazine, or how to become a flowerpot'. Berkeley Art Museum (University of California), abgerufen am 15. April 2022.
  54. Gibt es Sex nach dem Tode? booklooker, abgerufen am 20. März 2021.
  55. Recent Films From West Germany. Museum of Modern Art, abgerufen am 26. April 2022.
  56. LOS ANGELES FILM CRITICS ASSOCIATION AWARDS 1985. Mubi, abgerufen am 17. März 2022.
  57. Toronto to play host to gay cinema festival. Edmonton Journal, abgerufen am 16. März 2022.
  58. Filmliste HIV. AIDS-Hilfe, abgerufen am 25. November 2017.
  59. The work of Rosa von Praunheim: tackling AIDS in Germany through film. United States National Library of Medicine, abgerufen am 25. März 2022.
  60. MOVIE REVIEW. Los Angeles Times, 25.07.1990, abgerufen am 17. April 2022.
  61. Vier Jahrzehnte Aids: 10 Spielfilme, die Geschichte schrieben. Magazin der Deutschen AIDS-Hilfe, abgerufen am 22. Dezember 2021.
  62. 16. Frameline Filmfestival, 1992. Frameline Filmfestival (Guardian, 1992), abgerufen am 27. März 2022.
  63. Close to the Knives: Art, Activism, and HIV/AIDS. Courtauld Institute of Art, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  64. Film and AIDS: Early Queer Responses to the AIDS Epidemic. Universität von Chicago, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  65. AIDS Activist Film and Video and the Emergence of Queer Cinema. Harvard-Universität, abgerufen am 25. März 2022.
  66. Playing the fool. Berkeley Art Museum (University of California) - The Record, 1996, abgerufen am 20. April 2022.
  67. New York Kolumne: Überleben in Riga. Die Zeit, abgerufen am 22. November 2019.
  68. Silence = Death. Teddy Award, abgerufen am 3. März 2022.
  69. Positiv. Teddy Award, abgerufen am 23. März 2022.
  70. Filmemacher und Paradiesvogel. Deutsche Welle, abgerufen am 25. November 2017.
  71. New York Memories - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 24. März 2022.
  72. Tally Brown, New York. fimportal.de, abgerufen am 24. November 2019.
  73. Film- und Medienkunst – Mitglieder/Rosa von Praunheim. Mubi, abgerufen am 17. März 2022.
  74. Tally Brown, New York. Rosa von Praunheim Filmproduktion (Village Voice, 1980), abgerufen am 10. März 2022.
  75. The Films of Rosa von Praunheim at Anthology. Village Voice, 03.06.2009, abgerufen am 10. April 2022.
  76. Ching Ho Cheng. Estate of Ching Ho Cheng, abgerufen am 20. April 2021.
  77. Dolly, Lotte and Maria. San Francisco International Film Festival, abgerufen am 9. März 2022.
  78. Rosa von Praunheim. filmportal.de, abgerufen am 31. Januar 2020.
  79. ANITA - DANCES OF VICE. Mubi, abgerufen am 23. März 2022.
  80. Sydney World Film Festival. Abgerufen am 12. April 2021 (englisch).
  81. Torino Gay and Lesbian Film Festival. Institute of Documentary Film, Prague, abgerufen am 5. Januar 2022.
  82. Torino International Gay & Lesbian Film Festival. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  83. ANITA, DANCES OF VICE. Cleveland International Film Festival, 1987, abgerufen am 15. April 2022.
  84. Ein Mann namens Pis - Zur Erinnerung an Erwin Piscator. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 20. März 2021. 
  85. Ende einer Formatsschiene. taz, abgerufen am 2. August 2015.
  86. Das erste lesbische Fernsehmagazin auf diesem Planeten. queer.de, abgerufen am 3. November 2021.
  87. I Am My Own Woman/Ich bin meine eigene Frau. Internationales Filmfestival Karlovy Vary, abgerufen am 9. April 2022.
  88. Neurosia - 50 Jahre pervers. Mubi, abgerufen am 8. März 2022.
  89. Rosa von Praunheim. Fédération Internationale de la Presse Cinématographique, abgerufen am 28. Februar 2021.
  90. Ich bin meine eigene Frau. Cinema.de, 1992, abgerufen am 1. Mai 2022.
  91. Director sends up his own life. Berkeley Art Museum (Universität von Kalifornien) - The Star-Ledger, 1996, abgerufen am 1. Mai 2022.
