Französische Streitkräfte

Streitkräfte der Französischen Republik

Die französischen Streitkräfte (französisch Forces armées françaises, auch Armée française) sind das Militär der Französischen Republik und zählen zu den schlagkräftigsten der Welt. Sie sind nach den Streitkräften der Vereinigten Staaten das zweitstärkste Militär der NATO.[6] Außerdem ist Frankreich die einzige Atommacht innerhalb der Europäischen Union. Der französische Staatspräsident ist mit dem Titel „chef des armées“ Oberbefehlshaber der Streitkräfte, er stellt die oberste Behörde für militärische Angelegenheiten dar und ist der einzige, der einen nuklearen Angriff anordnen kann. Seit Juni 2009 ist Frankreich wieder Vollmitglied der NATO, nachdem es sich 1966 aus der militärischen Struktur des Bündnisses zurückgezogen hatte.[7] Der französische Verteidigungsetat beträgt 2021 49,7 Mrd. Euro und ist damit der fünfthöchste der Welt, Frankreich investiert damit 1,9 % seines BIP.

Flagge Französische Streitkräfte
Forces armées françaises
French Armed Forces logo.png
Führung
Oberbefehlshaber: Staatspräsident Emmanuel Macron
Verteidigungsminister: Ministerin Florence Parly
Militärischer Befehlshaber: Chef d'État-Major des Armées Thierry Burkhard
Militärische Führung: Generalstab der Streitkräfte
Sitz des Hauptquartiers: Hexagone Balard, Paris
Hôtel de Brienne, Paris
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 206.317 (2018)[1]
Reservisten: 63.700 (2018)[2]
Wehrpflicht: Nein
Wehrtaugliche Bevölkerung: 27.181.048 (Männer und Frauen; Alter 17–49/ 2005; Schätzung)[3]
Wehrtauglichkeitsalter: Vollendetes 18. Lebensjahr, Verpflichtung ab dem voll­endeten 17. Lebensjahr mit Zustimmung der Eltern möglich.[3]
Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung: 0,31 %
Haushalt
Militärbudget: 49,7 Mrd. € (PLF 2021, inkl. Pensionen)
39,2 Mrd. € (2021, ohne Pensionen)[4]
Geschichte
Gründung: 1792
Höchste Mannstärke: 7.000.000 (1940)[5]

Zu den Französischen Streitkräften zählen viele unterschiedliche Teilbereiche. So unterhält Frankreich mit der Armée de terre ein Heer mit fast 115.000 Soldatinnen und Soldaten. Daneben gibt es noch die Luftwaffe Armée de l'air & de l'espace mit den in Frankreich entwickelten Kampfflugzeugen Dassault Mirage und Dassault Rafale. Zu dieser gehört das 2020 gegründete Weltraumkommando, das die Installation und Betreuung eigener Satelliten im All zum Ziel hat. Die Marine Nationale ist die aktuell größte Marine Westeuropas noch vor der britischen Royal Navy, und besitzt unter anderem einen nuklear betriebenen Flugzeugträger, sowie eine nuklear betriebene U-Boot-Flotte.

Die Gesamtstärke der französischen Streitkräfte beträgt 2018 insgesamt 270.746, davon sind 206.317 aktive Soldatinnen und Soldaten, und 67.700 zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Des Weiteren gibt es 63.700 Reservisten. Außerdem zählen zu den Streitkräften auch noch 102.269 Angehörige der Gendarmerie Nationale, 8550 Pompiers de Paris (Berufsfeuerwehr von Paris, gehört zur Pioniertruppe) und 2423 Marines-Pomiers de Marseille (Berufsfeuerwehr von Marseille, gehört zur Marine Nationale).

Die französischen Streitkräfte unterstehen dem französischen Verteidigungsministerium, dessen Sitz ist im Hexagone Ballard und im Hôtel de Brienne in Paris. Die aktuelle Verteidigungsministerin ist Florence Parly.

