Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Boston Celtics

US-amerikanischer Basketballverein in der National Basketball Association
Boston Celtics
Logo der Boston Celtics
Gründung 6. Juni 1946
Geschichte Boston Celtics
seit 1946
Stadion TD Garden[1]
Standort Boston, Massachusetts
Vereinsfarben Grün, Gold, Schwarz, Braun, Weiß
                        
Liga NBA
Conference Eastern Conference
Division Atlantic Division
Cheftrainer Brad Stevens
General Manager Danny Ainge
Besitzer Wycliffe Grousbeck
Farmteams Maine Red Claws
Meisterschaften 17 (1957, 1959, 1960–1966, 1968, 1969, 1974, 1976, 1981, 1984, 1986, 2008)
Conferencetitel 21 (1957–1966, 1968, 1969, 1974, 1976, 1981, 1984–1987, 2008, 2010)
Divisiontitel 31 (1957–1965, 1972–1976, 1980–1982, 1984–1988, 1991, 1992, 2005, 2008–2012, 2017)
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts bostonceltics1617h.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts bostonceltics1617a.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts bostonceltics16173.png
Kit shorts.svg
Alternativ

Die Boston Celtics [sɛltɪks] sind eine in Boston ansässige Basketball-Mannschaft in der US-amerikanischen Profiliga NBA. Sie sind mit insgesamt 17 gewonnenen Titeln bis heute das erfolgreichste Franchise der NBA.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Point Guard Bob Cousy spielte von 1950 bis 1963 für Boston

Gründung der Celtics und Jahre der Dominanz mit Cousy (1946–1956)Bearbeiten

Gegründet wurden die Boston Celtics 1946 von Walter A. Brown, dem damaligen Betreiber des Stadions Boston Garden, welches bis 1995 zur Einweihung des FleetCenters (heute TD Garden) als Spielstätte diente. Die Celtics sind eines der drei heute noch existierenden Gründungsmitglieder der NBA und außerdem neben den New York Knicks das älteste Team, welches heute noch in seiner ursprünglichen Heimatstadt ansässig ist. Der Name Celtics entstand in Anlehnung an ein New Yorker Profibasketballteam, die Original Celtics, aus den 1920er und konnte sich schließlich gegen Vorschläge wie Whirlwinds, Unicorns und Olympics durchsetzen.

Die ersten Jahre waren stark geprägt von Trainer Red Auerbach, der die Celtics 1950 übernahm. Er baute langsam ein Team auf, das 1955 mit Bob Cousy einen der besten Point Guards der Liga im Kader hatte. Jedoch waren die Celtics nicht sonderlich erfolgreich und scheiterten in den Playoffs regelmäßig an den New York Knicks oder den Syracuse Nationals.

Jahre der Dynastie unter Bill Russell (1956–1969)Bearbeiten

 
Center Bill Russell spielte von 1956 bis 1969 für die Celtics

Der Umschwung kam 1956 als man Bill Russell, K. C. Jones und Tommy Heinsohn im Draft verpflichtete. Mit Russell, Heinsohn und Cousy im Kern, gewann man 1957 die erste Meisterschaft. Alleine in dieser Zeit wurden 11 Titel errungen, davon acht in Folge. Verbunden wird diese Zeit heute hauptsächlich mit Trainer Auerbach, dessen Bruder Zang das berühmte Logo des Basketball kreisenden Iren entwarf. 1962 stieß mit John Havlicek ein weiterer wichtiger Spieler zu den Celtics. Cousy dagegen verließ 1963 die Celtics, um als Trainer an das Boston College zu wechseln. 1966 trat Auerbach als Trainer zurück und übernahm den Posten des General Managers, den er bis in die 1980er bekleidete. Russell wurde neuer Trainer der Mannschaft und bekleidete diese Position bis zu seinem Karriereende 1969 als Spielertrainer. Heinsohn, der bereits 1965 zurücktrat, übernahm ab 1969 den Posten als Trainer der Celtics.

