Internationale Arbeitsorganisation

UN-Sonderorganisation zu Themen der Arbeitnehmerrechte

Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO,[3] auch ILO; englisch: International Labour Organization, ILO; französisch: Organisation internationale du travail, OIT; spanisch: Organización Internacional del Trabajo, OIT) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und damit beauftragt, soziale Gerechtigkeit sowie Menschen- und Arbeitsrechte zu fördern.[4] Dies schließt die Bekämpfung des Menschenhandels mit ein.[5]

Internationale Arbeitsorganisation
International Labour Organization


ILO-Hauptgebäude
Organisationsart Sonderorganisation
Kürzel IAO, ILO, OIT
Leitung Togo Gilbert Houngbo[1]
Gegründet 11. April 1919[2]
Hauptsitz Genf, Schweiz Schweiz
Oberorganisation Vereinte Nationen
www.ilo.org
Gesetz über den Verwaltungsrat des Internationalen Arbeitsamts (Deutsches Reich, 1925)
Washingtoner Übereinkommen über die Arbeitslosigkeit (1919)
IAA-Tagung 1927 in Berlin

Geschichte Bearbeiten

Die ILO begann ihre Tätigkeit am 11. April 1919 auf der Friedenskonferenz in Versailles. Sie war ursprünglich eine ständige Einrichtung des Völkerbundes mit dem Ziel der Sicherung des Weltfriedens auf der Grundlage sozialer Gerechtigkeit. Entstanden war sie aus einer Forderung der sozialdemokratischen Amsterdamer Gewerkschaftsinternationale. Die Verfassung der ILO ist dem Versailler Vertrag als Kapitel 13 beigefügt. Sie beginnt mit den Worten: „Der Weltfriede kann auf Dauer nur auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut werden.“[6]

1944 wurde die Verfassung um die Erklärung von Philadelphia zu den Zielen und Zwecken der Organisation ergänzt, in der unter anderem festgehalten wird, dass Arbeit keine Ware ist.[7] Seit dem 14. Dezember 1946, als sie ihren Sitz in Genf einnahm, ist die ILO eine UN-Sonderorganisation und damit die erste Einrichtung dieser Art.

Bis 1975 war der Sitz das Centre William Rappard.

1969 wurde der Organisation der Friedensnobelpreis und 1994 der Hans-Böckler-Preis[8] zuerkannt. Die ILO hat 187 Mitgliedstaaten.

Organe Bearbeiten

  • Internationale Arbeitskonferenz (International Labour Conference): Tritt einmal jährlich in Genf zusammen, beschließt Rechtsakte und das Budget der Organisation. Im höchsten Organ der ILO hat jeder Mitgliedstaat vier Delegierte, davon zwei Vertreter der Regierung und je einen Vertreter der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen.
  • Verwaltungsrat (Governing Body): Die Exekutive besteht aus 56 Vertretern (und ebenso vielen Stellvertretern) und trifft sich dreimal jährlich. Auch hier ist das Verhältnis der Vertreter 2:1:1. Zehn der 28 Regierungssitze werden permanent durch zehn Staaten „großer industrieller Bedeutung“ gehalten (Brasilien, Volksrepublik China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Russische Föderation, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten), die restlichen 18 werden alle drei Jahre gewählt. Die Vertreter aus Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisationen werden persönlich gewählt.
  • Internationales Arbeitsamt (International Labour Office): Übernimmt die Funktion eines Sekretariates der Internationalen Arbeitsorganisation und führt unter anderem regelmäßige Statistiken über die arbeitsmarkt- und arbeitsrechtliche Situation in den Mitgliedsländern.