  92. Playing the fool. Berkeley Art Museum (Universität von Kalifornien) - The Record, 1996, abgerufen am 1. Mai 2022.
  93. TRANSEXUAL MENACE. Mubi, abgerufen am 25. März 2022.
  94. Hollywood comes over all queer... The Independent, abgerufen am 25. März 2022.
  95. The History of the Tokyo International Lesbian & Gay Film Festival. Tokyo International Lesbian & Gay Film Festival, abgerufen am 27. Dezember 2021.
  96. Hollywood comes over all queer... The Independent, 13.03.1997, abgerufen am 25. März 2022.
  97. A Queer-Film Historian Discusses Movies That Provoke. The New York Times, 09.06.2022, abgerufen am 9. Juni 2022.
  98. Saluting Rosa : An American Cinematheque series honors a fearless international pioneer in gay cinema. Los Angeles Times, abgerufen am 1. April 2022.
  99. Das 52. Internationale Filmfest. Der Tagesspiegel, abgerufen am 23. März 2022.
  100. Der Einstein des Sex. Berkeley Art Museum (University of California), abgerufen am 12. April 2022.
  101. Shanghai Film Festival Opens Saturday. China.org, abgerufen am 5. Januar 2022.
  102. Der Einstein des Sex. filmportal.de, abgerufen am 1. Mai 2022.
  103. Praunheims Preis: Auszeichnung für den Dokumentarfilm „Wunderbares Wrodow“. Der Tagesspiegel, abgerufen am 22. November 2020.
  104. Rosa von Praunheim y las políticas de inclusión ciudadana. University of Pittsburgh, abgerufen am 23. Februar 2022.
  105. Rosa von Praunheim y las politicas de inclusión ciudadana. Sistema de Información Científica Redalyc, abgerufen am 15. Mai 2022.
  106. Ciclo Rosa celebra 20 años de resistencia con lo mejor de su programación. El Tiempo, abgerufen am 14. April 2022.
  107. TUNTEN LÜGEN NICHT. Berlinale, abgerufen am 7. August 2021.
  108. Dublin G&L opening with Yossi and Jagger. Filmfestivals.com, abgerufen am 30. März 2022.
  109. Taipei Film Festival. Festagent, abgerufen am 27. Oktober 2021.
  110. Charlotte in Schweden. Basis-Film Verleih, abgerufen am 6. März 2021.
  111. Kühe vom Nebel geschwängert. Basis-Film Verleih, abgerufen am 5. November 2020.
  112. DEIN HERZ IN MEINEM HIRN. Mubi, abgerufen am 23. März 2022.
  113. Rosa von Praunheim. International Film Festival Rotterdam, abgerufen am 23. Januar 2021.
  114. Rosa von Praunheim: »Rosas Höllenfahrt!« Akademie der Künste, abgerufen am 23. März 2022.
  115. König des Comics. Ralf König, abgerufen am 25. Juli 2019.
  116. KÖNIG DES COMICS / KING OF COMICS. Festival Internacional de Cine de San Sebastián, abgerufen am 23. März 2022.
  117. Die Jungs vom Bahnhof Zoo. Grimme-Preis, abgerufen am 24. November 2019.
  118. Die Jungs vom Bahnhof Zoo. Mubi, abgerufen am 7. März 2022.
  119. Rent Boys. m-appeal, abgerufen am 14. April 2022.
  120. Die Jungs von Bahnhof Zoo. Fernsehserien.de, abgerufen am 30. März 2022.
  121. Weltpremiere mit Männerchor - Rosa von Praunheim setzt mit „Praunheim Memoires“ seiner Herkunft ein filmisches Denkmal. GamesUnit.de, abgerufen am 23. März 2022.
  122. Berlinale 2015: Spielfilmauswahl der Sektion Panorama abgeschlossen. filmportal.de, abgerufen am 1. Mai 2020.
  123. „Härte“ und „Iraqi Odyssey“ mit Platzierungen beim Panorama-Publikumspreis. Film- und Medienstiftung NRW, abgerufen am 15. März 2022.