Dave Cowens-Ära (1970–1979)Bearbeiten

In den 1970ern wurde Dave Cowens im Draft ausgewählt und das neue Gesicht der Franchise und 1974 zum MVP ausgezeichnet. Havlicek verblieb ebenfalls ein wichtiger Spieler. Zusammen holten sie unter Trainer Heinsohn 1974 und 1976 die Meisterschaft nach Beantown. 1977 gingen die Celtics in den Neuaufbau und holten Cedric Maxwell an 12. Stelle im Draft 1977. 1978 schloss man die Saison mit nur 32 Siegen und 50 Niederlagen ab. Havlicek verkündete nach 16 Jahren bei den Celtics seinen Rücktritt. Mit Nate Archibald wurde einer der Stars der Liga verpflichtet, der fortan das Team als Point Guard führte. Die Celtics erhielten beim NBA-Draft 1978 die sechste Auswahlposition. Mit dieser wählte man Larry Bird aus. Bird kam erst zur Saison 1979-80 zu den Celtics und verwandelte mit Maxwell das Team in einen Meisterschaftsfavoriten, nachdem man sich von 32 auf 61 Siege verbesserte. Die Celtics unterlagen jedoch in den Playoffs den Philadelphia 76ers im Conference Finale. Im NBA-Draft 1980 gelang Manager Auerbach ein Coup. Durch einen geschickten Trade mit den Golden State Warriors, akquirierte Auerbach die Draftrechte an Kevin McHale und Robert Parish von den Warriors. Gemeinsam mit Larry Bird, bildeten McHale und Parish, die "Big Three" der Celtics. Cowens verließ dagegen die Celtics.

Eine neue Dynastie unter Larry Bird (1979–1992)Bearbeiten

 
Forward Larry Bird (1979–1992)

Mit einem neuen und jungen Kern aus Bird, McHale, Parish und Maxwell erreichten die Celtics 1981 das NBA-Finale und gewannen gegen die Houston Rockets. Nachdem Trainer Bill Fitch, die darauffolgenden, beiden Jahre die Erwartungen nicht erfüllen konnte, wurde er von den Celtics entlassen und durch K. C. Jones ersetzt. Mit Jones holte man 1984 und 1986 zwei weitere Meisterschaften. Zu jener Zeit standen die Celtics in einer engen Rivalität zu den Los Angeles Lakers, die die NBA elektrisierte. Besonders das Duell der beiden Stars Bird und Magic Johnson, war ein Bestandteil dieser Rivalität. Beide Teams trafen in den 1980er Jahren dreimal im Finale aufeinander, wobei die Celtics nur die Finalserie 1984 für sich entscheiden konnten. Die Lakers gewannen in dieser Dekade fünf Meisterschaften und gewannen auch die Finalduelle 1985 und 1987 gegen Boston. Auerbach gab 1984 seinen Managerposten an Jan Volk ab. Im NBA-Draft 1986 wählten die Celtics den hochtalentierten Len Bias an zweiter Stelle aus. Tragischerweise verstarb Bias zwei Tage nach dem Draft an einer Überdosis Kokain. Trotz dieses Schicksalsschlags, erreichten die Celtics auch 1987 noch einmal das Finale, wo man den Lakers unterlag. Nachdem Trainer Jones 1988 zurücktrat, übernahm Jimmy Rodgers die Celtics. Die Celtics und vor allem Larry Bird kämpften jedoch immer mehr mit Verletzungen und man erreichte 1989 mit nur enttäuschenden 42 Siegen die NBA-Playoffs, wo man dem späteren Meister, den Detroit Pistons, 0:3 unterlag. Nach einem weiteren Erstrundenraus 1991 gegen die New York Knicks wurde Rodgers entlassen. Chris Ford übernahm daraufhin die Celtics und konnte diese 1991 und 1992 in das Conference Halbfinale führen. Bird verkündete nach den olympischen Spielen 1992, aufgrund von wiederkehrenden Rückenproblemen, seinen Rücktritt.

