Hauptmenü öffnen
National Basketball Association
◄ vorherige Saison 1957/58 nächste ►
Dauer 22. Oktober 1957 – 12. April 1958
Saisonspiele je Team 72
Anzahl der Teams 8
Top Seed
Beste Bilanz Boston Celtics
Saison MVP Bill Russell (Boston Celtics)
Top scorer George Yardley (Detroit Pistons)
Playoffs
Eastern Division-Champion Boston Celtics
Western Division-Champion St. Louis Hawks
Finals
NBA-Meister St. Louis Hawks

Die NBA-Saison 1957/58 war die zwölfte Saison der National Basketball Association (NBA) und begann am 22. Oktober 1957 und endete regulär nach 288 Spielen am 12. März 1958. Die Postseason begann am 15. März und endete am 12. April mit 4 — 2 Finalsiegen der St. Louis Hawks über die Boston Celtics.

SaisonnotizenBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

Pl. = Rang,  = Für die Playoffs qualifiziert, Sp = Anzahl der Spiele, S—N = Siege—Niederlagen, % = Siegquote (Siege geteilt durch Anzahl der bestrittenen Spiele), GB = Rückstand auf den Führenden der Division in Anzahl der Siege, Heim = Heimbilanz, Ausw. = Auswärtsbilanz, Neutr. = Bilanz auf neutralem Boden, Div. = Bilanz gegen die Divisionsgegner

Eastern DivisionBearbeiten

Philadelphia
New York
Syracuse
Boston
Minneapolis
Cincinnati
Detroit
St. Louis
NBA 1957/58: Eastern Division in Blau, Western Division in Rot, die Fort Wayne Pistons und die Rochester Royals ziehen nach Detroit und Cincinnati um
Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Boston Celtics 72 49—23 .681 25—40 17—13 07—60 20—16
2. Syracuse Nationals 72 41—31 .569 080 26—50 09—21 06—50 21—15
3. Philadelphia Warriors 72 37—35 .514 12 16—12 12—19 09—40 17—19
4. New York Knicks 72 35—37 .486 14 16—13 12—19 09—40 14—22

Western DivisionBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. St. Louis Hawks 72 41—31 .569 23—80 09—19 09—40 24—12
2. Detroit Pistons 72 33—39 .458 080 14—14 13—18 06—70 18—18
3. Cincinnati Royals 72 33—39 .458 080 17—12 10—19 06—80 17—19
4. 0Minneapolis Lakers0 72 19—53 .264 22 13—17 04—22 02—14 13—23
Die Detroit Pistons gewannen einen Münzwurf gegen die Cincinnati Royals zur Bestimmung des Heimrechts in der ersten Runde der Playoffs.

EhrungenBearbeiten

Führende Spieler in EinzelwertungenBearbeiten

Kategorie Spieler Mannschaft Wert
Punkte George Yardley Detroit Pistons 2001
Wurfquote Jack Twyman Cincinnati Royals 45,2 %
Freiwurfquote Dolph Schayes Syracuse Nationals 90,4 %
Assists Bob Cousy Boston Celtics 463
Rebounds Bill Russell Boston Celtics 1564

230 Körbe nötig. Yardley nahm 1624 Schüsse und traf 673 mal, am 18.häufigsten.
190 Freiwürfe nötig. Schayes traf 629 von 696.

