Anne Heche

US-amerikanische Schauspielerin (1969–2022)

Anne Celeste Heche (* 25. Mai 1969 in Aurora, Ohio; † 11. August 2022 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin.

Anne Heche (2014)

LebenBearbeiten

Heche war das jüngste von fünf Kindern von Donald (1937–1983) und Nancy Heche (* 1937). Ihre Eltern waren christliche Fundamentalisten, und eigenen Angaben zufolge hatte sie eine traumatische Kindheit. Heches älteste Schwester Susan (1957–2006) starb an einem Gehirntumor, eine weitere Schwester, Cynthia, bereits 1961 im Säuglingsalter und ihr einziger Bruder Nathan (1965–1983) infolge eines Verkehrsunfalls. Heches Vater, Leiter eines christlichen Chors, starb an AIDS. Er hatte ein vor der Familie geheimgehaltenes Doppelleben als Homosexueller geführt. Im September 2001 erschien Heches Autobiografie Call Me Crazy, in der sie von einem Alter Ego schrieb, das sie zeitweilig beherrscht haben soll. Des Weiteren gab sie an, in ihrer Kindheit von ihrem Vater sexuell missbraucht worden zu sein.[1]

Heche verließ 1997 nach einer zweijährigen Beziehung Steve Martin und war danach drei Jahre mit der Komikerin und Moderatorin Ellen DeGeneres zusammen. 2001 heiratete sie den Kameramann Coley Laffoon, bekam mit ihm einen Sohn (* 2002) und trennte sich im Januar 2007. Von Herbst 2007 bis Anfang 2018 war sie mit ihrem Schauspielkollegen James Tupper liiert, mit dem sie in der Fernsehserie Men in Trees gespielt hatte.[2] Das Paar bekam 2009 einen Sohn.

TodBearbeiten

Am 5. August 2022 fuhr sie mit ihrem Auto bei überhöhter Geschwindigkeit unter nicht vollständig geklärten Umständen in ein Einfamilienhaus. Dabei geriet das Auto in Brand, und Heche konnte erst nach mehr als einer Stunde aus dem brennenden Fahrzeugwrack geborgen werden.[3] Beim Unfall erlitt sie neben Verbrennungen ein schweres Hirntrauma und eine Fraktur des Brustbeins. Eine spätere Untersuchung ergab zudem, dass sie Kokain und Fentanyl in ihrem Blut hatte.[4] Dagegen habe laut einem im Dezember 2022 veröffentlichten gerichtsmedizinischen Gutachten Heche zum Unfallzeitpunkt weder unter Alkohol- noch Drogeneinfluss gestanden.[5] Nach einer Woche im Koma wurde sie am 11. August 2022 für hirntot erklärt.[6] Ihr Grab befindet sich auf dem Hollywood Forever Cemetery in Los Angeles.[7]

KarriereBearbeiten

 
Anne Heche (1997)

Heche ging in New Jersey zur Highschool und war im Schultheater als Darstellerin erfolgreich, so dass sie noch während der Schulzeit erste Rollenangebote in Fernsehserien bekam. Sie entschloss sich, zunächst ihren Abschluss zu machen.

Von 1987 bis 1992 wurde sie mit ihrer Rolle in der Serie Another World bekannt, für die sie einen Emmy erhielt. In der Folgezeit trat sie in Kinofilmen wie Donnie Brasco, Volcano, Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast und Wag the Dog (alle 1997) sowie Sechs Tage, sieben Nächte (1998) auf. Im selben Jahr wurde Heche vom People Magazine zu einem der „50 schönsten Menschen der Welt“ gewählt. 1998 spielte sie in Gus Van Sants Neuverfilmung von Alfred Hitchcocks Klassiker Psycho die Hauptrolle der Marion Crane.

