Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Milwaukee Bucks

US-amerikanischer Basketballverein
Milwaukee Bucks
Logo der Milwaukee Bucks
Gründung 1968
Geschichte Milwaukee Bucks
seit 1968
Stadion BMO Harris Bradley Center
Standort Milwaukee, Wisconsin
Vereinsfarben Grün, Cremefarben, Blau, Schwarz, Weiß
                        
Liga NBA
Conference Eastern Conference
Division Central Division
Cheftrainer Jason Kidd
Kapitän Giannis Antetokounmpo, Jabari Parker
General Manager John Hammond
Besitzer Wesley Edens
Marc Lasry
Farmteams Wisconsin Herd
Meisterschaften 1 (1971)
Conferencetitel 2 (1971, 1974)
Divisiontitel 13 (1971–1974, 1976, 1980–1986, 2001)
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts milwaukeebucks1617h.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts milwaukeebucks1617a.png
Kit shorts.svg
Auswärts
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts milwaukeebucks16173.png
Kit shorts.svg
Alternativ

Die Milwaukee Bucks sind eine Mannschaft der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Seine Heimspiele trägt das Franchise im BMO Harris Bradley Center in Milwaukee, Wisconsin aus.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Klubgründung und Oscar Robertson/Lew Alcindor-Ära (1968–1975)Bearbeiten

 
Center Kareem Abdul-Jabbar (1969–1975)

Die Milwaukee Bucks wurden im Januar 1968 gegründet und nahmen in der Saison 1968/69 ihren Spielbetrieb in der NBA auf. Die Bucks waren bereits nach wenigen Jahren außerordentlich erfolgreich. Man wählte Lew Alcindor (später Kareem Abdul-Jabbar) beim NBA-Draft 1969 an erster Stelle aus. Zudem stieß ein Jahr später Superstar Oscar Robertson zum Team. Dieses Duo machte die Bucks zu einem der dominantesten Teams der frühen 70er. Schon in ihrer dritten Saison schafften sie mit 20 Siegen in Folge die bis dato längste Siegesserie in der NBA. In derselben Saison gewannen die Bucks ihre erste NBA-Meisterschaft. Im NBA-Finale demontierten sie die Baltimore Bullets mit 4:0 Siegen. Die Bucks sind mit diesem Titel nach nur drei Jahren bis heute die Mannschaft, die nach ihrer Gründung am schnellsten die NBA-Trophäe gewinnen konnte.

 
Guard Oscar Robertson (1970–1974)

Auch in den darauffolgenden Jahren blieben die Bucks ein Topteam in der Eastern Conference. Sie konnten ihre Central Division gleich viermal in Folge gewinnen (1971–1974). In der Saison 1973/74 schaffte es die Mannschaft erneut ins NBA-Finale, diesmal verloren sie gegen die Boston Celtics mit 2:4 Siegen. Nach der Finalniederlage verließ Abdul-Jabbar die Bucks und wechselte zu den Los Angeles Lakers. Robertson dagegen beendete seine Karriere bereits 1974.

Die erfolgreichen Jahre unter Don Nelson (1976–1990)Bearbeiten

Das Team wurde mit Abdul-Jabbars Transfer neustrukturiert. Don Nelson, der 1976 das Team übernahm, baute um Spieler wie Sidney Moncrief, Marques Johnson, Paul Pressey, Ricky Pierce, Bob Lanier, Terry Cummings oder Jack Sikma, eine schlagkräftige Mannschaft auf, die in den 1980ern zu den besten der Liga gehörte und regelmäßig die Playoffs erreichte. In dieser Zeit machte sich die Fangemeinde in Milwaukee Sorgen um die Zukunft der Bucks, denn die Bucks spielten bis dato in der kleinsten Halle der NBA und die Stadt wollte keine größere bauen. Deshalb gingen Gerüchte um, die Bucks könnten die Stadt verlassen. 1985 kaufte Herb Kohl die Milwaukee Bucks und ließ mit anderen Geschäftsleuten aus Milwaukee eine neue Halle errichten. Im Allgemeinen gehörten jedoch die 1980er zu den erfolgreichen Jahren des Teams. 1983, 1984 und 1986 erreichten die Bucks das Eastern-Conference Finale, ohne jedoch eine Serie zu gewinnen. 1987 verließ Nelson die Bucks und Del Harris übernahm. Milwaukee blieb noch bis Anfang der 1990er konkurrenzfähig, danach setzte jedoch, mit den Rücktritt vieler Stars, der schleichende Umbruch ein.

