Hauptmenü öffnen
Basketball Association of America
◄ vorherige Saison 1947/48 nächste ►
Dauer 12. November 1947 –
21. März 1948
Saisonspiele je Team 48
Anzahl der Teams 8
Top Seed
Beste Bilanz St. Louis Bombers
Top scorer Max Zaslofsky (Chicago Stags)
Playoffs
Eastern Division-Champion Philadelphia Warriors
Western Division-Champion Baltimore Bullets
Finals
BAA-Meister Baltimore Bullets

Die BAA-Saison 1947/48 war die zweite Saison der Basketball Association of America, die später mit der National Basketball League zur National Basketball Association fusioniert wurde. Die reguläre Saison begann am 12. November 1947 und endete nach 192 Spielen am 21. März 1948. Die Postseason begann am 23. März und endete am 21. April. Am Saisonende besiegte der Liganeuling aus Baltimore überraschend den Titelverteidiger aus Philadelphia und wurde Champion.

SaisonnotizenBearbeiten

  • Vor Saisonbeginn traten die Teams der Cleveland Rebels, der Detroit Falcons, der Pittsburgh Ironmen und der Toronto Huskies aus der Liga zurück. Der nun sieben Teams umfassenden Liga trat dafür aber ein neues Mitglied aus der American Basketball League bei, die Baltimore Bullets.
  • Nachdem in der laufenden vergangenen Saison das Verbot der Zonenverteidigung beschlossen worden war, verlangte die neueste Regeländerung, Spieler für ihr sechstes Foul zu disqualifizieren. Die erforderliche Teamstärke wurde während der Saison auf neun reduziert (acht mit Sondergenehmigung) und die Verpflegungspauschale auf 5 Dollar pro Tag erhöht.[1]
  • Am 28. Januar 1948 wurde mit Providence Steamrollers-Interimscoach Nat Hickey der älteste NBA-Spieler aller Zeiten eingesetzt. Es war ein einmaliger Einsatz und Hickey trennten zwei Tage von seinem 46. Geburtstag. Die Steamrollers erzielten indes mit 6—42 Siegen in derselben Spielzeit die drittniedrigste Siegesquote und die zweitniedrigste Heimquote der NBA-Geschichte.

AbschlusstabellenBearbeiten

Pl. = Rang,  = Für die Playoffs qualifiziert, Sp = Anzahl der Spiele, S—N = Siege—Niederlagen, % = Siegquote (Siege geteilt durch Anzahl der bestrittenen Spiele), GB = Rückstand auf den Führenden der Division in Anzahl der Siege, Heim = Heimbilanz, Ausw. = Auswärtsbilanz, Div. = Bilanz gegen die Divisionsgegner

Eastern DivisionBearbeiten

Philadelphia
New York
Providence
Boston
Baltimore
Washington
Chicago
St. Louis
BAA 1947/48: Eastern Division in Rot, Western Division in Blau. Baltimore erwirbt ein Franchise. Detroit, Cleveland, Pittsburgh und Toronto lösen sich auf.
Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Div.
1. Philadelphia Warriors 48 27—21 .563 14—10 13—11 16—80
2. New York Knicks 48 26—22 .542 1 12—12 14—10 18—60
3. Boston Celtics 48 20—28 .417 7 11—13 09—15 11—13
4. Providence Steamrollers 48 06—42 .125 21 03—21 03—21 03—21

Western DivisionBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Div.
1. St. Louis Bombers 48 29—19 .639 17—70 12—12 14—10
2. Baltimore Bullets 48 28—20 .583 1 17—70 11—13 10—14
3. 0Washington0Capitols0 48 28—20 .583 1 19—50 09—15 13—11
4. Chicago Stags 48 28—20 .583 1 14—10 14—10 11—13

Führende Spieler in EinzelwertungenBearbeiten

Kategorie Spieler Mannschaft Wert
Punkte Max Zaslofsky Chicago Stags 1.007
Wurfquote Bob Feerick Washington Capitols 34 %
Freiwurfquote Bob Feerick Washington Capitols 78,8 %
Assists Howard Dallmar Philadelphia Warriors 120
200 Körbe nötig. Zaslofsky nahm 1156 Schüsse und traf mit der zweitbesten Wurfquote 373 mal.
125 Freiwürfe nötig. Feerick traf 189 von 240.
  • Mit 231 beging Charles Gilmur von den Chicago Stags die meisten Fouls.
  • Zaslofskys 1.007 Punkte ergaben einen Durchschnitt von 21 Punkten pro Spiel. Er hatte nach Feerick die zweitbeste Wurfquote aus dem Feld mit 32,2 %. Der mit 949 Punkten zweitplatzierte Joe Fulks aus Philadelphia hatte sogar einen Durchschnitt von 22,1 Punkten pro Spiel.
  • Die Freiwerfer auf den Plätzen 2 bis 4, Zaslofsky, Fulks und Buddy Jeannette trafen jeweils mehr Freiwürfe als Feerick.
  • Feerick kam mit seinen 120 Assists auf einen Durchschnitt von 2,5 Assists pro Spiel wie auch der zweitplatzierte Ernie Calverley von den Providence Steamrollers mit 119 Assists.
  • Bis zur Saison 1968/69 wurden den Statistiken in den Kategorien "Punkte" und "Assists" die insgesamt erzielten Leistungen zu Grunde gelegt und nicht die Quote pro Spiel. Rebounds werden erst seit der Saison 1950/51 erfasst.