  • Mit 311 beging Walter Dukes von den Detroit Pistons die meisten Fouls und Vern Mikkelsen war mit insgesamt 20 mal am häufigsten fouled out (Dukes 17 mal). Vern Mikkelsen führte zwischen 1954 und 1957 wie vor ihm George Mikan dreimal in Folge die Foulstatistik an und hatte mit 127 Disqualifikationen in seiner Karriere die insgesamt meisten der NBA-Geschichte.
  • Dolph Schayes von den Syracuse Nationals stand mit 2918 Minuten in 72 Spielen am längsten auf dem Parkett. Er übertraf im Januar George Mikan als Führenden in der ewigen Scorer-Liste.
  • Yardleys 2001 Punkte – nie zuvor hatte jemand mehr in einer Saison erzielt – ergaben einen Durchschnitt von 27,8 Punkten pro Spiel, und damit auch die höchste Punktquote. Er hatte die sechzehntbeste Wurfquote aus dem Feld mit 41,4 % bei mindestens 230 Körben und die achtzehntbeste insgesamt.
  • Jack Twyman hatte mit 45,2 % die beste Wurfquote aus dem Feld bei 465 Feldtoren und 1237 Punkten.
  • Bis zur Saison 1968/69 wurden den Statistiken in den Kategorien „Punkte“, „Assists“ und „Rebounds“ die insgesamt erzielten Leistungen zu Grunde gelegt und nicht die Quote pro Spiel.[7]
  • Dolph Schayes wurde in der Zahl der Freiwürfe lediglich von George Yardley mit 655 bei 808 Versuchen und einer Quote von 81,1 % übertroffen.
  • Dicht auf Cousys Fersen war Dick McGuire von den New York Knickerbockers mit 454 Assists. Die Knickerbockers erzielten mit 31,9 Freiwürfen pro Spiel die höchste Quote aller Zeiten und hatten die meisten Freiwurfversuche (Stand: 2018). Cousy sagte einmal über McGuire, dass McGuire der bessere Spieler gewesen sei, aber er (Cousy) das bessere Team gehabt hätte.
  • Neben Bob Pettit errangen Maurice Stokes und Dolph Schayes über tausend Rebounds. Bill Russell übertraf alle drei in 69 Spielen auch mit einer deutlich höheren Reboundquote von 22,7 Rebounds pro Spiel. Beginnend mit dieser Saison sollte Russell zwölfmal in Folge die Zahl von tausend Rebounds übertreffen und die Reboundquote seiner Karriere (Minimum 400 Spiele) zur zweitbesten der NBA-Geschichte erhöhen (Stand: 2018). Am 16. November 1957 erzielte Russell gegen die Philadelphia Warriors mit 49 die bis dahin meisten Rebounds in einem Spiel.

Playoffs-BaumBearbeiten

  Division-Halbfinals     Division-Finals     NBA-Finals
                           
  Western Division     W1  St. Louis Hawks 4  
  W2  Detroit Pistons 2     W2  Detroit Pistons 1    
  W3  Cincinnati Royals 0         W1  St. Louis Hawks 4
      E1  Boston Celtics 2
  Eastern Division     E1  Boston Celtics 4    
  E2  Syracuse Nationals 1     E3  Philadelphia Warriors 1  
  E3  Philadelphia Warriors 2  

Playoffs-ErgebnisseBearbeiten

Die Playoffs begannen am 15. März und wurden in der ersten Runde nach dem Modus „Best of Three“ ausgetragen, die Division-Finals und die NBA-Finals nach dem Modus „Best of Seven“. Die Divisionssieger hatten ein Freilos in der ersten Runde.

Bob Cousy von den Celtics gewährte 82 Assists, Bill Russell errang 221 Rebounds und Cliff Hagan von den Hawks erzielte 305 Punkte in der Postseason. George Yardley verwandelte mit 21 die meisten Freiwürfe in einer Zwei-Spiele-Serie. Bill Russell, der sich im dritten Spiel der Finalserie verletzen sollte, erzielte am 23. März 1958 mit 40 Playoff-Rebounds einen Rekord, der neun Jahre Bestand haben sollte.

Eastern Division-HalbfinalsBearbeiten

Philadelphia Warriors 2, Syracuse Nationals 1
Sonnabend, 15. März: Syracuse 86 — 82 Philadelphia
Sonntag, 16. März: Philadelphia 95 — 93 Syracuse
Dienstag, 18. März: Syracuse 88 — 101 Philadelphia

Western Division-HalbfinalsBearbeiten

Detroit Pistons 2, Cincinnati Royals 0
Sonnabend, 15. März: Detroit 100 — 83 Cincinnati
Sonntag, 16. März: Cincinnati 104 — 124 Detroit

