Dagmar Röhrlich

deutsche Wissenschaftsjournalistin

Dagmar Röhrlich (* 1956 in Aachen) ist eine deutsche Wissenschaftsjournalistin.

LebenBearbeiten

Röhrlich studierte Geologie und Geophysik. Sie arbeitet als freie Journalistin für Hörfunk und Printmedien. Ihre Radio-Features waren unter anderem beim WDR, dem Deutschlandfunk und dem Südwestrundfunk zu hören. Für ihre Hörfunkarbeit erhielt sie 1999 den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus. Ihr Radio-Feature Die Suche nach anderen Erden – Vom Ursprung des Lebens für den WDR wurde 2003 mit dem RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.[1] Im Januar 2012 erhielt Röhrlich die Auszeichnung „Wissenschaftsjournalistin des Jahres“[2] vom medium magazin des Oberauer-Verlags.

Röhrlich veröffentlichte zahlreiche Bücher zu verschiedenen wissenschaftlichen Themen, die sich teilweise ausdrücklich an Kinder und Jugendliche richten.[3]

Im April 2002 wurde Röhrlich (als Nachfolgerin von Edgar Forschbach) Schatzmeisterin der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK).[4] Sie lebt mit ihrer Familie in Köln.

2010 war Röhrlich als „Goethe Writer in Residence“ an der University of British Columbia tätig, wo sie Seminare am Institut für Journalistik hielt.[5]

Sie ist Autorin ganzer Sendungen des täglich erscheinenden Magazins Deutschlandfunk Hintergrund.[6]

Im Wintersemester 2019/2020 hat Röhrlich die Springer Nature Gastprofessur für Wissenschaftskommunikation an der Universität Heidelberg inne, wo sie ein Programm mit mehreren Workshops und öffentlichen Vorträgen gestaltet.[7]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1997: Medienpreis der „Landesinitiative Zukunftsenergien NRW“
  • 1999: Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik für Tscheljabinsk 65 – die geheime Katastrophe am Ural
  • 2002: Karl-Winnacker-Preis des Deutschen Atomforums
  • 2003: RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus
  • 2011: Wissenschaftsjournalistin des Jahres für ihre verständliche Berichterstattung über die Nuklearkatastrophe von Fukushima[8][9]
  • 2013: RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus, 3. Preis[10] für Dosis der Angst – Über die Wirkung schwacher radioaktiver Strahlung
  • 2018: Expopharm-Medienpreis, Kategorie „Apotheke und Politik“[11] für Lieferengpässe bei Medikamenten – Notstand im Apotheker-Regal[12]
  • 2019: Springer Nature Gastprofessur für Wissenschaftskommunikation an der Universität Heidelberg

SchriftenBearbeiten

  • Urmeer: Die Entstehung des Lebens. Mare, 2012 (Illustration: Jürgen Willbarth)[13]
  • Tiefsee: Von Schwarzen Rauchern und blinkenden Fischen. Mare, 2010 (Illustration: Jan Feindt)[14]
  • Die Spur des Menschen: Oder was die Erde alles aushalten muss. Bloomsbury, 2008
  • Hallo? Jemand da draußen? Der Ursprung des Lebens und die Suche nach neuen Welten. Spektrum Akademischer Verlag, 2008
  • Evolution auf der Achterbahn: Oder warum wir Menschen unsere Existenz einem Vulkanausbruch verdanken. Bloomsbury, 2006 (Illustration: Kristina Möller)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dagmar Röhrlich erhält den RWTH-Preis Wissenschaftsjournalismus 2003. Informationsdienst Wissenschaft, 2. Oktober 2003
  2. Wissenschaftsjournalistin des Jahres
  3. Buchkritik zu Die Spur des Menschen im Deutschlandradio Kultur
  4. WPK-Schatzmeisterin Dagmar Röhrlich erhält Journalistenpreis. Informationsdienst Wissenschaft, 15. Mai 2002
  5. 2010 Goethe Writer in Residence - Dagmar Röhrlich | University of British Columbia - Institute for European Studies
  6. Sendungen Deutschlandfunk Hintergrund von Dagmar Röhrlich:
  7. Renommierte Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich übernimmt nächste Springer Nature Gastprofessur für Wissenschaftskommunikation – Klaus Tschira Stiftung. Abgerufen am 9. Januar 2020 (deutsch).
  8. Die Journalisten des Jahres 2011 – medium magazin
  9. Preise - Ausgezeichnete Autoren. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 17. Oktober 2018]).
  10. Journalistenpreise auf journalistenpreise.de, abgerufen 12. Oktober 2018
  11. Pressemitteilung Expopharm abgerufen 12. Oktober 2018
  12. Lieferengpässe bei Medikamenten – Notstand im Apotheker-Regal, Deutschlandfunk, Hintergrund vom 26. Februar 2018
  13. Artikel bei spiegel online
  14. Buchtipp bei 3sat