Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1961

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1961 fand am 10. September in Monza statt und war das siebte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1961. Der Grand Prix wurde überschattet vom tödlichen Unfall von Wolfgang Graf Berghe von Trips, bei dem auch 15 Zuschauer ums Leben kamen – so viele wie in keinem anderen Rennen der Automobilweltmeisterschaft davor und danach.[1]

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1961
Renndaten
7. von 8 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1961
Streckenprofil
Name: XXXIIo Gran Premio d'Italia
Datum: 10. September 1961
Ort: Monza, Italien
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 430 km in 43 Runden à 10 km

Wetter: trocken, sonnig
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:46,3 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Giancarlo Baghetti (Runde 2) ItalienItalien Ferrari
Zeit: 2:48,4 min
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney DeutschlandDeutschland Porsche
Dritter: NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Fünf Wochen nach dem Großen Preis von Deutschland fand das nächste Rennen der Automobilweltmeisterschaft auf dem traditionellen Kurs vom Autodromo Nazionale Monza statt. Als Streckenvariante bestimmten die Veranstalter die Zehn-Kilometer-Kombination aus dem Standardkurs mit angeschlossenem Ovalkurs, da diese Streckenvariante einen Vorteil für Ferrari bedeutete, die vor allem auf Strecken mit langen Geraden der Konkurrenz überlegen waren. Wie im Vorjahr gab es gegen diese Entscheidung Proteste, allerdings stimmten die meisten Teams einer Teilnahme zu, da die Wagen durch die Hubraumreduzierung langsamer als im Vorjahr waren und die Veranstalter versprachen, die Steilkurven ein letztes Mal zu befahren. In der Zwischenzeit wurden die nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Guard’s Trophy in Brands Hatch, das Kanonloppet in Karlskoga, der Große Preis von Dänemark in Roskilde und der Große Preis von Modena auf dem Aerautodromo di Modena ausgetragen. Drei dieser Rennen gewann Stirling Moss auf Lotus.

Ferrari-Pilot Wolfgang Graf Berghe von Trips kam mit vier Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Phil Hill und zwölf auf Moss nach Monza. Mit einem Sieg hätte sich von Trips schon im vorletzten Saisonrennen die Weltmeisterschaft gesichert. Die Konstrukteursweltmeisterschaft hatte Ferrari bereits einige Rennen zuvor gewonnen. Neben Graf Berghe von Trips hatten nur noch Phil Hill und Moss theoretische Chancen Weltmeister zu werden.

Zu seinem ersten Rennen war Ricardo Rodríguez angetreten, der Teamkollege von Graf Berghe von Trips, Phil Hill und Richie Ginther wurde. Rodríguez war der bis dahin jüngste Grand-Prix-Pilot. Erst 1980 ging mit Mike Thackwell ein knapp ein Monat jüngerer Fahrer an den Start. Da Ferrari am Großen Preis der USA 1961 nicht teilnahm, war es für die vier Fahrer des Teams das jeweils letzte Saisonrennen. Graf Berghe von Trips verunfallte im Rennen tödlich, Ginther wechselte in der folgenden Saison zu B.R.M. Lediglich Phil Hill und Rodriguez verblieben bei Ferrari.

Bei den meisten Teams fanden bereits Fahrzeugtests für die folgende Saison fest. Cooper Car Company meldete für Jack Brabham sowohl einen Cooper T55, als auch den Cooper T58 mit dem neuen V8-Aggregat. Brabham verwendete den T58 sowohl im Training, als auch im Rennen. Bei B.R.M. wurde erstmals der neue BRM P57 mit B.R.M. Motor für ein Rennen gemeldet, aber nur testweise von Graham Hill im Training verwendet. Lotus setzte zwei verschiedene Wagen für Innes Ireland ein, einen Lotus 21 und einen Lotus 18/21, das Rob Walker Racing Team experimentierte mit zwei Teams und insgesamt drei verschiedenen Wagen für Moss. Außerdem meldete Porsche sowohl jeweils zwei Wagen für seine Fahrer.

