Hauptmenü öffnen

Dienstgrade der französischen Streitkräfte

Wikimedia-Liste

Dieser Artikel behandelt die Dienstgradabzeichen der französischen Streitkräfte der Gegenwart. Zu diesen zählen ebenfalls:

Im Anhang finden sich die Ränge des Ancien Régime.

Inhaltsverzeichnis

SonderstellungBearbeiten

Die Ränge Maréchal de France (Marschall von Frankreich) und Amiral de France (Admiral von Frankreich) sind zurzeit nicht vergeben. Die Rangabzeichen bestehen aus sieben Sternen.

Letzter Marschall von Frankreich war Marie-Pierre Kœnig (1898–1970), dem dieser Titel 1984 posthum verliehen wurde.
Letzter Admiral von Frankreich war Trehouard de Beaulieu, dem dieser Titel 1869 verliehen wurde.
Bisher einziger Amiral de la flotte war François Darlan, dem dieser Titel 1939 verliehen wurde.
Dienstgrad Bemerkung Dienststellung Rangabzeichen
Maréchal de France

(Marschall von Frankreich)

(zurzeit nicht vergeben) Armeeoberbefehlshaber  
Amiral de France
(Admiral von Frankreich)
(zurzeit nicht vergeben) Marineoberbefehlshaber  

HeerBearbeiten

Im Heer existieren drei Gruppen von Offizieren, die der Kampftruppen, die Experten und die des „Corps für Technik und Verwaltung“ (Corps technique et administratif – CTA). Bei männlichen Offizieren wird bei der Anrede dem Dienstgrad das traditionelle „mon“ vorangestellt. Dies bezieht sich jedoch nur indirekt auf den Begriff „mein“ (wie es übersetzt heißen würde), da es eine Verballhornung von „Monsieur“ ist. Aus diesem Grunde wird es bei weiblichen Offizieren auch nicht verwendet. Diese werden direkt mit ihrem Dienstgrad angesprochen. Für manche Offiziere, wie etwa die Commissaires de l’Armée de terre (Corps de commissaires de l’Armée de terre), oder die Militärpfarrer wird jedoch die Anrede „Monsieur/Madame“ verwendet. Gemäß dem Règlement de discipline générale werden Untergebene stets lediglich mit ihrem Dienstgrad (und Namen) angesprochen. Die Jäger zu Fuß (Chasseurs à pied) und die Gebirgsjäger (Chasseurs alpins) haben blaue Schulterklappen, da diese eine blaue Uniform (tenue bleue) tragen.

Die Dienstgradabzeichen der Arme blindée et cavalerie (Panzer und Kavallerie) sind im Unterschied zu den anderen Waffengattungen gleich denen der Jägertruppe.

Generäle – Officiers générauxBearbeiten

Der Name General leitet sich ab von dem Begriff Capitaine général, dem Kapitän, der den Oberbefehl über die gesamte Armee innehatte.
Die Generäle werden in zwei Sparten eingeteilt:

  • Die erste Sparte enthält die Generäle im Truppendienst, die abgeordneten Generäle und die nicht aktiven Generäle.
  • In der zweiten Sparte befinden sich alle Generäle, die zur Disposition des Verteidigungsministeriums stehen.
Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Général d’armée mon général (weiblich: général) Armeebefehlshaber  
Général de corps d'armée mon général (weiblich: général) Korpskommandeur  
Général de division mon général (weiblich: général) Divisionskommandeur  
Général de brigade mon général (weiblich: général) Brigadekommandeur  

Stabsoffiziere – Officiers supérieursBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Colonel mon colonel
(weiblich: colonel)
Regimentskommandeur  
Lieutenant-colonel mon colonel
(weiblich: colonel)
Regimentskommandeur  
Commandant – nur ohne Truppenkommando – ansonsten:
Chef de bataillon in der Infanterie, bei den Pionieren und den Fernmeldern

Chef d’escadrons in der Kavallerie
Chef d’escadron in der Artillerie und dem Transportwesen
Versorgungsoffizier
Chef d’escadrille bei den Heeresfliegern (Aviation Légère de l’Armée de Terre)

mon commandant (weiblich: commandant) Bataillonskommandeur oder Kommandeur einer Groupe d’escadrons  

Subalternoffiziere – Officiers subalternesBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Capitaine mon capitaine (weiblich: capitaine) Chef einer Kompanie, Escadron, Batterie oder Escadrille (in der Arme blindée et cavalerie: „Capitaine commandant d’unité élémentaire“)  
Lieutenant mon lieutenant (weiblich: lieutenant) Zugführer  
Sous-lieutenant mon lieutenant (weiblich: lieutenant) Zugführer  
Aspirant mon lieutenant (weiblich: lieutenant) Zugführer  
Élève-officier mon lieutenant (weiblich: lieutenant) Offiziersschüler der: EP, École spéciale militaire de Saint-Cyr (ESM), Ecole militaire interarmes (EMIA), École militaire du corps technique et administratif (EMCTA), École militaire supérieure d’administration et de management (EMSAM), Élève officier en formation initiale en Allemagne (EOFIA), Élève-officier de réserve (EOR).  

Unteroffiziere – Sous-officiersBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Major major Zugführer oder Funktion im Regimentsstab  
Adjudant-chef mon adjudant chef oder weiblich: adjudant chef
bei der Kavallerie: mon lieutenant oder weiblich: lieutenant
Zugführer  
Adjudant mon adjudant oder weiblich: adjudant
bei der Kavallerie: mon lieutenant oder weiblich: lieutenant
Zugführer  
Sergent-chef
Maréchal des logis-chef (Berittene Truppen),
chef Gruppenführer und stellvertretender Zugführer  
Sergent
Maréchal des logis (Berittene Truppen)
Eine zusätzliche schmale Litze existiert seit der Abschaffung der Wehrpflicht nicht mehr, da sie dazu diente, längerdienende Soldaten zu kennzeichnen.
Sergent
Maréchal des logis
Gruppenführer  
Unteroffiziersschüler/élève sous-officier der École nationale des sous-officiers d'active (ENSOA) élève sous-officier  

Mannschaftsdienstgrade – Militaires du rangBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Caporal-chef de première classe
(1999 eingeführt)
caporal-chef Stellvertretender Gruppenführer  
Caporal-chef
(Brigadier-chef bei der Berittenen Truppe)
caporal-chef Stellvertretender Gruppenführer  
Caporal
(Brigadier bei der Berittenen Truppe)
caporal Stellvertretender Gruppenführer  
Soldat de première classe
Es handelt sich um eine Auszeichnung, ist kein offizieller Dienstgrad
soldat oder première classe Keine Befehlsgewalt. Kann aber in speziellen Fällen als caporal oder brigadier eingesetzt werden.  
Soldat de deuxième classe soldat  

Verwaltungszweig der Landstreitkräfte – Commissariat de l’armée de terreBearbeiten

Die Kommissare werden regelkonform als « monsieur le … » oder « madame le … » (manchmal auch « madame la … ») commissaire angesprochen. Ihre Aufgabe ist die allgemeine Militär- und Finanzverwaltung des Heeres. (Die rein militärische Anrede « mon capitaine resp. capitaine » wurde allgemein geduldet.)

