Prägend für das Jahr 1961 ist der Bau der Berliner Mauer, die die Deutsche Teilung endgültig zementiert. Währenddessen verkündet der frisch gewählte US-Präsident John F. Kennedy seine Politik der New Frontier, darunter die Beendigung der Rassentrennung in den USA. Mit dem Scheitern der Invasion in der Schweinebucht muss er jedoch gleich zu Beginn eine außenpolitische Niederlage hinnehmen. Juri Gagarin überwindet eine ganz andere Grenze und wird an Bord von Wostok 1 zum ersten Menschen im Weltraum.

1961
Juri Gagarin
Juri Gagarin
John F. Kennedy
John F. Kennedy
Berliner Mauer
Bau der Berliner Mauer
Jahreswidmungen
Internationales Jahr (Vereinte Nationen) Internationales Jahr der Gesundheit und medizinischen Forschung
1961 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2714
Armenischer Kalender 1409–1410
Äthiopischer Kalender 1953–1954
Badi-Kalender 117–118
Bengalischer Kalender 1367–1368
Berber-Kalender 2911
Buddhistischer Kalender 2505
Burmesischer Kalender 1323
Byzantinischer Kalender 7469–7470
Chinesischer Kalender
 – Ära 4657–4658 oder
4597–4598
 – 60-Jahre-Zyklus

Metall-Ratte (庚子, 37)–
Metall-Büffel (辛丑, 38)

Französischer
Revolutionskalender
CLXIXCLXX
169–170
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2017–2018
 – Shaka Samvat 1883–1884
Iranischer Kalender 1339–1340
Islamischer Kalender 1380–1381
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 36
 – Kōki 2621
Jüdischer Kalender 5721–5722
Koptischer Kalender 1677–1678
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4294
 – Juche-Ära 50
Minguo-Kalender 50
Olympiade der Neuzeit XVII
Seleukidischer Kalender 2272–2273
Thai-Solar-Kalender 2504

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Start von Mercury-Atlas 5

KulturBearbeiten

 
Margret Hofheinz-Döring: Geometrisches Ereignis, 1961, Öl
 
Werner Rataiczyk: Felsiges Ufer, 1961, Öl auf Hartfaser

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

UmweltBearbeiten

SportBearbeiten

 
Civic Arena

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik-Weltrekorde.

KatastrophenBearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SonstigesBearbeiten

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

 
Robert Carlyle (2014)

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

  • 09. Juni: Michael J. Fox, kanadischer Regisseur und Filmschauspieler
  • 09. Juni: Pascal Gibon, französischer Automobilrennfahrer und Unternehmer
  • 09. Juni: Michael Meister, deutscher Politiker und MdB
  • 10. Juni: Kim Deal, US-amerikanische Musikerin
  • 10. Juni: Dietrich Hahne, deutscher Komponist und Medienkünstler
  • 10. Juni: Ingo Reidl, deutscher Komponist und Produzent

JuliBearbeiten

  • 01. Juli: Diana von Wales, Ehefrau des englischen Thronfolgers Charles († 1997)

AugustBearbeiten

 
Barack Obama
 
Tom Ford

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

  • 31. Oktober: Peter Jackson, neuseeländischer Regisseur, Produzent und Autor
  • 31. Oktober: Alonzo Babers, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger

NovemberBearbeiten

 
Meg Ryan, 2009
  • 19. November: Meg Ryan, US-amerikanische Schauspielerin
  • 19. November: Bogdan Wenta, deutscher Handballspieler und Handballtrainer
  • 20. November: Scott Angelle, US-amerikanischer Politiker
  • 20. November: Erik Oña, argentinischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge († 2019)
  • 21. November: Martin Andermatt, Schweizer Fußballtrainer
  • 21. November: Takami Akai, japanischer Illustrator, Character Designer und Spieleschöpfer
  • 21. November: Maria Kawamura, japanische Synchronsprecherin
  • 22. November: Alemão, brasilianischer Fußballspieler
  • 22. November: Randal L. Schwartz, US-amerikanischer Systemadministrator
  • 23. November: Keith Ablow, US-amerikanischer Psychiater und Schriftsteller
  • 23. November: Nicolas Bacri, französischer Komponist
  • 23. November: Floyd Roland, kanadischer Politiker
  • 23. November: Masamune Shirow, japanischer Manga-Zeichner
  • 24. November: Alejandro Ádem, mexikanisch-US-amerikanischer Mathematiker
 
Hartmut Engler, 2005

DezemberBearbeiten

  • 01. Dezember: Lito Vitale, argentinischer Rockmusiker und Komponist
  • 27. Dezember: Guido Westerwelle, deutscher Politiker, ehemaliger Bundesvorsitzender der FDP († 2016)
  • 27. Dezember: Ute Noack, deutsche Skilangläuferin
  • 28. Dezember: Katina Schubert, deutsche Politikerin
  • 29. Dezember: Lê Quan Ninh, französischer Perkussionist
  • 29. Dezember: Ulrich Zieger, deutscher Schriftsteller († 2015)
  • 30. Dezember: Douglas Coupland, kanadischer Schriftsteller und Künstler
  • 30. Dezember: Sean Hannity, US-amerikanischer Radio- und Fernsehmoderator und Buchautor
  • 30. Dezember: Ben Johnson, kanadischer Sprinter
  • 30. Dezember: Tom Spieß, deutscher Filmproduzent
  • 31. Dezember: Rainer Ernst, deutscher Fußballspieler

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

  • 01. Februar: Gerrit Bouwmeester, niederländischer Fußballspieler (* 1892)
  • 01. Februar: Max Simon, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS (* 1899)
  • 02. Februar: Karl Appelbaum, deutscher Politiker (* 1879)
  • 02. Februar: Victor Danielsen, färöischer Missionar der Plymouth-Brüder und Bibelübersetzer (* 1894)
  • 02. Februar: Joseph Orbeli, armenischer Orientalist (* 1887)
  • 02. Februar: Anna May Wong, US-amerikanische Stummfilmschauspielerin (* 1905)
  • 03. Februar: Minna Specht, deutsche Reform-Pädagogin, Sozialistin (* 1879)
  • 05. Februar: Ludwig Meybert, deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und Hörspielsprecher (* 1893)
  • 06. Februar: Archibald Thompson Davison, US-amerikanischer Musikwissenschaftler, Musikpädagoge und Chordirigent (* 1883)
  • 07. Februar: Noah Lewis, US-amerikanischer Musiker (* 1895)
  • 08. Februar: Kurt Pastenaci, wissenschaftlicher Schriftsteller und Historiker (* 1894)
  • 09. Februar: Grigori Löwenfisch, sowjetischer Schachspieler (* 1889)
  • 10. Februar: Jakub Deml, tschechischer Priester, Dichter und Schriftsteller (* 1878)
  • 12. Februar: Walter Stoeckel, deutscher Arzt und Geburtshelfer (* 1871)
  • 12. Februar: Richmond K. Turner, US-amerikanischer Admiral (* 1885)
  • 13. Februar: Arthur Ripley, US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und -produzent (* 1897)
  • 18. Februar: Arnoldus Johannes Petrus van den Broek, niederländischer Anatom (* 1877)
  • 20. Februar: Percy Grainger, australischer Komponist und Professor (* 1882)
  • 22. Februar: Nick LaRocca, US-amerikanischer Kornettist, Bandleader und Jazzpionier (* 1889)
  • 24. Februar: Fritz Imhoff, österreichischer Schauspieler und Sänger (* 1891)
  • 26. Februar: Karl Albiker, deutscher Bildhauer (* 1878)
  • 26. Februar: William Cohn, deutsch-britischer Kunsthistoriker und Sinologe (* 1880)
  • 27. Februar: Platt Adams, US-amerikanischer Leichtathlet und Olympiasieger (* 1885)

