Mario Kunasek

österreichischer Politiker (FPÖ)

Mario Kunasek (* 29. Juni 1976 in Graz, Steiermark) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ) und Landesparteiobmann der FPÖ Steiermark.

Mario Kunasek, 2016

Von Dezember 2017 bis zum 22. Mai 2019 war er Bundesminister für Landesverteidigung der Republik Österreich. Seit dem 28. Mai 2019 ist er wieder Abgeordneter zum Landtag Steiermark, wo er als FPÖ-Klubobmann fungiert.[1]

Ausbildung und BerufBearbeiten

Nach dem Besuch der Pflichtschule erlernte Mario Kunasek den Beruf des Kfz-Technikers. Nach dem Präsenzdienst im Jahr 1995, den er in St. Michael ableistete, absolvierte er die Ausbildung zum Unteroffizier in Enns und Wien. Zwischen 1997 und 2005 war er als Unteroffizier im Versorgungsregiment 1 in Graz tätig. Ab 2005 war er Stabsunteroffizier.

Politische LaufbahnBearbeiten

Mario Kunasek begann seine politische Laufbahn als Personalvertreter der AUF-AFH (Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher - Arbeitsgemeinschaft der Freiheitlichen Heeresangehörigen). Von 2004 bis 2006 war er Bezirksobmann des Ringes Freiheitlicher Jugend (RFJ) Graz-Umgebung. Seit 2005 ist er im Landesparteivorstand der FPÖ Steiermark. Von 2005 bis 2018 war er Ortsparteiobmann der FPÖ in seiner ehemaligen Heimatgemeinde Gössendorf, in der von 2010 bis 2015 auch Mitglied des Gemeindevorstands war. Nach der Gemeinderatswahl 2015 war er dort bis Dezember 2017 Vizebürgermeister.

Am Landesparteitag 2007 wurde er zum Landesparteisekretär der FPÖ Steiermark gewählt und ist seither im Landesparteipräsidium tätig. Von April 2007 bis Februar 2019 war Mario Kunasek Bezirksparteiobmann der FPÖ Graz Umgebung.[2] Seit 2013 ist er Bundesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ.[3]

Abgeordneter zum Nationalrat (2008–2015)Bearbeiten

Bei der Nationalratswahl am 28. September 2008 kandidierte er als Spitzenkandidat der FPÖ im Wahlkreis 6B Steiermark Mitte (Graz Umgebung und Voitsberg) und schaffte den erstmaligen Einzug ins Parlament. Bei der Nationalratswahl 2013 war Kunasek Spitzenkandidat der FPÖ-Steiermark und zog über ein Grundmandat im Regionalwahlkreis Graz und Umgebung abermals als Abgeordneter in den Nationalrat ein. Er fungierte dort als Obmann des Landesverteidigungsausschusses und war Wehrsprecher des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Abgeordneter zum Landtag Steiermark und Klubobmann (2015–2017)Bearbeiten

Nach der Landtagswahl in der Steiermark 2015, bei der Kunasek als FPÖ-Spitzenkandidat seine Partei anführte und mit 26,76 % das bisher beste Ergebnis der Landespartei feiern konnte, wurde er am 16. Juni 2015 als Abgeordneter zum Landtag der Steiermark angelobt. Gleichzeitig schied er als Abgeordneter aus dem Nationalrat aus. Im Steirischen Landtag war Mario Kunasek bis Dezember 2017 Klubobmann des Freiheitlichen Landtagsklubs.[4]

Bundesminister für Landesverteidigung (2017–2019)Bearbeiten

Nachdem ÖVP und FPÖ bei der Nationalratswahl 2017 stark zulegen konnten, bildeten sie eine gemeinsame Regierungskoalition. Mario Kunasek wurde von der FPÖ als Verteidigungsminister nominiert und übernahm im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Bundesministerium für Landesverteidigung am 18. Dezember 2017 die Agenden des Verteidigungsministers.[5]

Kurz nach der Veröffentlichung des sogenannten Ibiza-Videos wurde Kunasek am 20. Mai 2019 am Landesparteitag der FPÖ Steiermark mit 99,6 % der Delegiertenstimmen zum Landesparteiobmann wiedergewählt und als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2019 nominiert.[6]

Nach der Entlassung von Bundesinnenminister Herbert Kickl wurde Mario Kunasek am 22. Mai auf eigenen Wunsch aus seinem Ministeramt durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen enthoben.

Abgeordneter zum Landtag Steiermark und Klubobmann (seit 2019)Bearbeiten

Seit dem 28. Mai 2019 ist Mario Kunasek wieder Abgeordneter zum Landtag Steiermark und FPÖ-Klubobmann.

Bei der Landtagswahl am 24. November 2019 erhielt er trotz Verluste für die Freiheitliche Partei die meisten Vorzugsstimmen aller Kandidaten.[7]

PrivatesBearbeiten

Im Juni 2018 heiratete er seine Lebensgefährtin Sabrina Koroschetz in Leibnitz.[8] Im Juli 2019 wurden die beiden Eltern eines gemeinsamen Sohnes.[9]

WeblinksBearbeiten

Commons: Mario Kunasek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. steiermark.orf.at: Erste Landtagssitzung nach Kurz-Aus. Artikel vom 28. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  2. FPÖ Graz-Umgebung: Kunasek übergibt an Hermann. Abgerufen am 26. März 2019.
  3. 07 12 2013 Um 13:24: FPÖ-Parteitag: "Zuerst Österreicher, dann Europäer". 7. Dezember 2013, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  4. FPÖ-Rochade im Nationalrat: Kumpitsch folgt Kunasek nach. Artikel auf diePresse.com vom 17. Juni 2015.
  5. Amtsübergabe an neuen Verteidigungsminister Mario Kunasek. 18. Dezember 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  6. FPÖ-Parteitag: Stärkung für Kunasek. 18. Mai 2019, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  7. Wahl 19: Meiste Vorzugsstimmen für Kunasek. 26. November 2019, abgerufen am 16. Oktober 2020.
  8. Minister Kunasek heiratete in Leibnitz. In: Die Presse/APA, 16. Juni 2018, abgerufen am 19. Jänner 2020.
  9. 16 48 Uhr, 01 Juli 2019: FPÖ-Chef wurde Papa: Ein Theo für das Ehepaar Kunasek. 1. Juli 2019, abgerufen am 16. Oktober 2020.