Hauptmenü öffnen

North American Agreement on Labor Cooperation

Völkerrechtlicher Vertrag

Das North American Agreement on Labor Cooperation (NAALC; deutsch Nordamerikanisches Abkommen über Arbeitszusammenarbeit)[1] ist ein Seitenabkommen des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA).[2] Das North American Agreement on Labor Cooperation wurde am 14. September 1993 von Kanada, Mexiko und den Vereinigten Staaten von Amerika unterzeichnet und trat am 1. Januar 1994 in Kraft.[2] Damit war das NAALC das erste Abkommen, das an ein internationales Handelsabkommen gekoppelt ist.[2] Das NAALC soll sicherstellen, dass die Mitgliedsstaaten die existierenden Arbeitsstandards umsetzen können, ohne dabei in die souveränen nationalen Systeme eingreifen zu müssen.[2] Die im Rahmen der NAALC gegründete Commission for Labor Cooperation ist neben der 1919 gegründeten Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die derzeit einzige internationale Organisation, die ausschließlich den Arbeitnehmerrechten und damit verbundenen Themen gewidmet ist.[2] Zu den Zielen, die durch das NAALC erreicht werden sollen, gehören Verbesserungen in den Arbeitsbedingungen, Lebensbedingungen und Arbeitnehmerrechten.[2] Um diese Ziele zu erreichen, wurden mit dem NAALC eine Reihe von Grundsätzen, Verpflichtungen und Arbeitsprinzipien etabliert.[2] Daneben finden sich Regelungen zu zwischenstaatlichen Verhandlungen, unabhängigen Evaluationen und Konfliktlösungsmechanismen für Probleme durch die unterschiedlichen nationalen Arbeitsgesetze.[2]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. uni-mannheim.de: Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zum Thema "Die Beziehungen EU/Mexiko" (Memento des Originals vom 28. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-mannheim.de (PDF; 97 kB), Zugriff am 3. Februar 2011
  2. a b c d e f g h naalc.org: The NAALC, Zugriff am 3. Februar 2011