Jahre des Neuaufbaus (1993–1998)Bearbeiten

Parish und McHale wechselten oder beendeten ihre Karriere in den darauffolgenden Jahren. Seit jener Zeit war es eher ruhig um die Boston Celtics geworden, da nennenswerte sportliche Erfolge seither ausgeblieben waren. Dies wird mit dem Herztod von Reggie Lewis in Verbindung gebracht. Der Nachfolger Larry Birds als Mannschaftskapitän und Franchise Player brach 1993 während des Erstrunden-Playoff-Spiels gegen die Charlotte Hornets zusammen und starb einige Wochen später nach einem erneuten Kollaps.[2] Die Playoffs wurden 1995 mit nur 35 Siegen erreicht. Danach verschwanden die Celtics in die sportliche Bedeutungslosigkeit. In den späten 1990er Jahren gehörten die Celtics zu den schlechtesten Teams in der NBA. Daraufhin übernahm der erfolgreiche Collegetrainer Rick Pitino die Celtics. In der Saison 1996–97 stellte man dennoch mit 15 Siegen einen Teamnegativrekord auf. Doch trotz hoher Draftplatzierungen mit denen man sich Antoine Walker, Chauncey Billups oder Ron Mercer draften konnte, schaffte man es nicht ein funktionierendes Team aufzustellen. Stattdessem herrschte eine hohe Flukaution von Spielern. So wurde beispielsweise Billups bereits in seinem ersten Jahr zu den Toronto Raptors abgegeben. Die Auswahl von Paul Pierce im Draft 1998, stellte den Beginn eines Umschwungs ein.

 
Paul Pierce spielte von 1998 bis 2013 für die Celtics

Die Paul Pierce-Ära (1998–2013)Bearbeiten

Pierce spielte eine überzeugende Rookiesaison und stieg in den kommenden Jahren, neben Antoine Walker, zum Starspieler der Celtics auf, jedoch blieb Boston weiterhin erfolglos. Pitino wurde 2001 nach vier erfolglosen Jahren entlassen und durch Jim O’Brien ersetzt. Unter O'Brien holten die Celtics, in der Saison 2001/02, 49 Saisonsiege und erreichten das Conference Finale. Auch die kommenden beiden Jahre wurden die Playoffs erreicht. Ab 2003 übernahm Danny Ainge den Posten des General Managers. Er transferierte Walker zu den Dallas Mavericks und begann einen Umbau des Teams. Ainge ersetzte 2004 O'Brien durch Doc Rivers und draftete talentierte Spieler wie Al Jefferson, Tony Allen und Delonte West. Die Celtics gewannen mit dieser Mannschaft 2005 den Divisiontitel, scheiterten jedoch in den Playoffs bereits in der ersten Runde an den Indiana Pacers. Die beiden darauffolgenden Saisons verpasste man die Playoffs, jedoch wurde das Team mit Rajon Rondo im NBA-Draft 2006 verstärkt. Nach einer erneut enttäuschenden Saison entschloss sich das Management vor der Spielzeit 2007/08, auf Drängen von Superstar Pierce, für den „schnellen Erfolg“. Zunächst wurde Ray Allen von den Seattle SuperSonics nach Boston geholt, anschließend wurde Kevin Garnett aus Minnesota gegen fünf Spieler eingetauscht. Mit dem Trio Allen-Pierce-Garnett (Spitzname: The Big Three), welches zweifelsohne eines der besten Gespanne der NBA darstellt, wurden die Celtics erstmals seit vielen Jahren wieder ein ernsthafter Titelkandidat. Verdeutlicht wurde dies unter anderem dadurch, dass sich die Celtics in der Saison 2007/08 als erstes aller Teams für die Playoffs qualifizieren konnte. Durch einen 131:92 Sieg im 6. Spiel des NBA-Finales 2008 gegen die Los Angeles Lakers, den Dauerrivalen der Celtics um die NBA-Krone in den 1980ern, konnte das Bostoner Basketballteam erstmals seit 1986 wieder einen NBA-Meistertitel erringen.