Lange Phase des Neuaufbaus (1991–1999)Bearbeiten

Danach folgte eine lange Phase des Wiederaufbaus. Durch schlechte Saisonbilanzen waren hohe Draftpositionen garantiert. 1993 wählte man Vin Baker, 1994 folgte Glenn Robinson und 1996 erhielt man Ray Allen. Der sportliche Erfolg wollte sich jedoch nicht sofort einstellen, so dass Baker 1997 zu den Seattle Supersonics für Terrell Brandon und Tyrone Hill transferiert wurde. Ebenso wurde 1998 George Karl als neuer Trainer verpflichtet. Nachdem man auch noch Sam Cassell von den New Jersey Nets erhielt, kehrte auch der sportliche Erfolg zurück und man qualifizierte sich 1999 erstmals nach acht Jahren für die Playoffs.

 
Point Guard Sam Cassell (1999–2003)

kurze erfolgreiche Zeit mit Allen, Robinson und Cassell (1999–2003)Bearbeiten

Gegen Ende der 90er Jahre folgte eine sportlich sehr erfolgreiche Zeit und die Bucks konnten sich einige Jahre in den Play Offs etablieren und galten lange Zeit als eines der Top Clubs in der Eastern Conference. 2001 erreichte man erneut das Eastern-Conference Finale, schied jedoch knapp gegen die Philadelphia 76ers aus. Die erfolgreiche Zeit endete gegen Mitte der 2000er Jahre nachdem Robinson, Allen und Cassell nacheinander die Mannschaft verließen und die als Nachfolger verpflichteten Hoffnungsträger nicht wie erhofft sportlich überzeugen konnten, oder durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wurden. Vor allem Center Andrew Bogut, der beim NBA-Draft 2005 an erster Stelle gezogen wurde, konnte nie der erhoffte volle Leistungsträger werden.

Die erfolglose Zeit mit Michael Redd (2003–2009)Bearbeiten

Der größte Lichtblick in diesen Jahren war Michael Redd. Dieser gehörte mitte der 2000er zu den besten Scorern der Liga. Die Bucks erreichten 2006 mit einer 40-42 Siegesbilanz die Playoffs, verloren jedoch die Serie mit 1-4 gegen die Detroit Pistons. In den kommenden Jahren machten die Bucks durch falsche Draftentscheidungen und wechselnden Trainern von sich Reden. Die Playoffs wurden zwischen 2007 und 2009 dreimal in Folge verpasst. Die hochgezogenen Draftpicks Bogut, Yi Jianlian und Joe Alexander enttäuschten und wurden früh abgegeben. Weswegen der bisherige Manager Larry Harris, im Jahre 2008 durch John Hammond ersetzt wurde. Michael Redd verletzte sich in der Saison 2009/10 schwer am Knie, so dass er nach seiner Genesung nicht mehr an frühere Leistungen anknüpfen konnte und verließ 2011 das Team.

Die Brandon Jennings-Ära (2009–2013)Bearbeiten

In der Draft 2009 sicherten sie die Bucks die Rechte an Guard Brandon Jennings. Um ihn herum soll ein neues Team aufgebaut werden und die Bucks etablierten sich wieder als Play Off Anwärter und konnten diese 2009/10 ebenfalls erreichen. Vor allem Trainer Scott Skiles sorgte für eine Stabilisierung der Bucks, die zwar 2010 und 2011 die Play Offs wieder verpassten, jedoch nur knapp hinter den anderen Teams lag. Im Frühjahr 2012 sicherten sich die Bucks durch einen Trade die Dienste von Guard Monta Ellis für Bogut, um Jennings einen weiteren Scorer zur Seite zu stellen. Mit Ellis und Jennings auf den Guard-Positionen wollten die Bucks wieder ein Aushängeschild der Conference werden. Weitere wichtige Bausteine dazu sollen die Forwards Ersan İlyasova, Luc Mbah a Moute und Center Samuel Dalembert sein.

