NBA.svg National Basketball Association
◄ vorherige Saison 1970/71 nächste ►
Dauer 13. Oktober 1970 — 30. April 1971
Saisonspiele je Team 82
Anzahl der Teams 17
Top Seed
Beste Bilanz Milwaukee Bucks
Saison MVP Kareem Abdul-Jabbar (Milwaukee Bucks)
Top scorer Kareem Abdul-Jabbar (Milwaukee Bucks)
Playoffs
Eastern Conference-Champion Baltimore Bullets
Western Conference-Champion Milwaukee Bucks
Finals
NBA-Meister Milwaukee Bucks
Finals MVP Kareem Abdul-Jabbar (Milwaukee Bucks)

Die NBA-Saison 1970/71 war die 25. Saison der National Basketball Association (NBA). Sie begann am Dienstag, den 13. Oktober 1970 und endete regulär nach 697 Spielen mit dem Spiel der Portland Trailblazers bei den Cleveland Cavaliers am Dienstag, den 23. März 1971. Die Postseason begann am Mittwoch, den 24. März und endete am Freitag, den 30. April mit 4—0 Finalsiegen der Milwaukee Bucks über die Baltimore Bullets.

SaisonnotizenBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

Pl. = Rang,  = Für die Playoffs qualifiziert, Sp = Anzahl der Spiele, S—N = Siege—Niederlagen, % = Siegquote (Siege geteilt durch Anzahl der bestrittenen Spiele), GB = Rückstand auf den Führenden der Division in der Summe von Sieg- und Niederlagendifferenz geteilt durch zwei, Heim = Heimbilanz, Ausw. = Auswärtsbilanz, Neutr. = Bilanz auf neutralem Boden, Div. = Bilanz gegen die Divisionsgegner

Eastern ConferenceBearbeiten

Atlantic DivisionBearbeiten

Boston
New York
Philadelphia
Buffalo
Atlanta
Cleveland
Cincinnati
Baltimore
Detroit
Milwaukee
Chicago
Phoenix
San Francisco
Los Angeles
Seattle
Portland
San Diego
NBA 1970/71: Pacific Division in Rot und Midwest Division in Grün; Central Division in Gelb und Atlantic Division in Blau. Drei neue Franchises bei neuer Divisionsaufteilung.
Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. New York Knicks 82 52—30 .634 32—90 19—20 01—10 10—60
2. Philadelphia 76ers 82 47—35 .573 5 24—15 21—18 02—20 10—60
3. 000Boston Celtics000 82 44—38 .537 8 25—14 18—22 01—20 08—80
4. Buffalo Braves 82 22—60 .268 30 22—16 16—22 04—20 02—10

Central DivisionBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Baltimore Bullets 82 42—40 .512 24—13 16—25 02—20 10—60
2. 000Atlanta Hawks000 82 36—46 .439 6 21—20 14—26 01—00 09—70
3. Cincinnati Royals 82 33—49 .402 9 17—16 11—28 05—50 12—60
4. Cleveland Cavaliers 82 15—67 .183 27 11—30 02—37 02—00 01—13

Western ConferenceBearbeiten

Midwest DivisionBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Milwaukee Bucks 82 66—16 .805 34—20 28—13 04—10 14—40
2. Chicago Bulls 82 51—31 .622 15 30—11 17—19 04—10 07—11
3. Phoenix Suns 82 48—34 .585 18 27—14 19—20 02—00 09—90
4. 000Detroit Pistons000 82 45—37 .549 21 24—17 20—19 01—10 06—12

Pacific DivisionBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp S—N % GB Heim Ausw. Neutr. Div.
1. Los Angeles Lakers 82 48—34 .585 30—11 17—22 01—10 15—70
2. San Francisco Warriors 82 41—41 .500 7 20—18 19—21 02—20 12—10
3. San Diego Rockets 82 40—42 .488 8 24—15 15—26 01—10 13—80
4. Seattle Supersonics 82 38—44 .463 10 27—13 11—30 00—10 10—10
5. Portland Trailblazers 82 29—53 .354 19 18—21 09—26 02—60 03—15

EhrungenBearbeiten

Führende Spieler in EinzelwertungenBearbeiten

Kategorie Spieler Mannschaft Wert
Punkte/Spiel Kareem Abdul-Jabbar Milwaukee Bucks 31,7 PpS
Wurfquote Johnny Green Philadelphia 76ers 58,7 %
Freiwurfquote Chet Walker Chicago Bulls 85,9 %
Assists/Spiel Norm Van Lier Cincinnati Royals 10,2 ApS
Rebounds/Spiel Wilt Chamberlain Los Angeles Lakers 18,2 RpS

70 Spiele erforderlich.
700 Würfe erforderlich. Green nahm 855 Schüsse und traf 502 mal.
350 Freiwurfversuche erforderlich. Walker traf 480 von 559.

