Im Jahr 1956 leitet Nikita Chruschtschow in der Sowjetunion die Entstalinisierung ein. Die Demonstrationen in Tiflis, der Posener Aufstand und der Ungarnaufstand werden infolge der sowjetischen Kontrolle des Ostblocks allesamt blutig niedergeschlagen.

1956
Ausschnitt der Nachrichten zum Aufstand in den „Universal International News“
Der Ungarische Volksaufstand wird mit sowjetischer Unterstützung blutig niedergeschlagen.
Die 1996 wieder errichtete Brücke von Andau
Über die Brücke von Andau fliehen rund 70.000 Menschen nach Österreich.
Erinnerungstafel für die Opfer des Massakers von Tbilissi 1956
Nach antisowjetischen Kundgebungen in Georgien kommt es zum Massaker von Tiflis.
Brennende Öltanks in Port Said während der Sueskrise
Mit der Invasion des Gazastreifens und der Sinai-Halbinsel durch Israel beginnt die Sueskrise.
1956 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2709
Armenischer Kalender 1404–1405
Äthiopischer Kalender 1948–1949
Badi-Kalender 112–113
Bengalischer Kalender 1362–1363
Berber-Kalender 2906
Buddhistischer Kalender 2500
Burmesischer Kalender 1318
Byzantinischer Kalender 7464–7465
Chinesischer Kalender
 – Ära 4652–4653 oder
4592–4593
 – 60-Jahre-Zyklus

Holz-Schaf (乙未, 32)–
Feuer-Affe (丙申, 33)

Französischer
Revolutionskalender
CLXIVCLXV
164–165
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2012–2013
 – Shaka Samvat 1878–1879
Iranischer Kalender 1334–1335
Islamischer Kalender 1375–1376
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 31
 – Kōki 2616
Jüdischer Kalender 5716–5717
Koptischer Kalender 1672–1673
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4289
 – Juche-Ära 45
Minguo-Kalender 45
Olympiade der Neuzeit XVI
Seleukidischer Kalender 2267–2268
Thai-Solar-Kalender 2499

Die drei nordafrikanischen Staaten Marokko, Tunesien und Sudan erhalten ihre Unabhängigkeit.

Mit dem Aufbau der Bundeswehr und der NVA beginnt die Wiederaufrüstung der beiden deutschen Staaten.

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

 
Briefmarke zur „Eröffnung des zivilen Luftverkehrs in der DDR“

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

KulturBearbeiten

ReligionBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

SportBearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

 
18. Mai: Erstbesteigung des Lhotse

KatastrophenBearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: Christine Lagarde, französische Politikerin
  • 01. Januar: Ziad Rahbani, libanesischer Komponist, Pianist, Songwriter und Theaterautor
  • 01. Januar: Sergei Starostin, russischer Jazz- und Worldklarinettist und -sänger
  • 02. Januar: Kevin Siembieda, US-amerikanischer Entwickler von Rollenspielen
 
Peter Schilling, 2010
 
John Lydon, 2010
  • 31. Januar: John Lydon, britischer Musiker und ehemaliger Sänger der „Sex Pistols“
  • 31. Januar: Artur Mas, katalanischer Politiker
  • 31. Januar: Klaus Ploghaus, deutscher Leichtathlet

FebruarBearbeiten

MärzBearbeiten

 
Dalia Grybauskaitė, 2014

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

 
Jan Peter Balkenende, 2007

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

  • 30. September: Frank Arnesen, dänischer Fußballfunktionär und Fußballspieler
  • 30. September: Désirée Nick, deutsche Entertainerin, Schauspielerin und Autorin

OktoberBearbeiten

 
Carrie Fisher, 2013
 
Mahmud Ahmadineschad, 2009

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

  • 01. Dezember: Julee Cruise, US-amerikanische Sängerin
  • 01. Dezember: Jorge Pardo, spanischer Saxophonist und Flötist
  • 03. Dezember: Charles M. Huber, deutscher Schauspieler und Politiker
  • 03. Dezember: Mario Wirz, deutscher Schriftsteller († 2013)
  • 04. Dezember: Lisa Politt, politische Kabarettistin
  • 04. Dezember: Guy Morin, Schweizer Politiker

Tag unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

JanuarBearbeiten

FebruarBearbeiten

 
Arnošt Bart
(† 15. Februar)

MärzBearbeiten

AprilBearbeiten

MaiBearbeiten

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

AugustBearbeiten

SeptemberBearbeiten

OktoberBearbeiten

 
Fritz Hofmann

NovemberBearbeiten

  • 01. November: Lajos Asztalos, ungarischer Schachmeister (* 1889)
  • 01. November: Pietro Badoglio, italienischer Politiker und General (* 1871)
  • 01. November: Tommy Johnson, US-amerikanischer Blues-Gitarrist (* 1896)
  • 02. November: Leo Baeck, Rabbiner und Vertreter des liberalen Judentums (* 1873)
  • 03. November: Johanna Geisler, deutsche Sängerin und Schauspielerin (* 1888)
  • 03. November: August Winnig, Gewerkschafter und völkischer Schriftsteller (* 1878)
  • 04. November: Luis Arroyo, spanischer Schauspieler und Regisseur (* 1915)
  • 04. November: Freddie Dixon, britischer Motorrad- und Automobilrennfahrer (* 1892)
  • 05. November: Art Tatum, US-amerikanischer Klaviervirtuose des Jazz (* 1909)
  • 05. November: Jules Saliège, Erzbischof von Toulouse und Kardinal (* 1870)
  • 05. November: Freda Wuesthoff, deutsche Physikerin, Anwältin und Pazifistin (* 1896)
  • 09. November: Hubert Houben, deutscher Leichtathlet (* 1898)
  • 10. November: David Seymour, polnischer Fotograf (* 1911)
  • 10. November: Victor Young, US-amerikanischer Komponist, Violinist und Dirigent (* 1900)
  • 12. November: Juan Negrín, spanischer Politiker und letzter Ministerpräsident der spanischen Republik (* 1891)
  • 13. November: Werner Haas, deutscher Motorradrennfahrer (* 1927)
  • 15. November: Elisabeth von Rumänien, Königin von Griechenland (* 1894)
  • 20. November: Emmerich Hanus, österreichischer Filmschauspieler, -regisseur und -produzent (* 1879)
  • 21. November: Aizu Yaichi, japanischer Literaturwissenschaftler und Lyriker (* 1881)
  • 23. November: Armin Berg, österreichischer Kabarettist (* 1883)
  • 23. November: Viktor Kienböck, österreichischer Politiker und Jurist (* 1873)
  • 23. November: Jean Alexandru Steriadi, rumänischer Maler und Grafiker (* 1880)
  • 24. November: Stina Aronson, schwedische Schriftstellerin (* 1892)
  • 24. November: Guido Cantelli, italienischer Dirigent (* 1920)
  • 26. November: Tommy Dorsey, US-amerikanischer Jazz-Musiker (* 1905)
  • 26. November: Adolf Küry, Bischof in der Schweiz (* 1870)
  • 27. November: Peet Stol, niederländischer Fußballspieler (* 1880)
  • 28. November: Walerian Bierdiajew, polnischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge (* 1885)
  • 29. November: Willi Auerswald, deutscher SS-Oberscharführer (* 1894)

DezemberBearbeiten

Datum unbekanntBearbeiten

NobelpreiseBearbeiten

Ein Friedensnobelpreis wurde nicht verliehen.

MusikBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1956 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweisBearbeiten

  1. „Ein Epochenjahr der Freiheitsgeschichte“, Rezension im Deutschlandradio Kultur vom 26. März 2016.