Seit dem 1. Januar 2010 ist das „Corps des commissaires de l’armée de terre“ im zentralen „Service du commissariat des armées“ aufgegangen.

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Commissaire général de corps d’armée Monsieur le commissaire général Generaldirektor der Militärverwaltung
Commissaire général de division Monsieur le commissaire général Stellvertretender Generaldirektor der Militärverwaltung  
Commissaire général de brigade Monsieur le commissaire général Direktor der Militärverwaltung  
Commissaire colonel Monsieur le oder Madame le commissaire  
Commissaire lieutenant-colonel Monsieur le oder Madame le commissaire  
Commissaire commandant Monsieur le oder Madame le commissaire  
Commissaire capitaine Monsieur le oder Madame le commissaire Leiter der Allgemeinen- und Finanzverwaltung eines Truppenkörpers  
Commissaire lieutenant Monsieur le oder Madame le commissaire  
Commissaire sous-lieutenant Monsieur le oder Madame le commissaire  

Luftwaffe – Armée de l’airBearbeiten

Die Dienstgradbezeichnungen der Luftwaffe unterscheiden sich lediglich bei den Generälen von denen des Heeres.

Seit dem 1. Januar 2010 ist das „Corps des commissaires de l’air“ im zentralen „Service du commissariat des armées“ aufgegangen.

Das Luftwaffenpersonal wird in drei Gruppen eingeteilt:

  • Navigationspersonal – le corps du personnel navigant ;
  • Wartungspersonal – le corps des mécaniciens ;
  • Stützpunktpersonal – le corps des bases.

Jeder der Angehörigen dieser Korps trägt als Merkmal ein spezielles farbiges Namensschild:

  • Navigationspersonal: rot mit einem Stern
  • Wartungspersonal: violett mit einem Zahnrad
  • Stützpunktpersonal: blau ohne Abzeichen
  • Verwaltung: otterbraun mit einem Akanthusblatt

Die vorher mit einer umlaufenden Litze in der betreffenden Farbe ausgestatteten Schulterstücke werden lediglich von den Luftwaffenkommissaren und den Luftwaffenärzten weiter geführt.

Die Luftwaffenpioniere tragen spezielle Dienstgradabzeichen aus schwarzem Samt mit Einfassungen in der Waffenfarbe der Pioniere und dem (Charognard – Aasgeier genannten) Luftwaffenadler.

Generäle – Officiers générauxBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Général d’armée aérienne GAA mon général weiblich: général Kommandeur einer Luftwaffenarmee  
Général de corps aérienne GCA mon général weiblich: général Kommandeur eines Luftwaffenkorps  
Général de division aérienne GDA mon général weiblich: général Kommandeur einer Luftwaffendivision  
Général de brigade aérienne mon général weiblich: général Kommandeur einer Luftwaffenbrigade  

Stabs- und Subalternoffiziere – Officiers supérieurs et subalternesBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Oberst – Colonel COL mon colonel weiblich: colonel Regimentskommandeur  
Oberstleutnant – Lieutenant-colonel LCL mon colonel weiblich: colonel Regiments-/Geschwaderkommandeur  
Major – Commandant CDT mon commandant weiblich: commandant Staffelchef  
Hauptmann – Capitaine CNE mon capitaine weiblich: capitaine Staffelchef  
Oberleutnant – Lieutenant LTT mon lieutenant weiblich: lieutenant Zugführer  
Leutnant – Sous-lieutenant SLT mon lieutenant weiblich: lieutenant Zugführer  
Fähnrich – Aspirant ASP mon lieutenant weiblich: lieutenant Zugführer  

Offiziersschüler – Élèves officiersBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Aspirant ASP – Schüler im zweiten Jahr an der Luftausbildungsschule (École de l’air) bzw. im ersten Jahr an der Luftwaffenausbildungs-
schule (École militaire de l’air) (Regelung seit September 2009)
mon lieutenant weiblich: lieutenant -  
Aspirant première année – Schüler im ersten Jahr an der Luftausbildungsschule (vormaliger Dienstgrad: Élève Officier EO – Regelung seit September 2009) mon lieutenant weiblich: lieutenant -  
Offiziersschüler der Navigationsbranche – Élève-officier du personnel navigant mon lieutenant weiblich: lieutenant -  

Unteroffiziere – Sous-officiersBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Major major Zugführer  
Adjudant-chef mon adjudant chef oder weiblich: adjudant chef Zugführer  
Adjudant (Offiziersanwärter)
Adjudant Préselection Rang ADJ Adjudant présélectionné rang en vue de prétendre au grade de Lieutenant.
mon adjudant oder weiblich: adjudant Zugführer  
Adjudant mon adjudant oder weiblich: adjudant Zugführer  
Sergent-chef (Offiziersanwärter)
Présélection Rang Sergent-chef préselectionné rang en vue de prétendre au grade de Lieutenant.
chef Gruppenführer und stellvertretender Zugführer  
Sergent-chef SGC chef Gruppenführer  
Sergent SGT sergent Gruppenführer  
Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Längerdienender Hauptgefreiter – Caporal-chef CLC (Unteroffiziersanwärter) caporal Stellv. Zugführer/Gruppenführer  
Längerdienender Hauptgefreiter – Caporal-chef CLC caporal Stellv. Zugführer/Gruppenführer  
Hauptgefreiter – Caporal-chef CLC caporal Gruppenführer  
Obergefreiter – Caporal CAL caporal Stellv. Gruppenführer  
Gefreiter – Aviateur de première classe AV1 aviateur Stellv. Gruppenführer  
Flieger – Aviateur AVT aviateur -  