Generaldirektoren Bearbeiten

Generaldirektoren der ILO waren seit 1919:[9]

Foto Name Staat Amtszeit
  Albert Thomas Dritte Französische Republik  Frankreich 1919–1932
Harold Beresford Butler Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1932–1939
  John Gilbert Winant Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 1939–1941
Edward Phelan Irland  Irland 1941–1948
  David A. Morse Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1948–1970
C. Wilfred Jenks Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1970–1973
Francis Blanchard Frankreich  Frankreich 1974–1989
Michel Hansenne Belgien  Belgien 1989–1999
  Juan Somavía Chile  Chile 1999–2012
  Guy Ryder Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2012–2022
  Gilbert Houngbo Togo  Togo seit 2022

Arbeitsweise Bearbeiten

Die ILO ist damit beauftragt, internationale Arbeitsstandards weiterzuentwickeln. In ihr arbeiten Regierungen, Gewerkschaften und Arbeitgeber zusammen (Drei-Schlüssel-Prinzip).[6] Dazu arbeitet sie rechtsverbindliche Übereinkommen (Konventionen) und ergänzende Protokolle sowie nicht verbindliche Empfehlungen an die Mitgliedstaaten aus. Davon werden verschiedene Gebiete des Arbeitsrechtes betroffen: Standards für den Mutterschutz, Schutz von temporären Angestellten, Altersgrenzen für bestimmte Arbeiten etc. Insgesamt existieren bis heute 188 Übereinkommen und 198 Empfehlungen, die auch als „Internationales Arbeitsgesetzbuch“ bezeichnet werden.[10]

Übereinkommen begründen nach Ratifizierung durch die hierfür zuständigen Stellen eines Mitgliedstaates rechtliche Verpflichtungen, wohingegen Empfehlungen lediglich Orientierungshilfen für die Politik geben sollen. Mitglieder müssen der ILO über die Umsetzung der von ihnen ratifizierten Übereinkommen sowie über den Stand ihrer nationalen Gesetzgebung in Bezug auf das Arbeitsrecht und den Arbeitsschutz regelmäßig Bericht erstatten.

Zehn Übereinkommen und ein Protokoll bilden die Kernarbeitsnormen, in denen die Grundprinzipien der ILO ausgestaltet werden.[11]

Die ILO und die internationale Gewerkschaftsbewegung Bearbeiten

Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) bezeichnet die ILO in seinem Programm (2006) als „globalen Bezugspunkt“.[12] Der 2. Weltkongress des IGB (2010) verabschiedete eine Entschließung „Die Internationale Arbeitsorganisation“,[13] in der diese Bedeutung noch einmal unterstrichen und weiter ausgeführt wird.

Finanzen Bearbeiten

Für 2018 lagen die Einnahmen bei 692 Millionen US-Dollar (2017: 683 Mio., 2016: 670 Mio.)[14] und die Ausgaben bei 625 Millionen US-Dollar (2017: 640 Mio., 2016: 675 Mio.).[15] Von allen Sonderorganisationen der UN hatte die ILO damit eines der größten Budgets.

Katar Bearbeiten

Die Finanzierung der ILO in Höhe von knapp 25 Millionen Euro durch den Ölstaat Katar wird mit betrügerisch ausstehenden Löhnen für nepalesische Gastarbeiter auf katarischen Baustellen in Verbindung gebracht. Gastarbeiter aus Nepal, Indien und Bangladesch, die für Arbeit auf Baustellen für Weltsportereignisse wie die Fußball-WM 2022 und die Olympischen Spiele viele Monate keinen Lohn erhalten hatten und in ihre Heimatländer zurückgekehrt waren, werfen der ILO Untätigkeit vor. Ehemalige Mitarbeiter werfen der ILO auch die Einstellung des ILO-Verfahrens gegen Katar und die willfährige Besetzung des ILO-Verbindungsbüros in Doha nach der 25 Millionen-Zahlung vor. Der Mindestlohn in Katar beträgt weniger als 300 Euro bei einem Durchschnitts-Einkommen von über 9000 Euro im Monat. Mehr als 1500 Gastarbeiter kehrten aus Katar in den Jahren 2009 bis 2020 tot nach Nepal zurück.[16]

Sonstiges Bearbeiten

2002 wurde der weltweite Tag gegen Kinderarbeit (World Day Against Child Labour) von der Organisation ins Leben gerufen.[17]