  • Mit 350 beging Dave Cowens von den Boston Celtics die meisten Fouls. John Trapp von den San Diego Rockets war mit 16 mal am häufigsten fouled out.
  • Seit der Saison 1969/70 werden den Statistiken in den Kategorien „Punkte“, „Assists“ und „Rebounds“ nicht länger die insgesamt erzielten Leistungen zu Grunde gelegt, sondern die Quote pro Spiel.[5]
  • John Havlicek von den Boston Celtics stand in 81 Einsätzen 45,4 Minuten pro Spiel auf dem Parkett. Auch mit insgesamt 3678 Minuten hatte er die längste Einsatzzeit.
  • Den besten Punkteschnitt der Saison hatte Kareem Abdul-Jabbar mit 31,7 Punkten pro Spiel. Bei 2596 Punkten in 82 Einsätzen hatte er auch den besten Gesamtwert. Seine Wurfquote war die zweitbeste mit 57,7 %.
  • Johnny Green machte insgesamt 1252 Punkte.
  • Chet Walker verwandelte mit der besten Freiwurfquote die insgesamt siebentmeisten Freiwürfe. Mit 615 bei einer Quote von 79,7 % warf Dave Bing von den Detroit Pistons die meisten Freiwürfe.
  • Norm Van Lier gewährte mit 832 Assists auch die meisten der Liga.
  • Wilt Chamberlain hatte mit 1493 auch die meisten Rebounds der Saison.

Playoffs-BaumBearbeiten

  Conference-Halbfinals Conference-Finals NBA-Finals
                           
  W1 Milwaukee Bucks 4        
W4 San Francisco Warriors 1  
W1 Milwaukee Bucks 4
Western Conference
  W2 Los Angeles Lakers 1  
W2 Los Angeles Lakers 4
W3 Chicago Bulls 3  
W1 Milwaukee Bucks 4
  E2 Baltimore Bullets 0
E3 Philadelphia Sixers 3    
E2 Baltimore Bullets 4  
E2 Baltimore Bullets 4
Eastern Conference
  E1 New York Knicks 3  
E4 Atlanta Hawks 1
  E1 New York Knicks 4  

Playoffs-ErgebnisseBearbeiten

Die Playoffs begannen am 24. März und wurden in der ersten Runde, den Conference-Finals und den NBA-Finals nach dem Modus Modus „Best of Seven“ ausgetragen. Die beiden besten Teams einer Division kamen in die Playoffs und wurden dem anderen Seed der jeweils anderen Division zugeordnet. Die Divisionssieger hatten Heimrecht, also ein Heimspiel mehr. Die Milwaukee Bucks trugen ihre Heimspiele der Conference-Halbfinals in Madison, Wisconsin aus. Für die Conference-Finals kehrten sie nach Cream City (benannt nach der Farbe einer örtlichen Ziegelsorte) zurück.

Oscar Robertson, der zu den Milwaukee Bucks gewechselt war, gewährte 124 Assists in der Postseason. Wes Unseld von den Baltimore Bullets errang 339 Rebounds, sein Teamkamerad Earl Monroe erzielte 397 Punkte.

Derweil ging die Serie der Philadelphia Sixers von 9 Playoff-Heimspielniederlagen in Folge am 3. April zu Ende. Baltimore verlor indes zehn Spiele der Postseason, nur vier Teams leisteten sich je mehr Niederlagen, allerdings bei einer zusätzlichen Playoffrunde.

Eastern Conference-HalbfinalsBearbeiten

New York Knickerbockers 4, Atlanta Hawks 1
Donnerstag, 25. März: New York 112 — 101 Atlanta
Sonnabend, 27. März: New York 104 — 113 Atlanta
Sonntag, 28. März: Atlanta 95 — 110 New York
Dienstag, 30. März: Atlanta 107 — 113 New York
Donnerstag, 1. April: New York 111 — 107 Atlanta

Baltimore Bullets 4, Philadelphia 76ers 3
Mittwoch, 24. März: Baltimore 112 — 126 Philadelphia
Freitag, 26. März: Philadelphia 107 — 119 Baltimore
Sonntag, 28. März: Baltimore 111 — 103 Philadelphia
Dienstag, 30. März: Philadelphia 105 — 120 Baltimore
Donnerstag, 1. April: Baltimore 103 — 104 Philadelphia
Sonnabend, 3. April: Philadelphia 98 — 94 Baltimore
Sonntag, 4. April: Baltimore 128 — 120 Philadelphia

Western Conference-HalbfinalsBearbeiten

Milwaukee Bucks 4, San Francisco Warriors 1
Sonnabend, 27. März: San Francisco 96 — 107 Milwaukee
Montag, 29. März: Milwaukee 104 — 90 San Francisco
Dienstag, 30. März: Milwaukee 114 — 102 San Francisco
Donnerstag, 1. April: San Francisco 106 — 104 Milwaukee
Sonntag, 4. April: Milwaukee 136 — 86 San Francisco

