Hauptmenü öffnen

Chris Kneifel

US-amerikanischer Autorennfahrer und Motorsportfunktionär

Chris Kneifel (* 23. April 1961 in Chicago) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer und Motorsportfunktionär.

Inhaltsverzeichnis

Karriere im MotorsportBearbeiten

Chris Kneifel begann seine Karriere 1981 in der Formel Atlantic und wechselte nach nur einem Jahr in dieser Nachwuchsserie 1982 in die von der Rennorganisation Championship Auto Racing Teams ausgerichtete CART-Serie. Zwischen 1982 und 1984 bestritt er insgesamt 19 Rennen in dieser Rennserie. Die beste Platzierung im Schlussklassement erreichte er mit dem 17. Rang 1983. Nach einem Jahr in der Indy Lights begann er Ende der 1980er-Jahre mit dem Sportwagensport.

Nachdem er in den 1990er-Jahren mehrere Jahre keine Rennen bestritt, kehrte er 1999 als Werksfahrer von Corvette Racing in die Sportwagenszene zurück. In dieser Phase feierte er seinen größten Erfolg im Motorsport, als er gemeinsam mit Ron Fellows, Franck Fréon und Johnny O’Connell 2001 auf einem Chevrolet Corvette C5-R das 24-Stunden-Rennen von Daytona gewinnen konnte[1].

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere war er zwischen 2002 und 2004 Renndirektor der CART-Serie.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Garry Pratt Chevrolet Corvette C5-R Vereinigtes Konigreich  Justin Bell Kanada  Ron Fellows Rang 11

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1987 Vereinigte Staaten  Primus Motorsport Porsche 962 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Vereinigte Staaten  Elliot Forbes-Robinson Rang 3
1999 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R Vereinigte Staaten  John Paul junior Kanada  Ron Fellows Rang 22
2000 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R Vereinigtes Konigreich  Justin Bell Kanada  Ron Fellows Ausfall Ventilschaden
2001 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Chevrolet Corvette C5-R Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell Kanada  Ron Fellows Rang 11

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Daytona 2001