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

  • 05. Oktober: Alexander Willwoll, Schweizer Jesuit und Psychologe (* 1887)
  • 11. Oktober: Chico Marx, Komiker und (Familien-)Mitglied der Marx-Brothers (* 1887)
  • 12. Oktober: Max Winkler, Reichstreuhänder und Reichsbeauftragter für die deutsche Filmkunst (* 1875)
  • 13. Oktober: Maya Deren, US-amerikanische Regisseurin (* 1917)
  • 18. Oktober: Rodolphe Rubattel, Schweizer Politiker (FDP) (* 1896)
  • 18. Oktober: Wilhelm Boden, deutscher Jurist und Politiker (* 1890)
  • 18. Oktober: Hans Heinz Theyer, österreichischer Kameramann (* 1910)
  • 19. Oktober: Werner Jaeger, deutscher Altphilologe (* 1888)
  • 19. Oktober: Sergio Osmeña, philippinischer Politiker und Staatspräsident (* 1878)
  • 20. Oktober: Sylvia Rexach, puerto-ricanische Sängerin, Komponistin und Songwriterin (* 1922)
  • 20. Oktober: Julius Franz Schütz, österreichischer Dichter und Kulturhistoriker (* 1889)
  • 23. Oktober: Paul Hertz, deutscher Politiker (* 1888)
  • 29. Oktober: Zdeněk Folprecht, böhmischer Komponist (* 1900)
  • 29. Oktober: Nagayo Yoshirō, japanischer Schriftsteller (* 1888)
  • 30. Oktober: Luigi Einaudi, italienischer Wissenschaftler und Politiker (* 1874)

NovemberBearbeiten

  • 02. November: James Thurber, US-amerikanischer Schriftsteller und Karikaturist (* 1894)
  • 03. November: Kurt Pohle, deutscher Politiker (* 1899)
  • 06. November: Itō Michio, japanischer Balletttänzer und Choreograph (* 1893)
  • 07. November: Michael Keller, 1947 bis 1961 Bischof des Bistums Münster (* 1896)
  • 09. November: Antoon Coolen, niederländischer Schriftsteller und Journalist (* 1897)
  • 12. November: Gustaf Andersson, schwedischer Politiker (* 1884)
  • 13. November: Max Hansen, dänischer Kabarettist, Filmschauspieler und Sänger (* 1897)
  • 21. November: Ike Mahoney, US-amerikanischer American-Football-Spieler (* 1901)
  • 23. November: York Bowen, englischer Pianist und Komponist (* 1884)
  • 24. November: Axel Wenner-Gren, schwedischer Großindustrieller (* 1881)
  • 25. November: Sam C. Ford, US-amerikanischer Politiker (* 1882)
  • 26. November: Alexander Goldenweiser, russischer Komponist und Pianist (* 1875)
  • 26. November: Styles Bridges, US-amerikanischer Politiker (* 1898)
  • 28. November: James Milligan, kanadischer Sänger (* 1928)
  • 30. November: Stanisław Kazuro, polnischer Komponist (* 1881)
  • 30. November: Louis Perriraz, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer (* 1869)
  • 00. November: Harry Smith, US-amerikanischer Langstreckenläufer (* 1888)

DezemberBearbeiten

  • 25. Dezember: Otto Loewi, österreichisch-amerikanischer Pharmakologe (* 1873)
  • 26. Dezember: Hans Goudefroy, Jurist, Vorstandsvorsitzender der Allianz AG (* 1900)

Tag unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

MusikBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1961 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Spiegel 12/1961 vom 15. März 1961: Erhards Mark, siehe auch Deutsche Mark#Wechselkurs und Geldwert
  2. Erst meldeten die Carl F. W. Borgward GmbH und die Goliath-Werke GmbH Konkurs an; im November 1961 ging auch das letzte Unternehmen der Borgward-Gruppe, die Lloyd Motoren Werke GmbH, in Konkurs (Der Spiegel 50/1961: Pleite mit Borgward)