 
Meisterschaftsfeier 2008

In der NBA-Saison 2008/09, konnten die Celtics 19 Spiele hintereinander gewinnen, was für sie ein Teamrekord ist. Diese lange Siegesserie wurde ausgerechnet vom Finalgegner der Vorsaison, den Lakers, beendet. Sie erreichten in den Playoffs 2009 das Halbfinale im Osten, wo sie gegen den späteren Finalisten Orlando Magic nach dem siebenten Spiel ausschieden. In der darauffolgenden Saison erreichten die Celtics wieder die Finals, wo sie diesmal gegen die Lakers in sieben Spielen verloren. Zu Beginn der Saison 2010/11 verstärkten sich die Celtics während der Free Agency Phase mit den beiden ehemaligen All-Stars Jermaine O’Neal und Shaquille O’Neal. Nach einer guten Saison und der daraus resultierenden Qualifikation für die Playoffs, schieden die Celtics in der zweiten Playoff Runde mit 1:4 gegen die Miami Heat um die Stars LeBron James, Dwyane Wade und Chris Bosh aus. Shaquille O’Neal beendete danach seine Karriere. Die nächste Saison begann schlecht für die Celtics. Sie konnten bis zum All-Star Spiel nur eine ausgeglichene Bilanz vorweisen. Sie beendeten die Saison mit einem starken Schlussspurt und konnten sich dadurch den vierten Platz in der Eastern Conference sichern. In den Conference Finals unterlagen sie dem späteren Meister Miami Heat mit 3:4. Als einer der Hauptgründe für den Aufschwung gegen Saisonende gilt die Tatsache, dass Kevin Garnett inzwischen vorwiegend als Center eingesetzt wurde. Zur Saison 2012/13 verließ Ray Allen die Celtics in Richtung Miami Heat. Dafür wurde Jason Terry von den Dallas Mavericks unter Vertrag genommen. Außerdem wurde Courtney Lee per Sign-and-Trade von den Houston Rockets geholt. Am 25. Januar 2013 zog sich mit Rajon Rondo einer der Schlüsselspieler der Celtics im Spiel gegen die Atlanta Hawks einen Kreuzbandriss zu und fiel für den Rest der Saison aus.[3] Die Celtics erreichten jedoch trotz des Ausfalls die Playoffs. Dort unterlagen sie in der ersten Runde den New York Knicks mit 2:4. Nach Ablauf der Saison verließ der langjährige Headcoach Doc Rivers die Celtics und wechselte per Trade zu den Los Angeles Clippers. Als Konsequenz daraus wurde am 27. Juni 2013 mit den Brooklyn Nets ein Tauschgeschäft vereinbart, das Garnett, Pierce und Terry nach Brooklyn schickte und den Neuaufbau der Celtics bedeutet. Die Celtics erhielten im Gegenzug künftige Draftpicks, mit dem später unter anderem Jaylen Brown ausgewählt wurde.

