Hauptmenü öffnen
Stadtgemeinde
Mattighofen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Mattighofen
Mattighofen (Österreich)
Mattighofen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 5,15 km²
Koordinaten: 48° 6′ N, 13° 9′ OKoordinaten: 48° 6′ 24″ N, 13° 8′ 58″ O
Höhe: 454 m ü. A.
Einwohner: 6.524 (1. Jän. 2018)
Bevölkerungsdichte: 1267 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5230
Vorwahl: 07742
Gemeindekennziffer: 4 04 21
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Stadtplatz 1
5230 Mattighofen
Website: www.mattighofen.at
Politik
Bürgermeister: Friedrich Schwarzenhofer (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(31 Mitglieder)
10
8
7
4
1
1
10 
Insgesamt 31 Sitze
Lage von Mattighofen im Bezirk Braunau am Inn
AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreichLage der Gemeinde Mattighofen im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Mattighofen um 1700
Mattighofen um 1700
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Mattighofen ist eine Stadt mit 6524 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im oberösterreichischen Innviertel im Mattigtal. Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Mattighofen.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Mattighofen liegt auf 454 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3 km, von West nach Ost 3,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 5,2 km². 13,5 % der Fläche sind bewaldet, 50,0 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Zum Gebiet der Stadt Mattighofen gehört auch der Stadtteil Trattmannsberg.

GeschichteBearbeiten

Mattighofen war einer der fünf frühbajuwarischen herzoglichen Höfe. 757 entstand eine königliche Pfalz. 1007 wurde der Mattiggau an das Bistum Bamberg geschenkt. Im Jahre 1517 erwarb Graf Christoph von Ortenburg durch Kauf das Schloss und die Herrschaft. Dessen Sohn Joachim führte im Jahre 1563 in seiner niederbayerischen Grafschaft die Reformation ein. Dies bedingte auch für Mattighofen jahrzehntelang Konflikte mit den bayerischen Herzögen. 1602 versöhnten sich die Grafen mit den Herzögen wieder. Im Gegenzug mussten sie allerdings die Herrschaft für 102.000 Gulden an die Wittelsbacher veräußern. Durch den Frieden von Teschen im Jahre 1779/80 kam das gesamte Innviertel mit Mattighofen zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört der Ort seit 1816 (Vertrag von München) endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. Mattighofen wurde 1986 von der oberösterreichischen Landesregierung zur Stadt erhoben. Im Jahr 2012 war Mattighofen gemeinsam mit Burghausen und Braunau ein Austragungsort der Oberösterreichischen Landesausstellung, welche zu einer der besucherstärksten in der Geschichte der Landesausstellungen war. In Mattighofen war die Landesausstellung im Schloss beheimatet, das nach der Ausstellung zum neuen Stadtamt umgestaltet wurde und als solches seit 2013 in Betrieb ist.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 

Die Zunahme der Bevölkerunsgzahl erfolgt trotz negativer Geburtenbilanz (seit 1981) wegen der starken Zuwanderung.[1]

PolitikBearbeiten

Bürgermeister ist Friedrich Schwarzenhofer (SPÖ). Er folgte dem überraschend verstorbenen Josef Öller nach.

Die Mandatsverteilung im Gemeinderat (31 Sitze) ist SPÖ 10 Sitze, ÖVP 4 Sitze, FPÖ 8 Sitze, Grüne 1 Sitz, Bewegung für Mattighofen 7 Sitze und LFM 1 Sitz.

WappenBearbeiten

Blasonierung:

In Blau eine silberne, rechtsgekehrte Mondsichel, in der Höhlung begleitet von einem goldenen, sechsstrahligen Stern.

Die Gemeindefarben sind Rot-Grün.

Die Herkunft des Wappens ist unbekannt. Der erster amtliche Nachweis ist von 1781 (Sigil gemaines Marckts Mattighofen).[2]

Ämter und BehördenBearbeiten

BildungBearbeiten

  • vier Kindergärten (Kindergarten Ost und West, Caritas-Kindergarten, Heilpädagogischer Kindergarten – Lebenshilfe)
  • Volksschule
  • Neue Mittelschule I und II
  • Polytechnische Schule
  • Sonderpädagogische Schule
  • Berufsschule
  • Landesmusikschule
  • Volkshochschule

VerkehrBearbeiten

Mit einer Haltestelle an der Mattigtalbahn hat Mattighofen eine Anbindung an das Schienennetz (Richtung Salzburg bzw. Richtung Braunau).

WirtschaftBearbeiten

Die größten Arbeitgeber der Region sind die in Mattighofen beheimateten aus der KTM Motor-Fahrzeugbau entstandenen KTM AG und KTM Fahrrad.

Darüber hinaus sind folgende Unternehmen in der Stadt angesiedelt:

  • Robust Plastik Eder
  • Aptiv (früher Delphi)
  • DAWO Pulverbeschichtung GmbH
  • GBM GmbH
  • Holzpellets Hot's (Glechner GmbH)
  • KA-MA Metallbau GmbH
  • Ing. Ernst Bamberger Elektromaschinentechnik
  • Lohberger InstallationsgmbH
  • Leo Demetz GmbH
  • MAHLE Filtersysteme Austria GmbH
  • RJ GmbH
  • Elektroland Mattighofen
  • KS Elektrode

In Mattighofen gab es 2010 sechzehn land- und forstwirtschaftliche Betriebe, die 384 Hektar bewirtschafteten. Im Jahr 1999 wurden noch 15.966 Hektar bewirtschaftet, was einen Rückgang von 97,6 % bedeutet.[3] Im sekundären Wirtschaftssektor beschäftigten 59 Betriebe 2.699 Personen, größtenteils bei der Herstellung von Waren. Im tertiären Wirtschaftssektor gaben 361 Betriebe 2.122 Menschen Arbeit, die meisten Beschäftigten gibt es dabei im Handel, in sozialen und öffentlichen Diensten sowie bei technsich-wirtschaftlichen Dienstleistungen.[4][5]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Mai 2019 wurde die KTM Motohall, ein Museum mit einer Ausstellungsfläche von 3000 Quadratmetern, in Mattighofen eröffnet.[6][7]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mattighofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mattighofen, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 6. April 2019.
  2. Franz Sonntag: Heimatbuch des Marktes Mattighofen. Zitiert auf NMS/HS2 Mattighofen: Die Stadt Mattighofen (Memento des Originals vom 5. September 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hs2-mattighofen.eduhi.at, Abschnitt Stadtwappen, hs2-mattighofen.eduhi.at, abgerufen 4. Dezember 2015
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mattighofen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 6. April 2019.
  4. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mattighofen, Arbeitsstätten. Abgerufen am 6. April 2019.
  5. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Mattighofen, Beschäftigte. Abgerufen am 6. April 2019.
  6. KTM: Stefan Pierer erzählt die ganze Erfolgsstory. Artikel vom 10. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  7. Oberösterreichische Nachrichten: KTM setzt sich mit der Motohall ein Denkmal. Artikel vom 9. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  8. Josef Linecker, in: Webpräsenz von Regiowiki.at