Verwaltungszweig der LuftstreitkräfteBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Commissaire général de corps aérien (CRE GCA) mon général weiblich: général  
Commissaire général de division aérienne (CRE GDA) mon général weiblich: général  
Commissaire général de brigade aérienne (CRE GBA) mon général weiblich: général  
Commissaire colonel (CRE COL) mon colonel weiblich: colonel  
Commissaire lieutenant-colonel (CRE LCL) mon colonel weiblich: colonel  
Commissaire commandant (CRE CDT) mon commandant weiblich: commandant  
Commissaire capitaine (CRE CNE) mon capitaine weiblich: capitaine  
Commissaire lieutenant (CRE LTT) mon lieutenant weiblich: lieutenant  
Commissaire sous-lieutenant (CRE SLT). Schüler im zweiten Jahr der „École des commissaires de l’air“ mon lieutenant weiblich: lieutenant  
Commissaire aspirant (CRE ASP). Schüler im ersten Jahr der „École des commissaires de l’air“ mon lieutenant weiblich: lieutenant  

Seestreitkräfte – Marine nationaleBearbeiten

Admirale – Officiers amirauxBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
(Admiral) – Amiral Amiral weiblich: Amiral  
VizeadmiralVice-amiral d’escadre Amiral weiblich: Amiral  
Konteradmiral Vice-amiral Amiral weiblich: Amiral  
Flottillenadmiral Contre-amiral Amiral weiblich: Amiral  

Der Begriff Admiral/Amiral stammt aus dem arabischen. Amir al-bahr bedeutet so viel wie Fürst des Meeres

Stabs- und Subalternoffiziere – Officiers supérieurs et subalternesBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Kapitän zur SeeCapitaine de Vaisseau Commandant weiblich: Commandant  
Leitender IngenieurIngenieur en chef Commandant weiblich: Commandant  
FregattenkapitänCapitaine de Frégate Commandant weiblich: Commandant  
KorvettenkapitänCapitaine de Corvette Commandant weiblich: Commandant  
KapitänleutnantLieutenant de Vaisseau Capitaine weiblich: Capitaine  
Oberleutnant zur SeeEnseigne de vaisseau de première classe Lieutenant weiblich: Lieutenant  
Leutnant zur SeeEnseigne de vaisseau de deuxième classe Lieutenant weiblich: Lieutenant  
Aspirant der École Navale Lieutenant weiblich: Lieutenant  
Élève-officier
Offiziersschüler im ersten Jahr an der Französischen Marineschule
Monsieur weiblich: Madame  

Höhere Unteroffiziere – Officiers mariniers supérieursBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
StabsbootsmannMajor Major  
HauptbootsmannMaître principal Cipal  
OberbootsmannPremier maître Patron  

Unteroffiziere – Officiers mariniers subalternesBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
BootsmannMaître Patron  
MaatSecond maître Chef  
Quartiermeister – Second maître maistrancier Maître  
Quartiermeisterschüler – Éleve maîstrancier Maître  

Mannschaftsdienstgrade – ÉquipageBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Hauptgefreiter – Quartier maître de 1ère classe Choufe  
Obergefreiter – Quartier maître de 2ème classe Crabe  
Gefreiter – Matelot breveté  
Matrose – Matelot  

Sanitätsdienst/Pharmazeutischer Dienst/Zahnärztlicher Dienst/Veterinärdienst -
Médecin/Pharmacien/Dentiste/Vétérinaire
Bearbeiten

Dienststellung Anrede Rangabzeichen
Médecin général des armées

Generalarzt der Streitkräfte (Kein Dienstgrad, nur eine Dienststellung für den Direktor des Sanitätsdienstes und den Generalinspekteur des Sanitätsdienstes. Der Rang ist „Médecin chef des services hors classe“)

mon général
weiblich: général
 
Médecin/Pharmacien/Chirurgien-dentiste chef des services hors classe

Höherer Chef des Sanitätsdienstes

mon général
weiblich: général
 
Vétérinaire chef des services hors classe

Höherer Chef des Veterinärdienstes

mon général
weiblich: général
 
Médecin/pharmacien/chirurgien-dentiste chef des services de classe normale

Chef des Sanitätsdienstes

mon général
weiblich: général
 
Vétérinaire chef des services de classe normale

Chef des Veterinärdienstes

mon général
weiblich: général
 
Médecin/Pharmacien/Chirurgien-dentiste/vétérinaire chef des services hors classe

Höherer Chef des Sanitätsdienstes als Kommandeur einer Schule, eines Hospitals oder einer Inspektion e.c.

mon général
weiblich: général
 
Médecin/Pharmacien/Chirurgien-dentiste/vétérinaire chef des services classe normale

Chef des Sanitätsdienstes als Kommandeur einer Schule, eines Hospitals oder einer Inspektion e.c.

mon général
weiblich: général
 
Dienststellung Anrede Rangabzeichen Mediziner Rangabzeichen Apotheker Rangabzeichen Dentisten
Médecin/pharmacien/chirurgien-dentiste en chef après cinq ans d’ancienneté

Oberstarzt im Sanitätsdienst und dem Zahnärztlichen Dienst, Oberstapotheker im Pharmazeutischen Dienst nach fünfjähriger Verwendung

mon colonel
weiblich: colonel
     
Médecin/pharmacien/chirurgien-dentiste en chef

Oberstarzt im Sanitätsdienst und dem Zahnärztlichen Dienst, Oberstapotheker im Pharmazeutischen Dienst

mon colonel
weiblich: colonel
     
Médecin/pharmacien/chirurgien-dentiste principal

Oberfeldarzt im Sanitätsdienst und dem Zahnärztlichen Dienst, Oberfeldapotheker im Pharmazeutischen Dienst

mon colonel
weiblich: colonel
     
Médecin/pharmacien/chirurgien-dentiste

Militärarzt/Militärapotheker

Monsieur le docteur
weiblich: Madame la docteur
     
Médecin : à partir de la septième année jusqu'au doctorat

Assistenzarzt beim Eintritt in das siebte Ausbildungsjahr

Monsieur le docteur
weiblich: Madame la docteur
  - -
Aspirant médecin/pharmacien (à partir de la quatrième année)

Aspirant beim Eintritt in das vierte Ausbildungsjahr

     
élève-officier médecin/pharmacien (première année)

Medizin-Offiziersschüler im ersten Jahr

     

Die Dienstgradabzeichen der Veterinäre entsprechen denen der Jägertruppe, mit einer Krone aus Lilienblüten anstelle des Jägerhorns und dunkelgrauer Paspelierung.

