Hauptmenü öffnen
NBA.svg National Basketball Association
◄ vorherige Saison 2017/18 nächste ►
Dauer 17. Oktober 2017 – 11. April 2018
Regular Season
14. April – 28. Mai 2018
Playoffs
31. Mai – 17. Juni 2018
Finals
Saisonspiele je Team 82
Anzahl der Teams 30
Reguläre Saison
Beste Bilanz Houston Rockets
Playoffs
Eastern-Champion Cleveland Cavaliers
  Zweitplatziertes Team      Boston Celtics
Western-Champion Golden State Warriors
  Zweitplatziertes Team      Houston Rockets
Finals
NBA-Meister Golden State Warriors
   Vizemeister      Cleveland Cavaliers
Finals MVP Kevin Durant

Die NBA-Saison 2017/18 war die 72. Spielzeit der National Basketball Association. Die Regular Season begann am 18. Oktober 2017 mit einem Heimspiel der Cleveland Cavaliers in der Quicken Loans Arena gegen die Boston Celtics. Das NBA All-Star Game 2018 fand am 18. Februar 2018 im Staples Center in Los Angeles statt, das Ende der Regular Season wurde auf den 11. April 2018 angesetzt, bevor schließlich am 14. April 2018 die Playoffs begannen. Meister wurden die Golden State Warriors.

Inhaltsverzeichnis

Off-SeasonBearbeiten

KarriereendeBearbeiten

  • Paul Pierce beendete nach 19 Jahren in der NBA seine Karriere, indem er am 17. Juli 2017 einen symbolischen Vertrag bei den Boston Celtics unterschrieb, für die er 15 Jahre aktiv war und mit denen er 2008 die NBA-Meisterschaft holte.[1]
  • James Jones wurde am 19. Juli 2017 als Teil des Managements der Phoenix Suns vorgestellt, womit sein Karriereende nach 14 Jahren und drei NBA-Titeln feststand.[2]
  • Jason Maxiell unterzeichnete am 4. August 2017 einen symbolischen Vertrag mit den Detroit Pistons und beendete dort nach 14 Saisons seine NBA-Karriere.[3]

NBA-DraftBearbeiten

Der NBA-Draft 2017 fand am 22. Juni 2017 im Barclays Center in Brooklyn, New York statt.

SpielerwechselBearbeiten

Free AgencyBearbeiten

Regular SeasonBearbeiten

Am 18. Oktober 2017 eröffneten die Cleveland Cavaliers die Regular Season mit einem Heimspiel gegen die Boston Celtics. Besonderes Aufsehen erregte dabei die Verletzung von Gordon Hayward, der sich einen Schienbeinbruch zuzog.[12] Zweieinhalb Stunden nach den Cavaliers starteten auch die amtierenden Meister, die Golden State Warriors, mit einem Spiel gegen die Houston Rockets in die Saison.

EndständeBearbeiten

DR = Divisionranking, CR = Conferenceranking, S = Siege, N = Niederlagen, PCT = prozentualer Sieganteil

Eastern Conference
Atlantic Division
DR CR Team S N PCT
1 1   Toronto Raptors 59 23 0.720
2 2   Boston Celtics 55 27 0.671
3 3   Philadelphia 76ers 52 30 0.634
4 11   New York Knicks 29 53 0.354
5 12   Brooklyn Nets 28 54 0.341
Central Division
DR CR Team S N PCT
1 4   Cleveland Cavaliers 50 32 0.610
2 5   Indiana Pacers 48 34 0.585
3 7   Milwaukee Bucks 44 38 0.537
4 9   Detroit Pistons 39 43 0.476
5 13   Chicago Bulls 27 55 0.329
Southeast Division
DR CR Team S N PCT
1 6   Miami Heat 44 38 0.537
2 8   Washington Wizards 43 39 0.524
3 10   Charlotte Hornets 36 46 0.439
4 14   Orlando Magic 25 57 0.305
5 15   Atlanta Hawks 24 58 0.293
Western Conference
Northwest Division
DR CR Team S N PCT
1 3   Portland Trail Blazers 49 33 0.598
2 4   Oklahoma City Thunder 48 34 0.585
3 5   Utah Jazz 48 34 0.585
4 8   Minnesota Timberwolves 47 35 0.573
5 9   Denver Nuggets 46 36 0.561
Pacific Division
DR CR Team S N PCT
1 2   Golden State Warriors 58 24 0.707
2 10   Los Angeles Clippers 42 40 0.512
3 11   Los Angeles Lakers 35 47 0.427
4 12   Sacramento Kings 27 55 0.329
5 15   Phoenix Suns 21 61 0.256
Southwest Division
DR CR Team S N PCT
1 1   Houston Rockets 65 17 0.793
2 6   New Orleans Pelicans 48 34 0.585
3 7   San Antonio Spurs 47 35 0.573
4 13   Dallas Mavericks 24 58 0.293
5 14   Memphis Grizzlies 22 60 0.268