AuftragBearbeiten

Der Auftrag der französischen Streitkräfte besteht im weitesten Sinne in der Sicherung der nationalen Unabhängigkeit. Der Artikel 1111-1 des französischen Code de la défense[8] benannte von 1959 bis 2009[9] den Auftrag folgendermaßen:

« La défense a pour objet d’assurer en tout temps, en toutes circonstances et contre toutes les formes d’agression, la sécurité et l’intégrité du territoire, ainsi que la vie de la population. Elle pourvoit de même au respect des alliances, traités et accords internationaux. »

„Die [nationale] Verteidigung hat das Ziel, jederzeit, unter allen Umständen und gegen jede Art der Aggression die Sicherheit und die Integrität des Territoriums sowie das Leben der Bevölkerung zu sichern. Sie gewährleistet ebenso den Respekt vor internationalen Bündnissen, Verträgen und Übereinkommen.“[10]

Die „Integrität des Territoriums“ bezieht sich sowohl auf das französische Mutterland (France métropolitaine) als auch auf die Übersee-Départements (DROM-COM). Dem Schutz der Bevölkerung dienen ebenso humanitäre Einsätze.

Der Auftrag französischen Streitkräfte umfasst (Stand Januar 2007) die Teilnahme am Eurokorps, an internationalen Friedensmissionen sowie am Krieg gegen den Terrorismus.[11]

TeilstreitkräfteBearbeiten

Das französische Militär gliedert sich in vier Teilstreitkräfte. Außer den üblichen Teilstreitkräften Heer, Marine und Luftstreitkraft gibt es im Rahmen des französischen Zentralismus eine nationale Polizei, die Gendarmerie nationale. Darüber hinaus erachtet Frankreich seine nukleare Abschreckung als so wichtig, dass auch diese in einer eigenen Atomstreitkraft zum Tragen kommt, die aus Elementen der Marine und Luftstreitkräfte besteht. Das französische Nukleararsenal ist das viertgrößte der Welt hinter dem der USA, Russlands und Chinas.

2010 betrug der Frauenanteil in den Streitkräften 15,5 %.

HeerBearbeiten

 
Ein Soldat des 35. Infanterieregiments während eines Einsatzes in Afghanistan im Juni 2005

Die Armée de Terre ist mit 114.500 Soldaten (Stand: 2020) die größte der vier Teilstreitkräfte. Im Jahr 2016 wurde das französische Heer grundlegend umstrukturiert. Dabei ist man wieder auf die Division als größten Truppenkörper zurückgekehrt, nachdem man lange Jahre darauf verzichtet und währenddessen der Brigade als größtem Verband den Vorzug gegeben hatte. Mit der Neuorganisation der Landstreitkräfte entstand eine schnelle Eingreiftruppe der verbundenen Waffen (force d'intervention rapide interarme) – als « Scorpion » bezeichnet, bestehend aus zwei Divisionen mit sechs Kampfbrigaden (inkl. der Fremdenlegion), der Deutsch-Französischen Brigade, sowie eine Reihe von Einheiten in den französischen Überseegebieten. Ergänzt werden diese Divisionen durch mehrere Spezialkommandos u. a. für die Bereiche Systeminformation und Fernmeldewesen, Aufklärung, Logistik und Instandsetzung sowie die Heeresflieger und das Spezialkommando.

Das französische Heer verfügt (Stand: 2020) über 222 Kampfpanzer (Leclerc), ca. 5900 geschützte Radpanzer und -fahrzeuge, 134 Artilleriegeschütze und Mehrfachraketenwerfer, sowie 333 Kampf- und Transporthubschrauber.

LuftstreitkraftBearbeiten

 
Kunstflugstaffel Patrouille de France der französischen Luftwaffe

Die Armée de l'air et de l'espace bis September 2020 Armée de l’air genannt ist die zweitgrößte Teilstreitkraft. Sie ist in vier große Kommandos (Luftverteidigung- und Lufteinsatzkommando, Kommando der Strategische Luftstreitkräfte, Luftstreitkräftenkommando sowie das teilstreitkraftübergreifende Weltraumkommando) unterteilt. Die Armée de l'air betreibt ca. 200 Kampfflugzeuge (Dassault Rafale und Dassault Mirage 2000), ca. 130 Transport- und Passagierflugzeuge (u. a. Airbus A330, Airbus A400M, Lockheed C-130 und Transall), ca. 160 Schulflugzeuge (unter anderem Alpha Jet), ca. 80 Hubschrauber sowie eine kleinere Anzahl von Spezialflugzeugen und Drohnen.

