Hauptmenü öffnen

Patrick de Radiguès

Belgischer Autorennfahrer und Segler

Patrick de Radiguès (* 25. Juli 1956 in Löwen) ist ein belgischer Segler sowie ehemaliger Motorrad- und Autorennfahrer. Er ist der ältere Bruder von Didier de Radiguès.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Patrick de Radiguès begann seine Karriere im Motorradsport. 1984 gewann er zusammen mi Jean-Pierre Oudin auf Suzuki den Bol d’Or und 1989 wurde er Gesamtzweiter in der FIM Endurance World Championship, der Langstrecken-Weltmeisterschaft der FIM. Schon während der Motorradzeit bestritt de Radiguès auch Autorennen. Mehrmals bestritt er das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, wo er 1989 gemeinsam mit Andy Bovensiepen und Georg Memminger auf einem BMW M3 Siebter in der Gesamtwertung wurde.[1]

1988 ging er gemeinsam mit Max Cohen-Olivar auf einem von Courage Compétition gemeldeten Cougar C12 ins Rennen, wurde aber mangles zurückgelegter Distanz nicht gewertet.

SeglerBearbeiten

Nach dem Ende der Motorsportkarriere wandte er sich dem Segelsport zu und wurde Skipper bei Hochseeregatten. Er beteiligte sich an den Vendée Globes 1996/1997 und 2000/2001 und wurde 1996 Fünfter bei der Transat Québec Saint-Malo. Außerdem segelte bei der Transat Jacques Vabre.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 Frankreich  Primagaz Compétition Cougar C12 Marokko  Max Cohen-Olivar nicht klassiert

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1989