Hauptmenü öffnen

Carl-Christian Arfsten

deutscher Politiker (CDU), MdL

Leben und BerufBearbeiten

Nach Absolvierung der Obersekunda war Arfsten von 1906 bis 1921 in Apenrade und Hadersleben im Bankwesen tätig. Nach Angliederung Nordschleswigs an Dänemark aufgrund der Volksabstimmung, zog er nach Itzehoe um, wo er ebenfalls für eine Bank tätig war. Von 1946 bis zu seinem Ruhestand 1956 war er Bankdirektor der Norddeutschen Bank in Itzehoe. Arfsten war evangelisch-lutherischen Glaubens, verheiratet und hatte zwei Kinder.

ParteiBearbeiten

Vor 1933 gehörte Arfsten einem bürgerlichen Wahlbündnis in Itzehoe an. Nach 1945 wurde er Mitglied der CDU, aus der er 1959 „ohne Angabe von Gründen“ austrat.[1]

AbgeordneterBearbeiten

Von 1929 bis 1933 war Arfsten Stadtverordneter in Itzehoe und Vorsitzender der bürgerlichen Fraktion.

Von 1947 bis 1958 war Arfsten Abgeordneter des Landtags von Schleswig-Holstein. Er vertrat den Wahlkreis Steinburg-Mitte im Parlament. Von 1950 bis 1958 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion und Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtages. Arfsten gehörte als Vertreter des Landtages der zweiten Bundesversammlung an, die am 17. Juli 1954 Theodor Heuss zum Bundespräsidenten wiederwählte.

Öffentliche ÄmterBearbeiten

Arfsten war 1945/46 Bürgermeister von Itzehoe.

EhrungenBearbeiten

Am 16. Mai 1957 wurde Arfsten das Große Verdienstkreuz des Bundesverdienstkreuzes verliehen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carl Arfsten. In: Der Spiegel. Nr. 36, 1959, S. 79 (online2. September 1959).