Zum Sanitätsdienst gehört auch ein Militärischer Krankenpflegedienst in den Hospitälern der Streitkräfte – Militaires infirmiers et techniciens des hôpitaux des armées (MITHA). Es handelt sich um das ärztliche und paramedizinische Personal, sowie um die Krankenpfleger in den Militärkrankenhäusern.

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Directeur des soins de 1re classe Direktor 1. Klasse des stationären Medizinischen Dienstes  
Directeur des soins de 2e classe Direktor 2. Klasse des stationären Medizinischen Dienstes  
Capitaine mon capitaine (weiblich: capitaine) Cadre supérieur santé  
Lieutenant mon lieutenant (weiblich: lieutenant) Cadre santé  
"Adjudant chef; manchmal auch Major" Infirmier  
"Sergent chef, manchmal auch Adjudant" Infirmier  

Generaldirektion für Bewaffnung und Ausrüstung – Direction générale de l’armement (DGA)Bearbeiten

Dienstgrad Anrede IA und IETA Anrede OCTAA Ingénieurs de l’armement (IA) Ingénieurs des études et techniques de l’armement (IETA) Officiers du corps technique et administratif de l’armement (OCTAA)
Général de classe exceptionnelle mon géneral
weiblich: géneral
  - -
Général de hors classe mon géneral
weiblich: géneral
  - -
Général de 1er classe mon géneral
weiblich: géneral
mon géneral
weiblich: géneral
     
Général de 2e classe mon géneral
weiblich: géneral
mon géneral
weiblich: géneral
     
„Chef“ (mit mehr als 2 Dienstjahren) (IA) – „Chef 1er classe“ (IETA und OCTAA) Monsieur le ingénieur und Madame le ingénieur Monsieur le officier und Madame le officier      
„Chef“ (mit weniger als 2 Dienstjahren) (IA) – „Chef 2e classe“ (IETA und OCTAA) Monsieur le ingénieur und Madame le ingénieur Monsieur le officier und Madame le officier      
„Principal“ Monsieur le ingénieur und Madame le ingénieur Monsieur le officier und Madame le officier      
„Ingénieur“ – 4.–9. Stufe IA und 6.–10. Stufe IETA / „Officier“ 6.–10. Stufe OCTAA Monsieur le ingénieur und Madame le ingénieur Monsieur le officier und Madame le officier      
„Ingénieur“ – 3.+4. Stufe IA und 2.–5. Stufe IETA / „Officier“ 2.–5. Stufe OCTAA Monsieur le ingénieur und Madame le ingénieur Monsieur le officier und Madame le officier      
„Ingénieur“ – 1. Stufe IA und IETA / „Officier“ 1. Stufe OCTAA Monsieur le ingénieur und Madame le ingénieur Monsieur le officier und Madame le officier      
„Ingénieur-aspirant“ (nur IETA) „Aspirant“ -   -

Kraftstofftruppe der Streitkräfte – Service des essences des armées (SEA)Bearbeiten

Die SEA besteht aus den Mannschaftsdienstgraden bis zum Brigadier-chef de 1ère classe, dem Unteroffizierskorps der SAE und der „Soutien pétrolier“ (Kraftstoffunterstützung) den Offizieren des „Corps technique et administratif“ (OCTASEA), die den Generälen zugerechnet werden, und den Ingenieuren der Kraftstoffversorgung – „Ingénieurs militaires des essences“, (IME)

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Generalingenieur 1. Klasse – Ingénieur général de première classe mon général
weiblich: général
 
Generalingenieur 2. Klasse – Ingénieur général de deuxième classe mon général
weiblich: général
 
Chefingenieur 1. Klasse – Ingénieur en chef de première classe Monsieur le ingénieur
weiblich: Madame le ingénieur
 
Chefingenieur 2. Klasse – Ingénieur en chef de deuxiéme classe Monsieur le ingénieur
weiblich: Madame le ingénieur
 
Ingénieur principal Monsieur le ingénieur
weiblich: Madame le ingénieur
 

Verteidigungs-Infrastrukturverwaltung (Service d'infrastructure de la défense – SID)Bearbeiten

Das SID besteht aus Militär-Ingenieuren im Offiziersrang, die als Ingénieurs militaires d'infrastructure de la défense (Ingenieure der Verteidigungs-Infrastrukturverwaltung) bezeichnet werden.

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Ingénieur général hors classe Monsieur/Madame  
Ingénieur général de première classe Monsieur/Madame  
Ingénieur général de deuxième classe Monsieur/Madame  
Ingénieur en chef de première classe Monsieur/Madame  
Ingénieur en chef de deuxième classe Monsieur/Madame  
Ingénieur principal Monsieur/Madame  
Ingénieur (Dienstzeit 6 bis 10 Jahre) Monsieur/Madame  
Ingénieur (Dienstzeit 2 bis 5 Jahre) Monsieur/Madame  
Ingénieur (1. Dienstjahr) Monsieur/Madame  
Aspirant Monsieur/Madame  

Generalinspektion der Streitkräfte – Contrôle général des arméesBearbeiten

Das „Corps du contrôle général des armées“ ist die Revisionsbehörde der französischen Streitkräfte. Sie setzt sich aus Angehörigen im Generalsrang zusammen, deren Rangabzeichen jedoch gänzlich vom französischen Muster abweichen.

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Generalinspizient der Streitkräfte – Contrôleur général des armées mon général
weiblich: général
 
Inspizient der Streitkräfte – Contrôleur des armées mon général
weiblich: général
 
Assistenz-Inspizient der Streitkräfte – Contrôleur adjoint des armées mon général
weiblich: général
 

Gendarmerie nationaleBearbeiten

Die Gendarmerie nationale besteht aus Militärangehörigen, die aufgabenmäßig dem Innenministerium unterstellt sind. Sie unterliegen jedoch nach wie vor der Militärdisziplin.