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Antony Alcock: History of the International Labour Organization. Octagon Books, New York 1971, ISBN 0-333-12347-6.
  • Stefan Brupbacher: Fundamentale Arbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation: eine Grundlage der sozialen Dimension der Globalisierung. Stämpfli, Bern 2002, ISBN 3-7272-0653-5.
  • Christian Koller: Vor 100 Jahren: Gründung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). In: Sozialarchiv Info. Band 2, 2019, S. 5–14. (sozialarchiv.ch)
  • Daniel Maul: Menschenrechte, Sozialpolitik und Dekolonisation. Die Internationale Arbeitsorganisation 1940–1970. Klartext, Essen 2007, ISBN 978-3-89861-679-9.
  • Reiner Tosstorff: Ursprünge der ILO. Die Gründung der Internationalen Arbeitsorganisation und die Rolle der Gewerkschaften. VSA-Verlag, Hamburg 2020, ISBN 978-3-96488-035-2.
  • Reingard Zimmer: Internationale Arbeitsorganisation. In: J. Heuschmid, M. Schlachter, D. Ulber (Hrsg.): Arbeitsvölkerrecht. Mohr Siebeck, Tübingen 2019, ISBN 978-3-16-154852-9, S. 117–200.
  • Reingard Zimmer, Bernhard Pfitzner: Materialien zum Thema „Arbeit, Wirtschaft, Menschenrechte“ – Rechtskreis ILO. 2020. (labournet.de, PDF, 148 S)

Radiofeature Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: International Labour Organization – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. ILO Director-General. Abgerufen am 17. April 2023 (englisch).
  2. ILO: Wir über uns bzw. Origins and history (engl.)
  3. Bspw. in den ILO-Publikationen Jugendbeschäftigung in der Krise: Zeit zum Handeln, 101. Internationale Arbeitskonferenz 2012, Bericht V und Beschäftigung, Wachstum und soziale Gerechtigkeit, Bericht zur 9. Europäischen Regionaltagung, Oslo 8.–11. April 2013, ILO: Publikationen und Forschung
  4. „The International Labour Organization (ILO) is devoted to promoting social justice and internationally recognized human and labour rights, pursuing its founding mission that labour peace is essential to prosperity.“ Von: ILO, Mission and objectives
  5. Gemeinsame Erklärung der Interinstitutionellen Koordinierungsgruppe zur Bekämpfung des Menschenhandels. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  6. a b Auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut, neues deutschland, 8. Juni 2019 (Link kostenpflichtig)
  7. ILO: Erklärung über die Ziele und Zwecke der Internationalen Arbeitsorganisation. ILO, abgerufen am 23. Juli 2023.
  8. Hans-Böckler-Stiftung: Hans-Böckler-Preis – Die Preisträger (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  9. ILO, in: rulers.org
  10. Artur Woll (Hrsg.): Wirtschaftslexikon: Jubiläumsausgabe. 10. Auflage. De Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-486-84758-1, S. 351 (google.de [abgerufen am 29. Januar 2019] zitiert nach der eingeschränkten Vorschau bei Google Books).
  11. ILO Kernarbeitsnormen. ILO, abgerufen am 21. Juli 2023.
  12. Programm des IGB, abgerufen am 1. März 2018.
  13. Entschliessung: Die Internationale Arbeitsorganisation des 2. IGB-Weltkongresses, abgerufen am 1. März 2018.
  14. Total Revenue by Agency. United Nations – Chief Executives Board for Coordination, abgerufen am 16. Juli 2020 (englisch).
  15. Expenditure by Agency | United Nations System Chief Executives Board for Coordination. Archiviert vom Original am 8. November 2018; abgerufen am 22. November 2018 (englisch).
  16. Sportmagazin Sportschau: Sendung am 4. Oktober 2020, 18:30-19:20, Das Erste
  17. https://www.un.org/en/observances/world-day-against-child-labour/background

Koordinaten: 46° 13′ 45″ N, 6° 8′ 3″ O; CH1903: 499365 / 120585