WeltraumstreitkräfteBearbeiten

Seit 2010 gab es das Commandement interarmées de l'espace (CIE), das zum 3. September 2019 zum Commandement de l'espace (CDE) umstrukturiert wurde, indem man das Centre militaire d'observation par satellites (CMOS) und das Centre opérationnel de surveillance militaire des objets spatiaux (COSMOS) integrierte. Man bezieht Unterstützung aus allen Teilstreitkräften, ist aber dem Luftwaffenchef unterstellt. Das Budget beträgt 430 Millionen Euro (2021). Bis 2025 ist der Ausbau auf 500 Mann geplant. Der Standort ist in Toulouse wo die französische Weltraumforschung des Centre National d'Études Spatiales (CNES) und entsprechende Luftfahrt- und Rüstungsbetriebe wie Airbus und Thales präsent sind.[12] Bereits im Frühjahr führte man mit verbündeten Einheiten aus Deutschland, Italien und den USA ein gemeinsames Manöver durch, genannt AsterX.[13]

Bewaffnung mit Laserkanonen, Mikrowellengeschützen bzw. Weltraumdrohnen ist geplant. Frankreich hat den Weltraumvertrag ratifiziert.

MarineBearbeiten

Die Marine nationale ist in fünf Organisationsbereiche aufgeteilt. Die Marineüberwasserstreitkräfte (Force d'Action Navale), die U-Bootflotte (Forces Sous-marines), Marineflieger (Aéronautique navale), die Marineinfanterie (Fusiliers marins) sowie die Küstenwache (Gendarmerie maritime). Sie verfügt u. a. (Stand 2020) über 21 Zerstörer und Fregatten, 3 Hubschrauberträger vom Typ Mistral und 175 Flugzeuge und Hubschrauber, davon 43 Dassault Rafale. Flaggschiff der Marine nationale ist der Flugzeugträger Charles de Gaulle. Neben Russland ist Frankreich als einziges europäisches Land mit einem CTOL-Flugzeugträger mit Fangseilen und Startkatapulten ausgestattet, ähnlich den US-amerikanischen Trägern. Bestandteil der Marine sind auch sechs atomgetriebe Jagd-U-Boote (SNA) und vier Atom-U-Boote (SNLE) mit Interkontinentalraketen.

Gendarmerie nationaleBearbeiten

Die Gendarmerie nationale ist ein Polizeiverband der Republik Frankreich. Sie ist Teil der Streitkräfte und daher im Unterschied zu den übrigen Polizeikräften dem Verteidigungsministerium unterstellt.

AtomstreitmachtBearbeiten

Frankreich unterhält mit der Force de dissuasion nucléaire française (ugs. force de frappe) einen eigenständigen nuklearen Abschreckungsapparat mit rund 350 Sprengköpfen. In diesen fließen rund 10 % des Wehretats, das ist der doppelte Anteil der britischen Nuklearstreitkräfte. Kritiker sind der Meinung, allein dieser teure Apparat verleihe der französischen Außenpolitik ihr momentanes Gewicht, über das Frankreich weder wirtschaftlich noch politisch oder mit seinen konventionellen Streitkräften z. B. im Vergleich mit den anderen ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates verfüge.

OrganisationBearbeiten

MinisterialebeneBearbeiten

Laut Artikel 15 der französischen Verfassung ist der Staatspräsident „Chef des armées“ und damit Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte. Er ernennt die obersten Offiziere und entscheidet über die nötigen Ressourcen für die Armee. Ebenfalls steht er den Verteidigungsräten (welche die Gesamtstrategie planen) vor und ist der einzige, der einen direkten Einsatz von Kernwaffen anordnen kann. Derzeitiger Präsident ist Emmanuel Macron.