Generäle – Officiers générauxBearbeiten

Dienstgrad Anrede Dienststellung Rangabzeichen
Armeegeneral – Général d’armée mon général
weiblich: générale
Generaldirektor der Gendarmerie nationale  
Korpsgeneral – Général de corps d'armée mon général
weiblich: générale
Verwaltungschef der Generaldirektion  
Divisionsgeneral – Général de division mon général
weiblich: générale
Regionskommandeur der Gendarmerie. Örtlicher Kommandeur einer Verteidigungs- und Sicherheitszone.  
Brigadegeneral – Général de brigade mon général
weiblich: générale
Regionskommandeur der Gendarmerie  

Stabsoffiziere – Officiers supérieursBearbeiten

Die Dienstgrade sind identisch mit denen der Reservisten.

Dienstgrad Anrede Gendarmerie départementale Gendarmerie mobile Garde républicaine Corps technique et administratif
Colonel mon colonel
weiblich: colonelle
       
Lieutenant-colonel mon colonel
weiblich: colonelle
       
Commandant
Chef d’escadron oder
Commandant im „Corps technique et administratif“
mon commandant
weiblich: commandante
       

Subalternoffiziere – Officiers subalternesBearbeiten

Die Dienstgrade sind identisch mit denen der Reservisten.

Dienstgrad Anrede Gendarmerie départementale Gendarmerie mobile Garde républicaine Corps technique et administratif
Capitaine mon capitaine
weiblich: capitaine
       
Lieutenant mon lieutenant
weiblich: lieutenante
       
Sous-lieutenant
- Offiziersschüler im zweiten Jahr an der EOGN (École des officiers de la gendarmerie nationale)
- Unteroffiziere der Reserve als Titular-Offiziere (Art. 19-1)
mon lieutenant
weiblich: lieutenante
       
Aspirant
- Aspiranten der Gendarmerie aus einem Volontariat
- Aspiranten aus dem PEOR (peloton des élèves officiers de réserve)
- Schüler der École polytechnique und der ENSIETA (École nationale supérieure de techniques avancées Bretagne) im Praktikum
mon lieutenant weiblich: lieutenante  
Élève-officier
- Offiziersschüler im ersten Jahr an der EOGN (École des officiers de la gendarmerie nationale)
mon lieutenant weiblich: lieutenante  

Unteroffiziere – Sous-officiersBearbeiten

Die Dienstgrade sind identisch mit denen der Reservisten, ausgenommen „Gendarm“

Dienstgrad Anrede Gendarmerie départementale Gendarmerie mobile Garde républicaine Corps technique et administratif
Major major        
Adjudant-chef mon adjudant-chef
weiblich: adjudante-cheffe
       
Adjudant mon adjudant
weiblich: adjudante
       
Maréchal des logis-chef chef        
Gendarme oder Garde
de carrière
Gendarme oder Garde
Manchmal als chef von den Unteroffiziersschülern der Ėcoles de gendarmerie angesprochen. Entspricht jedoch nicht dem Reglement. Gendarme ist der korrekte Dienstgrad und einem Sergent/Sergent-chef bei der Truppe entsprechend.
     
Gendarme ou garde
aktiv oder der Reserve
     
Maréchal des logis maréchal des logis    
Unteroffiziersschüler ab dem Eintritt in „École de sous-officiers de la gendarmerie nationale“ (ESOG) oder des „Corps de Soutien Technique et Administratif de la Gendarmerie Nationale“ (CSTAGN)  

Mannschaftsdienstgrade – Militaires du rangBearbeiten

Die Dienstgrade sind identisch mit denen der freiwilligen Hilfsgendarmen und der Reservisten.

Dienstgrad Anrede Dienststellung Dienstgradabzeichen
Maréchal des logis maréchal des logis  
Brigadier-chef brigadier-chef  
Brigadier brigadier  
Gendarme adjoint de 1ère classe
Kein Dienstgrad, sondern eine Dienststellung
Kein Titel  
Gendarme adjoint de 2ème classe kein Titel  

Militärseelsorge – Aumôniers militairesBearbeiten

Die Militärseelsorger zählen zu den Offizieren und werden gemäß dem Reglement im Schriftverkehr generell als « Monsieur (oder Madame) l’aumônier » angesprochen.

In der Praxis unterscheiden sich die Anrede der einzelnen Religionen voneinander:

  • Katholische Militärgeistlichen der Land- und Luftstreitkräfte werden gemäß Reglement als « Padre »angesprochen, gewöhnlich wird jedoch « Mon père » verwendet. An Bord von Schiffen wird der Geistliche als « Monseigneur » oder « Bohut » tituliert.
  • Protestantische Militärpfarrer werden « Pasteur » genannt.
  • Israelitische Seelsorger heißen « Monsieur le rabbin »
  • Islamische Geistliche werden als « Monsieur » angesprochen, bis eine Regelung erfolgt ist, die auf traditionellen Gepflogenheiten fußt.
Aumônier militaire-en-chef      
Armée de terre
services communs
Marine nationale Armée de l’air Gendarmerie nationale
Aumônier militaire-en-chef adjoint    

 

         
Aumônier militaire régional      
Aumônier militaire    

 

         
Laïc – aumônier militaire
aumônerie catholique de l’Armée de terre
 
Aumônier militaire de réserve    

 

 

