Braunau am Inn

Bezirkshauptstadt in Oberösterreich

Braunau am Inn ist die älteste und mit 17.572 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2023) bevölkerungsreichste Stadtgemeinde im Innviertel in Oberösterreich. Die Grenzstadt am Inn bildet mit der gegenüberliegenden deutschen Stadtgemeinde Simbach am Inn in Bayern ein grenzübergreifendes Mittelzentrum. Braunau ist Sitz der Bezirkshauptmannschaft des Bezirks Braunau am Inn.

Stadtgemeinde
Braunau am Inn
Wappen Österreichkarte
Wappen von Braunau am Inn
Braunau am Inn (Österreich)
Braunau am Inn (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 24,84 km²
Koordinaten: 48° 15′ N, 13° 2′ OKoordinaten: 48° 15′ 27″ N, 13° 2′ 2″ O
Höhe: 352 m ü. A.
Einwohner: 17.572 (1. Jän. 2023)
Bevölkerungsdichte: 708 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 5280, 5282, 5283
Vorwahl: 07722
Gemeindekennziffer: 4 04 04
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Stadtplatz 38
5280 Braunau am Inn
Website: www.braunau.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Waidbacher (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2021)
(37 Mitglieder)
16
8
7
6
16 
Insgesamt 37 Sitze
Lage von Braunau am Inn im Bezirk Braunau
Lage der Gemeinde Braunau am Inn im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)AltheimAspachAuerbachBraunau am InnBurgkirchenEggelsbergFeldkirchen bei MattighofenFrankingGeretsbergGilgenberg am WeilhartHaigermoosHandenbergHelpfau-UttendorfHochburg-AchHöhnhartJegingKirchberg bei MattighofenLengauLochen am SeeMaria SchmollnMattighofenMauerkirchenMiningMoosbachMoosdorfMunderfingNeukirchen an der EnknachOstermiethingPaltingPerwang am GrabenseePfaffstättPischelsdorf am EngelbachPolling im InnkreisRoßbachSt. Georgen am FillmannsbachSt. Johann am WaldeSt. Pantaleon (Oberösterreich)St. Peter am HartSt. RadegundSt. Veit im InnkreisSchalchenSchwand im InnkreisTarsdorfTreubachÜberackernWeng im InnkreisOberösterreich
Lage der Gemeinde Braunau am Inn im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Rathaus am Stadtplatz
Rathaus am Stadtplatz
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Geografie Bearbeiten

Geografische Lage Bearbeiten

Braunau am Inn liegt im Innviertel auf 352 m Höhe, etwa 15 km östlich des Zusammenflusses von Inn und Salzach.

Die geografische Ausdehnung beträgt 7,8 km von Nord nach Süd, sowie 9,1 km von West nach Ost.[1] Das Stadtgebiet umfasst 24,7 km² Fläche, von denen 16,2 % bewaldet sind und 53,0 % landwirtschaftlich genutzt werden.

Braunau am Inn liegt rund 60 km nördlich von Salzburg und auf etwa halber Strecke je rund 110–120 km östlich von München und westlich von Linz entfernt.

Stadtgliederung Bearbeiten

Das Stadtgebiet umfasst folgende 22 Stadtteile (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2023[2]):

  • Aching (21)
  • Au (9)
  • Blankenbach (102)
  • Braunau am Inn (4343)
  • Braunau Neustadt (2066)
  • Gasteig (30)
  • Haiden (91)
  • Haselbach (2954)
  • Himmellindach (175)
  • Höft (12)
  • Laab (3074)
  • Lach (96)
  • Lindach (18)
  • Maierhof (126)
  • Neue Heimat (1028)
  • Oberrothenbuch (24)
  • Osternberg (513)
  • Ranshofen (2356)
  • Roith (24)
  • Scheuhub (390)
  • Tal (90)
  • Unterrothenbuch (30)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Braunau am Inn, Osternberg und Ranshofen. Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Braunau am Inn.