Eastern Division-FinalsBearbeiten

Boston Celtics 4, Philadelphia Warriors 1
Mittwoch, 19. März: Boston 107 — 98 Philadelphia
Sonnabend, 22. März: Philadelphia 87 — 109 Boston
Sonntag, 23. März: Boston 106 — 92 Philadelphia
Mittwoch, 26. März: Philadelphia 112 — 97 Boston
Donnerstag, 27. März: Boston 93 — 88 Philadelphia

Western Division-FinalsBearbeiten

St. Louis Hawks 4, Detroit Pistons 1
Mittwoch, 19. März: St. Louis 114 — 111 Detroit
Sonnabend, 22. März: Detroit 96 — 99 St. Louis
Sonntag, 23. März: St. Louis 89 — 109 Detroit
Dienstag, 25. März: Detroit 101 — 145 St. Louis
Donnerstag, 27. März: St. Louis 120 — 96 Detroit

NBA-FinalsBearbeiten

St. Louis Hawks vs. Boston CelticsBearbeiten

Sowohl Cliff Hagan mit 17 am 30. März als auch Pettit mit 19 von 24 am 9. April stellten Freiwurfrekorde auf. Pettits Rekord hatte über 48 Jahre Bestand. Dwyane Wade musste mit der Miami Heat gegen Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks am 18. Juni 2006 jedoch in die Verlängerung gehen, um die letzten beiden seiner 21 verwandelten Freiwürfe aus 25 Versuchen zu treffen.

Bob Pettit drehte im letzten Spiel der Serie mächtig auf und stellte mit 19 Feldtoren (die meisten in den Finals bis dahin) und 12 Freiwürfen Bob Cousys Rekord von 50 Punkten in einem Playoff-Spiel ein. Cousy hatte jedoch vier Verlängerungen, um seine 50 Punkte zu erzielen. Die Meisterschaft mit den St. Louis Hawks sollte Pettits einzige bleiben.

Die Finalergebnisse:
Sonnabend, 29. März: Boston 102 — 104 St. Louis
Sonntag, 30. März: Boston 136 — 112 St. Louis
Mittwoch, 2. April: St. Louis 111 — 108 Boston
Sonnabend, 5. April: St. Louis 98 — 109 Boston
Mittwoch, 9. April: Boston 100 — 102 St. Louis
Sonnabend, 12. April: St. Louis 110 — 109 Boston

Die St. Louis Hawks werden mit 4 — 2 Siegen zum ersten Mal NBA-Meister.

Die Meistermannschaft der St. Louis HawksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Frank Selvy beendete die Saison nach 26 Spielen bei den Minneapolis Lakers. Davis selbst kam für lediglich 26 Spiele von den Philadelphia Warriors. Morrison und Patterson absolvierten 13 und 4 Spiele. Zum Personal gehörten außerdem Trainer Bernie Ebert und Betreuer („Balljunge“) Max Shapiro.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N.N.: Season Review: 1957-58. The Hawks clinch their only title behind Bob Pettit's 50 points in Game 6. Auf: NBA—Website; New York City, New York, 24. August 2017. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).
  2. N.N.: 1957 NBA Draft. Auf: Basketball Reference—Website; Philadelphia, PA, 2000—2018. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).
  3. N.N.: 1958 NBA All-Star Game. East 130, West 118. Auf: Basketball Reference—Website; Philadelphia, PA, 2000—2018. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).
  4. Bob Carter: Stokes' life a tale of tragedy and friendship. Auf: Entertainment and Sports Programming Network—Website; Burbank, CA, ohne Datum. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).
  5. N.N.: Maurie (1973). Auf: Internet Movie Database—Website; Seattle, WA, 1990–2018. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).
  6. Steve Aschburner: NBA to Unveil Twyman-Stokes Teammate of Year Award, Announce Winner Sunday. (Memento des Originals vom 17. Juni 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hangtime.blogs.nba.com Aus: Hang Time Blog auf: National Basketball Association—Website; New York City, NY, 9. Juni 2013. Abgerufen am 25. August 2018 (in Englisch).
  7. Official NBA-Guide 2016-2017, herausgegeben von Brad Weinstein. Auf: NBA—Website; New York City, New York, 2016. Abgerufen am 30. Mai 2017 (in Englisch)

Siehe auchBearbeiten

NBA-Draft 1957