  124. Härte. Deutscher Filmpreis, abgerufen am 17. März 2022.
  125. Tough Love. m-appeal, abgerufen am 19. November 2020.
  126. Juwelia Soraya. Männer (Zeitschrift), abgerufen am 6. März 2021.
  127. Überleben in Neukölln. Filmfest München, abgerufen am 23. April 2021.
  128. Überleben in Neukölln. missingFilms, abgerufen am 23. April 2021.
  129. Rosa von Praunheim - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  130. Darkroom - Tödliche Tropfen/Release Info. Internet Movie Database, abgerufen am 19. April 2022.
  131. Hamburg Film Festival - 2019 Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  132. Ehrenpreisträger eröffnet Filmfestival Max Ophüls Preis. Blickpunkt:Film, abgerufen am 21. Januar 2020.
  133. Die wichtigsten Filme des Jahres: Kino 2020. tip (Zeitschrift), abgerufen am 13. Oktober 2021.
  134. Schwule Opernliebhaber: ARTE-Doku „Operndiven – Operntunten“. Südwestrundfunk, abgerufen am 25. April 2020.
  135. Filmbesprechung: „Operndiven – Operntunten“ (Folles d’opéra) von Rosa von Praunheim. Opernloderer, abgerufen am 6. Februar 2021.
  136. Die Ehe für Alle – Eine rechtsgeschichtliche Untersuchung. Lennard Gottman, Humboldt-Universität Berlin, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  137. Wie zwei ungewollte Outings die Gesellschaft veränderten. Handelsblatt, abgerufen am 19. August 2017.
  138. Alfred Biolek:"Ich hatte ein glückliches Leben". Funke Medien (NRZ), abgerufen am 25. Oktober 2019.
  139. Kerkelings Manager wünschte Scheinbeziehung. Die Welt, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  140. Radikal Rosa. 3Sat-Kulturzeit, abgerufen am 31. August 2017.
  141. Rosa von Praunheim. ARD Hörspieldatenbank, abgerufen am 18. März 2022.
  142. Biographie - Rosa von Praunheim. Berliner Arbeitskreis Film, abgerufen am 18. März 2022.
  143. 700 Minuten aus 70 neuen Filmen. Rundfunk Berlin-Brandenburg, abgerufen am 1. Januar 2018.
  144. 46. Hofer Filmtage gratulieren Rosa von Praunheim zum Geburtstag. Die Welt, abgerufen am 1. April 2022.
  145. Fast ein Heimspiel für Rosa von Praunheim. Die Welt, abgerufen am 24. Januar 2020.
  146. Filmpreis für Rosa von Praunheim. Frankfurter Rundschau, abgerufen am 19. November 2020.
  147. ROSAS WELT - 70 neue Filme/Termine. Basis-Film Verleih, abgerufen am 26. März 2022.
  148. SOME FESTIVAL NOTES ON THE VIENNA INTERNATIONAL FILM FESTIVAL 2012. Desistfilm, abgerufen am 26. März 2022.
  149. Rosa von Praunheim erhält das Bundestverdienstkreuz. queer.de, abgerufen am 24. November 2019.
  150. Rosa von Praunheim. Internationale Filmfestspiele Berlin, abgerufen am 24. November 2019.
  151. Rosa von Praunheim ist Berlinale-Rekordhalter. Berliner Morgenpost, abgerufen am 14. Mai 2015.
  152. São Paulo da á partida. Jornal do Brasil, abgerufen am 1. April 2022.
  153. Rosa von Praunheim. Hallwalls Contemporary Arts Center, abgerufen am 1. April 2022.
  154. ,Weiße Nächte in Hellblau und Rosa. Schwules Museum, abgerufen am 10. Oktober 2021.
  155. Der schwule Messias. Der Spiegel, abgerufen am 1. April 2022.
  156. Tribute to Rosa von Praunheim. Mezipatra, abgerufen am 1. April 2022.
  157. The Films of Rosa von Praunheim at Anthology. Village Voice, abgerufen am 1. April 2022.
  158. KINO – Festival des deutschsprachigen Films. Editurismo – Edições para o Turismo, Lda., abgerufen am 1. April 2022.
  159. 22. Pink Apple Zürich. Gay.ch, abgerufen am 1. April 2022.