Im Fernsehen war Heche mit Auftritten in Serien wie Ally McBeal und Everwood erfolgreich. 2000 inszenierte sie ein Segment des Episodenfilms Women Love Women mit Ellen DeGeneres und Sharon Stone als Darstellerinnen, 2001 ein Segment des Fernsehfilms Random – Nichts ist wie es scheint mit Andie MacDowell und Ellen DeGeneres. Bis 2008 verkörperte Heche in der Fernsehserie Men in Trees die Hauptrolle der Marin Frist. Für ihre Rolle in der Broadway-Komödie Twentieth Century wurde sie 2005 für den Tony Award nominiert. 2014 entwickelte sie die Idee zur NBC-Comedyserie Bad Judge, die nach der ersten Staffel eingestellt wurde.

In der 2017 erschienenen Filmbiografie My Friend Dahmer spielte sie die Mutter des Serienmörders Jeffrey Dahmer. Im selben Jahr wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aufgenommen, die jährlich die Oscars vergibt.[8] Heches Schaffen als Schauspielerin umfasst mehr als 80 Produktionen. Mehrere Filme und Serien befanden sich zum Zeitpunkt ihres Todes noch in der Postproduktion.

Deutsche SynchronstimmenBearbeiten

Nachdem Heche die ersten Jahre ihrer Karriere die Stimme verschiedener deutscher Synchronsprecherinnen bekommen hatte, darunter Katrin Fröhlich (Sechs Tage, sieben Nächte u. a.), Martina Treger (John Q – Verzweifelte Wut u. a.), Anke Reitzenstein (Psycho u. a.), Ditte Schupp (Donnie Brasco) und Vera Teltz (Toy Boy), wurde sie seit den 2000ern in TV-Serien, seit 2010 auch in Kinofilmen, fast ausschließlich von Ulrike Stürzbecher synchronisiert. Stürzbecher hatte sie bereits im Film Taschengeld erstmals gesprochen.[9]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Als SchauspielerinBearbeiten

Als RegisseurinBearbeiten

  • 2000: Women Love Women (If These Walls Could Talk 2, Fernsehfilm)
  • 2001: Random – Nichts ist wie es scheint (On the Edge, Fernsehfilm)

Als DrehbuchautorinBearbeiten

  • 2014–2015: Bad Judge (Fernsehserie, Schöpferin)

TheatrografieBearbeiten

  • 2000–2003: Proof (Walter Kerr Theatre, New York City)
  • 2003: Adam′s Rib (L.A. Theatre Works, Los Angeles)
  • 2004: Twentieth Century (American Airlines Theatre, New York City)

WeblinksBearbeiten

Commons: Anne Heche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marion Löhndorf: Ein Hollywood-Leben voll von persönlichen Katastrophen und Rückschlägen: Nach einem Autounfall ist die Schauspielerin Anne Heche 53-jährig gestorben. In: Neue Zürcher Zeitung, 13. August 2022, abgerufen am 14. August 2022.
  2. Elyse Dupre: Anne Heche and James Tupper Break Up After More Than 10 Years Together. In: eonline.com vom 12. Januar 2018.
  3. Anne Heche slipped into coma, is in critical condition after fiery Mar Vista car crash, rep says. 8. August 2022, abgerufen am 14. August 2022 (englisch).
  4. Anne Heche: Todesursache nach Obduktion bekannt gegeben. In: ndr.de, 17. August 2022, abgerufen am 17. Oktober 2022.
  5. Anne Heche stand bei Unfall nicht unter Drogeneinfluss. In: mdr.de, 7. Dezember 2022, abgerufen am 1. Januar 2022.
  6. Daniel Victor, Remy Tumin: Anne Heche Is Brain-Dead After Crash, Representative Says. In: The New York Times, 12. August 2022, abgerufen am 14. August 2022 (englisch). Anmerkung: Dies entspricht dem Todeszeitpunkt nach kalifornischem Recht. Da die lebenserhaltenden Systeme erst am 14. August 2022 abgeschaltet wurden, nennen andere reputable Quellen statt des 11. August diesen Zeitpunkt als Sterbedatum.
  7. Anne Heche in der Datenbank von Find a Grave, abgerufen am 29. August 2022 (englisch).
  8. Class of 2017. In: Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Abgerufen am 30. Juni 2017 (englisch).
  9. Anne Heche in der Deutschen Synchronkartei