Dienstgrade und Dienststellungen in der königlichen ArmeeBearbeiten

Jahr der Einführung Bezeichnung/Rang Funktion/Dienststellung/Bemerkung
420 Duc de Province Militärkommandant einer Provinz. Verlor 987 die militärische Bedeutung.
420 Comte Militärkommandant einer Stadt. Verlor 987 die militärische Bedeutung.
596 Maire du Palais Oberkommandierender der Armee. Wurde 752 abgeschafft.
679 Duc de France Armeekommandant. Verlor 987 die militärische Bedeutung.
752 Connétable Dieses Amt war das oberste des königlichen Hofes. Trat erst 1192 in Erscheinung, als er den Grand sénéchal ablöste. Wurde zusammen mit dem Amiral de France per königlichem Dekret im Januar 1627 abgeschafft.
770 Banneret Ritter, mit dem Recht eine eigene (quadratische) Fahne (Étendard oder Bannière) zu führen. Er war der Kommandant über seinen Ban (Fähnlein)
770 Bachelier Ritter niedrigen Ranges, der als Führer einer Teileinheit unter einem „Banneret“ diente. Er führte einen dreieckigen Wimpel.
770 Écuyer Junker. Wurde 1445 durch „Coutilier“ (etwa Lanzierer) ersetzt.
770 Page Junger Adeliger in der Ausbildung zum Chevalier (Ritter) und einem solchen beigegeben. Seit 1515 wurde auch die Hausdiener so bezeichnet. Um 1547 verschwand die Bezeichnung aus dem militärischen Sprachgebrauch.
770 Cadet Junge Adelige in der Ausbildung zum Chevalier (Ritter). Jedoch nicht in der Einzelausbildung, sondern in Corps zusammengefasst.
840 Marquis Militärkommandant. Überwacher von Märschen der öffentlichen Ordnung und auch von Grenzabschnitten. Die von ihm befehligte Einheit hieß Maréchaussée und war eine Art von Polizeitruppe.
840 Baron Offizier als Kommandant einer Festung oder einer Grenzsicherung zwischen den Provinzen.
881 Vicomte Helfer oder auch Lieutenant eines Comte als Militärkommandant einer Stadt
978 Grand sénéchal Dieser Rang war einem höheren Offizier des königlichen Hofes vorbehalten. Als militärischer Rang trat er erstmals 1060 in Erscheinung. Er hatte das Recht die Armee zu führen. Wurde 1191 abgeschafft.
987 Gouverneur Inhaber der zivilen und/oder militärischen Exekutive in einer Provinz. Wurde 1791 abgeschafft, später aber verschiedentlich wieder etabliert.
987 Lieutenant du Roi Repräsentant des Königs in einer Region oder einem festen Platz. Er war dem Gouverneur unterstellt. Wurde 1791 abgeschafft, später aber verschiedentlich wieder etabliert.
987 Major de place (dt.: Platzmajor) War für die Details im Festungsdienst verantwortlich und dem jeweiligen Lieutenant de roi unterstellt. Wurde 1791 abgeschafft, später aber verschiedentlich wieder etabliert.
1110 Porte-oriflamme Träger der Oriflamme Dieses Amt wurde 1461 abgeschafft.
1185 Maréchal de France Existiert bis heute, ist aber zurzeit nicht vergeben.
1197 Maître des Arbalétriers / Grand-maitre des Arbalétriers Kommandeur der Armbrustschützen. Eigentlich 1291 durch den „Grand maître de l’artillerie“ ersetzt, war aber dennoch bis in die Regierungszeit von François I. im Gebrauch.
1291 Grand maître de l’artillerie de France / Maitre de l’artillerie Oberster Stückmeister. Ersetzte den „Grand maître des arbalétriers“.
1344 Maitre souverain de toutes les artilleries de France Etwa: „Souveräner Stückmeister über alles an französischer Artillerie“
1350 Commissaire général Etwa: Generalkommissar. War Generalinspekteur der Truppen
1355 Capitaine Neuer Name für den „Chevalier banneret“. Der Capitaine entwickelte sich zum Kommandeur über eine Kompanie. Der Dienstgrad ist noch in Gebrauch.
1355 Chevalier Ersetzte den Rang des Bachelier
1355 Maître Dieser Rang wurde den nichtadeligen Gefolgsleuten zugewiesen, sie unterschieden sich damit von den adligen Chevaliers. Später wurden die Soldaten der leichten Kavallerie als Maîtres bezeichnet. Das galt sowohl für die Husaren als auch für die Dragoner, deren Kompanien aus vielen solcher „Herren“ bestanden.
1356 Commissaire des guerres (Etwa: Kriegskommissär). Der „Commissaire des guerres“ standen unter dem Befehl der „Commissaires provinciaux“ (Provinzkommissäre). Sie trugen bis 1746 keine Uniform, und waren bis 1767 im Militär so gut wie unbekannt.
1356 Contrôleur des guerres Die „Contrôleurs des guerres“ waren die Gehilfen der „Commissaires des guerres“. Diese Dienststellung wurde 1782 abgeschafft
1378 Maître général visiteur de l’artillerie du Roi (Etwa: Generalaufseher über die Artillerie des Königs). Ersetzte den „Maitre souverain de toutes les artilleries de France“
1416 Capitaine général Die Kommandeure der vier Corps der Francs-archers erhielten unter anderen diesen Titel verliehen
1444 Lieutenant Zweiter Offizier in einer Kompanie. Der Rang besteht noch und entspricht dem Oberleutnant.
1444 Enseigne Etwa:Fähnrich. Offizier als Fahnenträger der Infanterie bzw. Standartenträger der Kavallerie.
1444 Guidon (Etwa:Fähnrich.) Offizier als Träger der Standarte bzw. Guidon der Gendarmerie. Wurde 1776 abgeschafft.
1444 Cornette (dt.: Kornett). Offizier als Träger der Standarte (Cornette) einer Kompanie der „Cavalerie légère“ (Leichte Kavallerie). Wurde 1776 abgeschafft.
1444 Maréchal des logis Der „Maréchal des logis“ steht immer noch in der Kavallerie für den Dienstgrad „Sergent“ der Infanterie.
1444 Trompette Seit dieser Zeit der Trompeter der französischen Kavallerie
1445 Cadet gentilhomme Adeliger Kadett.
1445 Coutilier Neue Bezeichnung für den Écuyer. Sie waren die Führer der Bogenschützen in ihren zugewiesenen Einheiten. Der Rang Écuyer wurde 1547 endgültig abgeschafft.