  160. THE CINEMA OF ROSA VON PRAUNHEIM. Filmhuis Cavia, archiviert vom Original am 5. September 2021; abgerufen am 7. November 2021.
  161. "Die Bettwurst": Rosa von Praunheim kommt ins Abaton. Hamburger Abendblatt, abgerufen am 1. April 2022.
  162. Revolt Of The Perverts: Six Documentaries From Rosa von Praunheim. Spectacle Cinema, abgerufen am 1. Juni 2022.
  163. „A“ List Film Festivals. FilmFestivalLifeLine, abgerufen am 31. Januar 2022.
  164. MIKE DOWNEY PREIS FÜR BESTEN FILMTITEL. Ziegler Film, abgerufen am 21. November 2021.
  165. Can I Be Your, Bratwurst, Please? German Film & Literature, abgerufen am 15. März 2022.
  166. Can I Be Your Bratwurst, Please? In: Filmmaker, Band 7–8, 1998, S. 86, abgerufen am 29. März 2022.
  167. Rosa von Praunheim. Tate Gallery of Modern Art, abgerufen am 29. März 2022.
  168. LITTLE JOE: CITY OF LOST SOULS. Tate Gallery of Modern Art, abgerufen am 29. März 2022.
  169. The Ambivalence of Gay Liberation. The Ambivalence of Gay Liberation: Male Homosexual Politics in 1970s West Germany, Craig Griffiths, Oxford University Press, 2021, S. 80, abgerufen am 14. April 2023.
  170. David Wojnarowicz Whitney Museum of American Art/New York. Flash Art, abgerufen am 14. April 2022.
  171. Rosa von Praunheim. Museum of Modern Art, abgerufen am 23. März 2022.
  172. Wheeler Hall, Berkeley. gpsmycity.com, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  173. Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive. visitberkeley.com, abgerufen am 23. Oktober 2021.
  174. Tally Brown New York. Berkeley Art Museum (University of California), abgerufen am 23. Oktober 2021.
  175. New German cinema director Rosa von Praunheim to present double-premiere at UC's Wheeler Auditorium March 2. Berkeley Art Museum (University of California), abgerufen am 23. Oktober 2021.
  176. Edinburgh international film festival: The films of Rosa von Praunheim. Berkeley Art Museum (University of California), abgerufen am 17. April 2022.
  177. City of Lost Souls. Cinema Queer, abgerufen am 26. Juli 2021.
  178. City of Lost Souls (1983). Mary and Leigh Block Museum of Art, abgerufen am 19. Oktober 2021.
  179. Berlin Blues (1983) - Soundtracks. Internet Movie Database, abgerufen am 10. April 2022.
  180. Der Menschenzusammenbringer. Die Zeit, Katja Nicodemus, 21.01.2018, abgerufen am 21. April 2022.
  181. The Andy Warhol Museum. Sotheby’s, abgerufen am 26. Oktober 2021.
  182. Tally Brown, New York. Mubi, abgerufen am 23. März 2022.
  183. Rosa von Praunheim - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  184. Rainbow Center Symposium. Universität von Connecticut, abgerufen am 19. Oktober 2021.
  185. Gen/Sex: Film Series – Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt (Rosa von Praunheim, 1972). Universität von Pennsylvania, abgerufen am 30. November 2021.
  186. Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt. Filmoteca de Catalunya, abgerufen am 25. April 2022.