Während der Saison 2012/13 erreichten die Bucks als Dritter der Central Division und Achter der Eastern Conference nach drei Jahren wieder die Playoffs. Dort trafen sie auf den Meister des Vorjahres, die Miami Heat. Gegen Miami schieden die Bucks mit 0:4 Siegen aus. Kurz darauf wurde Headcoach Jim Boylan als Headcoach entlassen, sein Nachfolger wurde Larry Drew. Drew hatte zuvor die Atlanta Hawks als Headcoach betreut. Im Sommer 2013 verließ Jennings die Bucks und wechselte, für Brandon Knight, zu den Detroit Pistons. Auch Ellis und Dalembert wechselten und unterschrieben bei den Dallas Mavericks.

Neubeginn mit Giannis Antetokounmpo und Jabari Parker (Seit 2013)Bearbeiten

 
Giannis Antetokounmpo (Seit 2013 bei den Bucks)

Als Ersatz wurden unter anderem O. J. Mayo, Caron Butler und Zaza Pachulia verpflichtet. Zusätzlich wurde der Vertrag mit dem hoffnungsvollen Centertalent Larry Sanders verlängert. Die Saison endete sportlich am Tabellenende der Eastern Conference. Mit lediglich 15 Siegen und 67 Niederlagen waren die Bucks das schlechteste Team der gesamten Liga. Mit Ende der Spielzeit 2013/2014 gab Herb Kohl den Verkauf der Bucks an Wesley Edens und Marc Lasry für einen Preis von 550 Millionen US-Dollar bekannt. Beim Verkauf der Bucks wurde vertraglich festgehalten, dass die Bucks in Milwaukee verbleiben sollen und nicht umgesiedelt werden.

 
Jabari Parker (Seit 2014 bei den Bucks)

Beim NBA-Draft 2014 erhielten die Bucks das zweite Wahlrecht und zogen Jabari Parker von der Duke University. Neuer Headcoach zur Spielzeit 2014/2015 wurde Jason Kidd, der zuvor die Brooklyn Nets betreute und in die zweite Runde der Play Offs führte. Zuvor hatten die Bucks die Trennung von Larry Drew bekannt gegeben. Die Bucks entwickelten sich in der Saison 2014/15 zu einer positiven Überraschung und kämpften lange um einen Platz in den Playoffs, obwohl das Team mit mehreren Zwischenfällen zu kämpfen hatte. So zog sich der bis dahin überragende Jabari Parker im Dezember einen Kreuzbandriss zu, und Larry Sanders bat aufgrund mentaler Probleme um eine Vertragsauflösung. Im Laufe der Saison wurde der amtierende Rookie Of The Year Michael Carter-Williams verpflichtet und der einstige First Pick Kenyon Martin mit einem Zehn-Tage-Vertrag geholt, trotz ansprechender Leistungen jedoch nicht weiterverpflichtet. Am Ende der Saison belegten die Bucks völlig überraschend den 6. Rang in der Eastern Conference und kamen so in die Playoffs, wo man in Runde 1 den Chicago Bulls in sechs Spielen unterlag.

Trotz der Verpflichtung von Free Agent Greg Monroe und der Wiedergenesung von Jabari Parker, konnten sich die Bucks nicht erneut für die Play-offs qualifizieren. Auf der anderen Seite entwickelte sich jedoch vor allem Giannis Antetokounmpo weiter, der einen großen Leistungssprung erreichte. Im Jahr 2017 wurde Antetokounmpo der erste Bucks All-Star seit Michael Redd im Jahre 2004. Außerdem qualifizierten sich die Bucks in der Saison 2016/17 für die Play-offs mit dem 6. Rang in der Eastern Conference. In der ersten Runde trafen die Bucks auf die Toronto Raptors und unterlagen diesen in sechs Spielen. Am Ende der Saison wurde Malcolm Brogdon mit dem NBA Rookie of the Year Award ausgezeichnet, Antetokounmpo konnte den NBA Most Improved Player Award gewinnen.[1]

SpielstättenBearbeiten

Bei ihrer Gründung im Jahr 1968 zogen die Bucks in die UW–Milwaukee Panther Arena. Die 1950 erbaute Arena war bis 1988 die Heimhalle der Bucks. Bereits Anfang der 80er Jahre wurden Stimmen laut, dass die Bucks in Zukunft eine neue Spielstätte brauchen würden um weiterhin konkurrenzfähig zu sein. Durch die Anstrengungen des Bucks-Eigentümers Herb Kohl wurden Pläne für eine neue Arena geschmiedet und letztendlich in die Tat umgesetzt.

