Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Der NBA-Draft 1975 wurde am 29. Mai 1975 in New York durchgeführt. Insgesamt gab es zehn Runden.

An erster Position wurde David Thompson von den Atlanta Hawks gewählt, der bis heute als einziger Spieler des Drafts in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen wurde. Von den insgesamt 174 ausgewählten Spielern absolvierten 53 mindestens ein NBA Spiel.

DraftpicksBearbeiten

Runde Pick Spieler (Position) Nat. NBA Team vorheriges Team/College Spiele (reg.) Punkte All-Star Meister
1 1 David Thompson Vereinigte Staaten  Atlanta Hawks (von New Orleans Jazz) North Carolina State University 509 11264 5
1 2 Dave Meyers Vereinigte Staaten  Los Angeles Lakers UCLA 281 3149
1 3 Marvin Webster Vereinigte Staaten  Atlanta Hawks Morgan State University 579 4137
1 4 Alvan Adams Vereinigte Staaten  Phoenix Suns University of Oklahoma 988 13910 1
1 5 Darryl Dawkins Vereinigte Staaten  Philadelphia 76ers 726 8733
1 6 Lionel Hollins Vereinigte Staaten  Portland Trail Blazers Arizona State University 673 7809 1 1
1 7 Rich Kelley Vereinigte Staaten  New Orleans Jazz (von Milwaukee Bucks) Stanford University 814 6199
1 8 Junior Bridgeman Vereinigte Staaten  Los Angeles Lakers (von Cleveland Cavaliers) University of Louisville 849 11517
1 9 Gene Short Vereinigte Staaten  New York Knicks Jackson State University 34 84
1 10 Bill Robinzine Vereinigte Staaten  Kansas City Kings DePaul University 529 5541
1 11 Joe Meriweather Vereinigte Staaten  Houston Rockets Southern Illinois University 670 5439
1 12 Frank Oleynick Vereinigte Staaten  Seattle SuperSonics (von Detroit Pistons via New York Knicks, New Orleans Jazz) Seattle University 102 508
1 13 Bob Bigelow Vereinigte Staaten  Kansas City Kings University of Pennsylvania 94 234
1 14 Joe Bryant Vereinigte Staaten  Golden State Warriors (von Chicago Bulls) La Salle University 606 5252
1 15 John Lambert Vereinigte Staaten  Cleveland Cavaliers (von Golden State Warriors) University of Southern California 446 1688
1 16 Ricky Sobers Vereinigte Staaten  Phoenix Suns (von Buffalo Braves) University of Nevada, Las Vegas 821 10902
1 17 Tom Boswell Vereinigte Staaten  Boston Celtics University of South Carolina 366 2821 1
1 18 Kevin Grevey Vereinigte Staaten  Washington Bullets University of Kentucky 672 7364 1
2 19 Bill Willoughby Vereinigte Staaten  Atlanta Hawks (von New Orleans Jazz) 488 2930
2 20 Gus Williams Vereinigte Staaten  Golden State Warriors (von Los Angeles Lakers) University of Southern California 825 14093 2 1
2 21 Bruce Seals Vereinigte Staaten  Seattle SuperSonics (von Atlanta Hawks) Xavier University of Louisiana 235 2422
2 22 Clyde Mayes Vereinigte Staaten  Milwaukee Bucks (von Phoenix Suns via New Orleans Jazz) Furman University 74 297
2 23 World B. Free Vereinigte Staaten  Philadelphia 76ers Guilford College 886 17955 1
2 24 Cornelius Cash Vereinigte Staaten  Milwaukee Bucks Bowling Green State University 6 21
2 25 Bob Gross Vereinigte Staaten  Portland Trail Blazers California State University, Long Beach 513 4567
2 26 Ticky Burden Vereinigte Staaten  New York Knicks University of Utah 63 349
2 27 Walter Luckett Vereinigte Staaten  Detroit Pistons Ohio University 0
2 28 Dan Roundfield Vereinigte Staaten  Cleveland Cavaliers Central Michigan University 746 11318 3
2 29 Jim Blanks Vereinigte Staaten  Houston Rockets Gardner-Webb University 0
2 30 Steve Green Vereinigte Staaten  Chicago Bulls (von Seattle SuperSonics) Indiana University 153 705
2 31 Glenn Hansen Vereinigte Staaten  Kansas City Kings Louisiana State University 112 588
2 32 John Laskowski Vereinigte Staaten  Chicago Bulls Indiana University 118 832
2 33 Mel Utley Vereinigte Staaten  Cleveland Cavaliers (von Golden State Warriors) St. John's University 0
2 34 Larry Fogle Vereinigte Staaten  New York Knicks (von Buffalo Braves via Chicago Bulls) Canisius College 2 2
2 35 Allen Murphy Vereinigte Staaten  Phoenix Suns (von Washington Bullets) University of Louisville 2 5
2 36 Jimmy Conner Vereinigte Staaten  Phoenix Suns (von Boston Celtics) University of Kentucky 0
3 37 Rudy Hackett Vereinigte Staaten  New Orleans Jazz Syracuse University 6 14
3 38 Jim McElroy Vereinigte Staaten  New Orleans Jazz (von Los Angeles Lakers) Central Michigan University 418 4120
3 47 Rudy White Vereinigte Staaten  Houston Rockets Arizona State University 124 384
3 48 Tom Kropp Vereinigte Staaten  Washington Bullets (von Seattle SuperSonics) University of Nebraska at Kearney 78 193
3 50 Gus Gerard Vereinigte Staaten  Portland Trail Blazers (von Chicago Bulls) University of Virginia 280 1607
3 51 Robert Hawkins Vereinigte Staaten  Golden State Warriors Illinois State University 103 1313
3 53 Jerome Anderson Vereinigte Staaten  Boston Celtics West Virginia University 49 127 1
3 54 Bayard Forrest Vereinigte Staaten  Phoenix Suns (von Atlanta Hawks via Milwaukee Bucks) Grand Canyon University 139 569
4 56 C.J. Kupec Vereinigte Staaten  Los Angeles Lakers University of Michigan 147 606
4 57 Monte Towe Vereinigte Staaten  Atlanta Hawks North Carolina State University 51 130
4 61 Phil Hicks Vereinigte Staaten  Portland Trail Blazers Tulane University 57 132
4 62 Eric Fernsten Vereinigte Staaten  Cleveland Cavaliers University of San Francisco 218 517 1
4 64 Lindsay Hairston Vereinigte Staaten  Detroit Pistons Michigan State University 47 273
5 75 Wilbur Holland Vereinigte Staaten  Atlanta Hawks University of New Orleans 276 3760
5 76 Joe Pace Vereinigte Staaten  Phoenix Suns Coppin State University 79 255 1
6 92 Don Ford Vereinigte Staaten  Los Angeles Lakers University of California, Santa Barbara 474 3016
6 99 Henry Ward Vereinigte Staaten  Cleveland Cavaliers Jackson State University 27 83
7 113 Mike Flynn Vereinigte Staaten  Philadelphia 76ers University of Kentucky 144 896
8 136 Andre McCarter Vereinigte Staaten  Cleveland Cavaliers UCLA 103 392
8 139 Jim Bostic Vereinigte Staaten  Kansas City Kings New Mexico State University 4 26
9 151 Terry Thomas Vereinigte Staaten  Detroit Pistons University of Detroit Mercy 28 77
10 161 Alexander Below Sowjetunion 1955  New Orleans Jazz Spartak Leningrad 0

WeblinksBearbeiten