Hauptmenü öffnen

Liste der Boxweltmeister im Schwergewicht

Wikimedia-Liste
Boxweltmeister im Schwergewicht: Universal, NYSAC, NBA/WBA, WBC, IBF, WBO, IBO und The Ring Magazine 1885–2016

Diese Liste der Boxweltmeister im Schwergewicht bietet eine Übersicht über alle Boxweltmeister des Verbandes NBA (die NBA wurde im Jahre 1962 in WBA umbenannt), des ehemaligen Verbandes NYSAC, der vier anerkannten und aktuell tätigen Weltverbände (WBC, WBA, IBF, WBO) und alle universellen Weltmeister im Schwergewicht in chronologischer Reihenfolge. Die WBA-Superchampions sind sowohl in der chronologischen Reihenfolge als auch in einer separaten Liste gelistet. Der Status des Superchampions der WBA ist höher gereiht als der des regulären. Daher ist der WBA-Superchampion der eigentliche Weltmeister. Die WBO gehört erst seit 2007 zu den bedeutenden Verbänden.[1]

Universal / NYSAC / NBA/WBA / WBC / IBF / WBOBearbeiten

  1. Vereinigte Staaten 44  John L. Sullivan; 1885–1892 universal
  2. Vereinigte Staaten 45  James J. Corbett; 1892–1897 universal
  3. Vereinigtes Konigreich 1801  Bob Fitzsimmons; 1897–1899 universal
  4. Vereinigte Staaten 45  James J. Jeffries; 1899–1905 universal
  5. Vereinigte Staaten 45  Marvin Hart; 1905–1906 universal
  6. Kanada 1868  Tommy Burns; 1906–1908 universal
  7. Vereinigte Staaten 48  Jack Johnson; 1908–1915 universal
  8. Vereinigte Staaten 48  Jess Willard; 1915–1919 universal
  9. Vereinigte Staaten 48  Jack Dempsey; 1919–1926 universal; 1921–1926 NBA; 1922–1926 NYSAC
  10. Vereinigte Staaten 48  Gene Tunney; 1926–1928 universal, NBA & NYSAC
  11. Deutsches Reich  Max Schmeling; 1930–1931 NYSAC; 1930–1932 NBA & universal
  12. Vereinigte Staaten 48  Jack Sharkey; 1932–1933 universal, NBA & NYSAC
  13. Italien 1861  Primo Carnera; 1933–1934 universal & NYSAC
  14. Vereinigte Staaten 48  Max Baer; 1934–1935 universal, NBA & NYSAC
  15. Vereinigte Staaten 48  James J. Braddock; 1935–1937 universal, NBA & NYSAC
  16. Vereinigte Staaten 48  Joe Louis; 1937–1949 universal, NBA & NYSAC
  17. Vereinigte Staaten 48  Ezzard Charles; 1949–1951 universal und NBA; 1950–1951 NYSAC
  18. Vereinigte Staaten 48  Jersey Joe Walcott; 1951–1952 universal, NBA & NYSAC
  19. Vereinigte Staaten 48  Rocky Marciano; 1952–1956 universal, NBA & NYSAC
  20. Vereinigte Staaten  Floyd Patterson; 1956–1959 universal, NBA & NYSAC; 1960–1962 universal NBA und NYSAC
  21. Schweden  Ingemar Johansson; 1959–1960 universal, NBA & NYSAC
  22. Vereinigte Staaten  Sonny Liston; 1962–1964 universal, NYSAC & WBA; 1963–1964 WBC
  23. Vereinigte Staaten  Muhammad Ali; 1964 WBA; 1964–1967 NYSAC; 1964–1969 WBC; 1967 WBA; 1974–1978 WBA & WBC; 1978–1979 WBA
  24. Vereinigte Staaten  Ernie Terrell; 1965–1967 WBA
  25. Vereinigte Staaten  Jimmy Ellis; 1968–1970 WBA
  26. Vereinigte Staaten  Joe Frazier; 1968–1970 NYSAC; 1970–1973 WBA & WBC
  27. Vereinigte Staaten  George Foreman; 1973–1974 WBA & WBC; 1994–1995 IBF & WBA
  28. Vereinigte Staaten  Leon Spinks; 1978 WBC & WBA
  29. Vereinigte Staaten  Ken Norton; 1978 WBC
  30. Vereinigte Staaten  Larry Holmes; 1978–1983 WBC; 1983–1985 IBF
  31. Vereinigte Staaten  John Tate; 1979–1980 WBA
  32. Vereinigte Staaten  Mike Weaver; 1980–1982 WBA
  33. Vereinigte Staaten  Michael Dokes; 1982–1983 WBA
  34. Sudafrika  Gerrie Coetzee; 1983–1984 WBA
  35. Vereinigte Staaten  Tim Witherspoon; 1984 WBC; 1986 WBA
  36. Vereinigte Staaten  Pinklon Thomas; 1984–1986 WBC