  187. Voice Bulletin Board. Village Voice, abgerufen am 5. Mai 2022.
  188. Happenings 2/26 to 3/12. University of Pittsburgh, abgerufen am 5. Mai 2022.
  189. Unsere Leichen leben noch. Cinematek-Königliches Filmarchiv von Belgien, abgerufen am 13. Oktober 2021.
  190. City of Lost Souls. Matadero Madrid - Zentrum für zeitgenössische Kunst, abgerufen am 24. Juni 2022.
  191. Der Universalgelehrte. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 27. Oktober 2021.
  192. Comes the Revolution: The Berlinale Forum at 50. Goethe-Institut, abgerufen am 10. Januar 2021.
  193. Special Teddy Awards für Rosa von Praunheim und Elfi Mikesch. queer.de, abgerufen am 22. November 2020.
  194. Rosa von Praunheim wird 75. Männer (Zeitschrift), abgerufen am 11. Mai 2021.
  195. Laudatio – Rosa von Praunheim – Pink Apple Festival Award 2019. Pink Apple, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  196. Archiv. Pink Apple, abgerufen am 29. März 2022.
  197. Max Ophüls Preis: Rosa von Praunheim geehrt. Die Zeit, abgerufen am 18. April 2020.
  198. FIRST STEPS Ehrenpreis 2013 geht an Rosa von Praunheim. filmportal.de, abgerufen am 11. Mai 2021.
  199. Biographie - Rosa von Praunheim. Berliner Arbeitskreis Film, abgerufen am 22. April 2022.
  200. Rosa von Praunheim - Jeder ist ein Kunstwerk. ARTTV, abgerufen am 17. Oktober 2021.
  201. Lust bis in die späten Stunden. Potsdamer Neueste Nachrichten, abgerufen am 23. März 2022.
  202. Sex im Alter? Rosa von Praunheim inszeniert „Nacktbadestrand“. B.Z., abgerufen am 23. März 2022.
  203. Jeder Idiot hat eine Oma, nur ich nicht. Deutsches Theater (Berlin), abgerufen am 9. Juli 2017.
  204. Axel Schock: Tripper, Talent und Tante Luzi: Rosa von Praunheim über sein neues Stück. In: Siegessäule. Abgerufen am 2. März 2019 (d).
  205. Schrille Inszenierung: Rosa von Praunheim bringt sein Leben auf die Bühne. Hannoversche Allgemeine Zeitung, abgerufen am 23. März 2022.
  206. Theatercocktail aus Sex und Politik. Rhein-Neckar-Zeitung, abgerufen am 23. März 2022.
  207. Rosa von Praunheim. Deutsches Theater Berlin, abgerufen am 23. März 2022.
  208. Lange Nacht der Autor_Innen. Deutsches Theater Berlin, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  209. Rosa von Praunheim zeigt. Filmzentrale.de, abgerufen am 7. Oktober 2020.
  210. Rosa von Praunheim. Internet Movie Database, abgerufen am 4. Mai 2022.
  211. Folge dem Fieber und tanze. Briefe zwischen Alltag, Sex, Kunst und Tod. Literaturport, abgerufen am 19. November 2020.
  212. Elfi Mikesch zum 80. Geburtstag. Filmdienst, abgerufen am 13. Juni 2020.
  213. Leidenschaften. Filmzentrale, abgerufen am 13. Juni 2020.
  214. Rosa von Praunheim im Deutschen Filmmuseum. fimportal.de, abgerufen am 2. August 2019.
  215. "Rosa geht in Rente" – Hommage zu Rosa von Praunheims 65. Geburtstag. Schwules Museum, abgerufen am 2. August 2019.
  216. Die Filmuniversität gratuliert Rosa von Praunheim. filmuniversitaet.de, abgerufen am 5. Januar 2018.
  217. 50 Jahre HFF. Rundfunk Berlin-Brandenburg, abgerufen am 13. Januar 2022.
  218. Ungewöhnliche Lehrmethoden – ungewöhnliche Filme. Die Tageszeitung, abgerufen am 13. Januar 2022.
  219. ALL FILMS CREATED IN THE ROSA VON PRAUNHEIM ARTIST MENTOR WORKSHOP. Solent Universität Southampton, abgerufen am 19. November 2022.
  220. Meisterklasse mit Andres Veiel. Haus des Dokumentarfilms, abgerufen am 2. Oktober 2021.
  221. Screenings 2013 - Werkschau für Branche und Presse der HFF München. Informationsdienst Wissenschaft, abgerufen am 1. April 2022.
  222. Rova von Praunheim. Queer Culture Center, abgerufen am 23. April 2022.
  223. Kunstwelten: Weitere Projekte und Vorführungen. Mitteldeutsche Zeitung, abgerufen am 23. April 2022.
  224. Rosa von Praunheim "MEINE MÜTTER – SPURENSUCHE IN RIGA". Akademie der Künste (Berlin), abgerufen am 24. April 2022.
  225. Family Poster - Masculinities: Liberation through Photography. Berliner Festspiele, abgerufen am 24. April 2022.
  226. Bayerischer Fernsehpreis für 24h Berlin. RBB, abgerufen am 23. April 2019.
  227. RBB zeigt Berlin-Chronik Schicksalsjahre einer Stadt. digitalfernsehen.de, abgerufen am 3. November 2018.
  228. Seit 2015 Direktor der AdK Sektion Film- und Medienkunst
  229. Homosexualität_en. Kulturstiftung der Länder, abgerufen am 1. April 2022.
  230. QUEER AS GERMAN FOLK. Goethe-Institut, abgerufen am 8. Mai 2022.
  231. Abfallprodukte der Liebe. Kulturstiftung des Bundes, abgerufen am 6. Februar 2018.
  232. Rosa von Praunheim hält die 14. Leipziger Poetikvorlesung. leipziginfo.de, abgerufen am 10. Oktober 2021.
  233. Römerberggespräche seit 1973. Kulturportal Frankfurt (a. M.), abgerufen am 9. Mai 2021.
  234. Jean Genet und Deutschland. Freie Universität Berlin, abgerufen am 9. Mai 2021.
  235. Zeitzeugengespräch: »Ich habe immer gewusst, dass ich am Leben bleibe!« Bundesstiftung Aufarbeitung, abgerufen am 10. Mai 2021.
  236. TIES, TALES AND TRACES - Dedicated to Frank Wagner. KW Institute for Contemporary Art, abgerufen am 4. Oktober 2021.
  237. Spiegel: Rosa von Praunheim über Aids in New York, abgerufen am 19. August 2015
  238. Rosa von Praunheim - Self. Internet Movie Database, abgerufen am 22. April 2022.
  239. Praunheims rosa Pinsel. B.Z., abgerufen am 7. Januar 2019.
  240. Rosa von Praunheim - Rosen haben Dornen. Haus am Lützowplatz, abgerufen am 31. Juli 2021.
  241. Kunstmesse B.AGL ART afFAIRs präsentiert Rosa von Praunheim. HB 55, abgerufen am 8. Mai 2022.
  242. Weltpremiere mit Männerchor. weltexpresso, abgerufen am 31. Juli 2021.
  243. Rosa von Praunheim. Galerie Raab, Berlin, abgerufen am 23. April 2022.
  244. VOICE = SURVIVAL exhibition at The 8th Floor. The Shelley & Donald Rubin Foundation, abgerufen am 24. April 2022.
  245. Migros Museum für Gegenwartskunst: UNITED BY AIDS - Eine Ausstellung über Verlust, Erinnerung, Aktivismus und Kunst als Reaktion auf HIV/AIDS. World Art Foundations, abgerufen am 8. August 2021.
  246. Rosa von Praunheim. Galerie Mond Fine Arts, abgerufen am 7. Mai 2022.
  247. (A)lter (A)ction (1968). Internet Movie Database, abgerufen am 24. März 2022.
  248. Theaterstücke. Rainer Werner Fassbinder Foundation, abgerufen am 24. März 2022.
  249. Der AMERIKANISCHE SOLDAT (1970). British Film Institute, abgerufen am 24. März 2022.
  250. Retrospektive Hamburger Filmmacher Cooperative. Kino im Sprengel c/o film und video cooperative e.V., abgerufen am 3. Mai 2022.
  251. Rosa von Praunheim - Ein Leben zwischen Karriere, Sex und Tod. IMDb, abgerufen am 5. Dezember 2021.
  252. Aids in der Kunst - Filmemacher Rosa von Praunheim erzählt. Schweizer Radio und Fernsehen, abgerufen am 4. Mai 2022.
