Hauptmenü öffnen

Die NBA Draft 2016 fand am 23. Juni 2016 im Barclays Center in Brooklyn, New York statt. In zwei Draftrunden konnten sich die 30 NBA-Teams die Rechte an 60 Nachwuchsspielern aus der Collegeliga NCAA und dem Ausland sichern.

Bei der Draft-Lotterie am 17. Mai 2016 wurde die endgültige Auswahlreihenfolge ermittelt. Bei dieser gewichteten Lotterie nahmen die 14 Mannschaften teil, die sich nicht für die Playoffs der Saison 2015/16 qualifizieren konnten. Die Philadelphia 76ers gewannen die Lotterie, mit einer 25,0 %-Chance auf den ersten Pick, vor den Los Angeles Lakers und den Brooklyn Nets, die das Draftrecht an die Boston Celtics abtreten mussten.[1] Als Favoriten für den ersten Pick galten der australische Combo Forward Ben Simmons von der LSU und der Forward Brandon Ingram von der Duke.

Alle Spieler, die sich zur Draft anmeldeten, mussten unabhängig von Schulabschluss oder Nationalität vor dem 31. Dezember 1997 geboren sein. Wenn sie kein „internationaler Spieler“[2] waren, musste zwischen dem Tag der Anmeldung und dem letzten High-School-Jahr mindestens ein Jahr vergangen sein.

Ben Simmons wurde von den Sixers an erster Stelle ausgewählt. Brandon Ingram ging an zweiter Stelle zu den Los Angeles Lakers, Jaylen Brown an dritter Stelle zu den Boston Celtics.[3]

BesonderheitenBearbeiten

Ben Simmons ist nach Andrew Bogut im Jahre 2005 der zweite Australier, der an erster Stelle ausgewählt wurde.

Buddy Hield ist der erste NBA-Spieler von den Bahamas seit 1993, Jakob Pöltl ist der erste Österreicher in der NBA überhaupt. Weiterhin wurde mit Paul Zipser ein Deutscher in der zweiten Draftrunde ausgewählt.

Der Australier Thon Maker hat 2015 seinen High School Abschluss in Kanada gemacht, doch entschloss er sich, noch ein Jahr an der Schule zu bleiben, um die Altersvoraussetzung in der Draft zu erfüllen.

Domantas Sabonis ist der Sohn des Hall of Famers Arvydas Sabonis.

Die Draft stellte mit 14 Nicht-Amerikanern in der ersten Draftrunde und insgesamt 26 Nicht-Amerikanern in der gesamten Draft, einen neuen Rekord auf.[4]

Runde 1Bearbeiten

Abkürzungen: PG = Point Guard, SG = Shooting Guard, SF = Small Forward, PF = Power Forward, C = Center

Pick Spieler Position Nationalität Franchise College/Verein
1 Ben Simmons SF/PF Australien  Australien Philadelphia 76ers LSU (Fr.)
2 Brandon Ingram SF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Los Angeles Lakers Duke (Fr.)
3 Jaylen Brown SF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Boston Celtics (von Brooklyn) California (Fr.)
4 Dragan Bender PF Kroatien  Kroatien Phoenix Suns Israel  Maccabi Tel Aviv
5 Kris Dunn PG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minnesota Timberwolves Providence (Jr.)
6 Buddy Hield SG Bahamas  Bahamas New Orleans Pelicans Oklahoma (Sr.)
7 Jamal Murray SG Kanada  Kanada Denver Nuggets (von New York) Kentucky (Fr.)
8 Marquese Chriss PF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sacramento Kings (nach Phoenix gewechselt) Washington (Fr.)
9 Jakob Pöltl C Osterreich  Österreich Toronto Raptors (von Denver via New York) Utah (So.)
10 Thon Maker PF/C Australien  Australien /
Sudsudan  Südsudan
Milwaukee Bucks Kanada  Orangeville Prep (HS, Sr.)
11 Domantas Sabonis C/PF Litauen  Litauen Orlando Magic (nach Oklahoma gewechselt) Gonzaga (So.)
12 Taurean Prince SF/PF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Utah Jazz (nach Atlanta gewechselt) Baylor (Sr.)
13 Georgios Papagiannis C Griechenland  Griechenland Phoenix Suns (von Washington, nach Sacramento gewechselt) Griechenland  Panathinaikos Athen
14 Denzel Valentine PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Chicago Bulls Michigan State (Sr.)
15 Juan Hernangómez PF Spanien  Spanien Denver Nuggets (von Houston) Spanien  CB Estudiantes
16 Guerschon Yabusele PF Frankreich  Frankreich Boston Celtics (von Dallas) Frankreich  Rouen Métropole Basket
17 Wade Baldwin PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Memphis Grizzlies Vanderbilt (So.)
18 Henry Ellenson PF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Detroit Pistons Marquette (Fr.)
19 Malik Beasley PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Denver Nuggets (von Portland) Florida State (Fr.)
20 Caris LeVert PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Indiana Pacers (nach Brooklyn gewechselt) Michigan (Sr.)
21 DeAndre’ Bembry SG/SF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Atlanta Hawks Saint Joseph’s (Jr.)
22 Malachi Richardson SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Charlotte Hornets (nach Sacramento gewechselt) Syracuse (Fr.)
23 Ante Žižić C Kroatien  Kroatien Boston Celtics Kroatien  KK Cibona Zagreb
24 Timothé Luwawu-Cabarrot SG/SF Frankreich  Frankreich Philadelphia 76ers (von Miami via Cleveland) Serbien  KK Mega Basket
25 Brice Johnson PF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Los Angeles Clippers North Carolina (Sr.)
26 Furkan Korkmaz SG Turkei  Türkei Philadelphia 76ers (von Oklahoma City via Cleveland und Denver) Turkei  Anadolu Efes SK
27 Pascal Siakam PF Kamerun  Kamerun Toronto Raptors New Mexico State (So.)
28 Skal Labissière PF Haiti  Haiti Phoenix Suns (von Cleveland via Boston, nach Sacramento gewechselt) Kentucky (Fr.)
29 Dejounte Murray PG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten San Antonio Spurs Washington (Fr.)
30 Damian Jones C Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Golden State Warriors Vanderbilt (Jr.)

