Hauptmenü öffnen

Die Streitkräfte Montenegros (montenegrinisch: Vojska Crne Gore) sind das Militär des Staates Montenegro. Die seit 2006 aufgebauten Streitkräfte umfassen 1.500 Soldaten und gelten heute als eine funktionierende Kleinarmee in Europa.

Flagge Montenegros Streitkräfte Montenegros
Vojska Crne Gore
Führung
Oberbefehlshaber:
Verteidigungsminister: Predrag Bošković
Militärische Führung: Brigadegeneral Dragutin Dakić
Sitz des Hauptquartiers: Podgorica
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 1.500 (2016)[1]
Wehrpflicht: 2006 abgeschafft
Wehrtaugliche Bevölkerung: 280.982 (Männer und Frauen, Alter 16–49; 2010)
Wehrtauglichkeitsalter: Vollendetes 18. Lebensjahr
Haushalt
Militärbudget: 56 Mio. € (2016)[1]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 1,49 % (2016)[1]
Geschichte
Gründung: 1879, Neugründung Mai 2006

Montenegro ist seit Juni 2017 Mitglied der NATO und des Zusammenschlusses der Streitkräfte an der Adria, der Adriatic Charter.

Inhaltsverzeichnis

GeschichtlichesBearbeiten

Die Armee Montenegros ging im Mai 2006 aus dem in Podgorica stationierten Armeekorps der Streitkräfte von Serbien und Montenegro hervor. Die gemeinsame Marine wurde, da Serbien keine Küste besitzt, komplett von Montenegro übernommen, sollte aber zu einer Küstenwache reduziert werden. Seit dem 5. Juni 2017 ist Montenegro Mitglied der NATO.

GliederungBearbeiten

 
Organisationsstruktur der Montenegrinischen Streitkräfte vom 31. Dezember 2014.
 
Montenegrinische Streitkräfte in Afghanistan

StandorteBearbeiten

Standort der Luftwaffe ist der militärische Bereich des Flughafens Podgorica (Golubovci), der gleichzeitig als einer der beiden internationalen Flughäfen Montenegros dient. Daneben bestehen die Marine-Basen Bar, Kumbor und Tivat. Die Landstreitkräfte haben ihre Standorte in Danilovgrad, Nikšić, Pljevlja und Kolašin.

AusrüstungBearbeiten

Die Montenegrinische Armee verfügt über 61 T-55 Panzer, die aber aus Kostengründen stillgelegt worden sind. Dazu hält sie ca. 300 Artilleriegeschütze bereit. Die Personalstärke lag bei 6500 Personen, wurde aber mittlerweile aus Kostengründen erheblich reduziert.[2] Die deutsche Bundeswehr bildet u. a. auch montenegrinisches Militär aus.

Dienstgrade und DienstgradabzeichenBearbeiten

Heeres- und LuftwaffenoffiziereBearbeiten

Dienstgradgruppe Generale Stabsoffiziere Subalternoffiziere
Abzeichen
Dienstgrad General Pukovnik General Potpukovnik Major general Brigadir Pukovnik Potpukovnik Major Kapetan Poručnik Potporučnik
Dienstgrad (Bundeswehr) General Generalleutnant Generalmajor Brigadegeneral Oberst Oberstleutnant Major Hauptmann Oberleutnant Leutnant
NATO-Rangcode OF-9 OF-8 OF-7 OF-6 OF-5 OF-4 OF-3 OF-2 OF-1

MarineoffiziereBearbeiten

Dienstgradgruppe Generale Stabsoffiziere Subalternoffiziere
Abzeichen
Dienstgrad Admiral Vice Admiral Kontra Admiral Komodor Kapetan Bojnog Broda Kapetan Fregate Kapetan Korvete Poručnik Bojnog Broda Poručnik Fregate Poručnik Korvete
Dienstgrad (Bundeswehr) Admiral Vizeadmiral Konteradmiral Flottillenadmiral Kapitän zur See Fregattenkapitän Korvettenkapitän Kapitänleutnant Oberleutnant zur See Leutnant zur See
NATO-Rangcode OF-9 OF-8 OF-7 OF-6 OF-5 OF-4 OF-3 OF-2 OF-1

Unteroffiziere und MannschaftenBearbeiten

Dienstgradgruppe Unteroffiziere Mannschaften
Abzeichen
Dienstgrad Zastavnik Prve Klase Zastavnik Stariji Vodnik Prve Klase Stariji Vodnik Vodnik Prve Klase Vodnik Mladji Vodnik Desetar Razvodnik
Dienstgrad (Bundeswehr) Oberstabsfeldwebel/
Oberstabsbootsmann
Stabsfeldwebel/
Stabsbootsmann
Hauptfeldwebel/
Hauptbootsmann
Feldwebel/
Bootsmann
Stabsunteroffizier/
Obermaat
Unteroffizier/
Maat
Obergefreiter Gefreiter Soldat
NATO-Rangcode OR-9 OR-8 OR-7 OR-6 OR-5 OR-4 OR-3 OR-2 OR-1

WeblinksBearbeiten

  Commons: Streitkräfte Montenegros – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Defence Expenditure of NATO Countries (2010-2017) Press Release Communique PR/CP(2017)111, NATO Public Diplomacy Division, 29. Juni 2017 (PDF)
  2. Montenegrin army begins destroying its tanks. auf: serbianna.com, 3. Juli 2007. (engl.)