Verteidigungsministerin ist seit dem 21. Juni 2017 Florence Parly, die dessen Aufgabe tagespolitisch ausführt. Der Ministerin arbeiten ein ministeriales Rechnungsprüfungsbüro und eine Delegation für strategische Angelegenheiten zu. Die Stabschefs der einzelnen Streitkräfte schließen sich zu einem Generalstab zusammen und beraten die Ministerin, gleichrangig mit einer Abteilung für Rüstungsbeschaffung und einem Generalsekretär für die Verwaltung.[14]

WehrpflichtBearbeiten

1997 wurde die Aussetzung der Wehrpflicht mit Ende 2002 beschlossen. Ab Mitte 2001 wurden vorzeitig keine Wehrpflichtigen mehr eingezogen und seit Anfang 2002 sind die französischen Streitkräfte eine Freiwilligenarmee.[15][16][17] Grund für die Aussetzung war die hohe Anzahl an Freiwilligen, die sich im Laufe der Jahre gemeldet hatten. In der Verteidigungsreform 1997 war nicht nur die Aussetzung der Wehrpflicht, sondern eine umfassende Modernisierung des Militärs beschlossen worden, deren Beginn mit den eingesparten Mitteln vorgezogen werden konnte.

Als Ersatz zur entfallenen Wehrpflicht im Jahr 1998 wurde von Staatspräsident Jacques Chirac der Tag der Verteidigung und der Staatsbürgerschaft (französisch: Journée Défense et Citoyenneté / JDC) als zivile Dienstpflicht festgelegt.[18] Daneben besteht weiterhin die Pflicht zur Wehrerfassung, die auch auf Mädchen ausgeweitet wurde.[19][20] Im Jahr 2019 wurde eine dreißigtägige allgemeine Dienstpflicht beim Service national universel (SNU), dem "Allgemeinen Nationaldienst" beschlossen, der zum Teil auch beim Militär abgeleistet werden kann und in welchem der JDC aufgehen soll.[21]

Weitere EntwicklungBearbeiten

Das am 17. Juni 2008 vorgestellte Weißbuch legte die Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Streitkräfte in den kommenden Jahren fest. Demnach solle der Verteidigungsetat auf dem Stand von 2008 festgeschrieben und ab 2012 jährlich um ein Prozent erhöht werden. Die Streitkräfte sollten von 271.000 Mann im Jahr 2008 auf 225.000 Mann bis 2012 schrumpfen. Am Ende dieses Prozesses sollte das Heer 131.000, die Luftwaffe 50.000 und die Marine 44.000 Soldaten umfassen. 10.000 Mann sollen ständig im Heimatland bereitgehalten werden, um im Fall eines größeren Terroranschlags sofort eingreifen zu können. Statt der bislang 50.000 Mann, die innerhalb von sechs Monaten in ein bis zu 8000 Kilometer entferntes Krisengebiet verlegt werden können, sollten dafür nur noch 30.000 bereitstehen. Ebenfalls bis 2012 sollten 83 Militärstützpunkte geschlossen und mehrere Einheiten aufgelöst werden. Die verbleibenden sollten an 80 Militärstandorten gebündelt werden.

Die 10.000 Mann umfassende und auf mehrere Standorte verteilte französische Dauer-Militärpräsenz in Afrika sollte wegen ihrer hohen Kosten drastisch verringert werden. Lediglich ein großer Stützpunkt in West- und einer in Ostafrika sollten bestehen bleiben. Dagegen sollte Asien stärker in den Brennpunkt des Militärengagements im Ausland rücken. Zudem schlug das Weißbuch vor, die Europäische Union in die Lage zu versetzen, bis zu drei friedenserhaltende militärische Auslandsmissionen gleichzeitig zu betreiben, und allgemein die militärische Zusammenarbeit innerhalb der EU zu verstärken. Dieses Ziel wollte Nicolas Sarkozy, Staatspräsident bis 2012, mit der von ihm verfolgten vollständigen Wiedereingliederung Frankreichs in die NATO sowie die Europäisierung der französischen Rüstungsindustrie erreichen.