  253. Die 30 besten Berlin-Filme. Internet Movie Database, abgerufen am 5. April 2022.
  254. Spur der Bären - 60 Jahre Berlinale. filmportal.de, abgerufen am 6. April 2022.
  255. MONDO LUX – DIE BILDERWELTEN DES WERNER SCHROETER. Filmarchiv Austria, abgerufen am 5. April 2022.
  256. MEIN WUNDERBARES WEST-BERLIN. Programmkino.de, abgerufen am 5. April 2022.
  257. Rosa von Praunheim - Self. Internet Movie Database, abgerufen am 22. April 2022.
  258. „Wenn die Nacht am tiefsten“: Mit Nikel Pallat auf der Ton-Steine-Scherben-Ausstellung. Rolling Stone, abgerufen am 23. Juni 2021.
  259. Einstürzende Neubauten at Rosa von Praunheim's Apartment, Berlin, Germany. Setlist.fm, abgerufen am 1. April 2022.
  260. Army Of Lovers. Notestore, abgerufen am 1. April 2022.
  261. Family 5 - Unsere Leichen Leben Noch. Discogs, abgerufen am 1. April 2022.
  262. Wolfgang Tillmans Fotografie-Kunst. Kunstplaza.de, abgerufen am 8. Februar 2021.
  263. Ian White - Kopietheater. Internationale Filmfestspiele Berlin, abgerufen am 22. März 2022.
  264. Ian White – Cinema as a Live Art / Becoming Object. Academia.edu, abgerufen am 22. März 2022.
  265. The Rosa Song. Homepage Benny Nemer, abgerufen am 22. März 2022.
  266. Can Fischer. Theaterverlag Hartmann & Stauffacher, abgerufen am 1. April 2022.
  267. Rosakinder. Fernsehserien.de, abgerufen am 22. April 2022.
  268. Rosa von Praunheim: Was die Sphinx lehrt. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 31. August 2017.
  269. Rosakinder. ARD, abgerufen am 5. Juni 2022.
  270. Ich wär so gern authentisch - Tom Tykwer. YouTube, abgerufen am 20. Juni 2021.
  271. Sag mir, wo die Blumen sind. Die Tageszeitung, abgerufen am 23. Februar 2022.
  272. Isolation. Associazione Culturale Giornate degli Autori, abgerufen am 7. September 2021.
  273. Goldene Reiter beim 34. Filmfest Dresden vergeben. Radio Dresden, abgerufen am 11. April 2022.
  274. Omnibusfilm. Lexikon der Filmbegriffe, abgerufen am 5. Dezember 2021.
  275. It is Not the Pornographer That is Perverse... TOP Kino, abgerufen am 5. Dezember 2021.
  276. Perversion of Society: Rosa von Praunheim and Martin Dannecker’s Film It Is Not the Homosexual Who Is Perverse, but the Society in Which He Lives (1971) as the Initiation of the Golden Age of the Radical Left Gay Movement in West Germany. Researchgate, abgerufen am 5. Mai 2022.
  277. ‘It Is Not the Homosexual Who Is Perverse’. Oxford University Press, abgerufen am 31. Dezember 2021.
  278. The Queer German Cinema - Alice A. Kuzniar. Stanford University Press, abgerufen am 7. Dezember 2021.
  279. HOMOSEXUALS AFTER THE HOLOCAUST. Universität von Buffalo, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  280. A Tale of Two Movements? Gay Liberation and the Left in West Germany, 1969-1989. Stony Brook Universität, abgerufen am 5. Mai 2022.
  281. La Schwulenwebegung alemana y el cine de Rosa Von Praunheim. Universidad Nacional de La Plata, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  282. Rosa Von Praunheim y las políticas de inclusión ciudadana. Los Libertadores Universität, abgerufen am 5. Mai 2022.
  283. Performing AIDS: The Filmmaker Rosa von Praunheim between HIV/AIDS-Communities in Germany and the USA. BORIS - Bern Open Repository and Information System der Universität Bern, abgerufen am 5. April 2022.
  284. “Cruising the 1970s: Unearthing Pre-HIV/AIDS Queer Sexual Cultures”. Humboldt-Universität, abgerufen am 5. Mai 2022.
