Andreas Cichowicz

Deutscher Journalist und Fernsehmoderator
Andreas Cichowicz 2013

Andreas Cichowicz (* 12. Mai 1961[1] in Plochingen) ist ein deutscher Journalist und Fernsehmoderator.

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur war er Volontär bei der „Vaihinger Kreiszeitung/Stuttgarter Nachrichten“, arbeitete als Redakteur und Moderator beim Lokalfernsehversuch der Heilbronner Stimme. 1986 wechselte er in die Fernsehredaktion "Landesschau" des SDR in Stuttgart. Dort war er als Reporter, Autor und CvD tätig für die Sendungen Landesschau, Abendschau, Bericht aus Stuttgart, Treffpunkt sowie für Zulieferungen zu den Nachrichtensendungen für das Erste, Tagesschau, Tagesthemen, ARD-Mittagsmagazin und ARD-Morgenmagazin. 1991 berichtete er zunächst als Reporter aus dem ARD-Studio Johannesburg (Südafrika) mit Zuständigkeit für das Südliche Afrika, dessen festangestellter Korrespondent und Leiter er ab August 1991 bis November 1994 wurde.

Von Dezember 1994 bis Dezember 1999 leitete er das ARD-Studio Kairo (Ägypten), zuständig für die Arabische Welt. Seit Januar 2000 und bis heute ist er festangestellt beim NDR in Hamburg, zuerst als Autor und Redakteur für das ARD-Politikmagazin Panorama.

2001 übernahm er die Leitung der Auslandsabteilung und im Mai 2004 wurde er zum Chefredakteur Fernsehen und Leiter des Programmbereichs Zeitgeschehen des NDR gewählt. Zusätzlich amtiert er seit 2006 als stellvertretender Programmdirektor. Cichowicz ist seit Mai 2000 einer der vier Moderator*innen des ARD-Auslandmagazins Weltspiegel.

Er erhielt 2002 den Grimme-Preis gemeinsam mit mehreren beteiligten Kollegen für die ARD-Dokumentation Die Todespiloten. In 2005 und 2009 wurde er als Moderator der Sendungen Wahlarena gemeinsam mit Co-Moderator Jörg Schönenborn für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. 2011 erhielt er mit Jörg Schönenborn den RIAS-TV-Preis für Die Lange Obama Nacht – Halbzeit für den Präsidenten. Für zwei weitere Dokumentationen (Die Bushs – eine amerikanische Dynastie und Das Lipobay-Desaster - Milliardenklage gegen Bayer), die er als Redakteur verantwortete, gab es 2005 und 2003 ebenfalls den RIAS-Fernsehpreis.

Cichowicz erhielt 1988 ein 6wöchiges Stipendium der Stiftung "Journalistes en Europe" in Paris (Frankreich) und 2002 ein 3wöchiges Stipendium des US-Außenministeriums im Rahmen des "International Exchange" Programms. Er war Mitglied des "Deutsch-Arabischen Dialogs" des Instituts für Auslandsbeziehungen Stuttgart sowie des "Deutsch-Chinesischen Medienforums" und ist derzeit Mitglied des "Medienforum China-Deutschland-USA" der Robert-Bosch-Stiftung. Er ist darüber hinaus Mitglied des Kuratoriums des GIGA German Institute of Global and Area Studies (Sitz in Hamburg, Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft). Cichowicz hat zahlreiche Podien und Diskussionsrunden zu journalistischen Fragestellungen, Menschenrechte, Entwicklungs- und Außenpolitik moderiert.

WeblinksBearbeiten

Commons: Andreas Cichowicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mediendienst Kress