Monatliche AuszeichnungenBearbeiten

Zu den Ausgezeichneten dieser regulären Saison gehörten:

Monat Rookie (EAST) Rookie (WEST) Spieler (EAST) Spieler (WEST) Coach (EAST) Coach (WEST)
November Ben Simmons   Kyle Kuzma   LeBron James   James Harden   Brad Stevens   Mike D’Antoni  
Dezember Jayson Tatum   Donovan Mitchell   LeBron James   Russell Westbrook   Dwane Casey   Steve Kerr  
Januar Ben Simmons   Donovan Mitchell   DeMar DeRozan   Stephen Curry   Erik Spoelstra   Terry Stotts  
Februar Ben Simmons   Donovan Mitchell   LeBron James   Anthony Davis   Scott Brooks   Mike D’Antoni  
März/April Ben Simmons   Donovan Mitchell   LeBron James   Anthony Davis   Brett Brown   Quin Snyder  

Saisonale AuszeichnungenBearbeiten

Post Season (Playoffs)Bearbeiten

Alle Play-off-Runden werden im Best-of-Seven-Modus gespielt.

  Erste Runde   Conference Semifinals   Conference Finals   NBA Finals
                                     
1 Toronto Raptors 4  
8 Washington Wizards 2  
  1 Toronto Raptors 0  
  4 Cleveland Cavaliers 4  
4 Cleveland Cavaliers 4
5 Indiana Pacers 3  
    4 Cleveland Cavaliers 4  
Eastern Conference
  2 Boston Celtics 3  
2 Boston Celtics 4  
7 Milwaukee Bucks 3  
  2 Boston Celtics 4
  3 Philadelphia 76ers 1  
3 Philadelphia 76ers 4
6 Miami Heat 1  
  4 Cleveland Cavaliers 0
  2 Golden State Warriors 4
1 Houston Rockets 4  
8 Minnesota Timberwolves 1  
  1 Houston Rockets 4  
  5 Utah Jazz 1  
4 Oklahoma City Thunder 2
5 Utah Jazz 4  
  1 Houston Rockets 3
Western Conference
  2 Golden State Warriors 4  
2 Golden State Warriors 4  
7 San Antonio Spurs 1  
  2 Golden State Warriors 4
  6 New Orleans Pelicans 1  
3 Portland Trail Blazers 0
6 New Orleans Pelicans 4  

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Pierce signs with Boston Celtics, then retires | NBA.com, nba.com, zuletzt gesichtet am 11. Oktober 2017
  2. Suns Extend Ryan McDonough as General Manager, Name James Jones Vice President of Basketball Operations | Phoenix Suns, nba.com, zuletzt gesichtet am 11. Oktober 2017
  3. Maxiell signs contract to retire as member of Pistons, usatoday.com, zuletzt abgerufen am 11. Oktober 2017
  4. Hornets Acquire 8-Time NBA All-Star Howard from Hawks | Charlotte Hornets, nba.com, zuletzt abgerufen am 11. Oktober 2017
  5. Lakers Acquire Brook Lopez, Kyle Kuzma In Trade With Brooklyn | Los Angeles Lakers, nba.com, zuletzt abgerufen am 11. Oktober 2017
  6. NBA: Weg für Trade von Kyrie Irving und Isaiah Thomas endgültig frei, sport1.de, zuletzt abgerufen am 11. Oktober 2017
  7. Boston Celtics Sign Gordon Hayward
  8. Nuggets Sign Free Agent Paul Millsap
  9. Warriors Sign Free Agent Guard Nick Young | Golden State Warriors, nba.com, zuletzt abgerufen am 21. Oktober 2017
  10. Warriors Re-Sign Curry, Durant, Iguodala, Livingston, Pachulia and West to Contracts | Golden State Warriors, nba.com, zuletzt abgerufen am 12. Oktober 2017
  11. Dwyane Wade clears waivers, signs with Cleveland Cavaliers, espn.com, zuletzt abgerufen am 12. Oktober 2017
  12. Haywards Saison nach Schienbeinbruch wohl beendet, kicker.de, zuletzt abgerufen am 20. Oktober 2017