  37. Vereinigte Staaten  Greg Page; 1984–1985 WBA
  38. Vereinigte Staaten  Tony Tubbs; 1985–1986 WBA
  39. Vereinigte Staaten  Michael Spinks; 1985–1987 IBF
  40. Kanada  Trevor Berbick; 1986 WBC
  41. Vereinigte Staaten  Mike Tyson; 1986–1990 WBC; 1987–1990 IBF & WBA; 1996 WBC & WBA
  42. Vereinigte Staaten  James Smith; 1986–1987 WBA
  43. Vereinigte Staaten  Tony Tucker; 1987 IBF
  44. Italien  Francesco Damiani; 1989–1991 WBO
  45. Vereinigte Staaten  James „Buster“ Douglas; 1990 IBF, WBA & WBC
  46. Vereinigte Staaten  Evander Holyfield; 1990–1992 IBF, WBA & WBC; 1993–1994 IBF & WBA; 1996–1999 WBA; 1997–1999 IBF; 2000–2001 WBA
  47. Vereinigte Staaten  Ray Mercer; 1991 WBO
  48. Vereinigte Staaten  Michael Moorer; 1992–1993 WBO; 1994 IBF & WBA; 1996–1997 IBF
  49. Vereinigte Staaten  Riddick Bowe; 1992–1993 WBC, WBA & IBF; 1995 WBO
  50. Vereinigte Staaten  Tommy Morrison; 1993 WBO
  51. Vereinigte Staaten  Michael Bentt; 1993–1994 WBO
  52. Vereinigtes Konigreich  Lennox Lewis; 1992–1994 WBC; 1997–2001 WBC; 1999–2000 WBA; 1999–2001 IBF; 2001–2002 IBF; 2001–2004 WBC
  53. Vereinigtes Konigreich  Herbie Hide; 1994–1995 WBO; 1997–1999 WBO
  54. Vereinigte Staaten  Oliver McCall; 1994–1995 WBC
  55. Vereinigte Staaten  Bruce Seldon; 1995–1996 WBA
  56. Vereinigtes Konigreich  Frank Bruno; 1995–1996 WBC
  57. Vereinigtes Konigreich  Henry Akinwande; 1996–1997 WBO
  58. Ukraine  Vitali Klitschko; 1999–2000 WBO; 2004–2005 WBC; 2008–2013 WBC
  59. Vereinigte Staaten  Chris Byrd; 2000 WBO; 2002–2006 IBF
  60. Ukraine  Wladimir Klitschko; 2000–2003 WBO; 2006–2015 IBF; 2008–2015 WBO; 2011–2015 WBA (super)
  61. Vereinigte Staaten  John Ruiz; 2001–2003 WBA; 2004–2005 WBA
  62. Vereinigte Staaten  Hasim Rahman; 2001 IBF & WBC; 2005–2006 WBC
  63. Vereinigte Staaten  Roy Jones Jr.; 2003–2004 WBA
  64. Sudafrika  Corrie Sanders; 2003 WBO
  65. Vereinigte Staaten  Lamon Brewster; 2004–2006 WBO
  66. Russland  Nikolai Walujew; 2005–2007 WBA; 2008–2009 WBA
  67. Weissrussland  Sjarhej Ljachowitsch; 2006 WBO
  68. Russland  Oleg Maskajew; 2006–2008 WBC
  69. Vereinigte Staaten  Shannon Briggs; 2006–2007 WBO
  70. Usbekistan  Ruslan Chagayev; 2007–2009 WBA; 2014–2016 WBA (regulär)
  71. Russland  Sultan Ibragimow; 2007–2008 WBO
  72. Nigeria  Samuel Peter; 2008 WBC
  73. Vereinigtes Konigreich  David Haye; 2009–2011 WBA
  74. Russland  Alexander Powetkin; 2011–2013 WBA (regulär)
  75. Kanada  Bermane Stiverne; 2014–2015 WBC
  76. Vereinigte Staaten  Deontay Wilder; seit 2015 WBC
  77. Vereinigtes Konigreich  Tyson Fury; 2015 IBF; 2015–2016 WBO & WBA (super)
  78. Vereinigte Staaten  Charles Martin; 2016 IBF
  79. Vereinigtes Konigreich  Anthony Joshua; 2016–2019 IBF; 2017–2019 WBA (super); 2018–2019 WBO
  80. Neuseeland  Joseph Parker; 2016–2018 WBO
  81. Syrien  Manuel Charr; seit 2017 WBA (regulär)
  82. Vereinigte Staaten  Andy Ruiz; seit 2019 WBA (super), IBF & WBO

WBA-SuperchampionsBearbeiten

  1. Ukraine  Wladimir Klitschko; 2011–2015
  2. Vereinigtes Konigreich  Tyson Fury; 2015–2016
  3. Vereinigtes Konigreich  Anthony Joshua; 2017–2019
  4. Vereinigte Staaten  Andy Ruiz; seit 2019

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Joshuas Landsmann besaß die Gürtel von WBA, IBF und WBC, damals zählte die WBO noch nicht zu dem erlauchten Kreis. Sie ist erst seit 2007 dabei. Seither muss der unumstrittene Champion vier Titel besitzen.