Nachbargemeinden Bearbeiten

Nachbargemeinden:
Kirchdorf am Inn (Deutschland) Simbach am Inn (Deutschland) St. Peter am Hart
Überackern   Burgkirchen
Schwand im Innkreis Neukirchen an der Enknach

Geschichte Bearbeiten

In römischer Zeit gehörte das Gebiet um Braunau südlich des Inn zur Provinz Noricum. An der Filialkirche Haselbach hat sich mit dem "Haselbacher Römerstein" ein Weihealtar für die Siegesgöttin Victoria Augusta erhalten.[3][4]

Zwischen dem 8. und dem 20. Jahrhundert Bearbeiten

 
Die vier bayerischen Teilherzogtümer nach der Landesteilung von 1392
 
Braunauer Notklippe zu 6 Kreuzer mit der Jahreszahl 1743. (Silber; 1,12 g)
 
Hinrichtung Palms 1806

788 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung von Rantersdorf (Ranshofen) und 1120 wurde Braunau zum ersten Mal urkundlich unter dem Namen Prounaw erwähnt. Jahrhundertelang gehörte Braunau, wie das ganze Innviertel, zu Bayern. 1260 erhielt Braunau das Stadtrecht. Beim großen Stadtbrand 1380 wurde die hölzerne Stadt der Gründungszeit samt Innbrücke völlig zerstört. Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die Stadtpfarrkirche Sankt Stephan erbaut, und 1492 erfolgte die Grundsteinlegung für den 87 Meter hohen Turm der Stephanskirche. 1504 wurde die Stadt im Landshuter Erbfolgekrieg von den Pfälzern beschossen und kurzzeitig besetzt.

Während des bayerischen Bauern- und Volksaufstandes 1705/1706 (Sendlinger Mordweihnacht) wurde Braunau von österreichischen Truppen der Reichsarmee unter dem Oberbefehl des habsburgischen Kaisers Joseph I. kurzzeitig belagert. Die Truppen mussten sich aber den Aufständischen am 16. Dezember 1705 ergeben. Braunau und Burghausen wurden damit zu den militärischen und politischen Zentren der Aufstandsbewegung. In der Stadt tagte das erste demokratische Gebilde, der Landesdefensionskongress (Braunauer Parlament). Im Zuge des Österreichischen Erbfolgekrieges wurde Braunau 1743 erneut von der Reichsarmee belagert. Auf den Braunauer Notklippen ist das Datum 9. Mai 1743 aufgeprägt, der Beginn der Belagerung. 1779 wurde im Friedensvertrag von Teschen das zum Kurfürstentum Bayern gehörende Innviertel schließlich den Habsburgern zugesprochen.

Der Nürnberger Buchhändler Johann Philipp Palm wurde 1806 in Braunau auf Befehl Napoleons wegen Hochverrats hingerichtet. Zwischen 1810 und 1816 gehörte das Innviertel kurzzeitig wieder zum Königreich Bayern. Am 28. März 1874 zerstörte ein Brand, der in einem Brauhaus am Stadtplatz ausgebrochen war, mehr als 70 Häuser.

 
Soldatenfriedhof Braunau-Haselbach des ehemaligen k.u.k. Kriegs­gefangenen­lagers Braunau

In Braunau garnisonierte 1914 das k. u. k. Galizische Feldjäger-Bataillon Nr. 4. Im Ersten Weltkrieg befand sich mit dem k.u.k. Kriegsgefangenenlager Braunau ein Kriegsgefangenenlager der k.u.k. Armee nahe der Stadt, das bei Kriegsbeginn entlang der Mattig errichtet wurde. Bei den Offensiven in Serbien und Galizien hatte die k.u.k. Armee hunderttausende Kriegsgefangene gemacht, für die eine Reihe von Lagern gebaut wurde. Die oberösterreichischen Standorte dieser Lager waren Aschach, Braunau, Freistadt, Kleinmünchen, Marchtrenk und Mauthausen, daneben existierte noch das Internierungslager Linz-Katzenau.[5] Im k.u.k. Kriegsgefangenenlager Braunau waren in 120 Baracken bis zu 15.000 Kriegsgefangene untergebracht. Für die Todesopfer wurde in Haselbach ein Lagerfriedhof errichtet, der als Soldatenfriedhof Braunau-Haselbach heute durch das Österreichische Schwarze Kreuz betreut und gepflegt wird. Die k. u. k. Marine-Akademie wurde 1915 darauf von Pula in die Salzburgertor-Kaserne (heute Bucheder) verlegt. Im Ortsteil Laab wurde das Flüchtlingslager Braunau errichtet, in dem Flüchtlinge aus dem Trentino (damals: Welschtirol) untergebracht wurden.

 
Pontonbrücke der US Army von Braunau nach Simbach über den Inn am 5. Mai 1945

Nach dem im März 1938 erfolgten Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich wurde die bisher selbstständige Gemeinde Ranshofen am 15. Oktober 1938 in der Stadtgemeinde Braunau am Inn eingemeindet. Am 2. Mai 1945 marschierten Truppen der 13. US-Panzerdivision über eine Pontonbrücke nach Braunau und besetzten das Stadtgebiet.[6]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte Braunau zur US-amerikanischen Besatzungszone im besetzten Nachkriegsösterreich. Die US-Militärverwaltung richtete ein DP-Lager ein.

Braunau als Geburtsstadt Hitlers Bearbeiten

 
Mahnstein vor dem Geburtshaus Adolf Hitlers

Der Diktator Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 in Braunau geboren.[7] Bei der Geburt war die Stadt-Hebamme Franziska Pointecker zugegen, die im April 1909 ihr Haus in der Vorstadt Nr. 3 verkaufte[8] und Braunau verließ.[9] Familie Hitler zog 1892 nach Passau. Bei Kriegsende 1945 besetzten amerikanische Soldaten das Geburtshaus und verhinderten, dass fanatische NS-Anhänger es sprengen konnten.[10] Eine öffentliche Beschäftigung mit der NS-Vergangenheit Braunaus begann erst zögerlich Ende der 1980er-Jahre, als im April 1989 – zwei Wochen vor dem 100. Geburtstag Hitlers – auf Veranlassung Bürgermeister Gerhard Skibas auf öffentlichem Grund vor dem Geburtshaus ein Mahnstein gegen Krieg und Faschismus errichtet wurde.[11] Der Stein stammt aus dem Steinbruch des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen. Seit dieser Initiative wurden mehrere Projekte ins Leben gerufen, die sich mit der NS-Vergangenheit auseinandersetzen sowie der Mahnung und dem Gedenken dienen.[12] 1992 begingen Andreas Maislinger und Erich Marschall die Braunauer Zeitgeschichte-Tage, ab 1993 veranstaltet vom Verein für Zeitgeschichte, eine Initiative, die sich mit Themen der Zeitgeschichte und zunehmend der Regionalgeschichte befasste. Die vom Chefredakteur der Braunauer Rundschau Reinhold Klika im Februar 2000 gestartete Initiative „Braunau setzt ein Zeichen“ forderte den Ankauf des Hitler-Geburtshauses und die Einrichtung einer Internationalen Begegnungsstätte.[13] Im Jahr 2006 wurde der Park des Krankenhauses auf den Namen des von den Nationalsozialisten hingerichteten Kriegsdienstverweigerers Franz Jägerstätter umbenannt[14] und der deutsche Künstler Gunter Demnig verlegte in Braunau am Inn – im Rahmen seines europaweiten Gedenkprojektes Stolpersteine – mehrere solcher Gedenksteine für NS-Opfer, die ehemals im Ort gelebt hatten (siehe Liste der Stolpersteine im Bezirk Braunau am Inn).

2007 verlieh die Stadtgemeinde gemeinsam mit dem Verein für Zeitgeschichte erstmals den Egon Ranshofen-Wertheimer Preis, der nach dem aus Ranshofen bei Braunau am Inn stammenden Diplomaten, Staatsrechtler und Emigranten sowie Berater der US-Regierung während des Zweiten Weltkriegs, Egon Ranshofen-Wertheimer, benannt wurde. Mit dem Preis werden seitdem Auslandsösterreicher ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für ihre Heimat Österreich engagieren bzw. engagiert haben.[15]

Am 7. Juli 2011 entzog der Braunauer Gemeinderat Hitler postum die in den 1930er Jahren durch die damals noch selbstständige Gemeinde Ranshofen verliehene Ehrenbürgerwürde sowie das Heimatrecht.[16][17]

Das Geburtshaus Adolf Hitlers wurde Anfang der 1950er Jahre im Rahmen eines Rückstellungsvergleichs von der Republik Österreich den ehemaligen Eigentümern, denen das Haus während des Anschlusses Österreichs abgekauft worden war, zurückgegeben. 2012 wollte ein russischer Duma-Abgeordneter das Haus kaufen und abreißen lassen.[18] Nach erfolglosen Verhandlungen erwog das Innenministerium 2016 eine Enteignung der Eigentümerin, um Kontrolle über die Nutzung des Gebäudes zu erhalten. In einem Interview im Oktober 2016 erklärte der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka, das Haus solle anschließend abgerissen und ein Neubau errichtet werden. Sobotka bezog sich dabei auf eine angebliche Empfehlung einer Historikerkommission. Dazu äußerte sich der in dieser Kommission sitzende Bürgermeister von Braunau, Hannes Waidbacher, dass in der Empfehlung der Kommission „nichts von einem Abriss“ stünde, sondern ausschließlich eine „tiefgreifende architektonische Umgestaltung“ empfohlen würde, welche den „Wiedererkennungswert und die Symbolkraft des Gebäudes dauerhaft unterbinden“ solle.[19][20] Auch die Leiterin des Oberösterreichischen Landesarchivs, Cornelia Sulzbacher, zeigte sich überrascht von den Aussagen des Ministers und meinte ebenfalls, es gäbe nur die Empfehlung, das Aussehen so zu verändern, dass das Haus nicht mehr als Symbol verwendet werden könne.[21]

Seit Oktober 2023 wird das Haus umgebaut.[22]

Bevölkerung Bearbeiten

Bevölkerungsentwicklung Bearbeiten

Demografie Bearbeiten

Der Ausländeranteil beträgt 19,7 % (laut Statistik Austria). 24,6 % der Bevölkerung sind nicht in Österreich geboren. (Angabe Statistik Austria 2015).[23]

Klima Bearbeiten

Das Braunauer Klima bildet ein Übergangsklima mit ozeanischen Einflüssen aus dem Westen und kontinentalen Einflüssen aus dem Osten. Dies macht sich im Jahresvergleich durch meist stark schwankende Messergebnisse bemerkbar. Insgesamt hat Braunau meist nur geringere Niederschlagsmengen und längere Trockenperioden zu verzeichnen. Die Winter sind eher mild. Die mittlere Lufttemperatur beträgt im 30-jährigen Mittel durchschnittlich 8,2 Grad Celsius.