Runde 2Bearbeiten

Pick Spieler Position Nationalität Team College/Verein
31 Deyonta Davis PF/C Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Boston Celtics (von Philadelphia via Miami, nach Memphis gewechselt) Michigan State (Fr.)
32 Ivica Zubac C Kroatien  Kroatien Los Angeles Lakers Serbien  KK Mega Basket
33 Cheick Diallo PF/C Mali  Mali Los Angeles Clippers (von Brooklyn, nach New Orleans gewechselt) Kansas (Fr.)
34 Tyler Ulis PG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Phoenix Suns Kentucky (So.)
35 Rade Zagorac SG/SF Serbien  Serbien Boston Celtics (von Minnesota via New Orleans und Phoenix, nach Memphis gewechselt) Serbien  KK Mega Basket
36 Malcolm Brogdon PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Milwaukee Bucks (von New Orleans via Sacramento) Virginia (Sr.)
37 Chinanu Onuaku PF/C Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Houston Rockets (von New York via Portland und Sacramento) Louisville (So.)
38 Patrick McCaw SG/SF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Milwaukee Bucks UNLV (So.)
39 David Michineau PG Frankreich  Frankreich New Orleans Pelicans (von Denver via Philadelphia, nach L.A. Clippers gewechselt) Frankreich  Élan Sportif Chalonnais
40 Diamond Stone PF/C Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten New Orleans Pelicans (von Sacramento, nach L.A. Clippers gewechselt) Maryland (Fr.)
41 Stephen Zimmerman PF/C Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Orlando Magic UNLV (Fr.)
42 Isaiah Whitehead PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Utah Jazz (nach Brooklyn gewechselt) Seton Hall (So.)
43 Zhou Qi C China Volksrepublik  Volksrepublik China Houston Rockets China Volksrepublik  Xinjiang Flying Tigers
44 Isaia Cordinier SG Frankreich  Frankreich Atlanta Hawks (von Washington) Frankreich  ASC Denain-Voltaire
45 Demetrius Jackson SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Boston Celtics (von Memphis via Denver and Dallas) Notre Dame (Jr.)
46 A. J. Hammons C Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dallas Mavericks Purdue (Sr.)
47 Jake Layman SF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Orlando Magic (von Chicago, nach Portland gewechselt) Maryland (Sr.)
48 Paul Zipser SF Deutschland  Deutschland Chicago Bulls (von Portland via Cleveland) Deutschland  FC Bayern München
49 Michael Gbinije SF Nigeria  Nigeria Detroit Pistons Syracuse (Sr.)
50 Georges Niang PF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Indiana Pacers Iowa State (Sr.)
51 Ben Bentil PF Ghana  Ghana Boston Celtics (von Miami) Providence (So.)
52 Joel Bolomboy PF/C Ukraine  Ukraine Utah Jazz (von Boston via Memphis) Weber State (Sr.)
53 Petr Cornelie PF Frankreich  Frankreich Denver Nuggets (von Charlotte via Oklahoma City) Frankreich  Le Mans Sarthe Basket
54 Kay Felder PG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Atlanta Hawks (nach Cleveland gewechselt) Oakland (Jr.)
55 Marcus Paige PG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Brooklyn Nets (von L.A. Clippers, nach Utah gewechselt) North Carolina (Sr.)
56 Daniel Hamilton SG/SF Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Denver Nuggets (von Oklahoma City, nach Oklahoma gewechselt) Connecticut (So.)
57 Wang Zhelin C China Volksrepublik  Volksrepublik China Memphis Grizzlies (von Toronto) China Volksrepublik  Fujian Sturgeons
58 Abdel Nader SF Agypten  Ägypten Boston Celtics (von Cleveland) Iowa State (Sr.)
59 Isaiah Cousins PG/SG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sacramento Kings (von San Antonio) Oklahoma (Sr.)
60 Tyrone Wallace PG Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Utah Jazz (von Golden State) California (Sr.)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sixers win NBA lottery for top pick; Lakers get No. 2, Celtics No. 3
  2. Laut Artikel X, Absatz 1c des 2005 NBA Collective Bargaining Agreement (Memento vom 21. Mai 2014 im Internet Archive) (PDF; 79 kB)
  3. 76ers holen Simmons – Pöltl ein Raptor
  4. Geschichten zur Draft 2016