1986 wurde der Grundstein für das BMO Harris Bradley Center gelegt, welches schließlich 1988 eröffnet wurde. Seit der Saison 1988/89 ist das Bradley Center die Heimhalle der Bucks und beheimatet außerdem des Trainingszentrum des Clubs sowie Räumlichkeiten der Clubführung. September 2013 gab die NBA an, dass die Arena der Bucks nicht mehr zeitgemäß sei und dass in naher Zukunft eine neue Halle entstehen müsse um die Franchise in Milwaukee halten zu können. Im Juni 2016 begannen die Milwaukee Bucks mit dem Bau einer neuen Arena, welche zur Saison 2018/19 fertiggestellt werden soll. [2]

Aktueller KaderBearbeiten

Kader der Milwaukee Bucks in der Saison 2017/18 (Stand: 18. Oktober 2017)
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
0 Vereinigte Staaten  Gary Payton II. Guard 01.12.1992 191 cm G Oregon State
3 Vereinigte Staaten  Jason Terry Guard 15.09.1977 188 cm Arizona
5 Vereinigte Staaten  D. J. Wilson Forward 19.02.1996 208 cm R Michigan
7 Sudan Sud  Australien  Thon Maker Forward/Center 25.02.1997 216 cm Orangeville Prep (CAN)
8 Australien  Matthew Dellavedova Guard 08.09.1990 191 cm Saint Mary's
12 Vereinigte Staaten  Jabari Parker Forward 15.03.1995 203 cm C Duke
13 Vereinigte Staaten  Malcolm Brogdon Guard 11.12.1992 196 cm Virginia
15 Vereinigte Staaten  Greg Monroe Forward-Center 04.06.1990 211 cm Georgetown
20 Vereinigte Staaten  Rashad Vaughn Guard 16.08.1996 198 cm UNLV
21 Vereinigte Staaten  Tony Snell Forward-Guard 10.11.1991 201 cm New Mexico
22 Vereinigte Staaten  Khris Middleton Forward 08.12.1991 203 cm Texas A&M
23 Vereinigte Staaten  Sterling Brown Guard 10.02.1995 198 cm R Southern Methodist
25 Vereinigte Staaten  DeAndre Liggins Guard 31.03.1988 198 cm Kentucky
31 Vereinigte Staaten  John Henson Forward 28.12.1990 211 cm North Carolina
34 Griechenland  Giannis Antetokounmpo Forward-Guard 16.12.1994 211 cm C Griechenland
35 Bosnien und Herzegowina  Mirza Teletović Forward 17.09.1985 206 cm Bosnien und Herzegowina
Coaches
Nat. Name Position
Vereinigte Staaten  Jason Kidd Chefcoach
Vereinigte Staaten  Greg Foster Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Eric Hughes Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Joe Prunty Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Sean Sweeney Assistenzcoach
Vereinigte Staaten  Scott Faust Medizinischer Trainer
Vereinigte Staaten  Suki Hobson Kraft- und Konditionstrainer
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie
G Two-Way Player
IR Injured Reserve

Ehrungen und nennenswerte LeistungenBearbeiten

 
Michael Redd im Trikot der Bucks (2000–2011)
 
Guard Brandon Jennings (2009–2013)
Trikotnummern im Ruhestand
Nr. Nat. Name Position Zeit
1 Vereinigte Staaten  Oscar Robertson Guard 1970–1974
2 Vereinigte Staaten  Junior Bridgeman Forward 1975–1984, 1986–1987
4 Vereinigte Staaten  Sidney Moncrief Guard 1979–1990
10 Vereinigte Staaten  Bob Dandridge Forward 1969–1977, 1981
14 Vereinigte Staaten  Jon McGlocklin Guard 1968–1976
16 Vereinigte Staaten  Bob Lanier Center 1980–1984
32 Vereinigte Staaten  Brian Winters Guard 1975–1983
33 Vereinigte Staaten  Kareem Abdul-Jabbar Center 1969–1975
Bekannte ehemalige Spieler
Name aktueller Verein
Ray Allen Karriere beendet
Nate Archibald Karriere beendet
Vin Baker Karriere beendet
Andrew Bogut Vereinigte Staaten  Dallas Mavericks
Sam Cassell Karriere beendet
Dave Cowens Karriere beendet
Terry Cummings Karriere beendet
Monta Ellis Vereinigte Staaten  Indiana Pacers
Alex English Karriere beendet
Adrian Dantley Karriere beendet
Brandon Jennings Vereinigte Staaten  Washington Wizards
Marques Johnson Karriere beendet
Toni Kukoč Karriere beendet
Moses Malone † 2015
Gary Payton Karriere beendet
Ricky Pierce Karriere beendet
Glenn Robinson Karriere beendet
Michael Redd Karriere beendet
Jack Sikma Karriere beendet
Ersan Ilyasova Vereinigte Staaten  Atlanta Hawks