Für viele Teams und Fahrer mit privaten Wagen war der Große Preis von Italien das letzte Saisonrennen, beziehungsweise das letzte Rennen überhaupt. Henry Taylor beendete seine Karriere bei British Racing Partnership, als Teamkollege hatte er Masten Gregory, der zu diesem Team wechselte und auch in der folgenden Saison für British Racing Partnership fuhr. Die Scuderia Colonia, ein von Graf Berghe von Trips gegründetes Team zog sich ebenfalls aus der Automobilweltmeisterschaft zurück und war ein letztes Mal mit Wolfgang Seidel gemeldet. H&L Motors bestritt auch den letzten Grand Prix seiner Teamgeschichte, für den Fahrer Jackie Lewis war wie für Seidel die Saison damit beendet. Die Scuderia Serenissima beendete die Saison ebenso wie ihr Fahrer Maurice Trintignant, der ein letztes Mal Cooper fuhr. Er wechselte anschließend zurück zum Rob Walker Racing Team. Sein Teamkollege für den Großen Preis von Italien war Nino Vaccarella, der sein einziges Rennen fuhr auf einem De Tomaso F1-003. Die Scuderia Centro Sud pausierte nach dem Grand Prix für ein Jahr, der Fahrer Lorenzo Bandini wechselte zu Ferrari, Massimo Natili beendete seine Karriere in der Automobilweltmeisterschaft. André Pilette pausierte nach dem Rennen bis 1963 und setzte für die Equipe Nationale Belge einen Emeryson 61 ein, der einzige Einsatz des Wagens. Außerdem beendeten Brian Naylor und Jack Fairman ihre Karrieren, Gerry Ashmore, Giancarlo Baghetti, Tim Parnell die Saison. Roberto Bussinello bestritt sein Debüt, fuhr aber erst 1965 wieder in der Automobilweltmeisterschaft. Des Weiteren debütierten die italienischen Fahrer Renato Pirocchi, Gaetano Starrabba und Roberto Lippi, nur Lippi fuhr auch weitere Rennen.

Mit Moss, Phil Hill und Tony Brooks nahmen drei ehemalige Sieger teil, Moss gewann den Großen Preis von Italien zuvor dreimal, Phil Hill und Brooks jeweils einmal. Bei den Konstrukteuren waren Ferrari und Cooper zuvor erfolgreich.

TrainingBearbeiten

Nach den Trainingsläufen belegten die Werks-Ferraris die ersten vier Plätze, mehr als eine Sekunde waren die Ferrari schneller als die Konkurrenz. Die Pole-Position sicherte sich zum einzigen Male Wolfgang Graf Berghe von Trips, Ricardo Rodríguez verpasste bei seinem ersten Grand-Prix-Start die Pole um eine Zehntelsekunde. Ginther qualifizierte sich vor Phil Hill auf Rang drei. Damit wurde Phil Hills Serie von fünf Pole-Position in Folge gebrochen, allerdings war es für Ferrari bereits die sechste in Folge. Erst fünf Jahre später, beim Großen Preis von Großbritannien 1966 gelang es erneut einem Team die Startplätze eins und zwei zu belegen.

Auf Startplatz fünf qualifizierte sich Graham Hill vor Baghetti. Mit dessen privaten Ferrari qualifizierten sich fünf dieser Wagen unter den ersten sechs Startplätzen. Rang sieben ging an Jim Clark auf Lotus, Rang acht an Jo Bonnier auf Porsche. Die ersten Zehn wurden von Ireland und Brabham komplettiert. Mit insgesamt 32 Wagen qualifizierte sich ein zahlenmäßig sehr großes Fahrerfeld für den Grand Prix, lediglich Pilette verpasste die erforderte Qualifikationszeit und durfte damit nicht am Rennen teilnehmen.

RennenBearbeiten

 
Kurz vor der Parabolica kam es zu dem Unfall
 
Wolfgang Graf Berghe von Trips und 15 Zuschauer sterben beim größten Unfall der Formel-1-Geschichte
 
