Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ellinor von Puttkamer

deutsche Diplomatin und Historikerin

Ellinor von Puttkamer (* 18. Juli 1910 in Versin, Kreis Rummelsburg i. Pom.; † 13. November 1999 in Bonn; vollständiger Name Ellinor Helene Ottony Erna von Puttkamer) war eine deutsche Diplomatin und Historikerin. Sie war vom 20. Januar 1969 bis 1974 als Botschafterin die Leiterin der Deutschen Vertretung beim Europarat.

Inhaltsverzeichnis

Leben und LeistungenBearbeiten

Ellinor von Puttkamer wurde als siebtes und jüngstes Kind des Generallandschaftsrats und Gutsbesitzers Andreas von Puttkamer und seiner Ehefrau Elsbeth von Puttkamer, geb. von Zitzewitz, geboren. Die Familie Puttkamer gehört zu den ältesten Adelsfamilien Pommerns. Ellinor von Puttkamer studierte von 1930 bis 1936 Geschichte und wurde 1936 mit der Dissertation Frankreich, Rußland und der polnische Thron 1733 zum Dr. phil. promoviert. Von 1936 bis 1945 arbeitete sie am Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Berlin. Nebenbei studierte sie von 1940 bis 1942 in Berlin Rechtswissenschaften, konnte dieses Studium aber nicht abschließen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete sie jeweils für kurze Zeit als Lehrkraft an der Universität Heidelberg, als Fakultätsassistentin an der Universität Mainz, als Beamtin in der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebiets und im Bundesjustizministerium.

Im Jahre 1953 trat sie in den Auswärtigen Dienst. Von 1969 bis zu ihrer Pensionierung 1974 war sie als Botschafterin die Leiterin der Deutschen Vertretung beim Europarat in Straßburg. Sie war die erste Botschafterin in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit war Ellinor von Puttkamer weiterhin als Historikerin tätig. 1951 habilitierte sie sich an der Universität Bonn mit ihrer bereits 1944 erschienenen Schrift Die polnische Nationaldemokratie und erhielt die Venia Legendi für Vergleichende Verfassungsgeschichte und Osteuropäische Geschichte. 1963 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin ernannt. Sie schrieb unter anderem Werke zur Geschichte Pommerns. Von 1976 bis 1987 gehörte sie zur Schriftleitung der Baltischen Studien, wo sie zahlreiche Buchbesprechungen veröffentlichte, insbesondere – begünstigt durch ihre guten polnischen Sprachkenntnisse – über polnischsprachige Schriften.

1968 wurde sie mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

WerkeBearbeiten

MonographienBearbeiten

  • Frankreich, Rußland und der polnische Thron 1733. Ein Beitrag zur Geschichte der französischen Ostpolitik. Ost-Europa-Verlag, Königsberg, Berlin 1937, 116 Seiten.
  • Die polnische Nationaldemokratie. Burgverlag, Krakau 1944.
  • Föderative Elemente im deutschen Staatsrecht seit 1648. Musterschmidt, Göttingen, Berlin, Frankfurt am Main 1955, 191 Seiten.
  • Die Bundesrepublik Deutschland und die Vereinten Nationen. Oldenbourg Verlag, München 1966. (gemeinsam mit Heinz Dröge und Fritz Münch)
  • Geschichte des Geschlechts von Puttkamer (= Deutsches Familienarchiv Band 83–85). Degener, Neustadt an der Aisch 1984, ISBN 3-7686-5064-2.

AufsätzeBearbeiten

  • Die Curzon-Linie als Ostgrenze Polens. In: Die Wandlung. Band 2, 2. Heft (15. April 1947). Verlag Lambert Schneider, Heidelberg, S. 175–183.
  • Die Lande Lauenburg und Bütow – internationales Grenzgebiet. In: Baltische Studien. Neue Folge Band 62, 1976, ISSN 0067-3099, S. 7–22.
  • Die Swenzonen und das Land Schlawe. In: Manfred Vollack (Hrsg.): Der Kreis Schlawe - Ein pommersches Heimatbuch. Band 1. 2. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 1997, ISBN 3-88042-239-7, S. 545–550.
  • Die Bauernbefreiung im östlichen Hinterpommern. In: Manfred Vollack (Hrsg.): Der Kreis Schlawe - Ein pommersches Heimatbuch. Band 1. 2. Auflage. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 1997, ISBN 3-88042-239-7, S. 603–608.

LiteraturBearbeiten

  • Heike Anke Berger: Deutsche Historikerinnen 1920–1970: Geschichte zwischen Wissenschaft und Politik. Campus, Frankfurt/M. 2007, S. 246–258. (online)
  • Ludwig Biewer: Ellinor von Puttkamer zum 80. Geburtstag. In: Baltische Studien. Neue Folge Band 76, 1990, ISSN 0067-3099, S. 156–157.
  • Ludwig Biewer: In memoriam Ellinor von Puttkamer. In: Baltische Studien. Neue Folge Band 86, 2000, ISSN 0067-3099, S. 145–147.
  • Ellinor von Puttkamer (Bearbeiterin): Geschichte des Geschlechts v. Puttkamer (= Deutsches Familienarchiv, Band 83–85). 2. Auflage, Degener, Neustadt an der Aisch 1984, ISBN 3-7686-5064-2, S. 367.

WeblinksBearbeiten