StatistikenBearbeiten

Spielzeiten in der National Basketball Association (Stand: Mai 2017)
Jahr Siege:Niederlagen Siege [%] Play-offs
Milwaukee Bucks
1968/69 27:55 32,9 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1969/70 56:26 68,3 1:4 in den Eastern Division-Halbfinals gegen die New York Knicks
1970/71 66:16 80,5 NBA-Meister mit 4:0 gegen die Washington Bullets
1971/72 63:19 76,8 2:4 in den Western Conference-Finals gegen die Los Angeles Lakers
1972/73 60:22 73,2 2:4 in den Western Conference-Halbfinals gegen die Golden State Warriors
1973/74 59:23 72,0 3:4 in den NBA-Finals gegen die Boston Celtics
1974/75 38:44 46,3 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1975/76 38:44 46,3 1:2 in der ersten Runde gegen die Detroit Pistons
1976/77 30:52 36,6 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1977/78 44:38 53,7 3:4 in den Western Conference-Halbfinals gegen die Denver Nuggets
1978/79 38:44 46,3 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1979/80 49:33 59,8 3:4 in den Western Conference-Halbfinals gegen die Seattle Supersonics
1980/81 60:22 73,2 3:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Philadelphia 76ers
1981/82 55:27 67,1 2:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Philadelphia 76ers
1982/83 51:31 62,2 1:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Philadelphia 76ers
1983/84 50:32 61,0 1:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Boston Celtics
1984/85 59:23 72,0 0:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Philadelphia 76ers
1985/86 57:25 69,5 0:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Boston Celtics
1986/87 50:32 61,0 2:3 in der ersten Runde gegen die Atlanta Hawks
1987/88 42:40 51,2 0:4 in den Eastern Conference-Halbfinals gegen die Detroit Pistons
1988/89 49:33 59,8 1:3 in der ersten Runde gegen die Chicago Bulls
1989/90 44:38 53,7 0:3 in der ersten Runde gegen die Philadelphia 76ers
1990/91 48:34 58,5 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1991/92 31:51 37,8 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1992/93 28:54 34,1 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1993/94 20:62 24,4 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1994/95 34:48 41,5 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1995/96 25:57 30,5 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1996/97 33:49 40,2 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1997/98 36:46 43,9 Nicht für die Play-offs qualifiziert
1998/99 28:22 56,0 0:3 in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers
1999/00 42:40 51,2 2:3 in der ersten Runde gegen die Indiana Pacers
2000/01 52:30 63,4 3:4 in den Eastern Conference-Finals gegen die Philadelphia 76ers
2001/02 41:41 50,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2002/03 42:40 51,2 2:4 in der ersten Runde gegen die New Jersey Nets
2003/04 41:41 50,0 1:4 in der ersten Runde gegen die Detroit Pistons
2004/05 30:52 36,6 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2005/06 40:42 48,8 1:4 in der ersten Runde gegen die Detroit Pistons
2006/07 28:54 34,1 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2007/08 26:56 31,7 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2008/09 34:48 41,5 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2009/10 46:36 56,1 3:4 in der ersten Runde gegen die Atlanta Hawks
2010/11 35:47 42,7 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2011/12 31:35 47,0 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2012/13 38:44 46,3 0:4 in der ersten Runde gegen die Miami Heat
2013/14 15:67 18,3 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2014/15 41:41 50,0 2:4 in der ersten Runde gegen die Chicago Bulls
2015/16 33:49 40,2 Nicht für die Play-offs qualifiziert
2016/17 42:40 51,2 2:4 in der ersten Runde gegen die Toronto Raptors
Gesamt 2025:1945 51,0 108:126 in den Playoffs (46,2 %) – 1 NBA-Meisterschaft

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Westbrook zum MVP gekürt – Preis für Dirk
  2. | Neue Bucks Arena; jsonline.com; Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch)