Dmitri Andrejewitsch Muratow

russischer Journalist

Dmitri Andrejewitsch Muratow (russisch Дмитрий Андреевич Муратов; englisch Dmitry Muratov; * 29. Oktober[1] 1961 in Kuibyschew (heute Samara), Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Journalist und Chefredakteur der Nowaja Gaseta.[2] Im Jahr 2021 wurde ihm der Friedensnobelpreis zuerkannt.

Dmitri Muratow bei der Verleihung der Karlsmedaille an die Nowaja Gaseta, 2012

Leben und WirkenBearbeiten

Muratow graduierte 1983 an der Philologischen Fakultät der Staatlichen Universität Kuibyschew. Im Jahr 1992 verließ er zusammen mit Gleichgesinnten die Zeitung Komsomolskaja Prawda, da er sich nicht mit der Redaktionspolitik einverstanden erklären konnte, und gründete die Gruppe 6. Stock. Aus dieser Gruppe stammten die Gründungsmitglieder der Neuen Täglichen Zeitung, die zunächst wöchentlich und seit 1993 täglich erschien.

Von 1995 bis November 2017 war er gewählter Chefredakteur der nun in Nowaja Gaseta umbenannten Zeitung, die vom Komitee zum Schutz von Journalisten schon im Jahr 2007 als „einzige wirklich kritische Zeitung mit nationaler Reichweite“ in Russland bezeichnet worden war.[3] 2019 nahm er erneut die Funktion des Chefredakteurs ein.

2004 trat er der Russischen Demokratischen Partei Jabloko bei.[4]

2016 nahm Muratow den Golden Pen of Freedom Award der WAN-IFRA entgegen.[5] Ab 2018 war er Vorsitzender des Redaktionsausschusses, der als Herausgeber der Zeitung fungiert, die mehrheitlich den Journalisten gehört. Im September 2020 unterzeichnete Muratow einen Brief zur Unterstützung von Protestaktionen in Belarus.[6]

FriedensnobelpreisBearbeiten

2021 wurde ihm gemeinsam mit der philippinischen Journalistin Maria Ressa der Friedensnobelpreis zuerkannt. Beide erhielten die Auszeichnung „für ihre Bemühungen um die Wahrung der Meinungsfreiheit, die eine Voraussetzung für Demokratie und dauerhaften Frieden ist“.[7] Muratow widmete den Preis den ermordeten Journalisten Anna Politkowskaja, Juri Schtschekotschichin, Igor Domnikow, Anastassija Baburowa, Stanislaw Markelow und Natalja Estemirowa und seinen lebenden Kollegen bei der Nowaja Gaseta. Muratow spendete das gesamte Preisgeld, etwa eine halbe Million US-Dollar, in Absprache mit seiner Redaktion unter anderem an eine Stiftung für Kinder mit spinaler Muskelatrophie, an eine Krebs-Stiftung und an Hospize.[1][8]

Kritik am Überfall auf die UkraineBearbeiten

Am 7. April 2022 wurde Muratow Opfer eines Farbanschlags. Er befand sich im Nachtzug von Moskau in seine Geburtsstadt Samara, als ein Angreifer sein Schlafwagenabteil betrat und ihn mit roter Ölfarbe und Aceton übergoss. Zuvor hatte er laut Muratow gerufen: „Muratow, auf dich für unsere Jungs.“ Medien vermuten einen Zusammenhang mit dem Krieg Russlands in der Ukraine, der unter den russischen Soldaten viele Opfer fordert.[9][10]

Anlässlich des Tages der Pressefreiheit beklagte sich Muratow über Propaganda im Allgemeinen, aber insbesondere über die Propaganda in der Russischen Föderation. In diesem Zusammenhang warnte er, dass die russische Bevölkerung systematisch auf einen möglichen Atomwaffeneinsatz vorbereitet werde und die Atomwaffendrohungen des Kreml ernst zu nehmen seien.[11][12]

Am 22. März 2022 gab Nowaja Gaseta Muratows Absicht bekannt, seine 175 Gramm schwere Goldmedaille des Friedensnobelpreises zugunsten ukrainischer Flüchtlinge versteigern zu lassen. In diesem Zusammenhang appellierte er: „Stoppt das Schießen, tauscht Gefangene aus, unterstützt Geflüchtete.“[13] Die Auktion fand am 20. Juni 2022 in New York statt, ein anonym bleibender Telefonbieter ersteigerte die Nobelpreismedaille (Sachwert 9.860,12 €)[14] für 103,5 Millionen Dollar (98,4 Millionen Euro). Der Erlös soll geflüchteten Kindern aus der Ukraine zugutekommen.[15]

Für als „ausländische Agenten“ registrierte ermöglichten die Gesetze in Russland mittlerweile auch Sippenhaft durch Ermittlungen auch gegen Freunde und Verwandte und andere Willkür. In Riga fühlte sich Muratow noch sicher, hier müsse man sich nicht fürchten, wenn man die Polizei rufe.[16] Zur Möglichkeit eines Anschlags auf ihn sagte er:

„Als mein Land in die Ukraine einfiel, sah ich das Regime als eine Bande von Kriegsverbrechern. Wenn also Kriegsverbrecher mich zerstören wollen, so nehme ich das so hin, denn ich fühle mich auf der richtigen Seite.“

Dmitri Andrejewitsch Muratow

WeblinksBearbeiten

Commons: Dmitry Muratov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Timofey Neshitov, Emile Ducke: (S+) Friedensnobelpreisträger Dmitrij Muratow: Der Mann, der nicht vor Putin kuscht (S+). In: Der Spiegel. 10. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 16. Dezember 2021]).
  2. Kurzbiografie auf lenta.ru (russisch); abgerufen am 14. April 2018
  3. CPJ to Honor Five Journalists, CPJ International Press Freedom Awards, 2007
  4. Муратов, Дмитрий. Главный редактор "Новой газеты". In: Lenta.ru. Abgerufen am 31. Juli 2021 (russisch).
  5. Golden Pen of Freedom Awarded to Novaya Gazeta Editor, Dmitry Muratov – WAN-IFRA. WAN-IFRA. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  6. «Мы глубоко возмущены, что диалогу с обществом власть предпочитает насилие». In: Echo Moskwy. 11. September 2020, abgerufen am 31. Juli 2021 (russisch).
  7. The Nobel Peace Prize 2021. In: nobelprize.org, 8. Oktober 2021 (abgerufen am 8. Oktober 2021).
  8. Christian Esch: Friedensnobelpreisträger Dmitrij Muratow im Interview: »Wir vergessen nichts«. In: Der Spiegel. 10. Oktober 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 10. Oktober 2021]).
  9. Peter Jungblut: Farbanschlag auf Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow. In: br.de. 7. April 2022, abgerufen am 7. April 2022.
  10. Russischer Friedensnobelpreisträger in Zug mit roter Farbe attackiert. RND, 7. April 2022, abgerufen am 7. April 2022.
  11. Rede von Dmitrij Muratow: „Propaganda ist der Koch des Krieges“. NDR, abgerufen am 3. Mai 2022.
  12. Ukraine-Krieg: Nobelpreisträger Muratow hält russische Propaganda für Einsatz von Atomwaffen für gefährlich. In: Der Spiegel. 3. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. Mai 2022]).
  13. Russischer Friedensnobelpreisträger will seine Medaille zugunsten ukrainischer Geflüchteter versteigern. In: Spiegel Online. 22. März 2022, abgerufen am 22. März 2022.
  14. Tagesschlusspreis: 1752,48 €/oz.tr.[1]; 175g entsprechen 5,62638 oz.tr.
  15. Muratow versteigert Nobelpreismedaille für 103,5 Mio. Dollar. ORF.at, 21. Juni 2022, abgerufen am 21. Juni 2022.
  16. Ich fühle mich auf der richtigen Seite, Tages-Anzeiger, 21. Juni 2022, Seite 9