  285. Queer History. heidelberg.de, abgerufen am 5. Mai 2022.
  286. Rainbow Center Symposium. Universität von Connecticut, abgerufen am 4. Mai 2022.
  287. Türen zum Einrennen. Cargo (Filmzeitschrift), abgerufen am 7. April 2022.
  288. Film- und Medienkunst – Mitglieder/Rosa von Praunheim. Akademie der Künste, abgerufen am 23. März 2022.
  289. Rosa von Praunheim - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  290. LOS ANGELES FILM CRITICS ASSOCIATION AWARDS 1985. Mubi, abgerufen am 23. März 2022.
  291. Torino International Gay & Lesbian Film Festival. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  292. Silence = Death. Teddy Award, abgerufen am 23. März 2022.
  293. Positiv. Teddy Award, abgerufen am 23. März 2022.
  294. 22nd Rotterdam International Film Festival. Fédération Internationale de la Presse Cinématographique, abgerufen am 9. März 2022.
  295. 48th Locarno International Film Festival. Fédération Internationale de la Presse Cinématographique, abgerufen am 23. März 2022.
  296. Neurosia - 50 Jahre pervers/Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 9. März 2022.
  297. Villa Aurora Stipendiaten/1998. Villa Aurora, abgerufen am 23. März 2022.
  298. Das 52. Internationale Filmfest. Der Tagesspiegel, abgerufen am 1. März 2021.
  299. Praunheims Preis: Auszeichnung für den Dokumentarfilm „Wunderbares Wrodow“. Der Tagesspiegel, abgerufen am 22. November 2020.
  300. CAN I BE YOUR BRATWURST, PLEASE? GEWINNT DEN TEAM WORK AWARD IN STUTTGART. Ziegler Film, abgerufen am 3. März 2022.
  301. Rainbow Award. Lesbisch-schwules Stadtfest Berlin, abgerufen am 23. März 2022.
  302. Rosa von Praunheim - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  303. RIIFF Highlights 2005. Rhode Island International Film Festival, abgerufen am 25. Juli 2021.
  304. Two Mothers/Meine Mütter. Tribeca Film Festival, abgerufen am 21. Februar 2021.
  305. Queer.de: „Rosa-Courage-Preis für Praunheim“, 7. März 2008
  306. Queer.de: Hofer Filmpreis für Rosa von Praunheim, 24. Oktober 2008
  307. Meine Mütter – Spurensuche in Riga. Grimme-Preis, abgerufen am 28. Februar 2021.
  308. Rosa von Praunheim - Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 23. März 2022.
  309. Die Jungs vom Bahnhof Zoo (rbb/NDR). Grimme-Preis, abgerufen am 7. März 2022.
  310. Wowereit beglückwünscht Rosa von Praunheim. Berlin.de, abgerufen am 31. März 2017.
  311. Erfolgreiche Bilanz der Hofer Filmtage. mediabiz.de, abgerufen am 9. Februar 2021.
  312. Berlinale Kamera 2013 für Rosa von Praunheim. Film- und Medienstiftung NRW, abgerufen am 24. März 2022.
  313. First Steps Ehrenpreis 2013. First Steps (Filmpreis), abgerufen am 14. Januar 2018.
  314. Berlinale Teddys für von Praunheim und Mikesch. Focus, abgerufen am 23. März 2015.
  315. Böhning übergibt Rosa von Praunheim Bundesverdienstkreuz. berlin.de, abgerufen am 16. Januar 2018.
  316. Bundespräsident Steinmeier gratuliert Rosa von Praunheim. Bundespraesident.de, abgerufen am 24. November 2017.
  317. Auszeichnung bei Lichter Filmfest. Thüringer Allgemeine, abgerufen am 24. April 2018.
  318. Männerfreundschaften. Filmmuseum Potsdam, abgerufen am 1. Mai 2020.
  319. Rosa von Praunheim in Zürich für sein Lebenswerk geehrt. Mannschaft Magazin, abgerufen am 6. Mai 2019.
  320. Auswahl für die Autorentheatertage. nachtkritik.de, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  321. Max-Ophüls-Ehrenpreis für Rosa von Praunheim. Filmecho, abgerufen am 5. November 2019.
  322. Schwebeteilchen: Elfi Mikesch zum 80. Geburtstag. Filmdienst, abgerufen am 22. Juli 2020.