Neuaufbau der Celtics (Seit 2013)Bearbeiten

Neuer Headcoach der Celtics wurde Brad Stevens, der zuvor als Headcoach für das Team der Butler University tätig war. Er erhielt einen Vertrag über sechs Jahre in Boston. Mit einem neu aufgestellten Kader konnten die Celtics jedoch nicht an die vergangenen erfolgreichen Jahre anknüpfen und verpassten erstmals seit 2007 die Playoffs. Beim NBA-Draft 2014 wählte man Point Guard Marcus Smart an sechster Stelle aus. Im Dezember 2014 transferierten die Celtics mit Rajon Rondo, ihren letzten Star aus dem Meisterschaftsteam von 2008, zu den Dallas Mavericks. Die Celtics starteten nach dem All-Star Break eine Aufholjagd. So verpflichtete man Isaiah Thomas und qualifizierten sich überraschend für die Playoffs. In der ersten Playoffrunde schied man jedoch gegen die Cleveland Cavaliers sieglos aus. Die Saison 2015/16 schlossen die Celtics verbessert mit 48 Siegen ab und erreichten damit den fünften Rang in der Eastern Conference. In den Playoffs schieden sie gegen die Atlanta Hawks aus. Im Sommer 2016 wählten die Celtics Jaylen Brown an dritter Stelle aus. Zudem wechselte All-Star Al Horford von den Hawks zu den Celtics. Die Saison 2016/17 beendeten die Celtics als bestes Team der Eastern Conference in der Regular Season, mit 53 Siegen bei 29 Niederlagen. Nach Seriensiegen gegen die Chicago Bulls und Washington Wizards, erreichten die Celtics das Conference Finale, wo man auf den Meister der Saison 2016, den Cleveland Cavaliers traf. Den Cavaliers unterlag man in der Serie recht deutlich mit 1:4.

Nachwirkungen des Transfers mit BrooklynBearbeiten

Im Zuge des Transfers mit den Brooklyn Nets um Paul Pierce und Kevin Garnett im Jahre 2013, erhielten die Celtics die Erstrundenpicks der mittlerweile sportlich erfolglosen Nets. So ging im NBA-Draft 2016 das dritte Wahlrecht an die Celtics, womit Jaylen Brown ausgewählt wurde, und im NBA-Draft 2017 das erste Wahlrecht an Boston,[4] das später für das dritte Wahlrecht eingetauscht wurde und womit Jayson Tatum ausgewählt wurde. In Kombination mit dem sportlichen Erfolg, sind die Celtics damit in einer komfortablen Position.

Verpflichtung von Hayward und IrvingBearbeiten

Die Celtics verpflichteten im Sommer All-Star Gordon Hayward von den Utah Jazz über die Free Agency. Ebenfalls ertauschte man die Dienste von Kyrie Irving für den Topscorer Isaiah Thomas von den Cleveland Cavaliers.

RivalitätenBearbeiten

Los Angeles LakersBearbeiten

Die Rivalität zwischen den Boston Celtics und den Los Angeles Lakers erschließt die beiden geschichtsträchtigsten Franchises in der Geschichte der NBA. Beiden Teams trafen sich seit 1959 zwölfmal in Finalserien der NBA. Diese Anzahl stellt bis heute den Rekord für die meisten Duelle zweier Teams in der NBA-Finalserie dar. Die Celtics und die Lakers dominierten die NBA in den 1960er- und 1980er-Jahren. In den 1960er-Jahren begegnete man sich sechsmal in den NBA Finals, in den 1980er-Jahren dreimal.

Nachdem die prägenden Figuren der 1980er-Jahre, Magic Johnson und Larry Bird, ihre Karrieren beendeten, wurde die Rivalität bis zum Jahr 2008 weniger intensiv behandelt. 2008 trafen sich die Celtics und die Lakers nach 1987 erneut in den Finals der NBA. Die Celtics konnten das Duell für sich entscheiden und gewannen so ihre 17. Meisterschaft. Die Lakers nutzten 2010 die Möglichkeit zur Revanche und schlugen die Celtics nach 7 Spielen. Beide Teams haben gemeinsam 33 Meisterschaften errungen, knapp die Hälfte der 67 in der NBA ausgespielten Titel. Die Celtics beanspruchen 17 Meisterschaften für sich, die Lakers gewannen den Titel 16 mal.