1477 Maître en chef de l’artillerie Etwa: Oberster Stückmeister der Artillerie. Neue Bezeichnung für den „Maitre général visiteur de l’artillerie“
1485 Sergent Ursprünglich ein Offizier der für das Funktionieren der Kompanie dem Capitaine verantwortlich war. Wurde später zu einem Unteroffiziersdienstgrad. Besteht heute noch.
1495 Porte cornette blanche Königlicher Fähnrich. Ein Offizier (Enseigne), der die „Cornette blanche“ die weiße Fahne des Königs (ohne jedwede Inschriften, Insignien oder Verzierungen) trug.
1515 Sergent major-général de l’infanterie War dem „Chef d’État Major général“ gleichgestellt. 1670 wurde er in „Major-général“ umbenannt.
1515 Sergent de bataille Die Sergents de bataille sorgten in den Einheiten im Kampf nach den Befehlen des „Sergent major-général“ für Ordnung und Disziplin. Wurde 1668 abgeschafft.
1515 Contrôleur général de l’artillerie Etwa: Generalkontrolleur der Artillerie (Militärischer Verwaltungsposten)
1515 Sergent-major Die Sergents-majors bestanden gleichzeitig mit den „Majors de régiments“, die es seit 1670 gab. Letztere wurden 1745 in Sergent-major umbenannt. Der Rang wurde 1790 abgeschafft, jedoch bald darauf wieder eingeführt. Besteht als „Major“ bis heute.
1534 Maréchal de camp Höherer Offiziersdienstgrad, der längere Zeit von einer Kommission eingesetzt wurde. Im Jahr 1793 durch den Général de brigade ersetzt. 1814 zeitweilig rückbenannt.
1534 Aide de camp Die „Aides de camp“ waren Gehilfen der „Maréchals de camp“ in den Belangen der Truppenunterbringung.
1534 Colonel Wurde 1534 geschaffen, aber erst 1543 vergeben. Er betraf die Kommandanten der „Légions nationales“, die von König Franz I. geschaffen worden waren
und ging dann auf die Kommandeure/Regimentsinhaber der Infanterie über. Zwischen 1793 und 1803 hieß der Colonel „Chef de brigade“.
1534 Centenier Offizier der „Légions nationales“. Stand unter dem Colonel und wurde 1558 abgeschafft.
1534 Fourrier Unteroffiziersdienstgrad der für die Unterbringung seiner Kompanie im Detail zuständig war. Es gab in der Armee die „Fourriers généraux“ und die „Fourriers majors“. Die Fourriers généraux (auch Fourriers marqueurs genannt) wurden 1792 abgeschafft.
1534 Caps d'escadre Entsprach einem Caporal in der Infanterie. Eine Escadre der Kavallerie (auch Escouade genannt), bildete ein Viertel einer „Centene“ (Hundertschaft) und bestand so aus 25 Reitern.
1534 Anspessade Etwa:Obergefreiter. Der Anspessade (oder Lanspessade) war ein bewährter Soldat 1. Klasse, der dem Caporal zur Unterstützung beigegeben war.
1534 Tambourin Wurde 1558 in „Tambour-major“ umbenannt.
1534 Fifre Pfeifer/Querpfeifer. Erschien zum ersten Mal in der „Légion romaine“, die von François I. aufgestellt worden war.
1535 Mestre de camp Regimentskommandeur der Kavallerie. Entsprach dem Colonel der Infanterie.
1536 Grenadier Anfänglich die Bezeichnung für einen Elitesoldaten.
1543 Colonel général Neue Bezeichnung für den „Capitaine général“ als Oberkommandierender einer Waffengattung. Der Capitaine général war dann den Provinzgouverneuren vorbehalten. Der Colonel général wurde 1790 abgeschafft.
1543 Surintendant général des fortifications General-Oberintendant der Befestigungen. Wurde 1693 zum „Directeur général des fortifications“ (Generaldirektor für die Befestigungen). 1762 abgeschafft.
1543 Colonel-lieutenant Oberstleutnant. Stellvertreter des Colonel als Regimentskommandeur. War lange Zeit nur eine Dienststellung und wurde erst 1767 zu einem Rang.
1547 Ministre de la Guerre Kriegsminister. Bis zu seiner Abschaffung 1792 bekleideten 45 Personen diese Funktion.
1552 Mestre de camp général Wurde 1790 abgeschafft.
1558 Aumônier Regimentsgeistlicher.
1558 Caporal Neue Bezeichnung für den „Caps d’escadre“
1560 Lieutenant colonel de la cavalerie légère Oberstleutnant der leichten Kavallerie. Wurde 1655 abgeschafft.
1577 Aide major de place Gehilfe des „Major de place“. Wurde 1791 abgeschafft.
1585 Sous-lieutenant Dritter Offizier in einer Kompanie
1590 Brigadier Unteroffiziersdienstgrad in der Kavallerie
1598 Grand maître et capitaine général de l’artillerie Oberster-Stückmeister und Generalkapitän der Artillerie. Neue Bezeichnung für den „Maître en chef de l’artillerie“. Wurde 1755 abgeschafft.
1602 Maréchal général des logis Etwa: Generalmarschall-Quartiermeister. Wurde 1690 abgeschafft.
1602 Maréchal général des camps et armées du roi Etwa Generalmarschall des Königs. Wurde insgesamt nur siebenmal vergeben. Letzter war von 1847–1848: Nicolas Jean-de-Dieu Soult
1602 Maréchal général de la cavalerie Generalmarschall der Kavallerie. Wurde 1690 abgeschafft.
1602 Directeurs des fortifications Etwa: Festungsbaudirektoren. Wurde 1690 in Directeurs du génie (Pionierdirektoren) umbenannt.
1602 Ingénieur ordinaire du Roi Ingenieur des Königs. Bildeten ab 1690 ein eigenes Korps.
1613 Maréchal de bataille Angehöriger der Kavallerie. Funktion wie „Sergent de bataille“ in der Infanterie. Wurde 1667 abgeschafft.
1633 Lieutenant-général Eine Dienststellung, die unter dem Rang des Maréchal de France rangierte.
1635 Intendant d’armée Armeeintendanten. Wurde 1704 eingerichtet.
1637 Commissaire général Etwa: Generalkommissar. 1654 abgeschafft.
1651 Aide-major Offizier als Gehilfe eines Truppenkommandeurs oder eines Platzkommandanten. Wurde 1776 abgeschafft.
1651 Sous-aide major Einem Offizier als Gehilfe eines Truppenkommandeurs oder eines Platzkommandanten beigestellt. Wurde 1776 abgeschafft.
1651 Chirurgien Regimentschirurg
1651 Tambour-major Tambourmajor
1651 Trompette-major Etwa: Stabstrompeter. Im Jahre 1788 durch die Bezeichnung Trompette brigadier ersetzt.
1657 Commissaire général des fortifications Etwa: Generalkommissär der Befestigungen. 1703 abgeschafft.
1665 Haut-bois Hautboist. Ursprünglich nur bei den königlichen Musketieren und den Dragonern etabliert.
1667 Brigadier des armées du roi Dienstgrad über dem Oberst, jedoch kein General bei der leichten Kavallerie. Im Jahre 1688 auch bei der Infanterie übernommen. Wurde 1788 abgeschafft.
1668 Inspecteur générale Generalinspekteur. Eine Dienststellung, die nicht an einen Rang gebunden war.
1670 Major-général Neue Bezeichnung für den „Sergent-major général“.
1670 Major Neue Bezeichnung für den „Sergent-major“. Dienststellung als Leiter der Regimentsverwaltung
1688 Ingénieur géographe Geographie-Ingenieur. Diese bildeten nach 1777 ein eigenes Corps.
1690 Directeur de l’artillerie Etwa: Artilleriedirektor. Neue Bezeichnung für die 1291 geschaffenen „Maitres de l'artillerie“
1692 Conseiller commissaire aux revues Etwa: Beratender Kommissär bei den Besichtigungen der Truppe. 1704 mit den Commissaires des guerres zusammengelegt.
1692 Timbalier Kesselpauker. Nur bei der Kavallerie
1694 Directeur général Etwa: Generaldirektor. Es gab vier für die Infanterie und vier für die Kavallerie. Sie waren Gehilfen des Kriegsministers. Die Posten wurde nach dem Tod des Kriegsministers Le Tellier 1701 wieder abgeschafft.
1704 Commissaire ordonnateur en chef Neue Bezeichnung für die „Intendants d’armée“
1704 Commissaire provincial Provinzkommissar. 1790 abgeschafft
1704 Commissaire ordonnateur Etwa: Intendant
1704 Ensigne Fahnenträger/Fähnrich der Infanterie
1762 Porte-drapeau Fahnenträger/Fähnrich der Infanterie. Mit königlicher Anordnung vom 10. Dezember ersetzte er den Ensigne – 1792 wieder abgeschafft
1762 Porte-étendard Fahnenträger/Fähnrich der Kavallerie – 1792 wieder abgeschafft
1762 Quartier-maître trésorier Zahlmeister. Für gewöhnlich ein Sous-lieutenant.
1766 Musicien Klarinettist. Dieses Instrument wurde 1775 in die Truppe eingeführt.
1766 Officier d’état-major Stabsoffizier. Eingeteilt in drei Klassen: Colonels, Lieutenant-colonels und Capitaine oder Lieutenants
Zunächst 1770 abgeschafft, wurde er 1778 wieder eingeführt, beschränkte sich jedoch nur noch auf den Rang Capitaine. 1791 durch die Bezeichnung Adjoint à l’état-major général ersetzt.
1768 Sous-aide major de place Dem Capitaine de la porte (Hauptmann der Pforte) unterstellt. 1791 abgeschafft.
1771 Adjudant sous-officier Ersetzte die Ränge Aide-major und Sous-aide major
1774 Colonel en second Zweiter Colonel – Vertrat den Regimentsinhaber bei der Infanterie, der oftmals die Kommandogewalt nicht ausübte z. B. der König. 1788 abgeschafft
1774 Mestre de camp en second Zweiter Mestre de camp – Vertrat den Regimentsinhaber bei der Kavallerie, der oftmals die Kommandogewalt nicht ausübte z. B. die Königin. 1788 abgeschafft
1774 Chef de bataillon Zunächst 1776 abgeschafft. Später wieder eingeführt ist er bis heute im Gebrauch. Es handelt sich um den Commandant bei der Infanterie, den Jägern zu Fuß, den Pionieren und bei der Fernmeldetruppe, solange dieser ein Bataillon führt.
1774 Chef d’escadron Zunächst 1776 abgeschafft. Später wieder eingeführt, ist er bis heute im Gebrauch. Es handelt sich um den Commandant bei der Kavallerie, (hier allerdings als Chef d'esadrons) der Artillerie, der Logistiktruppe (Train) und der Gendarmerie nationale, solange dieser eine Escadron führt.
1775 Maître aumônier Regimentsgeistlicher
1776 Sergent-major (Etwa: Stabsfeldwebel) Höchster Unteroffiziersdienstgrad der Infanterie
1776 Maréchal des logis-chef (Etwa: Stabsfeldwebel) Höchster Unteroffiziersdienstgrad der Kavallerie
1776 Maître sellier Regimentssattler
1776 Maître maréchal Stallmeister
1776 Maréchal-ferrant Beschlagschmied
1776 Frater Gehilfe des Chirurgen und Bader. Rang wurde 1790 abgeschafft.
1788 Maître tailleu Regimentsschneider
1597 Maître guêtrier Gamaschenverwalter
1788 Maître bottier/Maître cordonnier Schuster/Schuhmacher
1788 Major en second Stellvertretender Major. 1790 abgeschafft.
1788 Caporal etwa: Unteroffizier (in der Infanterie)
1788 Tambour brigadier Tambour im Feldwebeldienstgrad
1788 Carabinier à pied Elitesoldat
1790 Adjudant-général Der Adjudant-général ersetzte den „Maréchal de camp“ in der Funktion als „Chef d’état-major des armées“ (etwa: Chef des Armeestabes).
1790 Adjudant-major Gewöhnlich ein Capitaine, der mit Verwaltungsaufgaben, mit der Instruktion der Unteroffiziere und für die Disziplin in seinem Bataillon verantwortlich war.
1790 Commissaire auditeur Der „Commissaire auditeur“ (Kommissar-Auditor) wurde zur Unterstützung der höheren Militärgerichte geschaffen. 1792 wieder abgeschafft.
1791 Adjudant de place Geschaffen um den Major und den Sous-aide major zu ersetzen.
1791 Aide commissaire des guerres Gehilfe des „Commissaire des guerres“. 1793 umbenannt in „Adjoint au commissaire des guerres“.

LiteraturBearbeiten

  • Jérôme Bodin: Les officiers français, grandeur et misères. 1936–1991. Éd. Perrin, 1991, ISBN 2-262-00747-0.
  • Benoît Léger: Contribution à l’étude des tenues des vétérinaires militaires dans l’armée française au cours du XXe siècle. Thèse de doctorat vétérinaire, Toulouse, Ecole nationale vétérinaire et Université Paul-Sabatier, 2001 (240 Seiten, mit Abbildungen).
  • Maurice Agulhon: Les couleurs dans la politique française. In: Ethnologie française, Bd. XX, 1990/4, S. 391–398.

WeblinksBearbeiten