Los Angeles Lakers 4, Chicago Bulls 3
Mittwoch, 24. März: Los Angeles 100 — 99 Chicago
Freitag, 26. März: Los Angeles 105 — 95 Chicago
Sonntag, 28. März: Chicago 106 — 98 Los Angeles
Dienstag, 30. März: Chicago 112 — 102 Los Angeles
Donnerstag, 1. April: Los Angeles 115 — 86 Chicago
Sonntag, 4. April: Chicago 113 — 99 Los Angeles
Dienstag, 6. April: Los Angeles 109 — 98 Chicago

Eastern Conference-FinalsBearbeiten

Baltimore Bullets 4, New York Knickerbockers 3
Dienstag, 6. April: New York 112 — 111 Baltimore
Freitag, 9. April: New York 107 — 88 Baltimore
Sonntag, 11. April: Baltimore 114 — 88 New York
Mittwoch, 14. April: Baltimore 101 — 80 New York
Freitag, 16. April: New York 89 — 84 Baltimore
Sonntag, 18. April: Baltimore 113 — 96 New York
Montag, 19. April: New York 91 — 93 Baltimore

Western Conference-FinalsBearbeiten

Milwaukee Bucks 4, Los Angeles Lakers 1
Freitag, 9. April: Milwaukee 106 — 85 Los Angeles
Sonntag, 11. April: Milwaukee 91 — 73 Los Angeles
Mittwoch, 14. April: Los Angeles 118 — 107 Milwaukee
Freitag, 16. April: Los Angeles 94 — 117 Milwaukee
Sonntag, 18. April: Milwaukee 116 — 98 Los Angeles

NBA-FinalsBearbeiten

Milwaukee Bucks vs. Baltimore BulletsBearbeiten

Die Baltimore Bullets mussten in den Finals verletzungsbedingt auf Leistungsträger wie Wes Unseld, Earl Monroe oder Gus Johnson verzichten und wurden sieglos abgefertigt. So kam es mit 38,4 % zur niedrigsten Wurfquote einer Vier-Spiele-Finalserie und den wenigsten Freiwürfen, nämlich 52. Die meisten Ballverluste und die höchste Reboundquote wurden vier Jahre später von den Golden State Warriors übertroffen (Stand: 2020).

Die Finalergebnisse:
Mittwoch, 21. April: Milwaukee 98 — 88 Baltimore
Sonntag, 25. April: Baltimore 83 — 102 Milwaukee
Mittwoch, 28. April: Milwaukee 107 — 99 Baltimore
Freitag, 30. April: Baltimore 106 — 118 Milwaukee

Die Milwaukee Bucks werden mit 4—0 Siegen zum ersten Mal NBA-Meister.

Die Meistermannschaft der Milwaukee BucksBearbeiten

Milwaukee Bucks
Kareem Abdul-Jabbar, Lucius Allen, Bob Boozer, Dick Cunningham, Bob Dandridge, Gary Freeman, Bob Greacen, Jon McGlocklin, McCoy McLemore, Oscar Robertson, Greg Smith, Jeff Webb, Marv Winkler,[Anm. 1] Bill Zopf

Head Coach Larry Costello

AnmerkungenBearbeiten

  1. Gary Freeman beendete die Saison nach 41 Spielen bei den Cleveland Cavaliers, McCoy McLemore kam für 28 Spiele von diesen. Greacen und Winkler bestritten 2 und 3 Saisonspiele. Zum Personal gehörten außerdem Trainer Arnie Garber und Assistenzcoach Tom Nissalke.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N. N.: Season Review: 1970-71. The Bucks' trade for 10-time All-Star Oscar Robertson pays immediate dividends. Auf: National Basketball Association—Website; New York, NY, 24. August 2017. Abgerufen am 20. August 2020 (in Englisch).
  2. Abacus Reveals (sic!): NBA Playoffs Thru the Years: The How’s and Why’s. Auf: Celticslife—Website; ohne Ortsangabe, ohne Datum in 2019. Abgerufen am 13. September 2020 (in Englisch).
  3. N. N.: 1970 NBA Draft. Auf: Basketball Reference—Website; Philadelphia, PA, 2000—2020. Abgerufen am 20. August 2020 (in Englisch).
  4. N. N.: 1971 NBA All-Star Game. West 108, East 107. Auf: Basketball Reference—Website; Philadelphia, PA, 2000—2020. Abgerufen am 20. August 2020 (in Englisch).
  5. Official NBA-Guide 2016-2017, herausgegeben von Brad Weinstein. Auf: NBA—Website; New York, 2016. Abgerufen am 30. Mai 2017 (in Englisch).

Siehe auchBearbeiten