Phil Hill gewinnt mit seinem letzten Rennsieg die Weltmeisterschaft

Gleich nach dem Rennstart fiel von Trips von der Pole auf den sechsten Platz zurück. Phil Hill übernahm die Führung vor seinen Teamkollegen Ginther und Rodríguez. Während Graf Berghe von Trips Brabham überholte, verunfallte Ashmore. Er überlebte den Unfall mit schweren Verletzungen. In der zweiten Runde kam es dann eingangs der Parabolica-Kurve[2] zur Katastrophe: Beim Überholversuch kollidierte von Trips’ Ferrari bei knapp 230 km/h mit dem Lotus von Jim Clark. Graf Berghe von Trips verlor die Kontrolle über seinen Ferrari, raste die angrenzende Böschung hinauf und prallte gegen den Fangzaun; beides, sowohl die Böschung als auch der Zaun, galt der Sicherheit der Zuschauer. Der Wagen wurde hochgeschleudert und traf die am Zaun stehenden Zuschauer. Von Trips wurde aus dem Cockpit geworfen, schlug auf den Boden auf und war sofort tot. Mit ihm starben elf Zuschauer an der Rennstrecke, vier weitere verstarben in den folgenden Tagen im Krankenhaus, 60 wurden verletzt. Das Rennen wurde trotz der hohen Opferzahl, die höchste in der Geschichte der Automobilweltmeisterschaft, nicht abgebrochen.

Das Rennen war nach dem tödlichen Unfall von einem umkämpften Duell an der Spitze und vielen technischen Ausfällen geprägt. Bereits in der zweiten Rennrunde schieden Bussinello, Lippi und Seidel mit Motorenschäden aus, Fairman und Naylor ebenfalls einige Runden später. Auch John Surtees verunfallte, blieb aber ohne Verletzungen. Irland gab das Rennen in Runde fünf aufgrund eines defekten Chassis auf, Brabhams Wagen überhitzte in Runde sieben. Eine weitere Ausfallserie begann in Runde zehn mit einem Motorschaden bei Graham Hill. Gregory, Baghetti und Vaccarella stellten ebenfalls ihre Wagen ab, ebenso wie Rodriguez, Bonnier und Starrabba. In den meisten Fällen war ein Motorschaden die Ursache und auch das Aggregat an Ginthers Ferrari war defekt. Bis kurz vor seinem Ausfall hatte er sich mit Phil Hill um die Führung duelliert und diese viermal übernommen. Nachdem auch Moss ausgeschieden war, fuhr Phil Hill ungefährdet zum Sieg, dem letzten seiner Karriere. Gleichzeitig übernahm er die Führung in der Fahrerwertung und hatte einen Punkt Vorsprung auf Graf Berghe von Trips. Durch den tödlichen Unfall seines Teamkollegen und dem Ausfall von Moss stand Phil Hill somit vorzeitig als Gewinner der Automobilweltmeisterschaft 1961 fest. Phil Hill wurde der erste Weltmeister aus den Vereinigten Staaten, es blieb jedoch seine einzige Weltmeisterschaft. Für Ferrari war es der fünfte Fahrertitel in der Teamgeschichte. Gurney wurde auf Porsche zweiter vor Mclaren auf Rang drei. Jackie Lewis sicherte sich die einzigen Punkte seiner Karriere auf Position vier. Brooks wurde fünfter und Salvadori kam ebenfalls ein letztes Mal in den Punkterängen ins Ziel, auf Rang sechs.

Aufgrund des Unfalls mit den vielen Todesopfern entschied sich Ferrari für einen Verzicht auf die Teilnahme am letzten Saisonrennen, dem Großen Preis der USA 1961. Ferrari verstärkte in der folgenden Saison sein Team mit den Fahrern Rodriguez und Bandini. Doch die Serie von tödlichen Unfällen der eigenen Fahrer, die bereits Ende der 1950er Jahre begonnen hatte, setzte sich in den folgenden Jahren fort – sowohl Rodriguez als auch Bandini kamen bei Unfällen ums Leben.

