Christoph Specht (Mediziner)

deutscher Arzt, Medizinjournalist und Filmemacher

Christoph Specht (* 21. September 1961) ist ein deutscher Arzt, Medizinjournalist und Filmemacher.

LebenBearbeiten

Christoph Specht, der einer Arztfamilie entstammt, studierte Medizin in Gießen, Frankfurt und den USA. Nach einem Forschungsaufenthalt zur Magnetresonanztomographie am Mount Sinai Medical Center in Cleveland, Ohio folgte ein Studium des Wissenschaftsjournalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Specht promovierte im Fachgebiet Orthopädie nachdem er zuvor Erfahrung in den medizinischen Bereichen Forschung, Praxis und Kliniken gesammelt hatte. In dieser Zeit begann Specht, als Drehbuchautor für medizinische Dokumentationen tätig zu werden. Später führte er auch selbst Regie und zeichnete für die Produktion verantwortlich. Seine Filme, die auf internationalen Kongressen große Beachtung fanden, wurden mehrfach mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Ergänzend zu seinem Medizinstudium studierte er später auch Tropenmedizin, Hygiene und Public Health an der University of Liverpool. Seitdem arbeitet er regelmäßig als Arzt in Afrika und engagiert sich in der Bekämpfung von HIV und Tuberkulose.

Christoph Specht ist regelmäßig als Interviewpartner im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen zu sehen. Dort erläutert er Hintergründe zu medizinischen Themen, so z. B. zum Tod von Michael Jackson, Steve Jobs und Whitney Houston, den gesundheitlichen Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Fukushima oder dem Skiunfall von Michael Schumacher.

AuszeichnungenBearbeiten

  • Filmpreis der Bundesärztekammer (2 Auszeichnungen)
  • Etienne-Jules-Marey-Preis (3 Auszeichnungen)
  • Wissenschaftsfilmpreis des Bundes

WeblinksBearbeiten