Braunau
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
54
 
1
-4
 
 
50
 
4
-3
 
 
63
 
9
0
 
 
60
 
14
3
 
 
100
 
19
8
 
 
117
 
22
11
 
 
115
 
24
13
 
 
113
 
24
12
 
 
75
 
19
9
 
 
59
 
13
5
 
 
64
 
6
0
 
 
63
 
3
-3
_ Temperatur (°C)   _ Niederschlag (mm)
Quelle: [24]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Braunau
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Mittl. Temperatur (°C) −1,8 0,0 3,9 8,0 13,3 16,1 17,9 17,4 13,3 8,3 2,6 −0,1 8,3
Mittl. Tagesmax. (°C) 1,4 4,1 9,2 13,7 19,3 21,8 23,8 23,5 19,3 13,4 6,1 3,0 13,3
Mittl. Tagesmin. (°C) −4,4 −3,2 −0,3 3,0 7,6 10,6 12,5 12,3 9,0 4,7 0,0 −2,6 4,1
Niederschlag (mm) 54,4 49,8 63,4 60,2 100,4 116,6 114,5 113,4 75,0 59,0 64,2 63,1 Σ 934
Regentage (d) 10,2 9,4 10,6 10,3 11,8 13,2 12,5 11,5 9,6 8,2 10,9 10,7 Σ 128,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
1,4
−4,4
4,1
−3,2
9,2
−0,3
13,7
3,0
19,3
7,6
21,8
10,6
23,8
12,5
23,5
12,3
19,3
9,0
13,4
4,7
6,1
0,0
3,0
−2,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
54,4
49,8
63,4
60,2
100,4
116,6
114,5
113,4
75,0
59,0
64,2
63,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [24]

Kultur und Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

 
Salzburger Tor
 
Inneres der Stadtpfarrkirche St. Stephan

Braunau am Inn ist Mitglied im Verband Kleine historische Städte und war gemeinsam mit Mattighofen und Burghausen (Bayern) von 27. April bis 4. November 2012 Schauplatz der Oberösterreichisch-Bayerischen Landesausstellung „Verbündet, verfeindet, verschwägert“.

Parks und Grünflächen Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Die Stadt Braunau am Inn hat durch ihre lange Geschichte eine beachtliche Anzahl von Vereinen oder Zweigstellen von Vereinen. 2011 waren 233 Vereine in Braunau ansässig.[25]

Trivia Bearbeiten

Der Geschützturm B des Schweren Kreuzers Prinz Eugen, der in der deutschen Kriegsmarine dazu ausersehen war, die Tradition der ehemaligen österreichisch-ungarischen Kriegsmarine fortzuführen und zu pflegen, war nach der Stadt Braunau am Inn benannt. Die übrigen Türme waren Graz, Innsbruck und Wien gewidmet.

Seit 2000 verbringen Flamingos an einem Kraftwerkstausee in Braunau die Wintermonate.

Infrastruktur Bearbeiten

Straßenverkehr Bearbeiten

Braunau ist über mehrere Bundesstraßen erreichbar:

von österreichischer Seite

von bayrischer Seite

Bahn Bearbeiten

Braunau ist durch die Eisenbahn in drei Richtungen erschlossen.

Die Braunauer Eisenbahnbrücke in München ist eine nach dem Ort benannte Eisenbahnbrücke über die Isar.

Fernbus Bearbeiten

Von Flixbus werden Direktverbindungen nach Wien und München angeboten.

Citybus Bearbeiten

Der städtische öffentliche Nahverkehr wird mit vier Buslinien (CityBus) bedient:

  • Linie 1: Bahnhof – CityCenter
  • Linie 2: Neustadt – Innpark
  • Linie 3: Ranshofen
  • Linie 4: Laab

Flughafen Bearbeiten

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist der etwa 62 km entfernte Flughafen Salzburg. Die Flughäfen München und Linz sind jeweils in einer Stunde mit dem PKW oder der Bahn erreichbar.

Wanderwege Bearbeiten

Durch Braunau verläuft mit der Inn-Salzach-Ufervariante 10A des Rupertiwegs ein österreichischer Weitwanderweg.

Überblick Wirtschaft Bearbeiten

In der Wirtschaft dominieren Industrie und Gewerbe, wo rund 58 % der Beschäftigten tätig sind.

2001 fand in der Stadt Braunau am Inn und in der benachbarten bayerischen Stadt Simbach am Inn eine grenzüberschreitende Ortsbildmesse statt. Es haben neben österreichischen Gemeinden auch solche aus dem Bundesland Salzburg und aus Bayern teilgenommen.[26]

In Braunau befinden sich mit dem CityCenter und dem Innpark Braunau zwei Fachmarktzentren mit je ca. 10.000 m² Fläche. Ferner gibt es Niederlassungen mehrerer Discounter, Supermärkte, Möbelhäuser und Baumärkte sowie in der Innenstadt eine Reihe von Mode- und Sportgeschäften.

Ansässige Unternehmen Bearbeiten

Öffentliche Einrichtungen Bearbeiten

In Braunau befindet sich das Krankenhaus St. Josef der Franziskanerinnen von Vöcklabruck. Das Spital verfügt über 15 Abteilungen und Institute, darunter die Klinik für psychische Gesundheit, über 393 systemisierte Betten und 1.214 Mitarbeiter. Im Jahr 2010 betrug die Zahl der stationären Patienten 26.667 Personen.[27] Dem Krankenhaus ist eine Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, das TAU-Kolleg, angeschlossen.

Bildung Bearbeiten

Braunau am Inn hat mehrere Volksschulen und Neue Mittelschulen sowie Höhere Schulen und eine Berufsschule.

Politik Bearbeiten

Gemeinderatswahl Braunau am Inn 2021
 %
50
40
30
20
10
0
42,1 %
(+2,7 %p)
19,5 %
(−4,3 %p)
20,4 %
(−2,0 %p)
15,7 %
(+5,4 %p)
2015

2021


Bürgermeister ist Johannes Waidbacher (ÖVP), der sich bei der Stichwahl am 13. Februar 2011 gegen seinen Herausforderer Günter Pointer (SPÖ) durchsetzte.[28] Waidbacher löste Gerhard Skiba (SPÖ) ab, der am 24. September 2010 aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war.[29] Seit 1955 hatte die SPÖ den Bürgermeister gestellt.[30]

Seit der Gemeinderatswahl 2015 hat die SPÖ 9, die FPÖ 9, Grüne 4 und die ÖVP 15 Mandate im Gemeinderat.

Bürgermeister

Wappen und Stadtsiegel Bearbeiten

Das Stadtwappen verweist auf den Gründer der Stadt und den Zeitpunkt der Stadtgründung. Diese Tatsache hat die Stadtgemeinde Braunau dazu bewogen, das alte, ursprüngliche Wappen der Stadt weiterhin zu führen.

Der Löwe im linken (heraldisch rechten) oberen Teil des Wappens steht für die Pfalzgrafschaft bei Rhein, die im Jahre 1214 an das Haus Wittelsbach kam. Die verschlungenen zwei Schwänze des Löwen deuten die Verbindung Bayern und der Pfalz an (Herzog von Baiern und Pfalzgraf bey Rhein). Die weißblauen Rauten sind das Wappenzeichen der Grafen von Bogen. Nach Aussterben dieses Geschlechtes fiel die Grafschaft an Herzog Otto II. den Erlauchten. Da die Siegel Otto II. das Rautensymbol noch nicht aufweisen, ist mit gewisser Sicherheit anzunehmen, dass die Stadt Braunau vom Sohn Otto II., Herzog Heinrich XIII. von Niederbayern, gegründet wurde. Der Zeitpunkt der Stadtgründung wird nach 1259 angesetzt.

Der älteste erhaltene Abdruck des Siegels der Stadt Braunau stammt aus dem Jahr 1331.[31]

Städtepartnerschaften Bearbeiten

Personen Bearbeiten

Ehrenbürger der Stadt Bearbeiten

  • Eduard Kriechbaum (1887–1958), Braunauer Heimatforscher und Hausarzt, Ehrenbürger der Stadt Braunau

Ehrenbürgerschaft aberkannt Bearbeiten

In Braunau geboren Bearbeiten

Mit Bezug zur Stadt Bearbeiten

Film Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Martin Zeiller: Brauna. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Bavariae (= Topographia Germaniae. Band 4). 1. Auflage. Matthaeus Merian, Frankfurt am Main 1644, S. 13 (Volltext [Wikisource]).
  • Joseph Kyselak beschreibt Braunau in den 1829 veröffentlichten Skizzen einer Fußreise durch Oesterreich, Steiermark, Kärnthen, Berchtesgaden, Tirol und Baiern nach Wien – nebst einer romantisch pittoresken Darstellung mehrerer Ritterburgen und ihrer Volkssagen, Gebirgsgegenden und Eisglätscher auf dieser Wanderung, unternommen im Jahre 1825 von Joseph Kyselak. Band 2, S. 201f.
  • Konrad Meindl: Geschichte der Stadt Braunau am Inn. Braunau 1882.
  • Karl Nöbauer und Eleonora Wochermaier (Text); Roland König und Walter Riemer (Fotos): 700 Jahre Stadt Braunau am Inn. Überreicht durch Ferdinand Aufschläger KG Tiefbohrunternehmen Spezial-Tiefbau BENOTO Braunau am Inn Hans-Steininger-Gasse 11, Vorwort vom Bürgermeister Josef Fridl, Hrsg. und Verleger Stadtgemeinde Braunau am Inn, 40 Seiten (1960).
  • Sebastian Hiereth: Geschichte der Stadt Braunau am Inn. 1. Teil. Herausgeber Stadtgemeinde Braunau am Inn 1960.
  • Sebastian Hiereth: Geschichte der Stadt Braunau am Inn. 2. Teil. Herausgeber Stadtgemeinde Braunau am Inn 1973.
  • Reiner Reinisch: Braunau am Inn. (Deutsche Lande Deutsche Kunst). München/Berlin 1974.
  • Hans von Hammerstein-Equord: Im Anfang war der Mord. Erlebnisse als Bezirkshauptmann von Braunau am Inn und als Sicherheitsdirektor von Oberösterreich in den Jahren 1933 und 1934. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1981.
  • Max Eitzlmayr: Braunauer Album. Braunau am Inn 1985.
  • Max Eitzlmayr: Braunau – die historische Handelsstadt. 2. Auflage. Braunau am Inn 1997 (Kurzführer durch die Stadt).
  • Rudolf W. Schmidt: Braunau. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-3043-0.
  • Florian Schwanninger: Im Heimatkreis des Führers. Nationalsozialismus, Widerstand und Verfolgung im Bezirk Braunau 1938 bis 1945. Edition Geschichte der Heimat. Buchverlag Franz Steinmaßl, Grünbach 2005.
  • Henning Burk: Hitler, Braunau und ich. Wie meine Urgroßmutter den Krieg hätte verhindern können. Westend Verlag, Frankfurt am Main 2017.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Braunau am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Land Oberösterreich – Geografische Daten der Stadtgemeinde Braunau.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2023 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2023), (ODS, 500 KB)
  3. Votive inscription from Iuvavum, bei – Braunau/Inn (Noricum), auf edh.ub.uni-heidelberg.de
  4. 9077 Altar für Victoria, auf lupa.at
  5. Liste der k.u.k. Kriegsgefangenenlager in Oberösterreich
  6. Artikel der OÖ Nachrichten zum Kriegsende 1945
  7. Hitler kam mit Hilfe der Hebamme Franziska Pointecker am Karsamstag 1889 im Haus Vorstadt 219 auf die Welt und wurde am Ostermontag in St. Stephan von Vikar Ignaz Probst auf den Namen Adolfus getauft. Taufpaten waren seine Tante Johanna Pölzl und die Hausbesitzer Johann und Johanna Prinz aus Wien (III. Bezirk, Löwengasse 28). In: Braunau am Inn / Taufen – Duplikate 1889 | 106/1889. Zeile 1. In: matricula-online.eu. Abgerufen am 7. Februar 2021 (Bildnummer PfmF072 – 00718).
  8. (Besitzwechsel). In: Linzer Tagespost, 14. April 1909, S. 7. (online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/tpt
  9. 1910 kehrte sie jedoch zurück.Gemeindeausschussitzung in Braunau. In: Linzer Volksblatt, 7. April 1910, S. 6. (online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/lvb
  10. Hans Fink, Dr.: Das Kriegsende 1945 am Inn. In: Heimat am Inn. Herausgegeben von Rudolf Vierlinger, Simbach am Inn 1972, S. 10.
  11. Lukas Grasberger: Nicht totzuschweigen. (Memento vom 24. Dezember 2013 im Internet Archive) (intern.auslandsdienst.info). Artikel aus: Frankfurter Rundschau. 10. Februar 2001; abgerufen am 21. August 2012.
  12. Marion Kraske: Braunaus Vergangenheit. In: Der Spiegel. 4. Oktober 2008, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 1. April 2023]).
  13. Christina Feist: „Der Vergangenheit stellen, auf die Zukunft blicken“. In: Profil. 22. Oktober 2016, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 21. Mai 2022.[node:path @1][node:path @2]Vorlage:Toter Link/www.profil.at (Seite nicht mehr abrufbar. [node:path Suche in Webarchiven])
  14. „Leuchtturm gegen Resignation vor dem Schicksal“. In: www.katholisch.at. 9. August 2006, archiviert vom Original am 17. November 2012; abgerufen am 9. März 2014.
  15. Familie Trapp mit neuem Preis geehrt - oesterreich.ORF.at. Abgerufen am 1. April 2023.
  16. a b Braunau entzieht Hitler Ehrenbürgerwürde. In: Spiegel online. 8. Juli 2011, abgerufen am 9. März 2014.
  17. a b Eckhard Fuhr: Adolf Hitler hat eine Ehrenbürgerschaft weniger. In: Welt online. 8. Juli 2011, abgerufen am 9. März 2014.
  18. Süddeutsche Zeitung: Russe will Geburtshaus von Hitler abreißen. Abgerufen am 1. April 2023.
  19. Salzburger Nachrichten: Verwirrung über Schicksal des Hitler-Geburtshauses. 17. Oktober 2016, abgerufen am 1. April 2023.
  20. Sobotka: "Haus darf nicht erkennbar sein". In: ooe.orf.at. 18. Oktober 2016, abgerufen am 26. Oktober 2018.
  21. derStandard.at. Abgerufen am 1. April 2023.
  22. Montag startet Umbau des Hitler-Hauses orf.at, 27. September 2023, abgerufen 27. September 2023.
  23. Bevoelkerung nach Staatsangehoerigkeit. (PDF) Abgerufen am 24. Februar 2018.
  24. zamg.ac.at
  25. Braunau am Inn. Abgerufen am 1. April 2023 (österreichisches Deutsch).
  26. Aussteller Ortsbildmesse in Braunau am Inn (Memento vom 5. Dezember 2015 im Internet Archive)
  27. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhaus St. Josef Braunau, archiviert vom Original am 29. Oktober 2013; abgerufen am 9. März 2014.
  28. Waidbacher neuer Bürgermeister von Braunau. In: nachrichten.at. 13. Februar 2011, abgerufen am 9. März 2014.
  29. Rücktritt von Braunauer Bürgermeister. ORF Oberösterreich, 24. September 2010, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 9. März 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/ooe.orf.at (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  30. Stichwahl: ÖVP-Bürgermeister in Braunau. ORF Oberösterreich, 13. Februar 2011, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 9. März 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/ooe.orf.at (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  31. Eitzlmayr, Max: Braunau – die historische Handelsstadt. 2. Auflage. Braunau 1997.
  32. derStandard.at. Abgerufen am 1. April 2023.
  33. Wilhelm Schückel – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  34. Heinz Denk – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  35. Leo Maier – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  36. Hanna Kirmann – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  37. Franz Martin: Braunauer Häuserchronik. Schriften zur Braunauer Heimatkunde, Heft 1. „Das Bergland-Buch“, Salzburg 1943, S. 30.
  38. Konrad Meindl: Die Stadtschule zu Braunau. II. Theil. Josef Stampfl, Braunau 1882, S. 172 (Kapitel „Die Stadtschule zu Braunau.“ S. 170–175, landesbibliothek.at).
  39. Anton Filzmoser – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  40. Erich Slatner – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  41. Ingrid Olden – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  42. Ingomar Engel – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  43. Peter Makowetz – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  44. Bernhard Schneider – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  45. Zoran Šijaković – Regiowiki. Abgerufen am 1. April 2023.
  46. ooe.gruene.at (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ooe.gruene.at