MeldelisteBearbeiten

Wie zu jener Zeit üblich, waren auch bei diesem Rennen einige Fahrer mit mehreren Fahrzeugmodellen beziehungsweise Motoren gemeldet. So war beispielsweise Stirling Moss mit einem Lotus 21-Climax 1.5 L4, einem Lotus 18/21-Climax 1.5 L4 und einem Lotus 18/21-Climax 1.5 V8 gemeldet; er startete schließlich im Lotus 21.[3]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 2 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 D
4 Deutschland  Wolfgang von Trips
6 Vereinigte Staaten  Richie Ginther
8 Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 10 Australien  Jack Brabham Cooper T58 Climax 1.5 V8 D
10 Australien  Jack Brabham Cooper T55 Climax 1.5 L4
12 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  JBW Cars 14 Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor JBW 61 Climax 1.5 L4 D
privat 16 Vereinigtes Konigreich  Tim Parnell Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
18 Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore
Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Racing Team 20 Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor Lotus 18/21 Climax 1.5 L4 D
22 Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 24 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill BRM P57 BRM 1.5 V8 D
24 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill BRM P48/57 BRM 1.5 L4
26 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 28 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus 21 Climax 1.5 L4 D
Lotus 18/21
Climax 1.5 V8
Vereinigtes Konigreich  Fred Tuck Cars 30 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Cooper T45 Climax 1.5 L4 D
Italien  Scuderia Sant’Ambroeus 32 Italien  Giancarlo Baghetti Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 D
34 Vereinigte Staaten  Alfonso Thiele Cooper T45 Climax 1.5 L4
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 36 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 21 Climax 1.5 L4 D
38 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland
Lotus 18/21
Vereinigtes Konigreich  Yeoman Credit Racing Team 40 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper T53 Climax 1.5 L4 D
42 Vereinigtes Konigreich  John Surtees
Deutschland  Porsche System Engineering 44 Schweden  Joakim Bonnier Porsche 718 Porsche 1.5 B4 D
Porsche 787
44 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 718
Porsche 787
46 Deutschland  Edgar Barth Porsche 718 Porsche 1.5 F4
Italien  Scuderia Serenissima 48 Frankreich  Maurice Trintignant Cooper T51 Maserati 1.5 L4 D
50 Italien  Nino Vaccarella De Tomaso F1-003 Alfa Romeo 1.5 L4 D
Italien  Scuderia Settecolli 52 Italien  Roberto Lippi De Tomaso F1-002 OSCA 1.5 L4 D
Italien  Isobele de Tomaso 54 Italien  Roberto Bussinello De Tomaso F1-004 Alfa Romeo 1.5 L4 D
Deutschland  Scuderia Colonia 56 Deutschland  Wolfgang Seidel Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Italien  Pescara Racing Club 58 Italien  Renato Pirocchi Cooper T51 Maserati 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  H&L Motors 60 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Cooper T53 Climax 1.5 L4 D
Italien  Scuderia Centro Sud 60 Italien  Massimo Natili Cooper T51 Maserati 1.5 L4 D
62 Italien  Lorenzo Bandini Cooper T53
Italien  Scuderia Dolomiti 64 Italien  Ernesto Prinoth Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
privat 66 Italien  Mennato Boffa Cooper T45 Climax 1.5 L4 D
Belgien  Equipe Nationale Belge 68 Belgien  André Pilette Emeryson P Climax 1.5 L4 D
Deutschland  Scuderia Colonia 70 Schweiz  Michael May Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Italien  Principe Gaetano Starrabba 72 Italien  Gaetano Starrabba Lotus 18 Maserati 1.5 L4 D
Niederlande  Ecurie Maarsbergen 74 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 718 Porsche 1.5 B4 D

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 2:46,3 216,47 km/h 01
02 Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez Italien  Ferrari 2:46,4 216,35 km/h 02
03 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Italien  Ferrari 2:46,8 215,83 km/h 03
04 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 2:47,2 215,31 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 2:48,7 213,40 km/h 05
06 Italien  Giancarlo Baghetti Italien  Ferrari 2:49,0 213,02 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:49,2 212,77 km/h 07
08 Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 2:49,6 212,26 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:50,3 211,39 km/h 09
10 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:51,6 209,79 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:51,8 209,55 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 2:52,0 209,30 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:52,2 209,06 km/h 13
14 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:53,4 207,61 km/h 14
15 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 2:53,8 207,13 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:54,0 206,90 km/h 16
17 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 2:55,2 205,48 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:55,2 205,48 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 2:55,6 205,01 km/h 19
20 Italien  Nino Vaccarella Italien  De Tomaso-Alfa Romeo 2:56,0 204,55 km/h 20
21 Italien  Lorenzo Bandini Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 2:57,7 202,59 km/h 21
22 Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 2:58,7 201,45 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:00,6 199,34 km/h 23
24 Italien  Roberto Bussinello Italien  De Tomaso-Alfa Romeo 3:01,7 198,13 km/h 24
25 Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:03,0 196,72 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 3:04,8 194,81 km/h 26
27 Vereinigtes Konigreich  Tim Parnell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:05,7 193,86 km/h 27
28 Deutschland  Wolfgang Seidel Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 3:06,0 193,55 km/h 28
29 Italien  Renato Pirocchi Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 3:06,5 193,03 km/h 29
30 Italien  Gaetano Starrabba Vereinigtes Konigreich  Lotus-Maserati 3:07,9 191,59 km/h 30
31 Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor Vereinigtes Konigreich  JBW-Climax 3:08,1 191,39 km/h 31
32 Italien  Roberto Lippi Italien  De Tomaso-O.S.C.A. 3:08,9 190,58 km/h 32
33 Belgien  André Pilette Vereinigtes Konigreich  Emeryson-Climax 3:11,6 187,89 km/h DNQ