Das Geld, das durch die Verringerung der Mannschaftsstärke und der Zahl der Stützpunkte frei würde, sollte in moderne Ausrüstung fließen. Für 2009 war geplant, den Posten für neue Rüstungsgüter gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Milliarden auf dann 18 Milliarden Euro zu erhöhen. Wichtigste Anschaffungsprojekte bis 2012 waren 250 Leclerc-Panzer, 650 Schützenpanzer vom Typ Véhicule Blindé de Combat d’Infanterie, 80 Kampf- und 130 Transporthubschrauber sowie 25.000 moderne Kampfanzüge vom Typ FÉLIN. Die Marine sollte 18 Zerstörer und Fregatten, sechs Atom-U-Boote und eine Fliegerstaffel erhalten. Allerdings sollten nur 200 statt der ursprünglich geplanten 300 Kampfflugzeuge des Typs Dassault Rafale gekauft werden.

2013 gaben die Streitkräfte etwa 6 Milliarden Euro für Reparaturen und Wartung aus (nominell etwa 20 Prozent mehr als im Jahr 2000); trotzdem gilt der Zustand vieler Wehrmaterialien als schlecht. Die Wirtschaftskrise 2009/10, die Eurokrise, Frankreichs Staatsschulden, die Neuverschuldungsquote, die Außenhandelsbilanz und andere Faktoren nötigen Frankreichs Politik zum Sparen.[22]

Inzwischen ist 2013 ein neues Weißbuch erschienen, in dem teilweise andere Vorgaben gemacht wurden.

Seit dieser Zeit hat sich viel verändert. Das Budget steigt kontinuierlich, bis 2025 sollen die Verteidigungsausgaben zwei Prozent des BIP erreichen. Viele Wehrmaterialien wurden erneuert wie etwa die Ordonanzwaffe, das 1975 entwickelte FAMAS, welches seit 2017 vom Heckler&Koch 416 abgelöst wird. In vielen Bereichen wie etwa bei der Entwicklung neuer Panzer oder Kampfflugzeuge kooperiert Frankreich mit den europäischen Partnern, darunter auch Deutschland.

Bereits in seinem ersten Jahr als Präsident ließ Emmanuel Macron die Überprüfung der strategischen Verteidigung und der nationalen Sicherheit 2017 erstellen, das neue Weißbuch der französischen Streitkräfte. Die detaillierte Spezifikation der nationalen Sicherheitsstrategie umfasst die Analyse des globalen geopolitischen Kontexts, die Identifizierung von Risiken und Bedrohungen und deren Priorisierung, die Definition einer globalen nationalen Sicherheitsposition und deren Umsetzung in operative Richtlinien und schließlich die Ebene der zugewiesenen Ressourcen.

VerteidigungshaushaltBearbeiten

Im französischen Staatshaushalt verteilen sich die Mittel des Ministeriums der Streitkräfte auf drei Bereiche, den Bereich Verteidigung, die den Großteil der Mittel zusammenfasst, den interministeriellen Bereich Veteranen, Gedenken und Verbindungen mit der Nation und der interministerielle Bereich Forschung und Hochschulbildung.

Der französische Verteidigungshaushalt ist einer der höchsten Europas. Der allgemeine Trend zu mehr Verteidigungsbudgets in Frankreich im Jahr 2021 setzt sich wie in den meisten europäischen Ländern fort. Der Verteidigungshaushalt einschließlich Pensionen, ist von 38,99 Mrd. € im Jahr 2014 auf 49,7 Milliarden Euro im Jahr 2021 gestiegen. Diese Zahlen spiegeln einen erheblichen Investitionsaufwand für die Neuanschaffung von Ausrüstung wider.

Das höchste Verteidigungsbudget im Vergleich zum BIP in Westeuropa hat das Vereinigte Königreich mit 2,43 %, Frankreich liegt mit etwa 1,91 % vor Deutschland mit 1,40 %.

Entwicklung des Verteidigungshaushalts in Mrd. € und %-Anteil am französischen PIB
Programme 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
PIB Frankreich [Mrd. €][23] 2147,6 2198,4 2234,1 2295,1 2353,1 2416,9 2479,4 2600,0
Verteidigungshaushalt (inkl. Pensionen) [Mrd. €] 38,99 38,89 39,69 40,59 42,63 44,40 46,10 49,70
Verteidigungshaushalt (ohne Pensionen) [Mrd. €] - 31,15 31,73 32,44 34,20 35,80 37,50 39,20
% Militärhaushalt (inkl. Pensionen) / PIB 1,82 % 1,78 % 1,77 % 1,77 % 1,81 % 1,83 % 1,86 % 1,91 %
Quellen [24] [25] [26] [27] [28]

Stationierungen und EinsätzeBearbeiten

In den Jahren 2020 und 2021 waren konstant rund 17.500 bis 18.500 Soldaten im Ausland stationiert. Die Mehrheit davon verteilt sich auf Afrika und die französischen Überseedepartements.[29] Da Frankreich zwischen dem 16. Jahrhundert und bis in die 1970er Jahre Kolonialmacht war, sind bis heute viele Soldaten im Ausland stationiert.

Einsätze und Missionen[30]Bearbeiten

  • Inland: 13.000
  • Forces de souverainité: 7.150
- 1.000 Französische Antillen (FAA)
- 2.100 Französisch-Guyana (FAG)
- 1.700 Mayotte/ La Réunion (FAZSOI)
- 900 Französisch-Polynesien (FAPF)
  • Forces de présence: 3.750
- 350 Senegal (EFS)
- 950 Elfenbeinküste (FFCI)
- 350 Gabun (EFG)
- 1.450 Djibouti (FFDj)
- 650 Vereinigte Arabische Emirate (FFEAU)
  • Opération Barkane: 5100
Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger, Tschad
  • Opération Chammal: 600
Syrien, Irak
  • UNO: 740
- 700 Libanon
- 40 Sahara, Mali, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo
  • Europäische Union: 150
Zentralafrikanische Republik, EULPC, Atlante, Althea, Mali, Irini
  • Marinemissionen: 4150
- 200 Nordatlantik
- 300 Persischer Golf
- 150 Golf von Guinea
- 800 auf der Fregatte Jeanne d'Arc
- 2.700 Air Strike Group der Charles de Gaulle
  • NATO: 400
Baltikum
- 300 Heer
- 100 Luftwaffe

Stützpunkte im AuslandBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

  • Dienstgrade der französischen Streitkräfte
  • Deutsch-Französische Brigade (seit 1989)
  • Der Ausdruck Armee erscheint historisch in den Namen der fünf Armeen, als Regionen Frankreichs zugeordnete Großverbände, von denen ...
    • Die 1ere armée (Frankreich), auch „Première armée française“ (deutsch 1. Armee Frankreichs) wieder in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs u. a. aus der regulären französischen B-Armee (in den Kolonien) aufgestellt und nach Kämpfen in Deutschland 1946 in Frankreich demobilisiert wurde (8 Brigaden/Divisionen).
    • Die 2e armée (deutsch 2. Armee) kämpfte als Teil des Heeres im Ersten und Zweiten Weltkrieg, in letzterem sie aufgelöst wurde.
  • Die Forces françaises en Allemagne (FFA) (übersetzt Französische Streitkräfte in Deutschland) gingen aus Teilen der 1ere Armée hervor und besetzten als Siegermacht im Rahmen des Viermächte-Status Südwestdeutschland in der Französischen Zone. Sie wurden 1949 in Troupes Françaises d’Occupation en Allemagne, 1950 in Forces Françaises en Allemagne, 1993 in Forces françaises stationnées en Allemagne (FFSA) und 1999 in Forces françaises et éléments civils stationnés en Allemagne (FFECSA) umbenannt.
  • Fremdenlegion (seit 1831)

LiteraturBearbeiten

  • The World Defence Almanac 2006. Mönch Publishing Group, Bonn 2006

WeblinksBearbeiten

Commons: Französische Streitkräfte – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ministère des Armées, Les chiffres clés de la défense 2018, 11 septembre 2018
  2. Ministère des Armées, Les chiffres clés de la défense 2018, 11 septembre 2018
  3. a b CIA World Factbook: Militärsektion aus dem Artikel über Frankreich. (englisch), Militärsektion aus dem Artikel über Frankreich. Funddatum: 27. Januar 2007.
  4. Budget de la mission « Défense », hors budgets des missions « Anciens combattants, mémoire et liens avec la Nation » et « Recherche et enseignement supérieur ». Ce budget n'inclut pas celui de la Gendarmerie nationale qui figure dans celui de la « mission Sécurités » du ministère de l'Intérieur.
  5. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/252298/umfrage/armeestaerken-im-zweiten-weltkrieg-nach-laendern/
  6. https://www.globalfirepower.com/countries-listing.asp
  7. Y-Magazin der Bundeswehr: Frankreich wieder drin 14. Juli 2009
  8. Archivlink (Memento vom 19. August 2014 im Internet Archive)
  9. Ordonnance 59-147 vom 7. Januar 1959, geändert mit Gesetz vom 29. Juli 2009; Näheres und Belege bei fr:Sécurité nationale sowie z. B. Jacques Aben & Julien Malizard (2013), Sécurité nationale et décentralisation, in: Liber amicorum: Hommage en l'honneur du professeur Jacques Fontanel, Verlag L' Harmattan 2013, S. 21–36
  10. zitiert nach Jacques Aben: De l'esprit de la défense (Memento vom 19. August 2014 im Internet Archive) (pdf).
  11. Siehe die Abteilung Missions générales beim frz. Verteidigungsministerium. Eingesehen am 20. Januar 2007.
  12. Poncet, Guerric; La France crée officiellement son commandement de l'espace; lepoint.fr (2019-09-03)
  13. Opération réussie pour le premier exercice militaire spatial français, baptisé « AsterX »; https://www.lemonde.fr/ (2021-03-12)
  14. Organigramm des Verteidigungsministeriums bei der französischen Botschaft in den USA. Funddatum: 21. Januar 2007 (Memento vom 27. September 2006 im Internet Archive)
  15. The death of conscription – Bericht der BBC vom 29. Juni 2001. Funddatum: 3. Februar 2007
  16. Die englische Version der Militärseite Checkpoint mit einer Meldung. Funddatum: 3. Februar 2007
  17. BBC News: France salutes end of military service
  18. https://www.defense.gouv.fr/jdc
  19. Verteidigung: Der französische Weg zur Berufsarmee. Französische Botschaft in Berlin, 11. Dezember 2015, abgerufen am 23. September 2017.
  20. Verteidigung: Wehrpflicht und Professionalisierung der Streitkräfte (Memento vom 22. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  21. https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreich-will-dienstpflicht-fuer-jugendliche-einfuehren-16241413.html
  22. FAZ.net vom 14. Oktober 2014: Sakrosankt, aber nicht einsatzbereit (wie die Bundeswehr sind auch die französischen Streitkräfte in einem schlechten Zustand)
  23. Résultats de la recherche | Insee. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  24. Projet de loi de finances pour 2017 : Défense. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  25. Wikiwix's cache. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  26. Wikiwix's cache. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  27. Nicolas Gros-Verheyde: Le Royaume-Uni, premier budget de défense en Europe ? Vrai ou Faux. In: B2 Le blog de l'Europe politique. 23. November 2018, abgerufen am 5. Mai 2020 (fr-FR).
  28. avec AFP: Les députés votent le budget 2020 de la Défense, à nouveau en hausse. 30. Oktober 2019, abgerufen am 5. Mai 2020 (französisch).
  29. France - The World Factbook. Abgerufen am 28. April 2021.
  30. https://www.defense.gouv.fr/operations/rubriques_complementaires/dispositif-operationnel-francais-deploye-a-travers-le-monde