Philadelphia 76ersBearbeiten

Die Boston Celtics und Philadelphia 76ers trafen in den Playoffs der NBA 19 Mal aufeinander. Kein anderes Treffen zweier Teams hat es bis heute in dieser Anzahl gegeben. Nach 12 von 19 Duellen konnten dabei die Celtics die nächste Runde erreichen oder sogar den Titel gewinnen.[5] Ihren Höhepunkt erreichte die Rivalität im Zeitraum zwischen 1965 und 1968. Ausschlaggebend hierfür waren die Duelle zwischen Bill Russell und Wilt Chamberlain. Die Niederlage gegen Philadelphia in den Finals der Saison 1967/68 verhinderte die neunte Meisterschaft in Folge. Während der frühen 1980er-Jahre kämpften beide Teams, jeweils angeführt von Larry Bird und Julius Erving, über Jahre um Conference-Meisterschaften.

Detroit PistonsBearbeiten

Die Rivalität zwischen den Celtics und den Detroit Pistons gipfelte in den späten 1980er-Jahren. Beteiligt waren insbesondere Spieler wie Larry Bird, Kevin McHale, Robert Parish, Isiah Thomas, Bill Laimbeer, Dennis Rodman und Joe Dumars. In sieben Saisons zwischen 1985 und 1991 trafen sich beide Kontrahenten 5 Mal in den Playoffs. 2 Duelle konnten die Celtics für sich entscheiden, in 3 Fällen gewannen die Pistons.

SpielstättenBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Kader der Boston Celtics in der Saison 2017/18 (Stand: 19. Oktober 2017)
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
0 Vereinigte Staaten  Jayson Tatum Forward 03.03.1998 203 cm R Duke
7 Vereinigte Staaten  Jaylen Brown Forward 24.10.1996 201 cm California
8 Vereinigte Staaten  Shane Larkin Guard 02.10.1992 180 cm Miami
11 Vereinigte Staaten  Australien  Kyrie Irving Guard 23.03.1993 191 cm Duke
12 Vereinigte Staaten  Terry Rozier Guard 17.03.1994 188 cm Louisville
13 Vereinigte Staaten  Marcus Morris Forward 02.09.1989 206 cm Kansas
20 Vereinigte Staaten  Gordon Hayward Forward 23.03.1990 203 cm Butler
26 Vereinigte Staaten  Jabari Bird Guard 03.07.1994 198 cm G/R UC Berkeley
27 Deutschland  Daniel Theis Forward 04.04.1992 206 cm R Deutschland
28 Agypten  Abdel Nader Forward 25.09.1993 198 cm R Iowa State
30 Frankreich  Guerschon Yabusele Forward 17.12.1995 203 cm R Frankreich
36 Vereinigte Staaten  Marcus Smart Guard 06.03.1994 193 cm Oklahoma State
37 Vereinigte Staaten  Semi Ojeleye Forward 05.12.1994 201 cm R Southern Methodist
42 Dominikanische Republik  Al Horford Center 03.06.1986 208 cm C Florida
45 Vereinigte Staaten  Kadeem Allen Guard 15.01.1993 191 cm G/R Arizona
46 Australien  Aron Baynes Forward 09.12.1986 208 cm Washington State
Coaches
Nat. Name Position
Vereinigte Staaten  Brad Stevens Chefcoach
Vereinigte Staaten  Jerome Allen Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Jay Larranaga Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Walter McCarty Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Scott Morrison Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Micah Shrewsbury Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Jamie Young Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Bryan Doo Kraft- und Konditionstrainer
Vereinigte Staaten  Ed Lacerte Medizinischer Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie
G Two-Way Player
IR Injured Reserve

Ehrungen und nennenswerte LeistungenBearbeiten

 
Red Auerbach gilt als Celtics-Legende
 
Dave Cowens war sowohl als Spieler, als auch als Trainer für die Celtics tätig.

Von allen NBA-Mannschaften haben die Boston Celtics die meisten Trikotnummern zurückgezogen.

Trikotnummern im Ruhestand
Nr. Nat. Name Position Zeit
00 Vereinigte Staaten  Robert Parish Center 1980–1994
1 Vereinigte Staaten  Walter A. Brown Gründer der Mannschaft 1946–1964
2 Vereinigte Staaten  Red Auerbach Chef-Trainer 1950–1966
3 Vereinigte Staaten  Dennis Johnson Guard 1983–1990
6 Vereinigte Staaten  Bill Russell Center 1956–1969
10 Vereinigte Staaten  Jo Jo White Guard 1969–1979
14 Vereinigte Staaten  Bob Cousy Guard 1950–1963
15 Vereinigte Staaten  Tom Heinsohn Forward 1956–1965
16 Vereinigte Staaten  Tom „Satch“ Sanders Forward 1960–1973
17 Vereinigte Staaten  John Havlicek Forward 1962–1978
18 Vereinigte Staaten  Jim Loscutoff Forward 1955–1964
18 Vereinigte Staaten  Dave Cowens Center 1970–1980
19 Vereinigte Staaten  Don Nelson Forward 1965–1976
21 Vereinigte Staaten  Bill Sharman Guard 1951–1961
22 Vereinigte Staaten  Ed Macauley Center 1950–1956
23 Vereinigte Staaten  Frank Ramsey Forward 1954–1964
24 Vereinigte Staaten  Sam Jones Guard 1957–1969
25 Vereinigte Staaten  K. C. Jones Guard 1958–1967
31 Vereinigte Staaten  Cedric Maxwell Forward 1977–1985
32 Vereinigte Staaten  Kevin McHale Forward 1980–1993
33 Vereinigte Staaten  Larry Bird Forward 1979–1992
35 Vereinigte Staaten  Reggie Lewis Guard 1987–1993

StatistikenBearbeiten

Spielzeiten in der National Basketball Association (Stand: Mai 2017)
Jahr Siege:Niederlagen Siege [%] Play-offs
1946/47 22:38 36,7 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1947/48 20:28 41,7 1:2 in den Viertelfinals gegen die Chicago Stags
1948/49 25:36 41,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1949/50 22:46 32,4 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1950/51 39:30 56,5 0:2 in den Eastern Division-Halbfinals gegen die New York Knicks
1951/52 39:27 59,1 1:2 in den Eastern Division-Halbfinals New York Knicks
1952/53 46:25 64,8 1:3 in den Eastern Division-Finals gegen die New York Knicks
1953/54 42:30 58,3 0:2 in den Eastern Division-Finals gegen die Syracuse Nationals
1954/55 36:36 50,0 1:3 in den Eastern Division-Finals gegen die Syracuse Nationals
1955/56 39:33 54,2 1:2 in den Eastern Division-Halbfinals gegen die Syracuse Nationals
1956/57 44:28 61,1 NBA-Meister mit 4:3 gegen die St. Louis Hawks
1957/58 49:23 68,1 2:4 in den NBA-Finals gegen die St. Louis Hawks
1958/59 52:20 72,2 NBA-Meister mit 4:0 gegen die Minneapolis Lakers
1959/60 59:16 78,7 NBA-Meister mit 4:3 gegen die St. Louis Hawks
1960/61 57:22 72,2 NBA-Meister mit 4:1 gegen die St. Louis Hawks
1961/62 60:20 75,0 NBA-Meister mit 4:3 gegen die Los Angeles Lakers
1962/63 58:22 72,5 NBA-Meister mit 4:2 gegen die Los Angeles Lakers
1963/64 59:21 73,8 NBA-Meister mit 4:1 gegen die San Francisco Warriors
1964/65 62:18 77,5 NBA-Meister mit 4:1 gegen die Los Angeles Lakers
1965/66 54:26 67,5 NBA-Meister mit 4:3 gegen die Los Angeles Lakers
1966/67 60:21 74,1 1:4 in den Eastern Division-Finals gegen die Philadelphia 76ers
1967/68 54:28 65,9 NBA-Meister mit 4:2 gegen die Los Angeles Lakers
1968/69 48:34 58,5 NBA-Meister mit 4:3 gegen die Los Angeles Lakers
1969/70 34:48 41,5 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1970/71 44:38 53,7 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1971/72 56:26 68,3 1:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die New York Knicks
1972/73 68:14 82,9 3:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die New York Knicks
1973/74 56:26 68,3 NBA-Meister mit 4:3 gegen die Milwaukee Bucks
1974/75 60:22 73,2 2:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Washington Bullets
1975/76 54:28 65,9 NBA-Meister mit 4:2 gegen die Phoenix Suns
1976/77 44:38 53,7 3:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Philadelphia 76ers
1977/78 32:50 39,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1978/79 29:53 35,4 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1979/80 61:21 74,4 1:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Philadelphia 76ers
1980/81 62:20 75,6 NBA-Meister mit 4:2 gegen die Houston Rockets
1981/82 63:19 76,8 3:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Philadelphia 76ers
1982/83 56:26 68,3 0:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Milwaukee Bucks
1983/84 62:20 75,6 NBA-Meister mit 4:3 gegen die Los Angeles Lakers
1984/85 63:19 76,8 2:4 in den NBA-Finals gegen die Los Angeles Lakers
1985/86 67:15 81,7 NBA-Meister mit 4:2 gegen die Houston Rockets
1986/87 59:23 72,0 2:4 in den NBA-Finals gegen die Los Angeles Lakers
1987/88 57:25 69,5 2:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Detroit Pistons
1988/89 42:40 51,2 0:3 in der ersten Runde gegen die Detroit Pistons
1989/90 52:30 63,4 2:3 in der ersten Runde gegen die New York Knicks
1990/91 56:26 68,3 2:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Detroit Pistons
1991/92 51:31 62,2 3:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Cleveland Cavaliers
1992/93 48:34 58,5 1:3 in der ersten Runde gegen die Charlotte Hornets
1993/94 32:50 39,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1994/95 35:47 42,7 1:3 in der ersten Runde gegen die Orlando Magic
1995/96 33:49 40,2 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1996/97 15:67 18,3 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1997/98 36:46 43,9 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1998/99 19:31 38,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1999/00 35:47 42,7 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2000/01 36:46 43,9 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2001/02 49:33 59,8 2:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die New Jersey Nets
2002/03 44:38 53,7 0:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die New Jersey Nets
2003/04 36:46 43,9 0:4 in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers
2004/05 45:37 54,9 3:4 in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers
2005/06 33:49 40,2 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2006/07 24:58 29,3 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2007/08 66:16 80,5 NBA-Meister mit 4:2 gegen die Los Angeles Lakers
2008/09 62:20 75,6 3:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Orlando Magic
2009/10 50:32 61,0 3:4 in den NBA-Finals gegen die Los Angeles Lakers
2010/11 56:26 68,3 1:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Miami Heat
2011/12 39:27 59,1 3:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Miami Heat
2012/13 41:40 50,6 2:4 in der ersten Runde gegen die New York Knicks
2013/14 25:57 31,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2014/15 40:42 48,8 0:4 in der ersten Runde gegen die Cleveland Cavaliers
2015/16 48:34 58,5 2:4 in der ersten Runde gegen die Atlanta Hawks
2016/17 53:29 64,6 1:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Cleveland Cavaliers
Gesamt 3274:2286 58,9 355:270 in den Playoffs (56,8 %) – 17 NBA-Meisterschaften

LiteraturBearbeiten

  • Lew Freedman: Dynasty: The Rise of the Boston Celtics. Rowman & Littlefield, Lanham 2008, ISBN 978-1-59921-756-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Boston Celtics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Boston Celtics – TD Garden. Website des TD Garden, abgerufen am 8. Januar 2012.
  2. Reggie Lewis: Remembering the Boston Celtics' Star 15 Years After His Death, Bleacher Report, 28. Juli 2008, abgerufen am 23. Mai 2010.
  3. Rajon Rondo erleidet Kreuzbandriss
  4. The Celtics' infamous blockbuster trade with the Nets 4 years ago is still paying off today
  5. NBA: Most frequent playoff matchups (englisch)