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 43 2:03:13,0 04 2:49,1
02 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 43 + 31,2 12 2:50,7
03 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 43 + 2:28,4 14 2:51,1
04 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 43 + 2:40,4 16 2:51,8
05 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 43 + 2:40,5 13 2:52,9
06 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 42 + 1 Runde 18 2:55,3
07 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 41 + 2 Runden 15 2:56,6
08 Italien  Lorenzo Bandini Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 41 + 2 Runden 21 2:58,1
09 Frankreich  Maurice Trintignant Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 41 + 2 Runden 22 2:57,2
10 Vereinigtes Konigreich  Tim Parnell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 40 + 3 Runden 27 3:04,4
11 Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 39 + 4 Runden 23 3:00,6
12 Italien  Renato Pirocchi Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 38 + 5 Runden 29 3:07,9
Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 36 DNF 11 2:50,8 Radlager
Vereinigte Staaten  Richie Ginther Italien  Ferrari 23 DNF 03 2:49,7 Motorschaden
Italien  Gaetano Starrabba Vereinigtes Konigreich  Lotus-Maserati 19 DNF 30 3:06,1 Motorschaden
Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 15 DNF 08 2:49,3 Aufhängung
Mexiko 1934  Ricardo Rodríguez Italien  Ferrari 13 DNF 02 2:49,8 Kraftstoffpumpe
Italien  Nino Vaccarella Italien  De Tomaso-Alfa Romeo 13 DNF 20 3:00,0 Motorschaden
Italien  Giancarlo Baghetti Italien  Ferrari 13 DNF 06 2:48,4 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 11 DNF 17 2:58,0 Aufhängung
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 10 DNF 05 2:53,5 Motorschaden
Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 07 DNF 10 2:49,5 Überhitzung
Vereinigtes Konigreich  Brian Naylor Vereinigtes Konigreich  JBW-Climax 06 DNF 31 3:10,8 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 05 DNF 09 2:58,6 Chassis
Vereinigtes Konigreich  Jack Fairman Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 05 DNF 26 3:13,4 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 02 DNF 19 2:53,9 Unfall
Italien  Roberto Lippi Italien  De Tomaso-OSCA 01 DNF 32 3:55,5 Motorschaden
Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 01 DNF 01 3:03,4 tödlicher Unfall
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 01 DNF 07 3:03,7 Unfall
Italien  Roberto Bussinello Italien  De Tomaso-Alfa Romeo 01 DNF 24 3:26,7 Motorschaden
Deutschland  Wolfgang Seidel Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 01 DNF 28 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 00 DNF 25 3:26,7 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus acht Rennen. In der Konstrukteurswertung bekamen die ersten sechs des Rennens 8, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte, es zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 34 (38)
02 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 33
03 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus-Climax 21
04 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Ferrari 16
05 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 15
06 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 11
07 Italien  Giancarlo Baghetti Ferrari 9
08 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 8
09 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Cooper-Climax 4
11 Vereinigtes Konigreich  Jackie Lewis Cooper-Climax 3
12 Vereinigtes Konigreich  Innes Ireland Lotus-Climax 3
13 Belgien  Olivier Gendebien Ferrari 3
14 Schweden  Jo Bonnier Porsche 2
15 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks B.R.M.-Climax 2
16 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Cooper-Climax 2
17 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill B.R.M.-Climax 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 40 (52)
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 24
03 Deutschland  Porsche 17
04 Vereinigtes Konigreich  Cooper 13 (15)
05 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 3

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten