Susanne Riess

österreichische Politikerin

Susanne Riess (* 3. Jänner 1961 in Braunau am Inn) ist eine österreichische Managerin und ehemalige Politikerin der FPÖ. Sie ist Generaldirektorin der Wüstenrot-Gruppe und war von 2000 bis 2003 Vizekanzlerin und Bundesministerin der Republik Österreich.

Susanne Riess (2019)

LebenBearbeiten

Sie besuchte 1967 bis 1971 die Volksschule Mattighofen, 1971 bis 1979 das Neusprachliche Gymnasium in Salzburg und absolvierte von 1979 bis 1984 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck (Dr. iur.).

Von Dezember 1991 bis November 1998 war sie vom Wiener Landtag entsandtes Mitglied des Bundesrates, von März bis Oktober 1999 Abgeordnete zum Tiroler Landtag und anschließend bis Februar 2000 Abgeordnete zum Nationalrat. Von Jänner 1995 bis April 1996 war sie außerdem Abgeordnete zum Europäischen Parlament.

Unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel war sie von 2000 bis zu den von ihm vorgezogenen Nationalratswahlen 2002 Vizekanzlerin und Bundesministerin für öffentliche Leistung und Sport.

Im Zuge der Regierungsbildung 2000 wurde sie auch Bundesparteiobfrau der FPÖ und somit Nachfolgerin von Jörg Haider, nachdem sie zuvor schon seit 1996 geschäftsführende Bundesparteiobfrau gewesen war.[1]

Nach einem schweren Zerwürfnis mit Haider (→ Knittelfelder Putsch) trat sie von sämtlichen Funktionen zurück. Bis zur erneuten Regierungsbildung blieb sie bis 2003 provisorisch Vizekanzlerin und schied anschließend aus der Politik aus. Am 25. März 2005 gab sie ihren Austritt aus der FPÖ bekannt.[2]

Seit 2004 ist Riess Generaldirektorin der österreichischen Wüstenrot-Gruppe, Vorstandsmitglied des Verbandes Österreichischer Banken und Bankiers,[3], Verwaltungsratsmitglied der IHAG Privatbank Zürich[4] und Aufsichtsratsmitglied der Wüstenrot Versicherungs-AG[5] (seit 2009 als dessen Vorsitzende[6]). Von 2008 bis 2013 war sie im Aufsichtsrat der BAWAG Holding tätig. Zusätzlich ist Riess, unter anderem mit Alfred Gusenbauer, seit 2009 auch im Beirat der Signa Holding tätig.[7]

Zwischen 2009 und 2015 war Riess stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Wüstenrot stavební spořitelna a.s., Tschechische Republik. Seit 2012 ist sie Aufsichtsratsmitglied der Wüstenrot Fundamenta-Lakáskassza Zrt. in Ungarn und der Wüstenrot stambena štedionica d.d. in Kroatien (seit 2014 Aufsichtsratsvorsitzende). Zusätzlich ist sie seit 2014 Aufsichtsratsvorsitzende der Wüstenrot životno osiguranje d.d. in Kroatien, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Wüstenrot stavebná sporitel'ňa, a.s. in der Slowakei und Aufsichtsratsmitglied der Wüstenrot poist'ovňa, a.s. in der Slowakei. In der Zeit von Juni 2014 bis März 2015 war Riess Mitglied des Aufsichtsrats der Österreichischen Industrieholding AG (ÖIAG).[8][9]

Seit April 2015 ist sie Aufsichtsratsmitglied der Verbund AG[10], seit Dezember 2016 kooptiertes Mitglied der Bundespartenkonferenz Bank und Versicherung, seit Juli 2017 Aufsichtsratsmitglied der Signa Development Selection und Prime Selection, seit November 2017 Aufsichtsratsmitglied der Einlagensicherungsgesellschaft Austria GmbH und seit Mai 2018 Vizepräsidentin des Verbandes Österreichischer Banken und Bankiers.[3][11]

Im März 2020 wurde sie von Finanzminister Gernot Blümel dem Ministerrat als Mitglied des Generalrats der Oesterreichischen Nationalbank für die Dauer von fünf Jahren vorgeschlagen.[12] Im Mai 2020 wurde sie zur Präsidentin der Österreichischen Sporthilfe gewählt. Zuvor hatte sie dieses Amt von 2000 bis 2003 inne.[13]

PrivatesBearbeiten

Von 1995 bis 2011 war sie mit dem Steuerberater und ehemaligen Vizebürgermeister Innsbrucks Michael Passer verheiratet.[14][15] Gegenwärtig ist sie mit dem ÖVP-Politiker und EU-Kommissar Johannes Hahn liiert.[16][17][18]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Susanne Riess – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Susanne Riess-Passer – Jörg Haiders "Königskobra" Der Spiegel vom 3. Februar 2000.
  2. Koalition. Die FPÖ hat sich gespalten. Schüssel versus Haider – jetzt aber wirklich! In: profil.at. 9. April 2005 (profil.at [abgerufen am 11. April 2018]).
  3. a b Verband österreichischer Banken und Bankiers
  4. IHAG Privatbank Zürich
  5. Geschäftsbericht der Wüstenrot Versicherungs-AG 2004
  6. Geschäftsbericht der Wüstenrot Versicherungs-AG 2010
  7. Beirat der Signa Holding (archivierte Kopie) (Memento vom 18. September 2013 im Internet Archive)
  8. ÖIAG-Verlautbarung vom 23. Juni 2014: Kapitalvertreter im ÖIAG-Aufsichtsrat wählen drei neue Mitglieder. (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) Abgerufen am 1. Juli 2014.
  9. ÖIAG-neu ohne Aufsichtsrat Wiener Zeitung vom 12. Januar 2015. Abgerufen am 3. Februar 2021.
  10. Webseite der Verbund AG
  11. Profil auf Leadersnet.at vom 5. März 2018. Abgerufen am 3. Februar 2021.
  12. Drei neue OeNB-Generalräte bestellt. In: ORF.at. 4. März 2020, abgerufen am 4. März 2020.
  13. Riess zu Sporthilfe-Präsidentin gewählt. In: ORF.at. 18. Mai 2020, abgerufen am 18. Mai 2020.
  14. "profil": Ehemann der Vizekanzlerin mit 70 Millionen in Privatkonkurs, vom 11. Februar 2000.
  15. Susanne Riess – die Politik für immer hinter sich gelassen. Wiener Zeitung vom 2. April 2013.
  16. Punsch mit Kurz, aber ohne Landeshauptleute und FPÖ. Artikel vom 4. Dezember 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017.
  17. Life Ball 2017: Niqab, Strapse, Stars und ein Heiratsantrag. Artikel vom 11. Juni 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017.
  18. Hahn: "Bin eine Mischung aus Feuerwehrmann und Baumeister". Artikel vom 4. Juli 2018, abgerufen am 4. Juli 2018.
  19. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).