EhrungenBearbeiten

Playoffs-BaumBearbeiten

  Viertelfinals Halbfinals BAA-Finals
                           
  E1  Philadelphia Warriors 4    
  W1  St. Louis Bombers 3  
    E1  Philadelphia Warriors 2
  W2  Baltimore Bullets 4
  W2  Baltimore Bullets 2      
E2  New York Knickerbockers 1  
  W2  Baltimore Bullets 2
  W3  Chicago Stags 0  
W3  Chicago Stags 2
 
  E3  Boston Celtics 1  

Playoffs-ErgebnisseBearbeiten

Die bestplatzierten Teams beider Divisionen spielten ein Halbfinale, bei dem die St. Louis Bombers auf Grund der besseren Saisonbilanz Heimrecht hatten. Die Halbfinals der Divisionsbesten und die BAA-Finals wurden nach dem Modus „Best of Seven“ ausgetragen. Die Viertelfinals und die Halbfinals der Verfolger hingegen nach dem „Best of Three“-Modus. In den Halbfinals wurden die Divisionssieger ermittelt. Die Tie-Breaks der Western Division fanden am 23. und 25. März statt, die eigentlichen Playoffs begannen ebenfalls am 23. März.

Western Division – Tie-BreaksBearbeiten

Chicago Stags 1, Washington Capitols 0[Anm. 1]
Dienstag, 23. März: Chicago 74 — 70 Washington

Baltimore Bullets 1, Chicago Stags 0[Anm. 2]
Donnerstag, 25. März: Chicago 72 — 75 Baltimore

ViertelfinalsBearbeiten

Baltimore Bullets 2, New York Knickerbockers 1
Sonnabend, 27. März: Baltimore 85 — 81 New York
Sonntag, 28. März: New York 79 — 69 Baltimore
Donnerstag, 1. April: Baltimore 84 — 77 New York

Chicago Stags 2, Boston Celtics 1
Sonntag, 28. März: Boston 72 — 79 Chicago
Mittwoch, 31. März: Boston 81 — 77 Chicago
Freitag, 2. April: Boston 74 — 81 Chicago

HalbfinalsBearbeiten

Philadelphia Warriors 4, St. Louis Bombers 3
Dienstag, 23. März: St. Louis 60 — 58 Philadelphia
Donnerstag, 25. März: St. Louis 64 — 65 Philadelphia
Sonnabend, 27. März: Philadelphia 84 — 56 St. Louis
Dienstag, 30. März: Philadelphia 51 — 56 St. Louis
Donnerstag, 1. April: St. Louis 69 — 62 Philadelphia
Sonnabend, 3. April: Philadelphia 84 — 61 St. Louis
Dienstag, 6. April: St. Louis 46 — 85 Philadelphia

Baltimore Bullets 2, Chicago Stags 0
Mittwoch, 7. April: Chicago 67 — 73 Baltimore
Donnerstag, 8. April: Baltimore 89 — Chicago 72

BAA-FinalsBearbeiten

Baltimore Bullets vs. Philadelphia WarriorsBearbeiten

Am 13. April 1948 hatte Baltimore das größte Comeback der NBA-Final- und Playoff-Geschichte: Nach einem Rückstand von 20—41 siegten die Bullets noch 66—63 in Philadelphia. Da ist es eher nachrangig, dass Chick Reiser am 10. April mit 14 die meisten Feldtorversuche aller Zeiten hatte, ohne gleichzeitig einen einzigen zu verwandeln.

Die Finalergebnisse:
Sonnabend, 10. April: Philadelphia 71 — 60 Baltimore
Dienstag, 13. April: Philadelphia 63 — 66 Baltimore
Donnerstag, 15. April: Baltimore 72 — 70 Philadelphia
Sonnabend, 17. April: Baltimore 78 — 75 Philadelphia
Dienstag, 20. April: Philadelphia 91 — 82 Baltimore
Mittwoch, 21. April: Baltimore 88 — 73 Philadelphia

Die Baltimore Bullets werden mit 4—2 Siegen zum ersten Mal BAA-Meister. Da die NBA als Kontinuum der BAA angesehen wird, gilt der Meistertitel historisch ebenso als NBA-Meisterschaft.

Die Meistermannschaft der Baltimore BulletsBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Spiele im Central Division Tie-Break gehen nicht in die Play-off-Statistik ein.
  2. Die Spiele im Central Division Tie-Break gehen nicht in die Play-off-Statistik ein.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N.N.: Basketball Association of America League Minutes 1946-1949. Auf: Association of Professional Basketball Research—Website; 29. Mai 2006. Abgerufen am 7. November 2018 (in Englisch).